Hallo, Gast!
Registrieren


Themabewertung:
  • 6 Bewertung(en) - 4.17 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Spirou und Fantasio
#61
Du magst also keine Superhelden-Comics?
R E A L M E N W E A R P I N K
0 Orden
Zitieren
#62
Na ja... Manche nicht (DC und Marvel), aber die LTB Premium-Bände mit dem Neuen Phantomis schon. Edit: Meinte DC, sorry, ist nun editiert!

„Aber die Welt besteht aus Menschen, die nicht besonders viel Wert darauf legen, die Sichtweise anderer Menschen zu verstehen.“
– Nazhat Shameem Khan
0 Orden
Zitieren
#63
DJ kenne ich gar nicht, nur DC von denen finde ich manche Batman Reihen gut!
R E A L M E N W E A R P I N K
0 Orden
Zitieren
#64
Mir gefällt Spirou eigentlich auch ganz gut! Am besten finde ich die Bände, die eher früh erschienen sind – allerdings nicht die allerersten von Robert Velter (oder wie der heißt), dort sieht Spirou sehr hässlich aus, finde ich –, die Zeichnerlegende Franquin (der ist so etwas wie Carl Barks, nur bei Spirou) hat den einen oder anderen guten Band erarbeitet. Aber die Comics erscheinen mir manchmal zu langweilig und „kindgerecht“. Zudem ist sein späterer Stil sehr gewöhnungsbedürftig,
aber wenn man schon ein paar Bände von ihm gelesen hat merkt man da kaum noch etwas. Er frühere Stil ist für mich schon perfekt, eben so „klar“, manchmal wirkt aber auch er auf mich ein bisschen zu detaillos. Die Zeichner nach ihm, bspw. Fournier mag ich nicht so. Doch dann irgendwann kamen Tome & Janry! Dieses Team begeisterte mich mit neuen Ideen, trotzdem sind die Geschichten noch „originalgetreu“, wie die Franquin-Comics. Die Storys sind meistens noch ein bisschen härter, als die älteren Comics, die Zeichnungen apokryphereicher, ähneln trotzdem allerdings denen Franquins, zum Beispiel sieht Spirou noch aus wie Spirou und nicht mehr wie irgendein anderer, wie bei den ganz neuen Comics (in er Nebenreihe Spezial), ja die Bände sind echt zum Niederknien! Manche haben zwar ein bisschen wenig Handlung, unterhalten aber trotzdem super! Eine Ausnahme bildet da „Mafia, Mädchen und Moneten“, ich finde, der ist zu sexistisch. Der darauffolgende Band „Jagd auf Spirou“ ist wiederum cool – ganz anders, überhaupt nicht originalgetreu, krass! Bevor ich den Band gelesen habe, fand ich den Comic eher schlecht, mittlerweile hat sich da meine Meinung geändert. Fröhlich Ja, die Autoren und Zeichner nach Tome & Janry haben das mit dem Action dann weitergeführt. Ich meine, die haben das nicht so gut gemacht, wie Tome & Janry, weil sie irgendwann zu arg von dem ursprünglichen Spirou „abgewichen“ sind; trotzdem sind die meisten neuen Spirou-Alben trotz allem lesenswert!

Ja, nun möchte ich euch mal schreiben, was ich an dem Charakter von Spirou cool finde: er ist keck, gewitzt, unperfekt und ab und zu albern. Erinnert euch das an etwas? Mich jedenfalls an den Gottfredson-Micky aus den 1930er-Jahren! Ich glaube, das ist auch ein Grund, weshalb ich Spirou mag. Zum Glück wurde er nicht von irgendwelchen Leuten „vergewaltigt“, damit ein braver Philister aus ihm wird. Ja, das ist das, das ich an Spirou toll finde!
Fantasio hingegen mag ich irgendwie nicht so, er verkörpert eher Goofy. Zwar ist er nicht strunzdumm, aber arrogant, jähzornig und eitel. Schön, dass die Figuren nicht perfekt sind, aber das sind so Eigenschaften, die mich langweiligen (bei Donald gibt’s da eine Ausnahme, er ist irgendwie anders).

„Aber die Welt besteht aus Menschen, die nicht besonders viel Wert darauf legen, die Sichtweise anderer Menschen zu verstehen.“
– Nazhat Shameem Khan
0 Orden
Zitieren
#65
In vielen Punkten eine gute Beschreibung, der ich größtenteils zustimmen würde. Gut Die meisten Bände von Tome & Janry haben mir auch ziemlich gut gefallen. Mit den Rob-Vel-Sachen kann ich auch nichts anfangen, das ist einfach ein Zeichenstil, der damals neu war, aber für mich heute fast unerträglich ist. Balken  Viele der Spezialbände finde ich ebenfalls sehr gelungen, da sind viele interessante Experimente mit den Figuren dabei. Von sehr ernsten (Emile Bravo und die Fortsetzung dazu) bis sehr lustigen (Panik im Atlantik) Bänden gibt es da eine große Bandbreite von verschiedenen Interpretationen, sowohl was die Story als auch was den Zeichenstil betrifft. Für mich ein sehr interessantes und abwechslungsreiches Konzept.

Eine Frage hab ich zum Verständnis deines Beitrags trotzdem noch: Was bitte soll "apokryphenreicher" sein? Das Wort kennt nicht mal Google. Frech
0 Orden
Zitieren
#66
(05.02.2017, 14:48)uncle scrooge schrieb: In vielen Punkten eine gute Beschreibung, der ich größtenteils zustimmen würde. Gut Die meisten Bände von Tome & Janry haben mir auch ziemlich gut gefallen. Mit den Rob-Vel-Sachen kann ich auch nichts anfangen, das ist einfach ein Zeichenstil, der damals neu war, aber für mich heute fast unerträglich ist. Balken
Für mich ebenfalls.

Zitat: Viele der Spezialbände finde ich ebenfalls sehr gelungen, da sind viele interessante Experimente mit den Figuren dabei. Von sehr ernsten (Emile Bravo und die Fortsetzung dazu) bis sehr lustigen (Panik im Atlantik) Bänden gibt es da eine große Bandbreite von verschiedenen Interpretationen, sowohl was die Story als auch was den Zeichenstil betrifft. Für mich ein sehr interessantes und abwechslungsreiches Konzept.
In dem Punkt hast du schon recht, denn somit ist ja für fast alle etwas dabei, nur finde ich einen Großteil der Zeichnungen schon zu weit entfernt vom normalen Spirou. Aber der Bravo-Band hat auch mir gefallen, vor allem wegen der Tintin-Anspielungen.

Zitat: Eine Frage hab ich zum Verständnis deines Beitrags trotzdem noch: Was bitte soll "apokryphenreicher" sein? Das Wort kennt nicht mal Google. Frech
Ist eine eigene Konstruktion von mir: Apokryphen = Detail; apokryphenreich = detailreich Frech

„Aber die Welt besteht aus Menschen, die nicht besonders viel Wert darauf legen, die Sichtweise anderer Menschen zu verstehen.“
– Nazhat Shameem Khan
0 Orden
Zitieren
#67
Neologismen in Ehren, aber wo hast du die Bedeutung "Detail" für "Apokryphen" her? Ich kenne das nur als außerkanonischen Bibeltext, das Wort selbst als dunkel oder verborgen. Wobei ich kein griechisch beherrsche.


Nebel schelmenzünftich. 1 erster DianenSchlag; (LerchenPrikkel). Gestier von JungStieren. Und Dizzyköp gstes schüttelt den Morgen aus. / (Aber Sie, noch vomvor—4benomm’m,shudderDemitden(echtn!)Bakk’n)
0 Orden
Zitieren
#68
(06.02.2017, 18:32)Milou schrieb: Neologismen in Ehren, aber wo hast du die Bedeutung "Detail" für "Apokryphen" her? Ich kenne das nur als außerkanonischen Bibeltext, das Wort selbst als dunkel oder verborgen. Wobei ich kein griechisch beherrsche.

Ich habe das Wort aus den tiefsten Ecken meines Wortschatzes herausgewühlt, kann also sein, dass ich mich auch ein bisschen vertan habe mit der Bedeutung. Aber so weit ich mich erinnere hatte ich das Wort vor längerer Zeit mal im Synonym-Duden unter "Detail" gefunden, allerdings könnte es so ja auch ein Synonym zu irgendetwas sein, dass man auch Detail nennt, aber eine andere Bedeutung hat (so etwas allerdings heißt "Homonym", das weiß ich ganz sicher Frech).

„Aber die Welt besteht aus Menschen, die nicht besonders viel Wert darauf legen, die Sichtweise anderer Menschen zu verstehen.“
– Nazhat Shameem Khan
0 Orden
Zitieren
#69
Es gibt super Neuigkeiten: Im September soll es einen Spielfilm mit dem kleinen Spirou geben, der "Le Petit Spirou" heißt. Auf Wikipedia gibt es bereits eine französische Seite zu dem Film:
Le Petit Spirou (film) schrieb:Le Petit Spirou est un film franco-belge réalisé par Nicolas Bary, dont la sortie est prévue en 2017. [...] Toute comme les autres membre de sa famille avant lui, le petit Spirou a un destin professionnel tout tracé : devenir groom ! Sa mère lui annonce qu’il intègrera dès la rentrée prochaine l’école des grooms. Avec ses amis, il va utiliser les derniers jours de classe pour déclarer sa flamme à Suzanne Berlingot. [...]

Hört sich doch schon einmal ganz gut an, oder? Ach, ihr habt es nicht verstanden? Gut, dann lasse ich das mal den Google-Übersetzer übersetzen:
Google-Übersetzer schrieb:Le Petit Spirou ist eine französisch-belgische Film unter der Regie von Nicolas Bary, die im Jahr 2017 aufgrund out [...] Eine solche andere Mitglied seiner Familie vor ihm, die kleine Spirou hat ein professionelles Schicksal vorgezeichnet : Bräutigam werden ! Seine Mutter sagt ihm, dass er im nächsten September Schule Bräutigame integrieren. Mit seinen Freunden, er wird die letzten Schultag verwenden, um seine Liebe zu Suzanne Humbug zu erklären. [...]

Gut, das ergibt auch keinen Sinn, doch man versteht es wenigstens halbwegs.

Ach ja, es gibt schon den Teaster:




„Aber die Welt besteht aus Menschen, die nicht besonders viel Wert darauf legen, die Sichtweise anderer Menschen zu verstehen.“
– Nazhat Shameem Khan
0 Orden
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste
Zum korrekten Funktionieren dieser Seite werden Cookies benötigt. Durch die weitere Nutzung erklärst du dich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Weitere Informationen