Hallo, Gast!
Registrieren


Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
[LTB] LTB 476 - Der unverfrorene Schneemann
#1
Nachdem das letzte Jahr für LTB Fans mittelmäßig verlief, kann man sich im neuen Jahr, direkt in der ersten Ausgabe auf ein paar gute Geschichten freuen. Ich beginne mal nicht mit der ersten Geschichte, sondern mit der Titelstory.
Der unverfrorene Schneemann ist eine Rätselgeschichte in drei Teilen, welche während des Buches immer wieder auftauchen. Sie wurde von dem uns bekannten Gorm Traansgard geschrieben und angeblich von Flemming Mortensen gezeichnet. Dieser existiert nicht im Inducks, sondern nur in der IMDb (Internet Movie Database), welche übrigens die beste Anlaufstelle ist, wenn ihr nach guten Filmen sucht. Flemming Mortensen ist also ein Schauspieler, welcher in einem Film mitspielt mitspielte, der 5,0 von möglichen 10,0 Punkten hat. Nun gut im Inducks steht, dass die Geschichte von Flemming Andersen geschrieben wurde, es handelt sich also wahrscheinlich um einen Druckfehler. Die Story an sich ist relativ schlecht. Sie handelt davon, dass Dagobert Duck vor der Kälte in ein Auktionshaus flieht. Dort wird gerade eine Schnee Statue von einem Schnee Künstler verhandelt wird. Weil Dagobert etwas kaltes in den Kragen hineinfällt schreit er "Jaaa" als gerade zwei Millionen geboten werden. Somit besitzt DD jetzt also einen Schneemann, den er für zwei Millionen Taler erworben hat. Schnell ruft er einen Kurator zu sich und schon bald steht fest: Die Mauer muss weg! Ääh nee ich meine natürlich: das Ding muss weg! Also macht DD einen Laden für Schneekunst auf.


Spoiler:
In der Fortsetzung will Donald dann auch noch Schnee Künstler werden und bittet seinen Onkel, Dinge von ihm zu verkaufen. Dieser weist ihn direkt ab, mit der Bitte erst wieder zu kommen, wenn er berühmt sei. Wie der Zufall es so will, oder Gorm Transgaard, spielt Donald natürlich noch eine Rolle. Wieso ich natürlich sage? Nun wie schon Tschechow zu seiner Zeit sagte "Wenn ein Messer vorkommt, so wird es auch noch benutzt" Donald muss dann also die PKs fangen, welche die Eisskulpturen geklaut haben. Er ist gerade dabei einen riesen Schneemann zu vereisen mit einem Wasserstrahl, als Dagobert vorbeikommt und ihn fragt, wieso dort ein riesen Schneemann steht. Donald antwortet darauf, damit dass er ja berühmt werden solle und hiermit würde er es werden! Dagobert fordert ihn dann dazu auf die PKs zu fangen, dann würde er auch Donalds Schneefiguren verkaufen. Also nimmt Donald seinen Schlauch und vereist somit die Panzerknacker. Doch leider, leider ist die Straße glitschig von dem Wasser, das Donald auf den Schneemann gespritzt hat. Deshalb rutscht er mit dem Laster, in welchem die Schnee Statuen drin sind aus und macht sie alle kaputt. Tja, pech gehabt Donald!

Das war es dann von Flemming und wir machen weiter mit einem der Highlights.

Agent DoppelDuck 44 und 45: Der letzte Tag handelt von einem Geheim Bund, welcher alle Menschen auslöschen möchte, so das nur sie überleben. Die Agentur will das natürlich verhindern, und so entsteht dieses 71 lange Epos, welches brillant erzählt ist und welches viele Überraschungen reinbringt, vor allem was den Antrieb des Bösewichtes angeht.

Die Legende des ersten Phantomias: Teil 8, kühler Coup am Finsterfirst ist relativ kurz, inhaltlich aber dafür umso besser. Fantomius macht Ski-Urlaub, und stellt sich natürlich als Lord Quackett ziemlich dumm dar, doch als Fantomius, plant er wieder einen Coup. Er will das Collier der Gräfin klauen. Doch es stellen sich ihm einige Hindernisse. Die Geschichte ist sehr vielschichtig und wirkt trotz der kurzen Seitenanzahl nie gequetscht.


Spoiler:
Am Ende wird komischerweise schon der nächste Gegner von Fantomius gezeigt. Und es ist ein Mann, der in der Baker Street wohnt und seinen "Sidekick" Watson nennt. Es wird also auf jeden Fall spannend im neuen Jahr mit Fantomius!
"Das einzige, was ein guter Philosoph braucht, ist die Fähigkeit sich zu wundern." (Jostein Gaarder)
0 Orden
Zitieren
#2
Jo, der neue Band kann sich sehen lassen. Doppelduck konnte mich mal wieder absolut überzeugen, Phantomias ebenso. Den Schneemann fand ich durchaus eine amüsante Rätselgeschichte. Auch wenn man den Rest dann auch wieder vergessen kann ist dieser Band im Gegensatz zum meiner Ansicht nach vermurksten letzten Band eine wahre Wohltat, ein durchaus ansehnlicher Auftakt für das neue Jahr. Von mir gibt's definitiv eine Empfehlung!
G.R.I.F.F.E.L C.: GRoßer Internationaler Fan der Fantastischen Eindrucksvollen Lobenswerten Comics

0 Orden
Zitieren
#3
Zitat:Erscheinungsdatum: 5. Januar 2016
Preis: 5,99 € (Ö: 6,20 € / CH: 11,50 SFR)
Comicseiten: 250

Der Schneemann, der Donald auf dem Cover des 476. Lustigen Taschenbuches dreist bewirft, hat auffallende Ähnlichkeit mit Olaf aus dem Disney-Film "Die Eiskönigin"/"Frozen".
Die Titelgeschichte "Der unverfrorene Schneemann" hat damit [...]

Hier geht's zum Eintrag im Blog!
0 Orden
Zitieren
#4
Ich mag Doppelduck nicht. Die Geschichte war ok, aber ist nicht so meins. Der Dreiteiler mit dem Schneemann war gut gemacht. Schade, dass Donald am Ende wieder der Dumme ist. Einseiter waren nicht gut, der alte Phantomias war ok, aber das Stadtteilturnier war gut. Die Beerengeschichte war allerdings die beste im Buch.
0 Orden
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste
Zum korrekten Funktionieren dieser Seite werden Cookies benötigt. Durch die weitere Nutzung erklärst du dich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Weitere Informationen