Hallo, Gast!
Registrieren


Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
LTB 515 - Die Cyberbrille
#1
Der Inhalt des am 2.01.19 erscheindem LTB :


Die Cyberbrille
Story: Alessandro Sisti , Zeichnungen: Claudio Sciarrone
Genre: Science-Fiction
Charaktere: Baptist Bernhard BrinksdinkDie PanzerknackerDonald DuckKlaas KleverDagobert Duck und Tick, Trick und Track
Code: I TL 3147-1
Originaltitel: Zio Paperone e la realtà diminuita
Ursprung: Italien
Erstveröffentlichung: 22.03.2016
Seitenanzahl: 32
5

Ein komisches Quartett
Story: Augusto Macchetto , Zeichnungen: Giorgio Cavazzano
Genre: Kriminalgeschichte
Charaktere: GoofyMicky MausMinnie Maus und Kommissar Hunter
Code: I TL 2513-1
Originaltitel: Topolino e il mistero del museo delle cere
Ursprung: Italien
Erstveröffentlichung: 27.01.2004
Seitenanzahl: 24
37

Der Dominanzstrahler
Story: Enrico Faccini , Zeichnungen: Enrico Faccini
Genre: Gagstory
Charaktere: Daisy DuckDonald DuckDussel DuckGustav GansDagobert Duck und Tick, Trick und Track
Code: I TL 3224-4
Originaltitel: Paperino e il raggio del dominio
Ursprung: Italien
Erstveröffentlichung: 06.09.2017
Seitenanzahl: 26
61

Die Erfinder-Schule
Story: Carlo Panaro , Zeichnungen: Ottavio Panaro
Genre: Gagstory
Charaktere: Bürgermeister und Daniel Düsentrieb
Code: I TL 2209-2
Originaltitel: Archimede e il corso per inventori
Ursprung: Italien
Erstveröffentlichung: 31.03.1998
Seitenanzahl: 26
87

Tee ohne Ende
Story: Giorgio Salati , Zeichnungen: Lucio Leoni
Genre: Gagstory
Charaktere: Baptist Bernhard BrinksdinkDonald DuckDagobert Duck und Tick, Trick und Track
Code: I TL 3191-1
Originaltitel: Battista e il tè perenne
Ursprung: Italien
Erstveröffentlichung: 18.01.2017
Seitenanzahl: 26
113

DoppelDuck: Spion oder Spieler?
Story: Vito Stabile , Zeichnungen: Emilio Urbano
Genre: Kriminalgeschichte
Charaktere: GizmoDonald DuckDoppelDuckKay-K und Oma Dorette Duck
Code: I TL 3114-1
Originaltitel: Come un gioco
Ursprung: Italien
Erstveröffentlichung: 04.08.2015
Seitenanzahl: 24
139

Ein Hinweis zu viel
Story: Giorgio Salati , Zeichnungen: Francesco D'Ippolito
Genre: Kriminalgeschichte
Charaktere: Inspektor Issel und Kommissar Hunter
Code: I TL 3244-5
Originaltitel: Marta il troppo stroppia
Ursprung: Italien
Erstveröffentlichung: 24.01.2018
Seitenanzahl: 32
163

Die sieben Brücken von Quacksberg
Story: Francesco Artibani , Zeichnungen: Marco Mazzarello
Genre: Gagstory
Charaktere: Baptist Bernhard BrinksdinkDonald DuckOma Dorette DuckDagobert DuckPrimus von Quack und Tick, Trick und Track
Code: I TL 3232-3
Originaltitel: Paperino e i ponti di Quackenberg
Ursprung: Italien
Erstveröffentlichung: 01.11.2017
Seitenanzahl: 30
195

Eiskaltes Ende
Story: Bruno Sarda , Zeichnungen: Giampiero Ubezio
Genre: Einseiter
Charaktere: Donald Duck und Tick, Trick und Track
Code: I TL 3088-01
Originaltitel: Firma glaciale
Ursprung: Italien
Erstveröffentlichung: 03.02.2015
Seitenanzahl: 1
225

Pech mit Blech
Story: Sune Troelstrup , Zeichnungen: Flemming Andersen
Genre: Gagstory
Charaktere: Donald Duck und Phantomias
Code: D 2017-104
Originaltitel: The New Broom Boy
Ursprung: Dänemark
Erstveröffentlichung: 02.01.2019
Seitenanzahl: 29


Quelle : https://www.lustiges-taschenbuch.de/ausg...yberbrille

Engel Gut
0 Orden
Zitieren
#2
Also gut.

Die Sciarrone-Titelgeschichte hatte ich ja schon im Visier - leider ohne das dazugehörige Sciarrone-Cover, das mir ehrlich gesagt 100 Mal besser gefallen hätte als das hier.

Eine alte Cavazzano-Maus klingt zumindest auf dem Papier nicht schlecht.

Salati gleich zweimal, einmal mit Leoni (jawoll) und einmal mit einer Fiona-Geschichte! Yippie!

DoppelDuck und Artibani seien nicht zu vergessen.

Der Schluss klingt dafür eher ungut...
Wissenschaftliche Experimente, doch was nützen die der Ente?
0 Orden
Zitieren
#3
Hatte den Band heute schon im Briefkasten. Der Clou ist diesmal das Cover bzw. das Symbol darauf, welches mit der "LTB Augmented"-App (kostenlos im App-Store oder bei Google play zu laden) zum Leben erweckt wird. Eine nette Spielerei, die bis zum 30.09.2019 funktionieren soll. Könnte gut sein, dass sowas jetzt häufiger kommt, denn wenn es so eine App schon mal gibt, wird die sicherlich auch öfter genutzt werden.
Plus ca change

Plus c'est la meme chose
1 Orden
Zitieren
#4
Klingt ja ganz nett. Die AR-Funktion lässt sich nur auf dem Cover nutzen oder auch im Comic?
0 Orden
Zitieren
#5
Oh je, ich glaube, mir wird übel.
Was genau macht denn das Symbol auf dem Cover, nachdem es eingescannt ist?
[Bild: KUIuXQ]| INDUCKS

>>In omnibus requiem quaesivi, et nusquam inveni nisi in angulo cum libro.>>
(Thomas a Kempis)
0 Orden
Zitieren
#6
Im Comic ist nix mit der AR-Funktion, nur das Cover. Es wird einfach etwas animiert, sieht ganz nett aus. Wird sicher nicht jedem gefallen, aber es zwingt einen ja auch keiner, die App zu nutzen. Zwinkern
Plus ca change

Plus c'est la meme chose
0 Orden
Zitieren
#7
Ich find' die Idee ausgesprochen gut! Man kann das Buch zwar so benutzen wie immer ohne App, es ist aber ein nettes Zusatzfeature! Hoffentlich werden mehrere Bände diese Funktion haben, dann lohnt sich die App mMn auch.
0 Orden
Zitieren
#8
So nun eine kleine Meinung zu LTB 515 (Vor dem Weihnachtsurlaub) :


Die Cyberbrille :
Eine lockere , kleine Geschichte indem Klass Klever und Dagobert Duck jeder seine eigenen AR - Brillen herstellt und dazu ein Spiel entwickeln.
Zeichnungen : 1-2
Story : 2+

Doppelduck (51) : Spion oder Spieler ?:
Schön das Doppelduck nach LTB 507 mal wieder auftritt.
In dieser hier 51. Mission von Doppelduck geht es darum das die Organsitation hinter Doppelducks Geheimen Missionen und Informationen hinter her sind. Sie bauten eine Uhr und geben als Deckung eine Falsche Informartion das sie etwas über Doppelduck heraus gefunden haben.
Zum Glück für Doppelduck schießt Kay-K die Uhr ab und so bleiben Doppelducks Informationen Geheim.

Engel Gut
0 Orden
Zitieren
#9
Allerdings hat sich bei der Vorschau auf das nächste LTB ein kleiner Fehler eingeschlichen:
Hinten steht, dass LTB 516, namentlich "Frost in der Post", am 26. Februar 2019 erscheinen werde. An diesem Tag erscheint jedoch bereits LTB 517. LTB 516 wird schon am 29.01.2019 veröffentlicht. Da hat wohl wieder niemand gründlich Korrektur gelesen und schon zu weit gedacht. Ärgerlich...
0 Orden
Zitieren
#10
(04.01.2019, 22:29)TickDuck schrieb: Allerdings hat sich bei der Vorschau auf das nächste LTB ein kleiner Fehler eingeschlichen:
Hinten steht, dass LTB 516, namentlich "Frost in der Post", am 26. Februar 2019 erscheinen werde. An diesem Tag erscheint jedoch bereits LTB 517. LTB 516 wird schon am 29.01.2019 veröffentlicht. Da hat wohl wieder niemand gründlich Korrektur gelesen und schon zu weit gedacht. Ärgerlich...
Copy & Paste vom letzten Jahr? Im Kalender ist bei der Maus-Edition das "Jährlich" groß geschrieben, wohl aufgrund von Copy & Paste vom Vorjahr...
Wissenschaftliche Experimente, doch was nützen die der Ente?
0 Orden
Zitieren
#11
Ich musste extra meine Katastrophenschutz-App löschen, um genug Speicherplatz für diese ominöse AR-App frei zu bekommen. Wenn ich mich richtig erinnere, schluckt die stolze 70 MB oder so?!

Schreinbar klappt der Effekt auch, wenn man eine Bild von dem Cover scannt. Man benötigt ergo nicht einmal den Band in gedruckter Form.

Spannend wäre ja wirklich mal das Experiment, solche AR-Trickserien IM Comic selbst einzubauen. Vielleicht bei einer schönen Krimigeschichte oder einfach nur zum erweiterten Genuss der Zeichnungen, ohne viel Animationen drumherum.
»Manners. Maketh. Man.«
0 Orden
Zitieren
#12
Da ich ja aufgefordert wurde, meine CF-Rezis auch hier zu posten, gibt es jetzt einen Copy&Paste-Text.

----------------------------------

So lobe ich mir das LTB. Von den Figuren, den Themen und den Zeichnern her äußerst ausgewogen (na gut, vielleicht etwas zu viel Dagobert, während Micky wie so oft zu kurz kommt), und kein Reinfall dabei!

Okay, abgesehen vom Cover. Spezialeffekt hin oder her, das Original ist interessanter. Wenn schon nicht auf dem Cover, dann hätte man Sciarrones Originalzeichnung zumindest auf der ersten Seite unterbringen können, anstelle der vergrößerten verpixelten Zeichnungen aus dem Comic. Schade auch: Nach wie vor schafft man es offenbar nicht, die Schriftzüge ansehnlich in die Titelseiten einzubauen. Bei "Tee ohne Ende" und "Die Erfinderschule" gibt es ganz klar einen Kasten, in den der Titel hinein gehört...

Cyberbrille: Nicht weltbewegend, noch nicht mal ganz neu (ich erinnere an Gentinas Wunderbrille und Castys "Guazzabu"), aber mit schönen Details inszeniert. Die beiden Enthüllungen habe ich aber bald durchschaut - schneller als Dagobert oder die Entenhausener. Und die Logik quietscht teilweise bedenklich:


Spoiler:
Die Panzerknacker hätten damit rechnen müssen, dass Dagobert den Betrug viel schneller bemerkt, schließlich badet er ja eigentlich oft in seinem Geld. Und man muss ja meinen, dass die Entenhausener mit den Brillen ins Bett gehen...


Davon abgesehen eine gute Geschichte. Sciarrones moderne Zeichnungen, nun ja... ungewöhnlich. Eigentlich sind sie sehr schön, die Gesichter und Schnäbel sehen aber manchmal doch etwas seltsam aus. Durch den Unterschied zwischen LTB und dem etwas breiteren Topolino sind die Bilder in der LTB-Version übrigens häufig an den Rändern beschnitten... nicht ganz optimal. GUT+

Ein komisches Quartett: Das ist schon die dritte ältere Cavazzano-Maus, die innerhalb des letzten halben Jahres im LTB Platz gefunden hat. Schön, dass man hier momentan darauf achtet, nach fast vergessenen Perlen zu tauchen. Auch wenn die Geschichte wie ein Krimi daherkommt, ist sie das eigentlich nicht. Dadurch wirkt sie etwas belangloser, als sie eigentlich ist. Macht man sich von den Erwartungen frei, bleibt eine sehr hübsche und natürlich hervorragend gezeichnete Geschichte. Und: Einer der verblüffendsten Schlussgags, den ich in letzter Zeit lesen durfte - das wird ein laaaanger romantischer Abend, vermute ich mal! GUT+

Der Dominanzstrahler: So gefällt mir sogar Faccini. Eine hübsche, nicht allzu abgedrehte Idee, ein paar Zufälle, ein hilfsbereiter (!) Gustav... da verzeihe ich sogar die Tatsache, dass es eine sehr ähnliche Wendung schon mal gab (die Geschichte war von Mazzon gezeichnet und es ging um ein Amulett...mehr weiß ich nicht mehr). GUT

Die Erfinderschule: Der Cavazzano ist, obgleich von 2004, nicht der älteste Comic hier. Dieser Schinken der beiden Panaros ist tatsächlich stolze zwanzig (!) Jahre alt! War es notwendig, die Geschichte aus der Mottenkiste zu holen? Keine Ahnung. Lustig (teilweise wirklich hart auf die Spitze getrieben, ich musste mehrmals laut lachen) ist die Geschichte jedoch, und ich kann mich auch nicht erinnern, diese Idee schon mal gelesen zu haben. GUT

Tee ohne Ende: Wunderbar! Lucio Leonis Zeichnungen alleine sind ja schon ein Genuss, aber auch die Geschichte entfaltet ein herrliches Aroma ;) (Sorry, das musste jetzt sein!) Ein bisschen Cimino-Flair wird hier verarbeitet, aber nicht uninspiriert, sondern mit Würde und Verstand. Und das Schlussbild ist perfekt, unerhört! TOP-

DoppelDuck (49? 50? Warum gibt es keine Nummerierung mehr?) - Spion oder Spieler: Bin ja froh, dass es mit DD weitergeht. Irgendwie lesen sich Teile der Geschichte allerdings wie schonmal gelesen (z.B. in Agent Zero), und wie diese Uhr genau funktionieren soll, würde ich auch gerne mal wissen. Ich hatte deswegen...


Spoiler:
eigentlich damit gerechnet, dass die ganze Nummer ein Bluff ist


Außerdem finde ich die psychologischen Hintergründe etwas seltsam. Immerhin hat die Agentur Donald so viel zu verdanken. Auch wenn es Vito Stabiles erste Doppel-D-Geschichte ist, wirkt es schon ein wenig, als ob die Luft aus der Serie raus wäre (mal sehen, was das Reboot bringt). Dazu bin ich nicht der größte Fan von Emilio Urbanos Zeichnungen. Nicht überragend, aber immer noch GUT

Ein Hinweis zu viel: Salatis zweite Geschichte im Band und erneut hohe Qualität, was ich von D'Ippolitos Zeichnungen leider nicht so sagen kann. Viele tolle Details und interessante Entwicklungen (schön u.a., dass Fiona Fox/Fuchs neue Facetten bekommt), den eigentlichen Fall hatte ich aber recht schnell gelöst :) Der Schlussgag gefällt mir nicht so sehr. GUT+

Über sieben Brücken... äh, Die sieben Brücken von Quacksberg: Ein mathematisches Problem als Grundlage eines Disney-Comics gab es auch noch nicht oft. Die Sache wird recht hübsch überspitzt, will mich aber nicht wirklich begeistern. Eine solide Geschichte mit akzeptablen Zeichnungen. GUT

Eiskaltes Ende: Für einen Einseiter gar nicht mal so schlecht.

Pech mit Blech: Und sogar der Egmont-Phantomias ist nicht so schrottig, wie ich befürchtet hatte. Ich habe tatsächlich nur eine einzige Logiklücke gefunden! Klar, das Thema "Roboter wollen die Welt übernehmen" gab es schon oft, aber das hier ist nicht die schlechteste Variante. Andersens Zeichnungen sind sehr gut, erinnern teilweise wieder stärker an seine mittlere Phase, was der Geschichte aber zugutekommt. Genauso wie Daibenzeihers wunderbare Übersetzung, zum Glück taucht sein Name wieder im Impressum auf... GUT

Das LTB-Jahr 2019 lässt sich damit sehr gut an.
Wissenschaftliche Experimente, doch was nützen die der Ente?
3 Orden
Zitieren
#13
(12.01.2019, 22:35)Spectaculus schrieb: [...]Durch den Unterschied zwischen LTB und dem etwas breiteren Topolino sind die Bilder in der LTB-Version übrigens häufig an den Rändern beschnitten... nicht ganz optimal. [...]

Achsooooo!! Und ich hatte mich ernsthaft gefragt, ob das vom Zeichner bewusst so gestaltet worden ist! Als ob man sagen möchte: Passt auf, dieses Panel ist so lang gestreckt, damit man als Leser merkt, hier sehen die Ducks gerade "AR" - oder sogar: "Setze bei diesen Panels die AR-App ein!". Und dann dachte ich mir, nein, das kann doch gar nicht sein. Balken 
Oh Junge, bin ich beknackt...

Im übrigen ein sehr schöner Text! Gut 
Man könnte meinen, du hättest dich vorher in meinen Rechner gehackt!? Frech 
Wir sind in vielen Dingen einer Meinung und haben auch viele Dinge bemerkt. Ein bisschen kritischer bin ich nur bei der ersten Maus und bei Phantomias gewesen, dafür ein bisschen positiver bei Issel und Quacksberg. Geschmackssache.
Denke, das gleicht sich ja dann wieder aus! Greenie
»Manners. Maketh. Man.«
1 Orden
Zitieren
#14
(13.01.2019, 10:32)Entenfan schrieb:
(12.01.2019, 22:35)Spectaculus schrieb: [...]Durch den Unterschied zwischen LTB und dem etwas breiteren Topolino sind die Bilder in der LTB-Version übrigens häufig an den Rändern beschnitten... nicht ganz optimal. [...]

Achsooooo!! Und ich hatte mich ernsthaft gefragt, ob das vom Zeichner bewusst so gestaltet worden ist! Als ob man sagen möchte: Passt auf, dieses Panel ist so lang gestreckt, damit man als Leser merkt, hier sehen die Ducks gerade "AR" - oder sogar: "Setze bei diesen Panels die AR-App ein!". Und dann dachte ich mir, nein, das kann doch gar nicht sein. Balken 
Oh Junge, bin ich beknackt...

Im übrigen ein sehr schöner Text! Gut 
Man könnte meinen, du hättest dich vorher in meinen Rechner gehackt!? Frech 
Wir sind in vielen Dingen einer Meinung und haben auch viele Dinge bemerkt. Ein bisschen kritischer bin ich nur bei der ersten Maus und bei Phantomias gewesen, dafür ein bisschen positiver bei Issel und Quacksberg. Geschmackssache.
Denke, das gleicht sich ja dann wieder aus! Greenie
Danke für das Lob. (Und nein, ich habe mich noch nie in irgendjemandes Rechner gehackt  Balken)

Die Rezension des Topolinos, aus dem die Sciarrone-Geschichte stammt, ist hier: http://kappelboden.ch/topo/16/Maerz/3147.html

Von dort weiß ich, dass die Bilder schon im Original bis zum Rand gehen, der Effekt ist also prinzipiell derselbe, nur kann man im Topolino etwas mehr sehen, was im LTB dann halt "fehlt". Nicht das erste Mal übrigens, bei "Bis zum letzten Zwitscher" dürfte derselbe Fall vorliegen.

Und dort kann man auch das Originalcover in hoher Auflösung sehen. Ich bleibe dabei, es ist um einiges interessanter als diese selten generische deutsche Cover...
Wissenschaftliche Experimente, doch was nützen die der Ente?
0 Orden
Zitieren
#15
Hier nun Entenfans Rezension:

https://www.fieselschweif.de/publikationen/ltb-515/

Ich finde auch, dass der Band viele sympathische Geschichte hat, das große Highlight aber fehlt. Am besten hat mir wahrscheinlich dann doch wieder die Faccini-Story gefallen, ein barksisches Spiel mit dem Zufall, das mich einfach gut unterhalten hat.

Auf den zweiten Platz würde ich dann die Titelgeschichte setzen, wenngleich ich sie nicht so gut fand wie "Bis zum letzten Zwitscher" vom selben Duo. Aber einfach eine schöner, pezzinesker Wirtschaftskampf. Alessandro Sisti fällt finde ich häufig ein bisschen unter den Tisch - er setzt zwar selten absolute Highlights, liefert aber schon seit Jahrzehnten immer wieder lesbare Storys. Eure Kommentare zu Sciarrone kann ich gut verstehen, ich muss mich auch immer erst ein bisschen in seine ungewöhnlichen Zeichnungen reinfinden, dann gefallen sie mir aber schon gut (als "quirlig" würde ich seinen Stil aber nicht beschreiben, aber da hat jeder so seine eigenen Eindrücke).

Die beiden Geschichten von Salati fand ich zwar beide nett (und von Zeichnern, die ich immer gerne sehe!), ganz so gut wie Entenfan und Spectaculus fand ich sie aber nicht, da hatte ich irgendwie höhere Erwartungen. "Ein Hinweis zu viel" hat zwar schöne Dialoge, hier finde ich aber die Handlung einfach nicht besonders pfiffig. Bei "Tee ohne Ende" hätte man aus der schönen Idee irgendwie noch mehr rausholen können und das Ende fand ich auch ein bisschen seltsam.

Den Egmont-Phantomias fand ich jetzt nich so langweilig wie Entenfan, aber ein bisschen generisch ist er schon, das stimmt. Bei den Kommenaren zur Micky- und zur Düsentrieb-Geschichte muss ich ihm leider recht geben, diese beiden hätte man meiner Meinung nach nicht ausgraben müssen.

Bei DoppelDuck und bei den Brücken hatte ich aufgrund der Autoren auch ein bisschen mehr erwartet, gerade letztere fand ich aber schon interessant und insbesondere am Anfang unterhaltsam.



Übrigens: Wer (wie ich) zu faul ist, sich die App runterzuladen, aber trotzdem gucken will, wie der AR-Effekt so wirkt, kann sich einfach das Video von Thomie anschauen: https://www.youtube.com/watch?v=mb_CTnlFDpk
"Zwei notwendig entfernte Zeitpunkte in ein und ebendasselbe Gemälde bringen, [...] heißt ein Eingriff des Malers in das Gebiete des Dichters, den der gute Geschmack nie billigen wird." (Gotthold Ephraim Lessing)

2 Orden
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste
Zum korrekten Funktionieren dieser Seite werden Cookies benötigt. Durch die weitere Nutzung erklärst du dich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Weitere Informationen