Hallo, Gast!
Registrieren


Themabewertung:
  • 5 Bewertung(en) - 4.2 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Eure Lieblingsautoren
#21
Ups, so gesehen.
Ich dachte, ihr meint ein Autor für einen anderen Zeichner.
Adios!
Zitieren
#22
(10.12.2016, 20:03)Bertelhausener schrieb: Ups, so gesehen.
Ich dachte, ihr meint ein Autor für einen anderen Zeichner.

Wie? Carl Barks hat doch auch fast alle Geschichten selbst gezeichnet?

Edit: Hey, du hast ja nun eine Signatur! Fröhlich
Zitieren
#23
Carl Barks hat, als er in Rente ging, keine Geschichten mehr gezeichnet. Aber er hat Skizzen für Comic-Geschichten angefertigt, die andere Zeichner dann gezeichnet haben. Zum Beispiel hat Daan Jippes die Geschichten dann oft gezeichnet.
Kennst du, Topolino, die Geschichte von William van Horn "Geschichte und Geschichten"?
Ja?
Dann müsstest du wissen, dass Carl Barks sie geschrieben und entworfen hat.
Carl Barks ist also auch ein Autor für andere Zeichner gewesen.
Adios!
Zitieren
#24
Ja, diese Geschichte kenne ich, eine zeichnerische Glanzleistung von Van Horn. Barks hat allerdings auch einige Storys nur gezeichnet.

Komplizierte Denkweise... Jemand, der eine Geschichte schreibt, sie aber nicht zeichnet, ist für dich ein Autor, jemand, der eine Geschichte erfindet und zeichnet, nicht?
Zitieren
#25
Doch, beides ist ein Autor für mich. Vergess den Teil oben schnell wieder!
Adios!
Zitieren
#26
Allerdings bleibt zu erwähnen, dass Don Rosa auch Geschichten geschrieben hat, die er nicht gezeichnet hat - Back in Time for a Dime! hat er nicht gezeichnet. Und dieses Cover auch.
Zitieren
#27
(11.12.2016, 13:24)Floyd Moneysac schrieb: Allerdings bleibt zu erwähnen, dass Don Rosa auch Geschichten geschrieben hat, die er nicht gezeichnet hat - Back in Time for a Dime! hat er nicht gezeichnet. Und dieses Cover auch.

Das Cover hat nichts damit zu tun. Das ist nur ein Remake eines Cover, das er selbst angefertigt hat.
Zitieren
#28
Passend zu den Lieblingszeichnern als meine ersten Beträge nun auch mein Geschmacksurteil zu den Autoren.

Hier mache ich eine Liste, weil ich viel weniger kenne und es mir dabei leichter fällt:

1. William Van Horn: Herrlich absurde Geschichten.
2. Don Rosa (als Zeichner für mich flop, als Autor top)

Dann noch mit gewissem Abstand Kari Korhonen und vielleicht John Lustig und Byron Erickson (ich mochte die Drachenritter).

Das wars auch schon. Barks finde ich - Sakrileg - als Autoren nur ganz OK. Ich liebe ihn als Zeichner, als Autor hingegen halte ich ihn insgesamt für überbewertet. Also genau das Gegenteil wie Don Rosa für mich.

Andere Autoren kenne ich nicht oder nicht hinreichend, die sind ja nicht so prominent wie die Zeichner.

Ich muss dazu sagen, dass ich die Geschichten von Disney-Comics nur in den allerseltensten Fällen wirklich gut finde, und sie eher der Nostalgie, der Vertrautheit mit Charakteren und Szenario, der Zeichnungen und der anspruchslosen Zerstreuung wegen lese.
Zitieren
#29
Möchtest du uns vielleicht erklären, was du an Rosas Zeichnungen nicht magst?

Kennst du auch Pat & Shelly Block? Wie findest du ihre Geschichten / Zeichnungen?
Zitieren
#30
(18.07.2017, 10:00)Donald Duck34 schrieb: Möchtest du uns vielleicht erklären, was du an Rosas Zeichnungen nicht magst?

Ich kann das schon verstehen (auch wenn ich eine komplett andere Meinung habe [zu den meisten hier genannten Künstlern auch]). Don Rosas Zeichnungen sind zwar sehr reich an Details, doch es mangelt dem Kerl an Räumlichkeit und Perspektivenwechsel.
Die Blocks wird sie/er wahrscheinlich mögen, wenn sie/er auch Van Horns und Rosas Geschichten gut findet, ich denke, die ähneln sich sehr.

@Duflair: Kennst du die Geschichten von Floyd Gottfredson? Die aus den 1930er-Jahren sind besonders gut! Fröhlich
Zitieren
#31
(18.07.2017, 10:00)Donald Duck34 schrieb: Möchtest du uns vielleicht erklären, was du an Rosas Zeichnungen nicht magst?

Kennst du auch Pat & Shelly Block? Wie findest du ihre Geschichten / Zeichnungen?

Weshalb ich Don Rosas Stil nicht (mehr) mag habe ich ja im Zeichner-Thread angedeutet. Ich finde seine Zeichnungen irgendwie unbeholfen und amateurhaft, starr, ohne Dynamik und Spontaneität, zu bemüht und zu vollgestopft. Außerdem sieht für mich in seinen späteren Geschichten Dagobert immer mehr wie Don Rosa selbst aus, das irritiert mich. Ist natürlich nur mein persönliches Empfinden, es soll sich bitte niemand angegriffen fühlen.

Pat & Shelly Block: habe vor 15 Jahren mal was von denen gelesen, glaube ich (Irgendwo im Nirgendwo?) und kann mich nicht mehr wirklich daran erinnern. War wahrscheinlich nicht schlecht.

(18.07.2017, 10:04)Floyd Moneysac schrieb: @Duflair: Kennst du die Geschichten von Floyd Gottfredson? Die aus den 1930er-Jahren sind besonders gut! Fröhlich

Auch Floyd Gottfredson ist zu lange her für mich, um zu ihm eine wirkliche Meinung zu haben, aber grundsätzlich mag ich die anarchische Maus aus den Anfangstagen sehr.
Zitieren
#32
Vollgestopft sind Rosas Zeichnungen zweifellos; wie man das dann bewertet, ist jedem selbst überlassen. Es ist ein bisschen wie mit den Barock- und Rokokokirchen: Die meisten Leute empfinden ihre Einrichtung als überladen und kitschig, mein ästhetisches Empfinden treffen sie aber genauso wie Rosas Detailflut. Greenie
Wer von euch kann schon behaupten, dass sein Benutzername zu der Kreation eines eigenen Benutzertitels geführt hat? Verrückt
Zitieren
#33
Ich muss meine Meinung revidieren:

Nachdem ich ein bisschen mehr Barks gelesen habe in den letzten Tagen, würde ich ihn für mich doch auf eine Stufe mit William Van Horn und Don Rosa stellen - und keine Rangfolge unter ihnen aufstellen.

Einige der besonders gelobten Geschichten wie "Der verhängnisvolle Kronenkork", "Der arme reiche Mann" oder "Das Gespenst von Duckenburgh" finde ich gemessen an meinen Erwartungen immer noch etwas enttäuschend, wenn auch beileibe nicht schlecht.

Aber mit leicht gesenkter Erwartungshaltung haben mir in letzter Zeit sowohl einige Zehnseiter (z.B. "Jedenfalls Muskelschmalz") und auch einige längere Geschichten gut gefallen (z.B. "Im Land der viereckigen Eier", "Eine würzige Geschichte", "Das verbotene Tal" oder "Die Königin der sieben Meere").

Für meinen Geschmack schwankt die Qualität von Barks' Geschichten recht stark, und einige von den hochgelobten finde ich weniger gut, dafür gefallen mir andere, eventuell weniger beachtete, gut - Geschmack ist halt individuell und subjektiv.

Meine Erwartungshaltung und momentane Stimmung spielt aber auch eine riesige Rolle dabei, ob mich eine Geschichte gerade unterhalten oder ob sie mich enttäuscht hat.
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste
Zum korrekten Funktionieren dieser Seite werden Cookies benötigt. Durch die weitere Nutzung erklärst du dich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Weitere Informationen