Hallo, Gast!
Registrieren


Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
TGDDSH 259
#1
Ja, man hält es zwar frühstens in einer Woche in der Hand, dennoch mache ich schonmal einen Thread zu TGDD 259 auf, da ich gerade zwei Geschichte daraus aus dem Inducks gefischt habe.

Bekannt war bereits der van Horn: Klick.
Die Geschichte von Bas und Mau Heymans ist diese hier und der Strobl müsste eigentlich diese Erstveröffentlichung sein (schon in sämtlichen Ländern erschienen, hoffentlich ist sie dann auch von Qualität).

Beim Vicar weiß ich's nicht, würde mal aber hierauf tippen.

Ansonsten hoffe ich das mein Leserbrief endlich abgedruckt wird und bin stolz darauf, dass ich das erste (oder sogar schon zweite?) Mal
daran gedacht habe, im Threadtitel "TGDDSH" zu schreiben, sodass es nicht noch nachträglich von CK verbessert (oder eigentlich verschlechtert) werden muss. Balken

Den Blogeintrag könnt ihr nun hier finden.
"Zwei notwendig entfernte Zeitpunkte in ein und ebendasselbe Gemälde bringen, [...] heißt ein Eingriff des Malers in das Gebiete des Dichters, den der gute Geschmack nie billigen wird." (Gotthold Ephraim Lessing)

0 Orden
Zitieren
#2
Erscheinungsdatum: 2. Dezember 2008
Preis: 2,95€ (D), 3,20 € (A), 5,80 SFR (CH)
Seiten: 68
Comicseiten: 56 (82,4 %)


Donald Duck: Weihnachten wie anno dazumal
An Old-Fashioned Christmas
D 93001
Seiten: 10
Autoren: John Kane, Tom Anderson
Zeichner: Vicar
Übersetzer: Michael Czernich
aus MM 50/1993

Texterportrait Folge 24: Frank Jonker
Seite: 1
von Wolfgang J. Fuchs

Onkel Dagobert: Tief gesunken
De rijkste zwerver
H 95050
Seiten: 12
Autor: Frank Jonker
Zeichner: Bas & Mau Heymans
Übersetzer: Gerd Syllwasschy
Deutsche Erstveröffentlichung

Donald Duck: Hühnerhunger
Chickens
D 2003-270
Seite: 1
Autor: Thomas Schrøder
Zeichner: Christopher Spencer
Übersetzer: Joachim Stahl
Deutsche Erstveröffentlichung

Leserforum und Expertenquiz
Seiten: 2

Donald Duck: Der Mistelzweig
Christmas Kiss
W OS 367-03
Seite: 1
Zeichner: Carl Barks
Übersetzer: Joachim Stahl
aus Carl Barks gesammelte Werke 25

Entenhausener Geschichte(n), Folge 153: Donald und die Antike
von Wolfgang J. Fuchs

Donald Duck: Blinde Wut tut selten gut
Catch Of The Day
D 96010
Seiten: 10
Autor: William Van Horn
Zeichner: William Van Horn
Übersetzer: Peter Daibenzeiher
aus MM 22/1997

Dagobert Duck: Der geschenkte Baum
Kerstboom gratis
H 98067
Seiten: 4
Autor: Frank Jonker
Zeichner: Sander Gulien
Übersetzer: Marc Moßbrugger
Deutsche Erstveröffentlichung

Donald Duck: Der flinke Eisfeger
Ice Problems
D 3818
Seiten: 6
Autor: Terje Bomann-Larsen
Zeichner: Daniel Branca
Übersetzerin: Dr. Erika Fuchs
aus MM 6/1979

Donald Duck: Kampf am Hadrianswall
The Battle at Hadrian's Wall
W DD 107-02
Seiten: 14
Autor: Vic Lockmann
Zeichner: Tony Strobl, Steve Steere
Übersetzer: Harry Nützel
Deutsche Erstveröffentlichung


Vorschau:
TGDD 260 erscheint am 5. Januar 2009.
Titel: Eiskalt erwischt...
Preis: 2,95€ (D), 3,20 € (A), 5,80 SFR (CH)
Mit Comics von... ...Wanda Gattino, Vicar, William Van Horn, Carl Barks und Harvey Eisenberg u.a.
Ik bün juun Gott. Ik heff jo ruthålt ut de Slaveree. Ik heff ålltied wat to seggen. Dat gifft nix, wat hölder is as ik.
Un wenn du dat nich glöven deihst, ward ik di up den Kösterkamp afmurksen. Denn ik bün dat Riek un de Knööv un de Herelkheid. Dorup en Klötenköm - Proost!   Mhhh


0 Orden
Zitieren
#3
Jippie, ein Barks-Einseiter. -.-
Mal im Ernst, das Heft sieht (für mich jedenfalls) einfach nur langweilig aus. Den Van Horn kenne ich bereits, Strobl habe ich noch nie gemocht, der Barks ist nur ein Einseiter und sonst auch keine Überflieger.
Ich hatte gehofft, dass man im nächsten Heft mal wieder mit einem Rosa rechnen darf, aber auch das bleibt uns verwährt. Hoffentlich ist der Barks im nächsten Heft wenigstens etwas länger.
O.S.C.A.R. - 1.11.11
0 Orden
Zitieren
#4
So, dann will ich mal meine Bewertung abgeben (ich hoffe, der Doppelpost ist in diesem Fall okay...).

Weihnachten wie anno dazumal:
An den Zeichnungen gibt's eigentlich nichts zu meckern. Die Story war ganz okay, aber nichts außergewöhnliches. Note: 3+
Tief gesunken:
Die Geschichte hat mir unerwartet gut gefallen. Die Zeichnungen waren gut, die Story auch sehr schön. Nett finde ich auch die Weihnachtsdekoration am oberen und unteren Rand der Seiten. Dafür gibt's eine 2.
Hühnerhunger:
Ein schlechter Gag, finde ich. Die Zeichnungen sind auch nicht gerade die besten, das gibt gerade noch eine 3-.
Der Mistelzweig:
Die Geschichte kannte ich bereits unter dem Titel "Donald küsst Daisy". Die Zeichnungen sind ganz gut, aber der Gag ist einfach zu "comictypisch"... Note: 3
Blinde Wut tut selten gut:
...aber dieser Comic tut es. Ich muss ihn wohl verwechselt haben, ich kannte den doch noch nicht. Und ich fand ihn ziemlich gut, auch wenn der Moderator ziemlich schlecht gezeichnet war, finde ich. Greenie Note: 2
Der flinke Eisfeger:
Naaajaaa... Besonders die Pointe war nicht so toll. Auch hier gerade noch so eine 3-.
Kampf am Hadrianswall:
Auch wenn hier ein schöner historischer Fakt eingebracht wurde, gefiel mir die Idee mit dem "Wünschelstein" überhaupt nicht. Gustav hat einfach Glück, der braucht keinen Stein dazu, das ist meine Meinung. Von Strobls Zeichnungen halte ich auch nicht sehr viel. Allein der Einstieg mit dem großen Splashpanel ist ganz gut und macht auch neugierig. Aber sonst... Note: 4+

Am Leserforum und am Cover gibt's eigentlich nichts zu meckern, obwohl mir ein fröhlicheres Weihnachtscover besser gefallen hätte...

Das macht dann gesamt die Note 3. Wenn man bedenkt, dass die letzten Hefte (fast) alle die Note 2 von mir bekommen haben (jedenfalls soweit ich mich erinnere...), ist das hier mMn wirklich ein schwaches Heft. Und kein gelungener Jahresabschluss. Schade.
O.S.C.A.R. - 1.11.11
0 Orden
Zitieren
#5
Habs seit gestern durch, hier kommt jetzt meine Rezi:

Weihnachten wie anno dazumal
Eine schöne Einstiegsgeschichte. Sehr solide Story mit tollen Zeichnungen von Vicar, jedoch nichts spezielles, aber sicher einmal ein guter Start.

Tief gesunken
Für mich die beste Geschichte im Heft. Schrammt zwar an einem Top vorbei, ist aber trotzdem sehr gelungen. Die Zeichnungen sind herrlich, ebenso die Kolorierung. Auch die Story gefällt, endlich mal was neues, die Länge ist ebenfalls perfekt. Für eine grüne Einfärbung fehlt da aber das gewisse etwas.

Hühnerhunger
Einseiter sind selten gut, so auch hier. Gag ist langweilig, Zeichnungen aber schön.

Der Mistelzweig
Das selbe für den zweiten Einseiter.

Blinde Wut tut selten gut
Ein netter van Horn, aber sicher nicht einer seiner besten. Zwar nicht so viele Gags, aber doch ganz gute und auch passende Zeichnungen. Gut! Gut

Der flinke Eisfeger
Oberes Mittelmass. Etwas vorhersehbare Geschichte, aber ganz nett geschrieben und gezeichnet, trotzdem kein Gut.

Kampf am Hadrianswall
Und nochmal Mittelmass. Ziemlich trashig, das ganze. Die Idee mit dem Wünschelstein ist ja noch knapp akzeptabel, aber die Barbaren gleich als Höhlenmenschen darzustellen...Klatsch In der zweiten Hälfte kann der Plot auch nicht mehr richtig überzeugen, ebenso wenig die Zeichnungen. Seufz

Fazit
Definitiv kein schöner Jahresabschluss, die meisten Hefte in diesem Jahr waren besser. Es gibt zwar durchaus positive Ansätze und einige solide Geschichten, aber zu viel Mittelmass und keine Topstorys.

Dafür freu ich mich schon aufs nächste Heft: Wieder ein Vicar, dazu sogar noch ein Barksklassiker. Und auch Gattino taucht mal wieder auf - er sollte viel, viel öfters im DDSH vorkommen, genau wie die drei anderen Zeichner der "3. Generation" aus TGDD Spezial 7. Auch auf den van Horn bin ich gespannt, da anscheinend die Kullern auch vorkommen. Fröhlich
0 Orden
Zitieren
#6
Und hier mal meine Bewertung.

Weihnachten wie anno dazumal
Ganz gute Geschichte, die Story jetzt nicht so der Hammer, aber gewohnt gute Zeichnungen von Vicar. Note 2-

Tief gesunken
...hat mir unerwartet gut gefallen, schöne Story, gute Zeichnungen von Heymans, aber zu einer 1 hats nicht mehr gereicht. Note 2+

Hühnerhunger sowie Der Mistelzweig...
Naja, es gibt eindeutig bessere Einseiter. Bei beiden sind die Zeichnungen gut, aber die Pointe nicht besonders. Note 3

Blinde Wut tut selten gut
ist die unbestrittene Top-Story in diesem Heft! Klasse Gags, tolle Van Horn-Zeichnungen. Note 1! Gut

Der flinke Eisfeger
...ist gut gezeichnet, der Story kann ich aber nicht viel abgewinnen. Note 3-

Kampf am Hadrianswall
Tja, die eindeutig schlechteste Story diesmal. Zeichnungen von Strobl noch in Ordnung, Story blödsinnig und nicht besonders lustig. Note 4

Alles in allem: 3 sehr guten bzw. guten Geschichten stehen 4 mittelmäßige Geschichten gegenüber - naja, sagen wir mal so, es geht besser!
Dafür hoffe ich aber, dass das nächste Heft besser wird! Auch wenn es nicht nach vielen Erstveröffentlichungen aussieht. Der Barks ist ein Nachdruck, der Van Horn auch und die Striezel-Geschichte kommt mir bekannt vor... Nun ja, bis dahin sind ja noch 4 Wochen Zeit. Zwinkern
0 Orden
Zitieren
#7
Doch doch, da stimme ich euch schon zu, aber der Reihe nach:

Weihnachten wie anno dazumal - bin ich eurer Meinung: Solide Geschichten, gut gezeichnet, aber mehr gibt sie dann auch nicht her. Note: 2-3

Tief gesunken - hatte mir schon gedacht, dass die relativ gut wird, dachte eigentlich, dass es eine Top-Geschichte werden wird. Dafür hats trotz gutem Plot und sehr guter Zeichnungen samt Kolorierung aber nicht gereicht, da das Ganze wie ich finde nicht unbedingt völlig neu ist und die Geschichte eben ziemlich vorhersehbar ist. Note: 2

Hühnerhunger - Um das Beste zu erwähnen: Die Zeichnungen. Note: 4+

Der Misterlzweig - auch nicht unbedingt lustig, gibt viel bessere Barks-Einseiter. Note: 3

Blinde Wut tut selten gut - auf jeden Fall gut, zu top hat mir aber auch hier noch was gefehlt. Aber auf jeden recht lustig umgesetzt. Note: 2+

Der flinke Eisfeger - Naja, verstehe eigentlich nicht warum man sowas abdruckt, nur weil es von Branca gezeichnet wurde. Definitiv eine uninspirierende Geschichte, die kein "toll" verdient hat. Note: 3-

Kampf am Hadrianswall - Tja, diese Geschichte ist da auch nicht besser, kann aber schon eher verstehen, warum sie abgedruckt ist... gibt ja unverständlicherweise viele Leute, die das ganze alte amerikanische Zeug mögen. Mir ist definitiv in diesem Jahr zu viel geworden.
Die Geschichte an sich finde ich jetzt auch nicht unbedingt schlecht, bei besseren Zeichnungen und einem vernüftigeren Ende (das war wirklich schlecht), hätte ich ein "Gut" schon vergeben. Note: 3-

Fazit - wirklich kein spektakuläres Heft. Drei der vier längeren Geschichten waren zwar schon gut, aufgrunddessen, dass es keine Top-Geschichte und 22 mittelmäßige Seiten gab, ist das für ein TGDD aber schon ziemlich mau. Note: 2,56 -> 2-3
"Zwei notwendig entfernte Zeitpunkte in ein und ebendasselbe Gemälde bringen, [...] heißt ein Eingriff des Malers in das Gebiete des Dichters, den der gute Geschmack nie billigen wird." (Gotthold Ephraim Lessing)

0 Orden
Zitieren
#8
Oh Gott, meine Bewertungsverspätung nimmt bald CK-ähnliche Ausmaße an Greenie

Weihnachten wie anno dazumal: Nette Geschichte mit ansprechenden Zeichnungen, nicht überragend, aber gut. Note: 2

Tief gesunken: Ja, ebenfalls nette Geschichte, einen Tick besser als, die erste. Die Heyman'schen Zeichnungen sind schön, die Story nett und auch mit ein bisschn Tiefe dahinter. Note: 2+

Hühnerhunger: Jo, Zeichnungen sind nett, die Pointe akzeptabel. Note: 3

Der Mistelzweig: Kannte ich schon, und da beste daran sind wohl noch die Zeichnungen, der Gag ist ein wenig zu "trashig" Note: 3

Blinde Wut tut selten gut: Van Horn wie er leibt und lebt, tolle Gags, witziger Plot, verrückte Zeichnungen, so etwas will ich öfter sehen. Für eine reine 1 reichts dann aber doch nicht ganz Note: 1-

Der flinke Eisfeger: Brancas Zeichnungen sind gut, die Story eher schwach, das reicht für ne 3

Kampf am Hadrianswall: Naja, Strobls Zeichnungen sind mir zu kantig, die Story hatte ein paar Schwächen, wie die Stelle mit dem Glücksstein, es reicht aber immer noch für eine 3+

Fazit: Gibt einen Schnitt von 2,15. also eine 2-. Eher ein mittelmäßiges Heft.
[Bild: 8dcc-s.png]
"Dummheit, die man bei andern sieht, wirkt meist erhebend aufs Gemüt" - Wilhelm Busch
0 Orden
Zitieren
#9
Mein lieber Herr Gesangsverein, ich habs mir immernoch nicht gekauft! Na ja, vllt. überspringe cihs auch, so wies hier aussieht.
0 Orden
Zitieren
#10
Habe es mir heute erst gekauft (komme nur selten zum Bahnhofskiosk). Es ist nicht schlecht, wenn auch nicht der Überflieger. Besonders begeistert hat mich aber "Tief gesunken" von den Heymans. Die Geschichte zeigt, dass einem Onkel Dagobert viel passieren muss, bis er Mitgefühl für andere zeigt. Doch eine Zeichnung in der Geschichte hat mich irgendwie aufschrecken lassen: Auf dem ersten Panel erscheint eine alte Frau mit ziemlich merkwürdigen Gesichtszügen, wie sie mir in Disney Comics noch nie untergekommen sind. Der absolute Flop war aus meiner Sicht "Weihnachten wie anno dazumal": Die Handlung stinknormal, an den Haaren herbeigezogen und ohne Überraschungen. Die Einseiter im Heft hingegen ("Hühnerhunger" und "Der Mistelzweig") haben mich wieder einmal voll überzeugt.
Das Bauen starrer Festungen zeugt von menschlicher Dummheit. Denn wenn man Berge, Flüsse ja sogar Weltmeere überwinden kann, wieso dann keine Festungen?

Dwight D. Eisenhower
0 Orden
Zitieren
#11
Auch wenn's schon verjährt sein mag und heute bereits DDSH 260, welches laut meiner Eltern noch nicht mal bezahlt sei, eingetroffen ist, will ich noch ein paar Worte zu diesem DDSH sagen (ist eben schlimm, wenn man entweder keine Zeit oder keine Lust dazu hat bzw. nie daran denkt... Greenie).

Das Cover des Heftes find ich im Prinzip nicht schlecht, wenn's auch nichts wirklich Besonderes ist.
Aber komme ich doch besser zum Inhalt. Natürlich beginne ich da wieder mit der ersten Geschichte: Weihnachten wie anno dazumal. Diese ist zwar gewohnt gut von Vicar gezeichnet wurden und mag zwar in Anbetracht der Idee nicht schlecht sein, aber insgesamt ist es doch nicht so spannend. Deshalb gibt's dafür "nur" ein unteres Gut, also eine Note mit dem Wert 2,3.
Besser ist es da schon mit Tief gesunken gewurden. Sowohl die Zeichnungen gefielen sehr gut, wie auch die Story war recht nett und teilweise auch lustig. Daraus folgt, dass ich dem Ganzen also eine 1,9 gebe, also ein glattes Gut.
Bei Hühnerhunger lohnen sich jedoch die großen Wort nicht wirklich. Ist eben ein einfacher Lückenfüller. Das ergibt also ein gutes Mittelmaß - oder als Zahlenwert 2,7...
Ähnlich sieht es da auch mit Der Mistelzweig aus - nur noch einen Tick besser. Heißt: 2,6.
Die Entenhausener Geschichte(n) haben mich dieses Mal nicht wirklich interessiert, gelesen hab ich's natürlich trotzdem und toll war es wirklich nicht...
Weiter geht es mMn mit der besten Geschichte des Heftes: Blinde Wut tut selten Gut. Die Zeichnungen sind wieder, wie von William Van Horn gewohnt, sehr gut. Genauso fand ich auch die Story richtig lustig. Und die Übersetzungen waren eigentlich auch genial. Macht dann also ein Top bzw. eine Zahl des Wertes 1,3.
Der flinke Eisfeger war lediglich eine schwache Gaggeschichte, die wohl nur als Lückenfüller dienen sollte. Zeichnungen sind zwar gut, doch wirklich lustig war sie eigentlich nicht. Deshalb gibt's hierfür nur 3,0, also ein glattes Mittelmaß.
Der absolute Tiefpunkt des Heftes kam dieses Mal aber zum Schluss: Kampf am Hadrianswall. Die Desinteresse bezüglich der Entenhausener Geschichten haben sich bis auf diese Geschichte ausgeweitet. Die Zeichnungen haben mir ganz und gar nicht gefallen. Zwar mag es ein paar wenige lustige Stellen in dieser Geschichte gegeben haben, doch sonst war das Ganze recht lahm. Mehr als ein unteres Mittelmaß bzw. 4,3 konnte ich darauf eigentlich nicht geben.

Fazit: Insgesamt gesehen, kann das Heft eigentlich dem Niveau der Reihe nicht anknüpfen. Zwar gibt es auch ein paar Lichtblicke - z.B. die Van Horn'sche Geschichte, jedoch wurden diese u.a. von der letzten Geschichte, die mMn nun wirklich nichts unter den "tollsten Geschichten" zu suchen hat. Mal sehen, ob das nächste Heft besser wird und das Niveau wieder hochzieht. Hier ist das lediglich ein Wert zwischen Gut und Mittelmaß - also etwa im Bereich 2,4 bis 2,6...

I think the only difference between me and the other placeholder text is that I’m more honest and my words are more beautiful. If Trump Ipsum weren’t my own words, perhaps I’d be dating it.
0 Orden
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste
Zum korrekten Funktionieren dieser Seite werden Cookies benötigt. Durch die weitere Nutzung erklärst du dich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Weitere Informationen