Hallo, Gast!
Registrieren


Themabewertung:
  • 3 Bewertung(en) - 3.67 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
[Projekt] Song des Monats/Jahres
(16.05.2018, 14:05)Huwey schrieb: Hui, was ist denn mit denen passiert? Schockiert  Schockiert
Du musst aber zugeben, dass wenn man nur "Sowing the Seeds of Love" kennt, sie schon etwas poppig rüberkommen können.

Ja, stimmt schon. Aber ich ärgere mich halt immer darüber, wenn die Jungs (in Lexika oder Radio-Beiträgen) nur anhand weniger Hits eben so dermaßen in ein Genre festgeklebt werden, wo sie doch eine der vielseitigsten Bands überhaupt sind. Jedes Album klingt anders als das vorige, und das ist auch einer der vielen Gründe, warum ich sie so sehr mag. (Auf dem Album "The Seeds of Love" gibt es auch Jazz, Blues, Soul, Psychedelia, Prog, Hardrock, Ambient und Weltmusik. Und das kriminell unterbewertete "Raoul and the Kings of Spain", aus dem "Sorry" stammt, ist ein sehr gitarrenlastiges, hartes, aber auch romantisches Album mit Einflüssen aus Grunge und Flamenco. Im Frühwerk und auf mancher B-Seite wiederum fast pure Elektronik. Undsoweiter undsofort.)
Ein feuriger LTB-Drache mit 11 Story-Köpfen  Frech
0 Orden
Zitieren
Sind die Songs jetzt für Mai?
0 Orden
Zitieren
Ich denke schon, oder nicht?
Ein feuriger LTB-Drache mit 11 Story-Köpfen  Frech
0 Orden
Zitieren



by Alexander Rybak




by Ieva Zasimauskaitė
"Verwerflich. Verwerflich. Verwerflich." Wer von euch kann schon behaupten, dass das Zitat von euch stammt?
Zitat by Bastbra Duck
COMICSCHAU - Die Seite für Comic-Fans & Mehr
0 Orden
Zitieren






0 Orden
Zitieren
Letzteres von dir gefällt mir gar nicht und ich werde mit Händen und Füßen dagegen stimmen, der Song ist sehr komisch. Lies dir die Übersetzung mal durch...  Grübel
"Verwerflich. Verwerflich. Verwerflich." Wer von euch kann schon behaupten, dass das Zitat von euch stammt?
Zitat by Bastbra Duck
COMICSCHAU - Die Seite für Comic-Fans & Mehr
0 Orden
Zitieren
War Litauen im Finale? Kann mich gar nicht mehr an die erinnern. Greenie

Soll ich Israel nominieren?! Teufel
0 Orden
Zitieren
(16.05.2018, 14:23)Spectaculus schrieb: Jedes Album klingt anders als das vorige, und das ist auch einer der vielen Gründe, warum ich sie so sehr mag.

Dann solltest du aber King Crimson und Radiohead etwas abgewinnen können!

(Argh, vier ESC-Songs. Ich ahne Schlimmes.)
"Bla Bla Bla. Blah blablabla bla Bla, bla Bla." (Alex Lifeson)
1 Orden
Zitieren
(16.05.2018, 17:31)Primus schrieb:
(16.05.2018, 14:23)Spectaculus schrieb: Jedes Album klingt anders als das vorige, und das ist auch einer der vielen Gründe, warum ich sie so sehr mag.

Dann solltest du aber King Crimson und Radiohead etwas abgewinnen können!

Hatte nie behauptet, dass ich das nicht kann, aber beide sind eben momentan nicht so weit oben auf meiner Liste, auch wenn ich "The Court of the Crimson King" und "Creep" jederzeit 12 Punkte geben würde (okay, letzteres nur in der TFF-Version Greenie).

Und es ist "einer der vielen Gründe". Sänger sind auch nicht gerade unwichtig (und gerade eine Band wie KC hat da in meinen Augen einen Nachteil, weil zumindest in der Frühphase die Sänger ständig gewechselt haben).
Ein feuriger LTB-Drache mit 11 Story-Köpfen  Frech
0 Orden
Zitieren
(16.05.2018, 17:41)Spectaculus schrieb: Hatte nie behauptet, dass ich das nicht kann, aber beide sind eben momentan nicht so weit oben auf meiner Liste, auch wenn ich "The Court of the Crimson King" und "Creep" jederzeit 12 Punkte geben würde (okay, letzteres nur in der TFF-Version  Greenie).[/url]
Was? Du gibst "In The Court Of The Crimson King" 12 Punkte und "Starless" nicht?  Erstaunt Ersteres war zwar mein Einstiegssong von ihnen und das Stück, nach dem sie ihr erstes Album und sich selbst benannt haben, und der Refrain ist auch ziemlich faszinierend, aber von der Qualität eines Werkes wie "Starless" ist es weit entfernt.

Zitat:Und es ist "einer der vielen Gründe". Sänger sind auch nicht gerade unwichtig (und gerade eine Band wie KC hat da in meinen Augen einen Nachteil, weil zumindest in der Frühphase die Sänger ständig gewechselt haben).
Besetzungswechsel gehören zur Identität von King Crimson (wohl weil es niemand auf Dauer mit Fripp aushalten kann), das Problem ist eher, dass sie nach dem großen Greg Lake nie mehr einen wirklich guten Sänger hatten. Gordon Haskell war gerade noch okay, Boz Burrell war gerade noch okay, John Wetton war einfach furchtbar (auch wenn er auf "Starless" einen außergewöhnlich guten Tag hatte), Adrian Belew war für die Musik dieser Ära ganz passend, wenn auch eine Byrne-Kopie, und der jetzige Sänger, dessen Namen ich nicht richtig schreiben kann, ist eher langweilig.
"Bla Bla Bla. Blah blablabla bla Bla, bla Bla." (Alex Lifeson)
0 Orden
Zitieren
Wie viele Lieder darf man noch mal nominieren?
0 Orden
Zitieren
Ich kann nur immer wieder auf die Spielregeln verweisen: Drei.
"Bla Bla Bla. Blah blablabla bla Bla, bla Bla." (Alex Lifeson)
0 Orden
Zitieren
(16.05.2018, 17:54)Primus schrieb: Was? Du gibst "In The Court Of The Crimson King" 12 Punkte und "Starless" nicht?  Erstaunt
Zitat:das Problem ist eher, dass sie nach dem großen Greg Lake nie mehr einen wirklich guten Sänger hatten. [...] John Wetton war einfach furchtbar

Und damit hast du deine eigene Frage selbst beantwortet. Bei "Starless" musste ich halt dauernd daran denken, wie viel besser der Song mit Greg Lake klingen würde.
Ein feuriger LTB-Drache mit 11 Story-Köpfen  Frech
0 Orden
Zitieren




Extra für Primus noch ein 5. ESC-Song. Greenie
1 Orden
Zitieren
Oh, habe gerade im eclipsed-Forum gelesen, dass Robert Fripp heute Geburtstag hat...
Ein feuriger LTB-Drache mit 11 Story-Köpfen  Frech
1 Orden
Zitieren


6. Gegenschlag zum ESC
"Verwerflich. Verwerflich. Verwerflich." Wer von euch kann schon behaupten, dass das Zitat von euch stammt?
Zitat by Bastbra Duck
COMICSCHAU - Die Seite für Comic-Fans & Mehr
0 Orden
Zitieren
(16.05.2018, 22:01)Spectaculus schrieb: Oh, habe gerade im eclipsed-Forum gelesen, dass Robert Fripp heute Geburtstag hat...

Was, wirklich? Muss ich mir gleich notieren. EDIT: Wow, und heute Bruford... EDIT2: Fripp ist verheiratet! Seit 30 Jahren! Hätte ich nicht gedacht.

Zur Sängerfrage: Natürlich wäre "Starless" mit Lake noch perfekter gewesen, aber Wetton singt nur im ersten Drittel und spielt m. E. weit besser Bass (auch wenn das geniale Mittelteilriff von Bruford ist). Kompositorisch steht das Stück so weit über "In The Court Of The Crimson King", dass das für mich nicht viel Gewicht hat.


So, das sind jetzt auch schon wieder 19 Songs...
"Bla Bla Bla. Blah blablabla bla Bla, bla Bla." (Alex Lifeson)
0 Orden
Zitieren
Damit hier auch abseits des ESCs noch ein paar hörenswerte Lieder dabei sind:

Jamie xx feat. Romy - Loud Places



Einfach tolle Musik und toller Gesang - mehr muss man gar nicht dazu sagen.

HONNE - Gone are the Days (SOHN Remix)



Zugegebenermaßen am Anfang noch etwas träge, aber wird dann immer besser. Vor allem der Instrumental-Part ist echt genial.

I think the only difference between me and the other placeholder text is that I’m more honest and my words are more beautiful. If Trump Ipsum weren’t my own words, perhaps I’d be dating it.
0 Orden
Zitieren
Dann versuche ich es auch mal wieder mit ein paar Liedern, zuerst was chinesisches, von Liu Huan. Von dem hat zwar keiner was gehört, ist aber in China jedem bekannt (eine der erfolgreichsten Sänger im Bereich der Populärmusik) und nebenbei  Dozent für Französisch an Unis in Peking.

Das folgende Lied heißt 从头再来 (Congtou Zailai; in etwa "Komme zurück zum Anfang" oder "Vom Anfang zum Anfang") und ist von 1997:





Yesterday, all the glory, has become a distant memory.  
Spend the rest of tonight and go into the wind and rain.  
I can't as the waves rise and fall, in order I love family.  
Hard hard to also be strong, only for those looking forward to look.  

Refrain: Heart in my dreams, between heaven and Earth, and true love  
Success or failure of life, heroic, just start all over again.



Spoiler:
Yǐ biàn chéng yáoyuǎn de huíyì
xīn xīnkǔ kǔ yǐ dùguò bànshēng
jīnyè zhòng yòu zǒu jìn fēngyǔ
wǒ bùnéng suí bō fúchén
wèile wǒ zhì'ài de qīnrén
zài kǔ zài nán yě yào jiānqiáng
zhǐ wèi nàxiē qídài yǎnshén
xīn ruò zài mèng jiù zài
tiāndì zhī jiān hái yǒu zhēn'ài
kàn chéngbài rénshēng háomài
zhǐ bùguò shì cóngtóu zàilái
zuótiān suǒyǒu de róngyù
yǐ biàn chéng yáoyuǎn de huíyì
xīn xīnkǔ kǔ yǐ dùguò bànshēng
jīnyè zhòng yòu zǒu jìn fēngyǔ
wǒ bùnéng suí bō fúchén
wèile wǒ zhì'ài de qīnrén
zài kǔ zài nán yě yào jiānqiáng
zhǐ wèi nàxiē qídài yǎnshén
xīn ruò zài mèng jiù zài
tiāndì zhī jiān hái yǒu zhēn'ài
kàn chéngbài rénshēng háomài
zhǐ bùguò shì cóngtóu zàilái
xīn ruò zài mèng jiù zài
tiāndì zhī jiān hái yǒu zhēn'ài
kàn chéngbài rénshēng háomài
zhǐ bùguò shì cóngtóu zàilái
xīn ruò zài mèng jiù zài
tiāndì zhī jiān hái yǒu zhēn'ài
kàn chéngbài rénshēng háomài
zhǐ bùguò shì cóngtóu zàilái
xīn ruò zài mèng jiù zài
tiāndì zhī jiān hái yǒu zhēn'ài
kàn chéngbài rénshēng háomài
zhǐ bùguò shì cóngtóu zàilái


Ende der 1990er entlassen chinesische Staatsbetriebe zum ersten Mal Arbeiter, was für größere Bevölkerungsschichten ein großer Einschnitt bedeutet, da die sogenannte "goldene Reisschüssel" (die garantierte Beschäftigung samt Garantien) Löcher bekommt. Das Lied besingt, dass jeder Verlierer (in dem Fall entlassener) ein normaler (und wieder glücklich werdender Mensch) sein kann, solange man ein Ziel (und Wünsche) vor Augen hat. Jeder Verlust kann auch mit einem Blick auf das bereits geschaffte betrachtet werden, sodass ein neuer Start keine Schande sei. Der Text lässt sich vielseitig interpretieren, auch bzgl. Familienproblemen, allg. Rückschlägen usw.

...und gleich noch mal etwas aus dem gleichen Erdteil, allerdings etwas älter: 






Das Stück "Nostalgia 思鄉曲" von Ma Sicong wurde 1937 geschrieben und ist Teil der "Suite der Inneren Mongolei 內蒙組曲". Ma war ein Komponist und Geiger, das obige Stück ist eine Verbindung von klassischer europäischer Klaviermusik (er lernte in Paris) und traditioneller Musik aus der Provinz Suiyuan (heute an der Grenze zur Mongolei gelegen). Obige Version wird vom Instrument Erhu (hier ein Solo und hier was flotteres) beherrscht, es gibt aber auch klassische Orchesterversionen wie diese (es steht euch frei, welche Version ihr bewertet ;)):


Ma Sicong kehrte nach seiner Ausbildung in Europa 1932 nach China zurück, verließ das Land aber wieder durch die Unruhen und Gefahren durch die Roten Garden (Stichwort Kulturrevolution) und emigrierte über Hong Kong in die USA.

...und wenn ich schon in Asien bin und euch fernöstliches näherbringen versuche...





Dies ist ein Lied aus Pakistan (Untertitel auf English findet ihr im Video) und von 2015. Es ist eine Reaktion auf das Peshawar-Schul-Massaker von Dezember 2014. In einer Schule der pakistanischen Armee (es ist eine öffentliche Schule, die auch Kindern mit Eltern ohne Armeezugehörigkeit offensteht) drangen mehrere internationale Talibankämpfer (getarnt in Armeeuniformen) in die Schule ein und erschossen über 130 Kinder. Das Lied beschreibt die Trauer von Eltern über den Verlust ihrer Kinder sowie die Angst vor einer ungewissen Zukunft. Der Titel ist Mujhe Dushman ke Bachon ko Parhana Hai - "die Kinder unserer Feinde werden Schulbücher in ihren Händen haben". Der Produzent des Videos ist die Medienanstalt der pakistanischen Armee, die Inter-Services Public Relations (ISPR).


Das Lied ist auf Urdu gesungen, einer Sprache die im Norden Pakistans und Nordwesten Indiens (nahe verwandt mit Hindi) gesprochen wird. Der Liedtext sieht in arabisch-persischer Schrift so aus:

[Bild: Mujhay-Dushman-Kay-Bacho-Ko.jpg]
0 Orden
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste
Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Eurovision Song Contest Derschwaflkop 66 19.115 11.06.2010, 21:31
Letzter Beitrag: Kid
Zum korrekten Funktionieren dieser Seite werden Cookies benötigt. Durch die weitere Nutzung erklärst du dich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Weitere Informationen