Hallo, Gast!
Registrieren


Themabewertung:
  • 1 Bewertung(en) - 3 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Carlo Chendi
#1
Zum 80. Geburtstag darf man ruhig mal ein eigenes Thema bekommen...

http://news.fieselschweif.de/80-jahre-carlo-chendi/

(Den Text hab ich jetzt spontan zusammengeschrieben - man möge es mir also nachsehen, dass er ziemlich kurz und daher wahrscheinlich nicht so informativ ist. Ihr könnt ja hier noch weitere relevante Infos zu Chendi nachtragen Zwinkern)
"Zwei notwendig entfernte Zeitpunkte in ein und ebendasselbe Gemälde bringen, [...] heißt ein Eingriff des Malers in das Gebiete des Dichters, den der gute Geschmack nie billigen wird." (Gotthold Ephraim Lessing)

0 Orden
Zitieren
#2
Ich möchte noch einen etwas längeren Nachruf zu Chendi beisteuern.

Der großartige Autor Carlo Chendi ist gestern im Alter von 88 Jahren von uns gegangen. Er zählte zu den einflussreichsten Skriptschreibern, dessen Geschichten die großen LTB-Phasen geprägt haben, denn sowohl in den ersten 70 Bänden als auch in denen ab etwa 120 steht sein Name Pate für einige der interessantesten, einprägsamsten, erinnerungswertesten Geschichten. Der Meister, der mit Rapallo in schier unlöslicher Verbindung steht, war mit den Größen des amerikanischen Comics in regem Austausch (Gottfredson, Barks, Rosa), vermittelte Barks eine Vorstellung der italienischen Comicproduktion und lud Rosa nach Rapallo ein, wo dieser im Comicszenelokal U Giancu eine Zeichnung beisteuerte. (Das wird von Rosa im Übrigen in seiner Geschichte Der Schwarze Ritter referenziert.) Auch eine Zeichnung von Rosa zu Ehren Chendis gibt es.

Chendi erwies sich als Meister des absurden Humors, vor allem in seiner Zusammenarbeit mit Luciano Bottaro, übertrat allerdings wie manche seiner Landsleute, nie (oder nur höchst selten) die gewissen Grenzen. In Der Eulenspiegel geht um hat er sich wohl nahe daran herangewagt, als er Donald in eine Steckdose greifen lässt, aber kein Vergleich zu den Malträtierungen und Boshaftigkeiten der Enten untereinander in den Comics Guido Martinas. Chendi zeichnete für einige der besten "klassischen" Parodien verantwortlich. Zu nennen wären Doktor Duckenfaust (gemeinsam mit Bottaro), Paperino il Paladino (mit Bottaro, die Version in LTB 23 ist scheußlich zusammengekürzt), Donald Baba (mit Bottaro), Die Reise um die Welt in 8 Tagen (mit Carpi) und dann noch Donald in geheimer Mission (mit Carpi). Chendi zu verdanken ist deswegen die Erfindung des DGD und auch die folgenden zwei DGD-Geschichten schrieb Chendi noch selbst und erfand dafür Professor Piepenbrinck/Graf Zahltag. Gemeinsam mit Bottaro schrieb Chendi die erste Rebo-Geschichte und also Bottaros absolutes Meisterwerk (das immer noch nicht den Weg zu uns gefunden hat) und entwarf die Figurenkonstellation Goofy-Hicksi. In diesen Geschichten zeigte sich der Humor der beiden Rapallesi besonders deutlich.

In den 1980ern schrieb Chendi seine Serie um Quacky vom Planeten Ducky, meist gezeichnet von Cavazzano, und konnte damit wiederum dem LTB seinen Stempel aufdrücken. Auch die Figur Hugert Bogart stammt aus  seiner Feder. Dies zeigt, aus welchem Ideenreichtum Chendi schöpfen konnte, der nicht nur im Disney-Bereich aktiv war, sondern in seinem Studio in Rapallo noch eine ganze Reihe weiterer charakteristischer Figuren erschuf.

Tante grazie, gran maestro, per le Sue storie splendidissime, ci mancherà!
C.A.R.L.B.A.R.K.S. (Comicliebende, außerordentlich redegewandte Leseratte, barksistischer Allroundexperte, Rottenführer kluger Schweiflinge)
5 Orden
Zitieren
#3
Ein sehr schöner Nachruf, der das Talent von Chendi gut zusammenfasst, danke! Er war einer der ganz großen italienischen Comicautoren. Ich bin mal wieder beeindruckt von deinem Comicwissen, denn ich hatte keine Ahnung von Chendis Kontakten zu den amerikanischen Autoren. Wo kriegst du diese Informationen nur immer her, wo zu Disney-Comics doch so einzigartig wenig Sekundärliteratur vorhanden ist? Erstaunt Ich bin immer davon ausgegangen, dass Bottaro die Figurenkonstellation Goofy-Hicksi erfunden hatte, weil er allein laut Inducks für den Plot von Pippo e la fattucchiera verantwortlich ist. Ich habe Chendis Geschichten jedenfalls immer sehr genossen und ärgere mich sehr, dass Paperino il Paladino immer noch nicht in Deutschland veröffentlicht wurde. Die Geschichte hat nicht nur ein äußerst hohes Inducks-Ranking, sondern steht wohl auch in Verbindung Paperino e Paperotta, der im ersten Band der Entenhausener Weltliteratur – Deutsche Literaturklassiker – abgedruckt wurde. Wohl fälschlicherweise, denn laut der großen Papersera-Liste von Literaturparodien sind beide Geschichten Parodien des französischen karolingischen Sagenkreises. Und laut dem Begleittext im Band bezieht sich die Geschichte auch auf Paperin furioso (LTB History 3) – ziemlich komplizierte Angelegenheit.
2 Orden
Zitieren
#4
Schöner Text, vielen Dank. Eine Legende ist abgetreten aber bleibt in Erinnerung!
"Ich glaube übrigens, dass das gesamte Universum mitsamt allen unseren Erinnerungen, Theorien und Religionen vor 20 Minuten vom Gott Quitzlipochtli erschaffen wurde. Wer kann mir das Gegenteil beweisen?"

- Bertrand Russell (1872-1970)

Inducks: Mindstorms2
0 Orden
Zitieren
#5
Traurig 
Tut mir echt sehr leid dass dieser tolle Autor gestorben ist.
Erst im Juni Pat McGreal und jetzt er!!!!

Wer denn noch?????

Es ist jedenfalls sehr schade.

Bin Traurig Seufz Seufz
Trotzdem vielen vielen dank für die vielen tollen Geschichten echt
DANKE!!!!
Sparen ist mein höchstes Gebot.
Dagobert Duck!
0 Orden
Zitieren
#6
@Luk: Danke, aber etwas zu viel der Ehre. Sergei hat gestern noch den Duckipedia-Artikel ergänzt und ich hab das schlicht noch in etwas schönere Worte gefasst. Es ist leider tragisch, dass manche Ergänzungen erst mit dem Ableben möglich sind, aber dann gibt es meist schöne Nachrufe, die sehr viele zusätzliche Infos bieten. Noch zur Sekundärliteratur: Maßgeblich für italienische Comics der anteguerra, anni d'oro und der Zeit bis in die 90er ist dieses Buch hier: https://inducks.org/issue.php?c=it%2FIDI+++1. Das wird so oft zitiert, dass es nur noch als "libro giallo" oder "yellow book" bezeichnet wird. Leider längstens vergriffen, ich hab es zum Glück antiquarisch auftreiben können. Chendis Briefverkehr mit Barks und Gottfredson wird da auch drin erwähnt. Ich meine, es gibt von dem Buch eine modernisierte Fassung, die vielleicht noch zu haben ist. Italienisch muss man halt können, zumindest ein bisschen.  Zwinkern

Die Formulierung war vielleicht etwas missverständlich, aber ich meinte, dass Chendi und Bottaro zusammen die Figurenkonstellation Goofy-Hicksi entworfen haben. Chendi und Bottaro haben sehr eng und bei vielen Geschichten zusammengearbeitet und ich würde nicht sagen, dass man Chendi nicht auch einen Anteil daran zuschreiben darf (auch wenn Chendi beim Plot nicht aufgeführt wird). Eine Figurenkonstellation ist imo nur so gut wie die erste Geschichte damit und das Skript hat Chendi (mit)verfasst. Chendi hat außerdem einige Geschichten mit dem Setting geschrieben, die nicht von Bottaro gezeichnet wurden. Also hat er Goofy-Hicksi mindestens so geprägt wie Bottaro.

Die Paladin-Geschichten von Chendi und Bottaro sind schon als Adaptionen des karolingischen Sagenkreises erkennbar (zumindest ich sehe Parallelen zum Rolandslied, die Reducktion wohl eher nicht  Nerv). Paperino e Paperotta kenne ich leider nicht, kann ich nicht beurteilen, ob die Übertragung auf Tristan richtig ist.
C.A.R.L.B.A.R.K.S. (Comicliebende, außerordentlich redegewandte Leseratte, barksistischer Allroundexperte, Rottenführer kluger Schweiflinge)
0 Orden
Zitieren
#7
(13.09.2021, 13:10)Luk schrieb: Ein sehr schöner Nachruf, der das Talent von Chendi gut zusammenfasst, danke! Er war einer der ganz großen italienischen Comicautoren. Ich bin mal wieder beeindruckt von deinem Comicwissen, denn ich hatte keine Ahnung von Chendis Kontakten zu den amerikanischen Autoren. 

Zumindest das wusste ich auch  Zwinkern

https://featherysociety.proboards.com/th...ial-thread
0 Orden
Zitieren
#8
(13.09.2021, 18:53)McDuck schrieb: Die Paladin-Geschichten von Chendi und Bottaro sind schon als Adaptionen des karolingischen Sagenkreises erkennbar (zumindest ich sehe Parallelen zum Rolandslied, die Reducktion wohl eher nicht  Nerv). Paperino e Paperotta kenne ich leider nicht, kann ich nicht beurteilen, ob die Übertragung auf Tristan richtig ist.

https://www.ventennipaperoni.com/2021/09...-dicembre/
0 Orden
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste
Zum korrekten Funktionieren dieser Seite werden Cookies benötigt. Durch die weitere Nutzung erklärst du dich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Weitere Informationen