Hallo, Gast!
Registrieren


Themabewertung:
  • 2 Bewertung(en) - 3 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
TGDDSH 341 - Grauenvolles...
#1
Weiss nicht warum das neue DDSH # 341 Grauenvolles... noch nicht besprochen wurde hier im Forum wenn es sonst keiner macht dann schreibe ich was dazu Fröhlich

Im grossen Ganzen ein eher Mässiges Heft trotz einem guten Branca In der Monster Schule welches auch gleich als Heft Titel Bild zu sehen ist.
Gelungen wie ich finde. Dazu wird Marco Rota porträtiert und ist mit der Geschichte Tierisch Vampierisch zu sehen. Auch noch gut.

Weniger gut sind das bei der wie immer mittelmäßigen Strobl Geschichte anscheinend die Seite Folge vertauscht wurden. Das ist mir aber beim lesen von Das Schloss des Kommodore gar nicht aufgefallen.

Auch die Bilder einer Ausstellung von Pelaez einem Zeichner welchen ich bisher nicht kannte war doch okay.
Der Barks Einseiter war auch noch gut aber eher Füllmaterial genauso wie Gruseliger als die Geisterstadt von Hedman.

Sehr gut ist diesmal der Info Teil des Heftes ausgefallen die schöne DDSH Kunstgalerie hat mir sehr gut gefallen und auch die EG diesmal über Rota ebenfalls .Auch das wieder einmal ein Leserbrief von mir ins Heft gelangt ist finde ich bombig. Ja welcher ist es den ? Dann sucht mal schön Leute.

Ich gebe dem Heft eine 3 also befriedigend. Was meint ihr ?
Borussia Dortmund Fan & Comicsammler Gut
0 Orden
Zitieren
#2
Ein tolles Heft. Aber die vertauschten Seiten beim Strobl sind natürlich ein Wermutstropfen. Unglaublich, dass so eine Schlamperei passieren kann. Klatsch

Das Schloss des Kommodore ist eine richtig solide Geschichte, zwar mit erwartbarem Schlusstwist, aber schön stimmig in Szene gesetzt. Die Kolorierung ist allerdings eine Enttäuschung. Kein Wunder, das manche mit Strobl nicht "warm" werden, wenn seine Geschichten so "dahingerotzt" abgedruckt werden.Wütend

Bilder einer Ausstellung kein Highlight, ganz solide Unterhaltung. Die schwächste Geschichte im Heft. Kam nur wegen dem Kunstbezug hinein, um einen Grund zu haben, die Kunstgalerie abzudrucken. naja.

Gruseliger als die Geisterstadt selbst für einen 3-Seiter sehr lahm. Aber netter Schlussgag.

In der Monsterschule ist ganz knapp die zweitbeste Geschichte im Heft. Branca ist wirklich immer Klasse, aber seine Halloween Geschichten sind erste Sahne. Super Idee, tolle Umsetzung und endlich mal wieder ein "offenes" Ende.

Sinnvoller Schabernack von Barks fällt dagegen deutlich ab, aber hey, es ist Barks. Kann also nicht schlecht sein. Zwinkern

Tierisch vampirisch eine Supergeschichte von Rota, die Nr. 1 im Heft. Viele "versteckte" Gags und tolle Zeichnungen und ein wirklich gruseliges Ende. Wenn diese Geschichte die ewigen "keine-Italiener-im-DDSH"-Nörgler nicht verstummen lässt, dann weiß ich auch nicht.Gut

Welcher Leserbrief von dir ist, Onkel Dabobert? Ich hoffe nicht der letzte auf Seite 37, daher tippe ich auf den zweiten auf Seite 36.
Wer good smeert de good föhrt.
0 Orden
Zitieren
#3
Richtig der Maus Leserbrief Fröhlich über Murry !
Borussia Dortmund Fan & Comicsammler Gut
0 Orden
Zitieren
#4
Wusste ich doch! Zwinkern Du hast ja eine Schwäche für Murry. Und ein neues Tablet hast du also auch, soso. Fröhlich
Wer good smeert de good föhrt.
0 Orden
Zitieren
#5
Ja das stimmt mich nervt nur immer diese Auto Korrektur das ist nicht immer schön :(

Und neu war es vor 4 Monaten das Denver Tab :) da habe ich den Brief geschrieben!
Borussia Dortmund Fan & Comicsammler Gut
0 Orden
Zitieren
#6
Mir hat das Heft insgesamt sehr gut gefallen. Die erste Geschichte von Strobl hatte ihren ganz eigenen Charme und viele gelungene Gags. Die Seitenvertauschung ist etwas ärgerlich, macht die Geschichte aber auch nicht kaputt. Genau so gut war die Branca-Geschichte, wunderbar abgedreht und wirklich witzig. Auch der Rota war Top, die restlichen Geschichten waren ebenfalls allesamt sehr schön. Insgesamt ein echt gutes Heft mit einem wirklich tollen Cover - so soll es bleiben!
0 Orden
Zitieren
#7
Doch, der Seitentausch zerstört die Geshcichte komplett und ich verlange, dass im nächsten Heft die Strobl-Geshcichte noich einmal korrekt und als kostenloser Zusatz abgedruckt wird.
0 Orden
Zitieren
#8
Ich glaube nicht, dass das passieren wird. Leider. Das können die lieber in der fälligen Strobl-Gesamtausgabe nachholen. Zwinkern
Wer good smeert de good föhrt.
0 Orden
Zitieren
#9
(18.10.2015, 19:38)Mile schrieb: Ich glaube nicht, dass das passieren wird. Leider. Das können die lieber in der fälligen Strobl-Gesamtausgabe nachholen. Zwinkern

Und wer ausser dir soll den kaufen?

Eine Gesamtausgabe von Murry wäre super mit allen Micky Geschichten das wärs :)

Aber Tony Strobl no way!
Borussia Dortmund Fan & Comicsammler Gut
0 Orden
Zitieren
#10
Wieso kann man hier nicht beim Thema bleiben?
Ehapa hats verkackt und sollte das nun wieder gerade biegen. Nicht mehr, aber auch nicht weniger...
0 Orden
Zitieren
#11
Ich finde man kann es auch übertreiben. Es ist ja nicht so, dass hier eine Seite fehlt oder so. Es wurde lediglich was vertauscht, und als aufmerksamer Leser merkt man das auch schnell. Das hat es in alten Ausgaben auch schon mal gegeben, ist schade, aber kein Grund, sich aufzuregen. Da gab es insbesondere bei der EE schon schlimmere Patzer Zwinkern
0 Orden
Zitieren
#12
Ja das stimmt FAB hat völlig recht in der EE war es schon schlimmer :(
Borussia Dortmund Fan & Comicsammler Gut
0 Orden
Zitieren
#13
Mir ist das irgendwie grad peinlich, ich hab den Fehler gar nicht bemerkt :D

Das Heft an sich fand ich ziemlich gut. Der Strobl, Branca und Rota haben mir gefallen und den Barks fand ich sehr amüsant. Torres kannte ich schon. Die Kunstgalerie hat mir sehr gefallen, will auch, wenn möglich, noch dieses Jahr zur Duckomenta gehen. Die Ferioligeschichte sagte mir auch zu ^^

Nur das Cover des nächsten Heftes gefällt mir nicht, da das wieder nach 08/15-Scherzcover aussieht. Wo wir doch gerade zwei schöne Geschichtscover hatten.
0 Orden
Zitieren
#14
Falls noch jemand den verspäteten Blog-Eintrag lesen will: http://news.fieselschweif.de/tgddsh-341/

Ansonsten sehe ich das Heft nicht so positiv wie ihr. So wirklich gefallen hat mir nur "Tierisch vampirisch", "Bilder einer Ausstellung" fand ich auch noch ganz nett. Die Branca-Geschichte ist optisch natürlich auf hohem Niveau, die Story finde ich aber eher mau. Dass die Seiten der Strobl-Geschichte durcheinandergeraten sind, ist natürlich ein blöder Fehler, dass Ehapa schon in anderen Reihen noch blödere Fehler passiert sind, ist da finde ich nicht wirklich eine Entschuldigung. Trotzdem fand ich es nicht so schlimm, weil die Geschichte auch in der richtigen Reihenfolge nicht weniger belanglos gewesen wäre. Mehr Schema F als bei dieser Geschichte geht wirklich kaum. Ich will gar nicht wissen, wie viele Geschichten es mit dem Plot "Die Ducks müssen eine Nacht in einem Spuk-Schloss verbringen und entdecken, dass es gar nicht spukt" schon gab. Hinzu kommen die Zeichnungen. Das Schloss sieht in etwa so bedrohlich aus wie die Ritterburg von Playmobil, die ich früher hatte. Anhand des Bildes auf der zweiten Seite, in dem Dagobert auf den Schoß des Notars hüpft, kann man finde ich sehr schön erkennen, wie statisch Strobls Zeichnungen zu diesem Zeitpunkt waren. Aber stimmt ja, liegt ja alles an der schlechten Kolorierung. Frech
"Zwei notwendig entfernte Zeitpunkte in ein und ebendasselbe Gemälde bringen, [...] heißt ein Eingriff des Malers in das Gebiete des Dichters, den der gute Geschmack nie billigen wird." (Gotthold Ephraim Lessing)

0 Orden
Zitieren
#15
Man kann es mit seiner Kritik auch übertreiben. Die Strobl-Geschichte ist absolut nichts besonderes, besonders schlecht ist sie aber nun auch nicht. Vielleicht sollten wir alle mal unsere Erwartungen gegenüber den Comics, die wir lesen, etwas absenken. Denn solche Geschichten, wie diese von Strobl, gab es schon immer und wird es auch immer geben. Das sind für mich so typische Standard-0815-Geschichten - ganz witzig, aber alles in allem eher Mittelmaß. Trotzdem habe ich Spaß, diese zu lesen. Und hätte ich diesen nicht, ich glaube ich hätte längst aufgehört, Comics zu sammeln. Dann hätte ich mir vielleicht noch meine Barks-, Rosa- oder sonstigen Hardcoverbücher gekauft, hätte das Sammeln der Kiosk-Ausgaben aber längst beendet.
Denn neben den vielen guten Comics und den wenigen wirklich öden sind es doch in gerade diese "Mittelmaß"-Geschichten, die zum Beispiel die heutigen LTBs oder MM-Hefte dominieren. Kann man mit diesen überhaupt nichts anfangen, dann ist ein Kauf vielleicht wirklich eher eine Geldverschwendung.
Es sind nur Comics, da sollte man weniger kritisch rangehen. Sonst könnte ich gar keine alten Sonderhefte, LTBs oder 100er Seiter sammeln, da sind nämlich natürlich auch ständig so seichte Storys enthalten. Deshalb bin ich froh, dass ich zumindest einen großen Teil dieser Geschichten wenigstens etwas abgewinnen kann. Sonst wäre mir der Spaß an Donald längst vergangen Fröhlich
0 Orden
Zitieren
#16
Auf Grund des Mittelmaßes kaufe ich eben solche Kisoskausgaben nicht. Wenn ich mal zu ihnen greife, dann weil ich mir ein Highlight erhoffe oder es im gesamten Heft/Buch besonders viele gute Geschichten gibt. Ich wäre über eine kleinere, qualitativ höherwertige Produktion dankbar. Oder, da das eher unwahrscheinlich ist über den besser zusammengestellten, systematischeren Abdruck guter Stories. Fiele der sich ewig wiederholende mittelmäßige Standard weg würde ich nichts vermisse.
Selbstverständlich ist mir das Disney Universum in seiner Gesamtheit sympathisch und auch eine weniger gute Geschichte kann Freude bereiten, ist jedoch nicht Grund zum Sammeln und Lesen. Ich lese Disney Comics vor allem weil hier einige talentierte Künstler am Werk sind, deren Schaffen mich begeistert, nicht aus einer Liebe zum Disney Universum im Allgemeinen heraus. (Auch wenn diese wie bereits gesagt vorhanden ist und ihren Teil zu meinem Sammeln beitragen.)
Wenn ich mir ein Lustiges Taschenbuch kaufe überblättere ich einiges. Auf mögliche Highlights wird man ja z.B. hier im Forum hingewiesen, ich sehe keinen Grund mich durch Mittelmaß zu quälen. (Natürlich ist man auch so vor schwachen Stories nicht geschützt; Rezensionen sind im Endeffekt schließlich auch nur Einzelmeinungen und grade im Bereich der Disney Comics haben auch die hervorragenden Künstler immer schon viel Banales produziert.)
Sicherlich stellt sich die Frage warum man eigentlich Disney Comics liest und sammelt nicht nur mir. Wie beantworten andere das hier?

@FAB
Was soll heißen: "Es sind nur Comics (...)"
Ich gehen an alles was ich konsumiere kritisch heran, wüsste nicht weshalb Comics eine Ausnahme sein sollten.


Nebel schelmenzünftich. 1 erster DianenSchlag; (LerchenPrikkel). Gestier von JungStieren. Und Dizzyköp gstes schüttelt den Morgen aus. / (Aber Sie, noch vomvor—4benomm’m,shudderDemitden(echtn!)Bakk’n)
0 Orden
Zitieren
#17
Ich sehe das Ganze ja genauso wie du und sammle auch aus dem gleichen Grund. Natürlich kaufe ich mir meine Hefte und Bücher auch, weil ich mir gute Geschichten darin erhoffe. Das LTB zum Beispiel kaufe ich nur noch äußerst selten. Ich lese die Comics aber auch, um einfach mal zu entspannen. Und dabei muss nicht jede Geschichte, die ich lese, ein Meisterwerk sein. Ich habe einfach meinen Spaß beim Lesen, auch wenn die Geschichten nicht unbedingt Top sind. Ich nutze diese also einfach nur, um mal abzuschalten. Das heißt natürlich nicht, dass ich nicht auch zwischen den besseren und schlechteren Comics differenzieren kann und auch mal welche auslasse, aber während des Lesens bewahre ich mir meinen Spaß an den Geschichten, ohne diese zu kritisch zu bewerten.

Mit dem "Es sind nur Comics" meinte ich in etwas soviel, als dass es sich bei den Donald-Geschichten immer noch um etwas handelt, das primär für Kinder gestaltet wird und sich nach Kindern richtet. Das mag vielleicht bei einer Rosa-Geschichte weniger der Fall sein als bei einer Strobl-Geschichte, im Großen und Ganzen ist Entenhausen aber an Kinder gerichtet. Natürlich soll man an alles, wofür man Geld ausgibt, kritisch rangehen, es kann aber, wenn man es übertreibt, einen auch sämtlichen Spaß am Lesen zerstören. Zumindest ich gehe an mein Donald-Heft nicht so kritisch heran, wie ich es vielleicht mit meiner Tageszeitung tue Zwinkern
Übrigens schön, dich mal wieder bei einer Diskussion dabeizuhaben Fröhlich
0 Orden
Zitieren
#18
Mitlesen tu ich hier ja schon etwas länger wieder, da muss ich auch mal was schreiben. ;)
Ich denke prinzipiell unterscheiden wir uns so sehr nicht, wir erfreuen uns beide primär an den Meisterwerken die rund um das Disney Universum entstehen. ;)
Nur schalte ich lieber mit anderem als Disneycomics, ein gewisses Niveau muss gegeben sein damit ich eine Geschichte lese. Das soll nicht heißen ich lese nur die besten aller Stories, aber gut (und somit mehr als reiner Standard) müssen sie sein.
Ich bin mir nicht immer sicher ob Disneycomics wirklich primär für Kinder gestaltet sind. Bedingung ist, das sie für Kinder gut lesbar sind, aber häufig habe ich das Gefühl die Zielgruppe sind genau so sehr Jugendliche und auch ältere Leser. Interessant wäre hier sich einmal die Käuferschicht vom LTB (Micky Maus ist wegen der Gesamtgestaltung wenig repräsentativ) anzuschauen oder zu hören was die Künstler selbst zu der Thematik sagen, ob sie sich als Kindercomicautoren sehen oder alle Altersgruppen ansprechen wollen.


Nebel schelmenzünftich. 1 erster DianenSchlag; (LerchenPrikkel). Gestier von JungStieren. Und Dizzyköp gstes schüttelt den Morgen aus. / (Aber Sie, noch vomvor—4benomm’m,shudderDemitden(echtn!)Bakk’n)
0 Orden
Zitieren
#19
FAB schrieb:Vielleicht sollten wir alle mal unsere Erwartungen gegenüber den Comics, die wir lesen, etwas absenken.
Meine Erwartungen an Strobl-Geschichten sind aber schon relativ niedrig. Greenie
Natürlich war mein Kommentar ein wenig überspitzt. Aber angenommen, der unbekannte Autor dieser Geschichte hätte die Einstellung "Disney-Comics sind nur für Kinder" vertreten: Er wäre genauso ausgefallen. Mich ärgert es, wenn man bei einer Geschichte die Einstellung "Es is ja nur für Kinder, deshalb brauche ich mich nicht anzustrengen" durchschimmern sieht - zum Beispiel, wenn eben eine Standard-Idee zum zehntausendsten Mal auf belangloseste Weise runtergenudelt wird. Auch Geschichten, die sich vorwiegend an Kinder richten, sollten gute Geschichten sein.
Abgesehen davon sehe ich es ähnlich wie Milou. Ich glaube, gerade Rosa spricht ja öfters davon, dass er Geschichten gezeichnet hat, die ihm auch selbst gefallen hätten. Das ist mMn die richtige Einstellung.
Trotzdem würde ich schon sagen, dass man den Produktionsaufwand beachten muss. Dass man also beispielsweise einen 12-seitigen Disney-Comic von Strobl und den neusten Pixar-Film nicht unbedingt mit demselben Maßstab messen sollte, ist klar. Aber:
Zitat:Denn neben den vielen guten Comics und den wenigen wirklich öden sind es doch in gerade diese "Mittelmaß"-Geschichten
Ich fand die Strobl-Geschichte gar nicht mittelmäßig, sondern eben wirklich öde. Selbst unter den Strobl-Geschichten der letzten Monate noch eine der schwächsten. Und gerade im Quervergleich zu Rota, dessen Zeichnungen man wirklich die Mühe ansieht, die darin steckt, ist das einfach schwach.
"Zwei notwendig entfernte Zeitpunkte in ein und ebendasselbe Gemälde bringen, [...] heißt ein Eingriff des Malers in das Gebiete des Dichters, den der gute Geschmack nie billigen wird." (Gotthold Ephraim Lessing)

0 Orden
Zitieren
#20
Strobl ist doch immer öde warum zum Geier kommt der nur immer wieder ins Heft?

Die Geschichten sind langweilig die Zeichnungen steif und steril.

Es gibt doch genug gute Zeichner wieso tut uns ehapa den ollen Strobl immer wieder an?

Sorry lieber Mile es ist einfach so.
Borussia Dortmund Fan & Comicsammler Gut
0 Orden
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste
Zum korrekten Funktionieren dieser Seite werden Cookies benötigt. Durch die weitere Nutzung erklärst du dich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Weitere Informationen