Hallo, Gast!
Registrieren


Umfrage: Wie findest du die Geschichtenauswahl?
Du hast keine Berechtigung bei dieser Umfrage abzustimmen.
Super! Fröhlich
41.67%
5 41.67%
Gut.
50.00%
6 50.00%
Meine Begeisterung hält sich in Grenzen.
8.33%
1 8.33%
Schwach.
0%
0 0%
Sch...limm! Balken
0%
0 0%
Gesamt 12 Stimme(n) 100%
∗ Du hast diese Antwort gewählt. [Zeige Ergebnisse]

Themabewertung:
  • 2 Bewertung(en) - 4 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
LTB 489 - Das wird ein Jahr!
#1
Da ich noch kein Thema zu LTB 489 eröffnen will, schreibe ich mal den Inhalt hier rein:
(Edit von 313er: Lieber neues Thema, ist praktischer. Zwinkern )

Quelle


Cover
Andrea Freccero (Zeichnungen)
Sieht sehr edel aus, gerade durch den goldenen Schriftzug und das bunte Feuerwerk. Der Inhalt scheint vielversprechend zu sein, das wird ein Jahr... Mit der Geschichtenanzahl im einstelligen Bereich sind die einzelnen Geschichten im Vergleich erstaunlich lang! Gut Es gibt in diesem Band praktisch keinen Lückenfüller! Fröhlich

Das wird (m)ein Jahr
Carlo Panaro (Story), Valerio Held (Zeichnungen), 30 Seiten
Panaro? Schade. Sieht durchschnittlich aus. Aber wenigstens gibt es wieder eine Titelstory, die nicht bloß 10, 15 Seiten umfasst.

Das Zeitbeben
Rudy Salvagnini (Story), Luciano Gatto (Zeichnungen), 30 Seiten
Endlich mal wieder Gamma, endlich mal wieder Gatto! Salvagnini ist auch ein Top-Autor.

Grüner Glibber in Spukstadt (Link funktioniert eventuell noch nicht.)
Peter Snejbjerg (Story), Massimo Fecchi (Zeichnungen), 30 Seiten
Die erste Seite sieht schon mal vielversprechend aus: Daisy im (Wilden) Westen. Und mit Fecchis Zeichnungen kann ich mich auch anfreunden, die gerade zu solchen WildWest-Storys passen.

Phantomias gegen Phantomime: Wettstreit der Helden
Niccolò de Mojana (Story), Ettore Gula (Zeichnungen), 22 Seiten
Gula - naja... Aber schön, dass Phantomime mal wieder auftritt.
Die zweitkürzeste Geschichte des Bandes - in den LTBs 2016 gab es fast immer mehrere Geschichten unter 20 Seiten - hier gar keine.

Am Zweifel verzweifelt
Enrico Faccini, 20 Seiten
Aaah, sehr schön, ein Faccini! Und dann auch noch mit Düsentrieb!  Mhhh

Alles eine Frage der Philosphie
Giulio Giorello, Tito Faraci (Story), Silvia Ziche (Zeichnungen), 24 Seiten
Die Künstler hören sich fantastisch an! Fröhlich

Die Maus ist raus
Gabriele Mazzoleni (Story), Ettore Gula (Zeichnungen), 30 Seiten
Juhuuu, endlich wieder eine zweite Maus-Geschichte über 18 Seiten! Gab es solch eine überhaupt dieses Jahr? Nur leider wieder Gula Traurig.

Die Legende des ersten Phantomias - Der Schatz von Barkserville
Marco Gervasio, 24 Seiten
Nach Teil 8, der eigentlich Teil 9 war Klatsch, kommt Teil 10! Und laut Inducks soll es auch eine der besten Episoden der Reihe sein. Steckt Barks' Name eigentlich bewusst im Titel?

Der Genuss des Großen Khan
Carlo Panaro (Story), Paolo De Lorenzi (Zeichnungen), 40 Seiten
Endlich wieder ein Zweiteiler im LTB! Der Titel hört sich zwar bescheuert an, vermutlich versuch man zur Zeit, möglichst originalgetreu zu übersetzen (sieht man auch an den anderen Geschichten), aber besonders der Scan vom zweiten Teil sieht fantastisch aus! Mhhh Und diese Seite wurde zum Glück nicht geschnitten!


Fazit:
Ich werde mir das aktuelle Probeabo-Sonderangebot (10€ Amazon-Gutschein) nicht entgehen lassen! Diese Ausgabe sieht besser aus als einige andere von 2016. Gamma, Phantomime, eine Schatzsuche mit Zeichnungen von De Lorenzi, Fantomius, Faccini, 30seitiger Karlo und natürlich Faraci/Ziche - hört sich gut an, oder?
[Bild: KUIuXQ]| INDUCKS

>>In omnibus requiem quaesivi, et nusquam inveni nisi in angulo cum libro.>>
(Thomas a Kempis)
0 Orden
Zitieren
#2
Klingt zumindest vielversprechend und um einiges interessanter, als das, was uns zuletzt vorgesetzt wurde. Bin gespannt, was das "Jubeljahr" sonst noch alles zu bieten hat. Die einstellige Geschichtenanzahl ist sehr erfreulich Fröhlich!
G.R.I.F.F.E.L C.: GRoßer Internationaler Fan der Fantastischen Eindrucksvollen Lobenswerten Comics

0 Orden
Zitieren
#3
Woher weißt du, welche Geschichten im nächsten LTB sind?

0 Orden
Zitieren
#4
(06.12.2016, 21:08)Herr Duck schrieb: Woher weißt du, welche Geschichten im nächsten LTB sind?

Ganz einfach: http://lustiges-taschenbuch.de -> Ausgaben -> Nächste Ausgabe Zwinkern

Oder wenn es dort noch nicht steht: Alle Ausgaben -> 489
[Bild: KUIuXQ]| INDUCKS

>>In omnibus requiem quaesivi, et nusquam inveni nisi in angulo cum libro.>>
(Thomas a Kempis)
0 Orden
Zitieren
#5
Die Geschichten Auswahl ist besser als die meisten aus dem Jahr 2016!

Ziche, D.L.d.e.P., Phantomias & Phantomime, ein 40-Seiten-Story & zwei Maus-Geschichten mit 30 Seiten!

Mein Fazit:
Ich freue mich sehr auf das LTB 489!

Donald-Phantomias
Donald-Phantomias

Spoiler:
Casty!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!


0 Orden
Zitieren
#6
Habe mich mal ein wenig nach den Geschichten umgesehen:

Zu "Der Genuss des Großen Khan":
NRW-Radler, im Comicforum, schrieb:Dagobert erfährt von einem Professor, dass es ein geheimnis, aber großartiges Rezept gibt, das heute unbekannt ist, aber von einem Genueser Entdecker vom Hof des Kublai Khan mitgebracht wurde. Dieser Entdecker war neidisch auf Marco Polos Erfolg (für den Rivalen Venedig) und wollte es ihn nachtun.
Dabei musste er dem Khan natürlich auch was bieten, und so singt Carlo Panaro ein Loblied auf die Spezialität der Genueser Küche, das Pesto.

Was jedoch das geniale Rezept ist, bleibt im Unklaren. Und das ist ärgerlich, denn es gibt den einen oder anderen (vorhersehbaren) Dreh. Kaum vorhersehbar und originell gelöst ist dagegen die Rolle der Panzerknacker, die alleine ein "Top" rechtfertigen würde... wäre da nicht der Rest.

Zu "Die Maus ist raus":
Kappelboden.ch schrieb:Karlo wird wieder einmal von Micky erwischt, dass er sich am liebsten wünschte das er nicht existiert. Doch nun geht genau dieser Traum in Erfüllung und diese Realität (oder Traum) macht Karlo macht Karlo nach kurzer Zeit noch einiges mehr zu schaffen als die alte. Die Geschichte ist völlig anders verlaufen wie Trudi ihm erzählt, Issel ist Kommissar und er selber macht keine Raubzüge mehr. Da wünscht man sich doch glatt wieder die alte Zeit zurück. (4/6)

Zu "Das wird (m)ein Jahr":
Kappelboden.ch schrieb:Donald im Pech denn er verliert schon wieder eine Stelle. Er ist ziemlich bedrückt, doch beim Imbissstand trifft er auf einen Professor der behauptet die Ursache von Donalds Pechsträhne sei sein Pessimismus. Man macht die Probe aufs Exempel und Donald hat tatsächlich Glück. Seine Wille ist wieder gestärkt und er möchte den Schwimmwettkampf gegen Gustav gewinnen. Ist eigentlich nicht möglich den Gustavs Glück ist unbesiegbar. Zum Schluss gibt es gleich ein paar Wendungen die dann das Ende versöhnlich machen. (5/6)

Zu "Das Zeitbeben":
NRW-Radler schrieb:Bei Gatto bevölkern durch eine Zeitanomalie Personen aus allen Epochen Entenhausen, vom Dinosaurier über den Höhlenmenschen, Römer, Wikinger, spanischen Eroberer bis hin zu Gamma, dem Menschen aus der Zukunft. Autor ist Rudy Salvagnini, der eigentlich als Gagautor bekannt ist. Aber ist es nicht lustig. Es ist zu viel, zu episodenhaft und - bei der Erklärung der Zeitanomalie zu wenig originell.
Ich verstehe, dass die LTB-Gemeinde Gamma fordert, aber das wäre die falsche Geschichte - auch wenn an Gattos Zeichnungen nichts auszusetzen ist
[Bild: KUIuXQ]| INDUCKS

>>In omnibus requiem quaesivi, et nusquam inveni nisi in angulo cum libro.>>
(Thomas a Kempis)
0 Orden
Zitieren
#7
Auf www.lustiges-taschenbuch.de habe ich diese Info gefunden:

Daisy versucht sich hin und wieder gerne als Reporterin. Das Schreiben liegt ihr ja, führt sie doch schon jahrelang Tagebuch. In Spukstadt jedoch, begibt sie sich auf gänzlich unbekanntes Terrain: Eine Undercover-Reportage. Als dann plötzlich die Westernstadt mit grünem leuchtenden Glibber in Kontakt kommt, ist plötzlich der Teufel los. Der grüne Glibber scheint ansteckend zu sein und wer einmal befallen ist, scheint sich in etwas zombiartiges zu verwandeln… Unheimlich…

Boah! Kotz  Schon wieder eine Zombie-Geschichte von Fecchi!
Wie schon im LTB "Gnadenlose Gegner " und die fand ich echt schlecht...

Donald-Phantomias
Donald-Phantomias

Spoiler:
Casty!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!


0 Orden
Zitieren
#8
(28.12.2016, 14:32)Donald-Phantomias schrieb: Boah! Kotz  Schon wieder eine Zombie-Geschichte von Fecchi!
Wie schon im LTB "Gnadenlose Gegner " und die fand ich echt schlecht...

Donald-Phantomias

Naja... Fecchi kann ja wohl kaum entscheiden, was für Geschichten er zeichnet. Normalerweise werden die Skripte einfach per Zufall zugeteilt. Außerdem wurde diese Story nun von Snejbjerg erfunden, der bis auf "Elf Enten müsst ihr sein" noch keine im dreireihigen Layout verfasst hat. Daher bin ich mal gespannt.
[Bild: KUIuXQ]| INDUCKS

>>In omnibus requiem quaesivi, et nusquam inveni nisi in angulo cum libro.>>
(Thomas a Kempis)
0 Orden
Zitieren
#9
(28.12.2016, 14:37)Topolino schrieb:
(28.12.2016, 14:32)Donald-Phantomias schrieb: Boah! Kotz  Schon wieder eine Zombie-Geschichte von Fecchi!
Wie schon im LTB "Gnadenlose Gegner " und die fand ich echt schlecht...

Donald-Phantomias

Naja... Fecchi kann ja wohl kaum entscheiden, was für Geschichten er zeichnet. Normalerweise werden die Skripte einfach per Zufall zugeteilt. Außerdem wurde diese Story nun von Snejbjerg erfunden, der bis auf "Elf Enten müsst ihr sein" noch keine im dreireihigen Layout verfasst hat. Daher bin ich mal gespannt.

Er hat durchaus schon dreireihige Geschichten verfasst... Dabei kamen solche Meisterwerke wie der Kaschperl Unwiderstehliche Gaumenfreuden (unter den schlechtesten 100 Geschichten im Inducks) heraus. Sonst aber auch eine gute Geschichte (Ireyons Geheimnis) und eine umstrittene (Ein wölfischer Plan). Den Plot hat aber immer jemand anderes geliefert. Die jetzige Geschichte wäre dann sein fünftes Werk in diesem Bereich.
0 Orden
Zitieren
#10
Die Story vom ersten Phantomias ist genial!
Die beste der bisher in Deutschland veröffentlichten Geschichten aus der Serie D.L.d.e.P.!


Spoiler:
Ein gewisser Herlock Sholmes findet heraus wer Phantomias ist....



Donald-Phantomias
Donald-Phantomias

Spoiler:
Casty!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!


0 Orden
Zitieren
#11
(30.12.2016, 14:05)Donald-Phantomias schrieb: Rezi folgt...
Ja, und zwar von mir! Greenie

Nun meine Rezension von mir zum Band, die wahrscheinlich so ähnlich auf die Homepage gekommen wäre (daher etwas ausführlicher), wenn wir den grandiosen Enti nicht hätten Fröhlich: (Darüber bin ich sehr glücklich, da ich nun nichts scannen muss und ich meinem Exemplar somit nicht schade. Greenie Inhaltsangaben habe ich mal weggelassen, da Enti bestimmt darauf eingehen wird.)



Spoiler:
Cover, Übersicht
Das Lustige Taschenbuch feiert sein 50-jähriges Jubiläum! (Nebenbei feiert das F.I.E.S.E.L.S.C.H.W.E.I.F. auch noch den 10. Geburtstag...) Das wird ein Jahr! Deshalb begrüßt uns Donald, dessen Kleidung an einen Mix aus Phantomias- und Doppelduck-Outfit erinnert, in voller Pracht auf der ersten Jubiläumsausgabe, man beachte den Schriftzug "50 Jahre" darüber. Ich persönlich finde das Cover auf jeden Fall angmessen, es ist schön bunt, aber nicht zu überladen und es wirkt durch den Goldton edel. Ein Feuerwerk auf dem Cover gab es meines Wissens auch noch nie. Somit also ein gelungenes erstes Cover im Jubeljahr 2017. Außerdem sagt mir der Buchrücken zu: DIeser besteht zu 4/5 nur aus einem Rotton. So schlicht, so toll.

Der Comicinhalt weist wie gewohnt eine breite Bandweite auf: von Donald, Daisy und Dagobert über Kater Karlo und Phantomime bis hin zu Düsentrieb und Gamma. Bei den Entstehungsdaten wurde jedoch weniger variiert: Bis auf eine Geschichte von 2009 entstanden alle anderen in diesem Jahrzehnt. Doch nun zu den neun enthaltenen Geschichten; ja, richtig gelesen: Nach knapp eineinhalb Jahren bietet dieses LTB mal wieder eine durchschnittliche Storylänge von mehr als 25 Seiten. Es sind gar keine Storys unter 20 Seiten enthalten. In der nächsten Ausgabe finden sich zehn Geschichten, darunter jedoch ein Einseiter, also ist die durchschnittliche Länge der anderen Geschichten ähnlich lang. Außerdem wird es seit langer Zeit wieder mal zwei Egmont-Geschichten geben, nämlich von den beiden Egmont-Künstlern, die diesmal nicht vertreten waren: Flemming Andersen und Giorgio Cavazzano. Nun aber zum aktuellen Band:

Das wird (m)ein Jahr (C. Panaro - Held; 30 S.)
Wie auch in einigen Ausgaben des letzten Jahres startet auch dieses LTB mit der italienischen Titelstory. Allerdings ist diese mit dennoch nur 30 Seiten etwas länger als die letztjährigen Opener. Autor ist Massenschreiber Carlo Panaro, dessen spätere Geschichten ich nicht wirklich ideenreich finde. Doch hier zeigt er woeder einmal, was in ihm steckt, wenn er sich Mühe gibt: Vorliegendes Werk gehört zu den besten Titelstorys seit einigen Jahren! In der Regel finde ih die Titelstorys belanglos - gute Beispiele sind "Enten in Schwarz", "Das Führerschein-Foto-Fiasko" oder "Bis(s) zum Morgen", die einfach nicht originell sind. Aber das vorliegende Werk präsentiert eine völlig neuartige Betrachtungsweise: Donald denkt nun optimistisch über seine Missgeschicke. Und die Auflösung ist ebenso einfach wie genial und unvorhersehbar. Auch Valerio Held konnte mich diesmal mit dem großformatigen Entenhausen-Bild auf Seite 19 begeistern, weshalb man von einer rundum gelungenen, thematisch passenden Donald-Story sprechen kann.

Das Zeitbeben (Salvagnini - L. Gatto; 30 S.)
Altmeister Luciano Gatto war bereits im letzten LTB vertreten. Nun erneut mit einer von Salvagnini erdachten Gamma-Geschichte, das hört sich in meinen Ohren sehr vielversprechend an. Doch obwohl die Geschichte dank Gatto einen gewissen Flair hat, reichen die späteren Zeichnungen von ihm nicht an seine älteren heran (kurioserweise ist diese Geschichte dennoch die älteste des Bandes), die Gesichtsausdrücke wirken einfach zu steif, außerdem sind sie arm an Details und allgemein zu starr. Von Salvagnini habe ich auch schon deutlich besseres gelesen, denn die ganze Sache mit dem Zeitenwirrwar erscheint mir viel zu absurd, das haben andere Autoren schon mal wesentlich besser gelöst: Mit Wohlwollen erinnere ich mich an "Gefangen im Zeitstrom" vom Duo Lucio Leoni/Emanuela Negrin zurück, von denen ich auch gerne mal wieder etwas lesen möchte. Aber die vorliegende Geschichte ist mir einfach zu ziellos, zu unlogisch, auch, wenn ich mich über das Auftreten von Gamma freue (in der nächsten Ausgabe gibt es übrigens ein Wiedersehen mit Supergoof, den Professor Marlin und Zapotek und... Professor M!
Eine Geschichte, die zum Ende hin immer schlechter wird und man getrost überspringen kann.

Grüner Glibber in Spukstadt (Snejbjerg - Fecchi; 30 S.)
Der Name Snejbjerg dürfte den LTB-Fans weniger ein Begriff sein. Er schrieb bisher erst vier LTB-Geschichten, die neuste davon ist die Titelstory in Band 481. Die einzige Egmont-Geschichte bietet eine keineswegs uninteressante Grundidee: Daisy als Hilfsheriff im nun nicht mehr so wilden Westen, dazu noch eine "Kleine" als Sidekick. Auf den ersten beiden Seiten dachte ich noch, es könnte einigermaßen interessant werden, doch: Fehlanzeige. Bereits am Anfang geht der Mist mit dem Schleim los und dieser Schleim verfolgt den Leser dann bis zum letzten Panel. Zuletzt schrieb ich ja im "Micky-Maus-Comics"-Thema, die letzte Geschichte aus Heft 34 würde zu den schlechtesten überhaupt zählen. Nun habe ich eine, die dies sogar noch überbietet: "Grüner Glibber in Spukstadt" ist einfach Müll! Die Idee eines verrrückten Professors wurde schon oft angewandt, war bei mir jedoch schon immer unbeliebt. Und wenn dann auch noch Zombies dazukommen, die in leuchtendem Grün umherirren und dauerhaft "grüner Glibber" rufen, wird das auch nicht besser. Als nur noch eine Person nicht vom Glibber befallen war, dachte ich, es könnte interessant werden. Doch das wurde dann viel zu einfach beendet. Fecchi tut mir dafür, dass er diesen unsinnigen Müll mit seinen schönen Bildern verzieren musste, sehr leid.
Extrem schwach, ein Tiefpunkt der LTB-Geschichte! Da wird man an alte Kaschperl-Zeiten erinnert!
Jetzt weiß ich auch, warum die Geschichte zwei Jahre lang bis zur Veröffentlichung herumdümpelte!

Phantomias gegen Phantomime: Wettstreit der Helden ( De Mojana - Gula; 22 S.)
Nach drei Geschichten mit 30 Seiten in Serie - solch etwas gab es letztes Jahr nie - folgt nun die erste kürzere Geschichte. Auch der Name De Mojana war mir bisher unbekannt, der Italiener hat bisher auch erst zwei LTB-Geschichten geschrieben: zum Einen gewährte er uns in LTB 426 Einblicke in die Jungend des Primus Von Quack, zum Anderen stammt die gelobte Maus-Geschichte "Rettung in der Zeit", welche vor etwa einem Jahr in LTB Spezial 67 erstveröffentlicht wurde, aus seiner Feder. Nun liegt auch die erste seiner Storys auf Deutsch vor, diese ist die einzige italienische in diesem Band ohne I-TL-Storycode. Interessant ist der Auftritt von Phantomime, die zuletzt in LTB 466 auftrat. Hier wird sie als intelligenter als Phantomias dargestellt, was jedoch nicht heißt, dass sie den "Wettstreit der Helden" gewinnt. Die Grundidee ist zwar bereits aus "Der Entenhausener Volkslauf" bekannt, gefällt mir jedoch grundsätzlich gut. Zeichnerisch ist die Geschichte was die Gesichtsausdrücke angeht angemessen umgesetzt worden, mir fehlt allerdings noch der letzte Schliff. Die Handlung ist mir stellenweise jedoch etwas zu dick aufgetragen und wird teilweise einfach nur durch Zufall bestimmt, der Plan des Bösewichts scheint mir zum Beispiel zu unwahrscheinlich, oben Genannte Geschichte erschien mir logischer. Man hat hier jedoch seltsamerweise den Eindruck, es gäbe in Entenhausen keine Polizei. Fazit: Leicht überdurchschnittlich, aber kein großer Wurf, da zu unrealistisch.

Am Zweifel verzweifelt (Faccini; 20 S.)
Nach einer Kurzgeschichte folgt die nächste - das sind wir ja schon von den vorherigen LTB gewohnt. Diesmal stammt sie jedoch vom vielversprechenden 51-jährigen Enrico Faccini, der zumindest bei mir dank seines schrägen Humors und passender Zeichnungen äußerst beliebt ist. Die vorliegende Geschichte konnte mich in Punkto Humor jedoch nicht ganz so sehr wie sonst überzeugen. Faccini punktet bei mir in der Regel durch einfache, ständig sich wiederholende Gags. Hier erscheinen mir die Gags jedoch fast schon zu einfach, was die Handlung irgendwie auch weniger außergewöhnlich aussehen lässt. Das hört sich jetzt nach einer schlechten Geschichte an, aber eigentlich sind meine Kritikpunkte Jammern auf hohem Niveau, will heißen, dass hier zwr eine ordentliche Gagstory vorliegt, ich aber besseres von Faccini gewohnt bin. Aber dennoch muss ich sagen, dass sich Faccini mit der Umsetzung immer sehr viel Mühe zu geben scheint - hier sind es zum Beispiel detailreiche Zeichnungen von Düsentriebs Büro, obwohl ich Faccini normalerweise eher zu den vereinfachenden Zeichnern zählen würde.
Insgesamt liegt eine schöne Düsentrieb-Gagstory vor. Allen Faccini-Fans sei gesagt: Schon im nächsten LTB wartet eine 33-seitige Gundel-Geschichte von ihm auf euch! Zwinkern

Alles eine Frage der Philosophie (Faraci + Giorello - Ziche; 24 S.)
Wenn Tito Faraci am Werk ist, dann dürfen alle Fans von hochwertigen Gagstorys jubeln. Und wenn dann auch noch Silvia Ziche den Zeichenstift in die Hand nimmt, kann es eigentlich nur etwas Urkomisches ergeben. Und obwohl diese Story mit 24 Seiten nicht zu den längsten Geschichten Faracis zählt, ist sie doch gelungen. Viele Fans der Familie Duck wird diese Geschichte jedoch sauer aufstoßen, da darin klar wird, dass man "Duck" tatsächlich englisch mit "a" ausspricht, weshalb eine Verwechslung zustande kommt. Das Witzige daran: Zuerst wird Donald tatsächlich für den Philosophen gehalten, doch nachdem er ein wenig von seinem Leben erzählt hat, sitzen die Konferenzteilnehmer schließlich mit offenem Mund da.  Und selbst was Donald erzählt hat, gefiel mir. Obwohl seine Missgeschicke schon sattsam bekannt sind, ist diese Rückblende durchaus lesenswert. Auch der Schlussgag ist gelungen. Wenn ich Ziches Zeichnungen in einem Wort beschreiben müsste, wählte ich: schräg, im positiven Sinne. Ich kann mir auf die Schnelle keinen passenderen Zeichner für diese Story vorstellen.
Beide reinen Donald-Geschichten wissen diesmal also zu überzeugen - und das ist bei dieser Menge an abgedruckter Duck-Storys eine Seltenheit. Lesenswert!

Die Maus ist raus (Mazzoleni - Gula; 30 S.)
Ettore Gula zum Zweiten - hier mit einer brandneuen Karlo-Geschichte, die gerade mal vor rund einem halben Jahr erstveröffentlicht wurde. Eine positive Nachricht für alle Maus-Fans: Dies ist die erste zweite Maus-Story mit über 20 Seiten seit etwa einem Jahr und bestimmt auch die mit Abstand gelungendste! Die Idee, Karlo in eine neue Umgebung zu versetzen, ist ebenso einfach wie genial! Zuerst weiß der Leser selbst nicht, was vor sich geht, aber später wird Karlo sogar Zeuge eines großen Verbrechens. Auch wenn es bestimmt einige solcher Storys gibt, in denen eine Figur in eine Parallelwelt versetzt wird, ist diese jedoch anspruchsvoller als manch andere. Autoren wie Panaro hätten Plattnase wahrscheinlich ganz draußen gelassen. Doch diese Geschichte hat ein angemessenes Maß an Komplexität, Witz und vor allem Originalität. Gulas Zeichnungen sehen hier irgendwie ganz anders als in der Phantomime-Story aus, irgendwie erinnern sie mich an Vian: Dicke Grundlinien, dünner gezeichnete Details. Schön auch, dass die Geschichte über 20 Seiten komplett ohne Micky auskommt - mir fallen nur wenige ähnliche ein, darunter "Ein Gauner auf Verbrecherjagd".
Vorläufiges Highlight des Bandes!

Die Legende des ersten Phantomias (10): Der Schatz von Barkserville (Gervasio; 24 S.)
Nachdem man den Fehler begannen hatte, zwei achte Folgen des ersten Phantomias abzudrucken Frech, kommt nun gleich die zehnte; eine neunte existiert also streng genommen gar nicht. Ich bin auch immer wieder erstaunt, was Ehapa alles für Fehler macht. In einem Aboflyer des letzten Jahres konnte man beispielsweise einen Buchstabendreher finden. Nun aber zurück zu unserer Serie um Fantomius, wie er im italienischen Original passenderweise genannt wird: Ich muss zugeben, dass mir diese Geschichte sogar noch besser als "Die Maus ist raus" gefallen hat. Anders als ich vermutet habe Frech, spielt die Story nicht auf Barks an, sondern auf Sherlock Holmes (wie Donald-Phantomias schon schrieb) beziehungsweise er tritt sogar auf und wird als extremer Angeber dargestellt. Die Handlung ist schön spannend und wendungsreich, mehrere Handlungsstränge laufen zum Ende zusammen. Ich bin auf die nächste Folge gespannt, da ja nun Sherlock Holmes die Doppelidentität des Lord Quacket kennt. Toll ist natürlich auch - wie immer - das Artwork: atmosphärisch, detailreich, schön koloriert. Allerdings weiß ich nicht, wie der riesengroße Fehler auf Seite 212 passieren konnte: Da steht doch tatsächlich "Ich kannte, dass Versteck des Schatzes von Hugo Barkserville"! Wütend Nachdem sie also den Titel der letzten Folge schon nicht fehlerfrei hinbekommen haben, müssen sie hier auch Fehler einbauen, die ein Zehnjähriger hätte finden können. Ich kann mir auch nicht erklären, warum beim beigelegten Flyer die Maus-Edition als einzige Reihe schräg gedruckt ist - Ehapa halt. Das verstehe, wer will.
Sehr lesenswerte, fesselnde Geschichte, die auf jeden Fall an die Qualität der ersten Folgen heranreicht!

Der Genuss des Großen Khan (C. Panaro - De Lorenzi; 40 S.)
Letztes Jahr gab es nur drei Mehrteiler: Die DoppelDuck-Episode "Der letzte Tag" in LTB 476 sowie zwei Micky-Maus-Geschichten von Claudio Sciarrone in den LTBs 480 und 488. Diesmal ist erneut Carlo Panaro am Werk, allerdings ist diese Geschichte etwas früher entstanden, als er noch einigermaßen brauchbare Plots lieferte. Auch Paolo De Lorenzis anspruchsvolle Zeichnungen durften wir erst vor kurzem in LTB Spezial 73 genießen - hier schaue man sich nur Seite 235 an; was für stimmungsvolle Bilder! Hier liegt eine fesselnde Schatzsuche vor, die dem Leser zum Ende hin einige Überraschungen bereithält. (Eine Sache habe ich nicht so ganz verstanden, aber wahrscheinlich habe ich nur unaufmerksam gelesen.) Die Thematik will mir gefallen: Es geht um Essen Mhhh und um den Osten, der je seltener als der Westen angesprochen wird.
Eine durch und durch lesenswerte Schatzsuche als guter Abschluss für den Jubelband!

Fazit:
Drei tolle Geschichten hintereinander am Ende des Bandes - wann gab es das zuletzt? Der Band konnte meine hohen Erwartungen halten, das ausgegebene Geld war kein Fehler. Obwohl mir ein wenig der Vergleich fehlt, würde ich die Ausgabe auf jeden Fall zu den besseren Ü400-Büchern zählen. Stark! Es sind zwar zwei schlechte Storys enthalten, aber der Rest kann sich durchaus sehen lassen.

Meine Rangliste:
1) Der Schatz von Barkserville 1
2) Die Maus ist raus 1
3) Das wird (m)ein Jahr 1-
4) Der Genuss des Großen Khan 1-2
5) Alles eine Frage der Philosophie 2+
6) Am Zweifel verzweifelt 2
7) Wettstreit der Helden 2-3
8) Das Zeitbeben 4+
9) Grüner Glibber in Spukstadt 6+



LTB 490 wird das Niveau aber wahrscheinlich nicht halten können.
0 Orden
Zitieren
#12
(04.01.2017, 22:34)Topolino schrieb:
(30.12.2016, 14:05)Donald-Phantomias schrieb: Rezi folgt...
Ja, und zwar von mir! Greenie

Nun meine Rezension von mir zum Band, die wahrscheinlich so ähnlich auf die Homepage gekommen wäre (daher etwas ausführlicher), wenn wir den grandiosen Enti nicht hätten Fröhlich: (Darüber bin ich sehr glücklich, da ich nun nichts scannen muss und ich meinem Exemplar somit nicht schade. Greenie Inhaltsangaben habe ich mal weggelassen, da Enti bestimmt darauf eingehen wird.)

Was denn für Inhaltsangaben? Autor und Zeichner nehme ich mit rein ^^
Darf ich mich auf die von dir benannten Fakten (bspw. zu Snejberg) stützen oder hast du da ein Copyright drauf?

Deine Rezi hat mir gut gefallen, ich würde sogar sagen, wir haben grundsätzlich einen ähnlichen Geschmack. =) Wahrscheinlich äußere ich mich noch einmal ausführlicher dazu, wenn ich meine eigenen Gedanken schriftlich festgehalten habe.
Eines aber schon vorweg: Die Fantomius Geschichte mit Sherlock Holmes funktioniert nur gut, weil sie so ziemlich 1:1 von "Der Hund der Baskervilles" mit Sherlock Holmes aus der Feder von Sir Arthur Conan Doyle "abgekupfert" ist. Ich liebe Sherlock Holmes (im Original) und obwohl ich diese Comicgeschichte ziemlich gut fand, muss gesagt werden, dass Phantomias und Detta vollkommen unnutz eingebaut worden und gerade das Fünkchen Neues - der Schatz! - reine Nebensache war.
Dazu dann mehr in meinem Text, den ich jetzt beginne zu tippen.


P.S. Das Buchrückenmotiv finde ich persönlich todlangweilig und total lahm. Schnarch
»Manners. Maketh. Man.«
0 Orden
Zitieren
#13
(05.01.2017, 17:36)Entenfan schrieb: Was denn für Inhaltsangaben? Autor und Zeichner nehme ich mit rein ^^
Das letzte Mal hast du einen ganzen Absatz pro Geschichte über den Inhalt geschrieben.

Zitat:Darf ich mich auf die von dir benannten Fakten (bspw. zu Snejberg) stützen oder hast du da ein Copyright drauf?
Admin Ey, Alda, willschde misch provozieren: Moin Boitrog, moin Rescht! Greenie
Nein, Scherz Frech, ich habe die meisten Fakten ja auch nur aus dem Inducks. Natürlich kannst du darauf zurückgreifen, die Einleitungssätze habe ich schon vor Wochen geschrieben, als ich noch fest annahm, dass ich den Text für die Homepage schreiben werde. Ich wäre dir deshalb überhaupt nicht böse, wenn du etwas davon "abkupferst". Ich mache sowas auch oft - nur unbewusst.

Zitat:P.S. Das Buchrückenmotiv finde ich persönlich todlangweilig und total lahm. Schnarch
Mag ja sein, dass das Motiv langweilig ist, aber ich persönlich mag das Rot, eine willkommene Abwechslung für mich. Der Rücken dieser Ausgabe ist zu 70% rot: so schlicht, so schön! Fröhlich

(05.01.2017, 17:36)Entenfan schrieb: Deine Rezi hat mir gut gefallen,
Danke! Zwinkern Dann hat es sich ja gelohnt, dass ich vorgestern den ganzen Abend mit Lesen und Schreiben verbracht habe!

Zitat:ich würde sogar sagen, wir haben grundsätzlich einen ähnlichen Geschmack.
Schön, ich bin auch schon auf deine Rezi gespannt, dann werde ich deinen Geschmack auch kennenlernen. Fröhlich
[Bild: KUIuXQ]| INDUCKS

>>In omnibus requiem quaesivi, et nusquam inveni nisi in angulo cum libro.>>
(Thomas a Kempis)
0 Orden
Zitieren
#14
Hier nun Entenfans Rezension:

http://www.fieselschweif.de/publikationen/ltb-489/1/

Vielen Dank, ist wieder sehr schön geworden!

Ich bin in vielen Punkten wieder ähnlicher Meinung - leider insbesondere auch, was die beiden Flops angeht. An sich hat "Das Zeitbeben" schon Humor-Potenzial, schöpft dieses aber überhaupt nicht aus und wird in der zweiten Hälfte total wirr, sodass mich die Geschichte überhaupt nicht mehr interessiert hat. Noch schlechter aber die Egmont-Geschichte, die wirklich von vorne bis hinten total dämlich ist und mich an die Shaws in ihren schlimmsten Zeiten erinnert. An sich finde ich es ein guter Ansatz, auch mal weibliche Figuren in den Mittelpunkt zu rücken, warum man dann aber eine einmalige Figur quasi ohne Erklärung als Hauptfigur etabliert (man hätte etwa auch Dicky, Dacky und Ducky nehmen können), erschließt sich mir auch nicht.

Über solche Geschichte kann man aber eher hinwegsehen, wenn es im restlichen Band noch gute Geschichten gibt - und die gab es zum Glück diesmal, auch wenn ich mir schwer damit tue, eine davon als besonders herausragend zu bezeichnen. Mein Highlight ist aber der Anfang von "Alles eine Frage der Philosophie" - eine sehr witzige Verwechslungsgeschichte, in der die Philosophen sehr schön überspitzt dargestellt und mit Donald kontrastiert werden. Die Geschichte, die Donald dann erzählt, finde ich dann nicht mehr so stark, ich hätte mir irgendwie gewünscht, dass die Story länger beim Kongress verweilt. Trotzdem für mich die beste Geschichte des Bandes.
Auch "Die Maus ist raus" hat mir gut gefallen, ich bin ja ein großer Fan von "Ist das Leben nicht schön?" und finde daher jede Übertragung dieses "Was wäre, wenn XY nicht geboren wäre"-Ansatzes erstmal grundsätzlich interessant. Und hier finde ich es eine schöne Idee, das aus Karlos Sicht zu erzählen. Vor allem am Anfang merkt man auch, dass Mazzoleni in Sachen Dialogwitz überzeugt, während des Lesens hatte ich aber wieder das Gefühl, dass das Potenzial dieser Idee nicht ganz ausgeschöpft wurde, dass man da noch hätte mehr draus machen können (z. B. bestimmte Nebenfiguren und ihr neues Schicksal näher zu beleuchten). Außerdem hätte hier Cavazzano als Zeichner gut gepasst, auch wenn mir Ettore Gulas Zeichnungen recht gut (und besser als im Duck-Bereich) gefallen haben.
Die Faccini-Geschichte war natürlich kein Gag-Feuerwerk, aber ich denke, er wollte einfach diesen irrationalen Zweifel darstellen, den sicherlich jeder kennt - und das ist ihm mit diesem anstrengenden Dialog und natürlich Düsentriebs Mimik sehr schön gelungen.
Beim ersten Phantomias gefällt mir vor allem die Sherlock-Holmes-Figur sehr gut (und da vor allem die Schluss-Szene) und auch sonst waren da wieder einige schöne Einfälle von Gervasio dabei.

Beide Panaro-Geschichte können immerhin mit einem Twist aufwarten, mit dem ich nicht unbedingt gerechnet hatte. Im Gegensatz zu Entenfan würde ich das Ende in  "Das ist (m)ein Jahr" als einzige interessante Komponente in der Geschichte sehen (auch wenn man darüber diskutieren kann, ob es wirklich zu Gustav passt). Den Wettkampf an sich fand ich eigentlich ziemlich bieder inszeniert. In der Khan-Geschichte sehe ich es schon eher auch so, dass das Ende ein bisschen unbefriedigend ist - nämlich insofern, dass man über den Geschmack selbst dann nichts mehr erfährt. Allerdings finde ich immerhin die Wendung, was die Rolle der Panzerknacker angeht, erfrischend. Ansonsten ist die Schatzsuche aber auch ziemlich generisch. Und die Phantomime-Geschichte fand ich auch eher mäßig...

Insgesamt hat mir LTB 488 zwar besser gefallen, trotzdem ein schöner Einstieg ins Jahr, weil es mehrere Geschichten gab, mit denen ich was anfangen konnte.
"Zwei notwendig entfernte Zeitpunkte in ein und ebendasselbe Gemälde bringen, [...] heißt ein Eingriff des Malers in das Gebiete des Dichters, den der gute Geschmack nie billigen wird." (Gotthold Ephraim Lessing)

0 Orden
Zitieren
#15
Tolle Rezension, vielen Dank! Zwinkern

(10.01.2017, 15:14)313er schrieb: 1) Im Gegensatz zu Entenfan würde ich das Ende in  "Das ist (m)ein Jahr" als einzige interessante Komponente in der Geschichte sehen
2) (auch wenn man darüber diskutieren kann, ob es wirklich zu Gustav passt).
3) Den Wettkampf an sich fand ich eigentlich ziemlich bieder inszeniert.
[...]
4) Insgesamt hat mir LTB 488 zwar besser gefallen, trotzdem ein schöner Einstieg ins Jahr, weil es mehrere Geschichten gab, mit denen ich was anfangen konnte.

1) Ja, so sehe ich das auch. Ohne diese Wendung wäre die Geschichte eher fad, es fehlte das Etwas, ich glaube nicht, dass sie dann von Entenfan als lesenswerte Story eingestuft würde (von mir jedenfalls nicht).
2) Genau das finde ich so interessant. Dadurch wird Gustav eben nicht nur als Ekel angesehen - was er sonst fast immer ist. Durch und durch sympathische Geschichte.
4) Du scheinst ja die 488 ganz schön arg zu mögen - sollte ich mir vielleicht mal zulegen, auch wenn er mich eigentlich nicht anspricht -, obwohl der Band auf www.lustige-taschenbuecher.de zu den schlechtesten 110 gehört. Da ist 489 oder 476 viel weiter vorne.
[Bild: KUIuXQ]| INDUCKS

>>In omnibus requiem quaesivi, et nusquam inveni nisi in angulo cum libro.>>
(Thomas a Kempis)
0 Orden
Zitieren
#16
Ich muss gestehen, dass ich "Grüner Glibber in Spukstadt" gar nicht so übel fand! Greenie Der Plot war so trashig, dass ich ihn fast wieder lustig fand, wobei vor allem Fecchis tolle Zeichnungen sehr dazu beigetragen haben (Stichwort Monstertruck). Ich fand schön, dass mit "Der Genuss des großen Khan" mal wieder eine längere Geschichte vertreten war, war von ihr aber leider etwas enttäuscht. Die Schatzsuche hätte man weit mehr ausbauen und interessanter gestalten und dafür den meiner Meinung nach wenig gelungenen Plottwist streichen können. Die Titelgeschichte hatte bei mir ein ähnliches Problem: Die Grundhandlung bis zum Wettbewerb hat mir sehr gut gefallen, ab dann lässt das Niveau leider sehr nach und der Plottwist mit Gustav am Ende kam mir leider doch zu gewollt und Gustavs Charakter nicht angemessen vor. Die Legende des ersten Phantomias lese ich vor allem aufgrund ihrer sehr athmosphärischen Zeichnungen immer gerne, Herlock Sholmes hat mich etwas zwiegespalten zurückgelassen.
Das absolute Highlight des Bandes war für mich "Alles eine Frage der Philosophie", das einfach großartig ist. Sollte man wirklich gelesen haben.
Auch den Faccini finde ich hier noch erwähnenswert, da er es schafft, Düsentrieb mal etwas anders als üblich und auch menschlicher dazustellen.
Bei "Die Maus ist raus" wird für meinen Geschmack etwas Potential liegengelassen, ich frage mich, was wohl Casty oder Faraci mit dieser relativ unverbrauchten Handlungsidee hätten zaubern können. Wahrscheinlich fehlen ihr aber nur ein paar Seiten.
G.R.I.F.F.E.L C.: GRoßer Internationaler Fan der Fantastischen Eindrucksvollen Lobenswerten Comics

0 Orden
Zitieren
#17
Ich habe mich auf Grund des verheissungsvollen Jubeljahres nach langer Zeit auch mal wieder in ein LTB vertieft und war in der Tat positiv überrascht. Alle einzelnen Geschichten brauche ich dabei gar nicht mehr zu bewerten, das hat Entenfan schon ausreichend getan und ich kann mich jeder Bewertung nur anschließen. Besonders schön fand ich "Der Schatz von Barkserville", tatsächlich die allererste Geschichte die ich von der Reihe um den ersten Phantomias gelesen habe. Eine wirklich schön gemachte wenn auch etwas zu kurze Parodie, die meiner Lieblingsgeschichte von Sherlock Holmes durchaus gerecht wird. Ebenfalls witzig waren die Düsentrieb-Geschichte, Donalds Ausflug in die Philosophie, sowie die Karlo-Geschichte. Der Rest war bis auf die beiden schon bekannten Ausrutscher okay. Ich bin auf jeden Fall auf die weiteren Bände des Jahres gespannt und hoffe auf ähnlich gute oder noch bessere Ausgaben. Fröhlich
0 Orden
Zitieren
#18
Hier die Rezension zu den Geschichten:

Die Legende des ersten Phantomias eigentlich wie immer mittelmässig fand aber das es die beste Geschichte vom Ltb war.
Die restlichen geschichten finde ich super-Mittelmässig. Den Rest über lasse ich den anderen.

Engel Gut
0 Orden
Zitieren
#19
(05.08.2017, 17:02)MaxReichle 2004 schrieb: Die Legende des ersten Phantomias eigentlich wie immer mittelmässig fand aber das es die beste Geschichte vom Ltb war.
Die restlichen geschichten finde ich super-Mittelmässig. Den Rest über lasse ich den anderen.
Echt? Ich fand alles super! Vor allem D.L.d.e.P. die zweite Maus-Story, der Ziche und der lange Panaro....
Donald-Phantomias

Spoiler:
Casty!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!


0 Orden
Zitieren
#20
Ja die Fand ich auch gut der Rest mittelmässig.

Engel Gut
0 Orden
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste
Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Beste Ltbs Im jahr 2010 und freude auf 2011 Aron 2 1.930 20.12.2010, 22:04
Letzter Beitrag: CKOne
  LTB-Jahr 2009 313er 63 21.941 15.12.2009, 15:50
Letzter Beitrag: dddd
  LTB-Jahr 2008 Lavaking 126 33.457 18.01.2009, 18:55
Letzter Beitrag: CKOne
Zum korrekten Funktionieren dieser Seite werden Cookies benötigt. Durch die weitere Nutzung erklärst du dich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Weitere Informationen