Hallo, Gast!
Registrieren
Das F.I.E.S.E.L.S.C.H.W.E.I.F. wünscht allen Benutzern und Besuchern frohe Ostern!


Themabewertung:
  • 1 Bewertung(en) - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
[Blog] TGDDSH 322 - Vollgas voraus...
#1
Zitat:Erscheinungsdatum: 4. Februar 2014
Preis: 3,20 € (Ö: 3,50 € / CH: 6,40 SFR)
Comicseiten: 55

Am Dienstag, den 4. März, erscheint die neue Ausgabe des TGDDSH. Die 322. Ausgabe mit dem Titel "Vollgas voraus" beginnt, wie bei dem letzten Heft auch, mit einer zehnseitigen Geschichte von William Van Horn, der jetzt also in drei [...]

Hier geht's zum Eintrag im Blog!
0 Orden
Zitieren
#2
Noch mal ein Van Horn im DDSH, und dieses mal wieder eine wunderbar überdrehte Parodie, wobei der Kreis gar nicht geschlossen wird, da Donalds Sammelwut am Ende nicht geheilt ist und er wie der Chaot, der seinen Sammeltraum zerstört hat, eingesperrt werden muss.
Die folgenden Geschichten von Vicar und Heymans sind uninteressant. Gulien überzeugt da mehr, auch mit den Zeichnungen und der Übersetzung voller Anspielungen. Und auch ein modernes Crossover von Ferioli gibt es wieder, schön, dass das keine Eintagsfliege war. Man erkennt deutlich die Anlehen an Gottfredsons Strips, aber eigentlich ist die Geschichte mit ihren immerhin 17 Seiten viel zu kurz, aber auch kurzweilig.

In den Leserbriefen wird wieder kurz die ominöse DDSH-Edition angeteast. Das donaldistische Geheimwissen ist eine nette Idee und gleich im ersten Artikel wird so wild wie nur möglich mit Fachchinesisch um sich geworfen, was die Hälfte der Leser wieder vergraulen dürfte, aber das gehört zum Konzept. Wobei dieses Forschungsergebnis zu den bekannteren gehört, ein paar Sachen sind ja durchaus übers Internet greifbar. Fuchs erzählt dann in seinem Artikel nichts Neues, aber immerhin ist es überhaupt ein Thema und ansprechend aufbereitet.

Unterm Strich eine gute, noch keine überragende Ausgabe, und insgesamt ein bisschen besser als die beiden ersten Hefte des Jahres.
Am 1. April gibts dann seit Ewigkeiten wieder mal einen Comic von Pat Block! Der Mann hat ja nur zehn Geschichten gezeichnet, aber das in einem sehr schönen Stil und darunter recht viele lange Storys, die zum grössten Teil schon vor vielen Jahren im DDSH erschienen sind. Diese nun ist die zweitletzte Erstveröffentlichung, Three Little Cupids, die erst kürzlich nach 15 Jahren auch in Europa angekomen ist. Gulbransson ist auch mal wieder dabei, von seinen wenigen Geschichten wurden ebenfalls die allermeisten schon mal im DDSH abgedruckt, bis halt auf die der letzten Zeit (von den unseligen Heimattouren ganz zu schweigen). Diese ist eine holländische Erstveröffentlichung, die dem Code nach 25 Jahre auf der Halde lag, bevor sie doch noch herausgegeben wurde.
0 Orden
Zitieren
#3
Fand diese Ausgabe komischerweise auch viel besser als die ersten beiden des Jahres !
Vicar fand ich auch am besten. Weiter so gutes Heft.
Pat Block wird sicherlich cool werden in der nächsten Ausgabe.
Borussia Dortmund Fan & Comicsammler Gut
0 Orden
Zitieren
#4
Mir hat die Ausgabe im Allgemeinen auch gut gefallen - vom Hocker gehauen hat sie mich aber mal wieder nicht.
Zum einen war mir die Van Horn-Geschichte schon bekannt (was sie natürlich trotzdem nicht schlechter macht!) und zum anderen war der an sich wirklich unterhaltsame Crossover dann doch wieder zu kurz. Beim Lesen der Geschichte merkte man deutlich, wie die geringe Seitenzahl ihr schadete, trotzdem war das für mich die beste Geschichte des Heftes, auch die Zeichnungen gefielen. Heymans und Vicar fand ich auch uninteressant, Guliens Zeichnungen mochte ich sehr, die Geschichte war auch okay.
Schade, dass der Pat Block in der nächsten Ausgabe auch nur 16 Seiten hat, wann kommt denn mal wieder eine wirklich lange Geschichte?
Übrigens hat die nächste Ausgabe nun ja schon wieder ein Sondercover, wird das jetzt zur Normalität? Das folgende Ostercover hat, wie die meisten Hefte zu Ostern, mal wieder kaum Witz, muss das immer sein...
0 Orden
Zitieren
#5
Ja das mit den Sondercovern regt mich auch auf, langsam nervt es :(
Borussia Dortmund Fan & Comicsammler Gut
0 Orden
Zitieren
#6
Sondercover heisst halt einfach mit reflektierendem Hintergrund, damit es sich besser verkauft...ankündigen müsste man das eigentlich nicht. Letztes Jahr gabs zu Ostern immerhin ein originelles Motiv mit viereckigen Hühnern von Midthun.
Die einzige lange Geschichte von Pat Block, die noch nicht im DDSH war, ist die letzte Erstveröffenlichung von ihm, eine which-way-Story von 2005 oder so in etwa.
0 Orden
Zitieren
#7
Diesmal würde ich auch sagen, dass die Van-Horn-Geschichte ganz klar die beste der Ausgabe ist. Einfach unterhaltsam. "Geld ist Geld" ist derart belanglos, dass es fast schon wieder bemerkenswert ist. Selbst im Jahre 1977 müsste doch dieses Handlungsschema schon sooo abgedroschen gewesen sein. Faszinierend wie dieser eine vorhersehbare Gag auf 5 Seiten gestreckt wird. Leider enttäuschend war auch "Die vergessene Mine", auch zeichnerisch bleibt Bas hier eindeutig hinter seinem Bruder Mau aus dem letzten Heft zurück. Nur der Schluss-Gag hat mir ganz gut gefallen. Zuvor fand ich interessant, dass sich die Neffen einfach das Recht herausnehmen, die Postkarte von den Panzerknackern zu klauen.
"Ein Talent für Probleme" fand ich am Anfang eher langweilig, das kulturpessimistische Ende hat dafür aber dann doch entschädigt, das hat mir sehr gut gefallen. Greenie Insofern für mich die zweitbeste Geschichte des Heftes.
Die Crossover-Geschichte war Standard - ich würde euch darin zustimmen, dass sie im Grunde genommen zu kurz ist. Mit dem Egmont-Format, das genau zur Hälfte der Geschichte ein Cliffhanger sein muss, kann ich irgendwie immer weniger anfangen, daraus gehen eher selten interessante Geschichten hervor. Vielleicht wäre etwas Interessanteres herausgekommen, wenn Erickson die Geschichte fürs Taschenbuchformat geschrieben hätte. Aber andererseits sind jetzt die Handlungselemente Dschungel-Expedition, Hypnose, Riesenspinne nicht unbedingt neu.

Das Cover des nächsten Heftes kommt übrigens auch von Ferioli: http://coa.inducks.org/story.php?c=D+16457
Das hab ich vor allem an den klobigen Füßen von Donald erkannt, die für Ferioli typisch sind.
"Zwei notwendig entfernte Zeitpunkte in ein und ebendasselbe Gemälde bringen, [...] heißt ein Eingriff des Malers in das Gebiete des Dichters, den der gute Geschmack nie billigen wird." (Gotthold Ephraim Lessing)

0 Orden
Zitieren
#8
Wow, ich glaube an einem Fuss hab ich noch nie einen Zeichner erkannt. Greenie
0 Orden
Zitieren
#9
Man beachte die Haltung von Donalds linkem Bein. Gesund kann sowas wohl eher nicht sein. Greenie
0 Orden
Zitieren
#10
Super Heft. Die enthaltenen Geschichten haben mir sehr gut gefallen, so muss das weiter gehen Fröhlich
0 Orden
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste
Zum korrekten Funktionieren dieser Seite werden Cookies benötigt. Durch die weitere Nutzung erklärst du dich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Weitere Informationen