Hallo, Gast!
Registrieren


Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
LTB Spezial 87 - Goldfieber
#1
Inhalt des am 07.03 erscheinenden LTB Spezials:
°Ein unbesiegbarres Team
° Goldrausch 
° Neulich Abend...Onkel Dagobert erinnert sich
° Der Fluch von Goldtown
°Der frische Wind des Abenteuers 
° Der Goldwaschwettbewerb
° Der Mann aus dem Westen
° Etwas zu Lebensnah : Magische Begegnungen 
° Onkel Dagoberts Geheime Tagebücher : Seine erste Million 
° Onkel Gildos Goldmine
° Eisiges Gold: Goldfieber am Bieberbach 
° Goldene Alträume : Kalt erwischt am Klondike 
° Der Schatz der Geisterberge 
° Die Ehrenschuld verzaubertes Indianergold 

8 Erstveröffentlichungen bei 14 Geschichten. Zwinkern

Quelle : https://www.egmont-shop.de/lustiges-tasc...ieber.html

Engel Gut
0 Orden
Zitieren
#2
Dieses LTB Spezial ist toll.  Fröhlich

Das Thema ist super und spricht mich - im Gegensatz zu vielen anderen Themen der jüngeren Bände - mal richtig an. Die Geschichten versprechen den Ruf des Abenteuers, in der freien Natur nach Gold zu schürfen. Der Name "Im Goldrausch" hätte in meinen Ohren besser geklungen, aber man hat sich beim Titel von LTB Spezial 21 bedient. Dabei findet man darin bunt gemischte Geschichten zu Gold und anderen Schätzen! In LTB Spezial 87 geht es dagegen wirklich ausschließlich um Goldrausch-Geschichten im engeren Sinn. Das Cover finde ich spitzenmäßig und wunderschön anzuschauen: Würde ich mir im Großformat ausdrucken und an den Badezimmerspiegel kleben. Die herumfliegenden Goldsplitter sind mit einer Goldfolie beschichtet und erhaben: Man spürt also beim Lesen die erhabenen Spitzen: Total cool.  Greenie

Wenig überraschend drehen sich die meisten Geschichten um Onkel Dagobert. Geschichten aus dem Maus-Universum zu diesem Thema muss man mit der sprichwörtlichen Lupe suchen, das beweist auch die Auswahl dieses Bandes. "Ja, aber warum macht man dann ein LTB Spezial und keine Enten Edition?" fragt ihr natürlich mit recht! Antwort: Gab's schon! LTB Enten Edition 40 "Goldrausch" zählt zu meinen absoliten Lieblingsbänden der EEs.

Acht der 19 Geschichten sind Erstveröffentlichungen. Die Nachdrucke aus den LTBs bewegen sich im Rahmen zwischen 333 und 412, nur eine Geschichte aus dem LTB 204 fällt zeitlich aus  dem Rahmen. Geschichten, an die man sich erinnern könnte, sind mE "Der frische Wind des Abenteuers" aus LTB 333, "Seine erste Million" aus LTB 399, "Der Schatz der Geisterberge" aus LTB 244 und "Eisiges Gold" aus LTB 411. An letztere konnte ich mich beim Lesen nicht mehr erinnern, wenn ich ehrlich bin, aber die Story ist wirklich gut. Eine schöne Maus aus LTB Sonderband 2(2010 (Onkel Gildos Goldmine) und ein witziger Einseiter aus dem Weihnachtsband 20 runden das Ensemble ab. 

Den Einstieg in LTB Spezial 87 markiert eine rundum gelungene und urkomische Geschichte von Vito Stabile und Emilo Urbano, die die ganz besondere Freundschaft des jungen Goldgräber-Dagoberts mit einem eigensinnigen Elch beleuchtet ("Ein unbesiegbares Team"). Das ist genau DER junge Dagobert, der am Klondike noch unerfahren und blauäugig vorgeht und sich langsam hochmausert, den ich so sehr mag. Richtig witzig umgesetzt macht das Abenteuer viel Spaß beim Lesen.

Danach folgt eine sehr, SEHR seltsame Geschichte mit dem schlichten Namen "Goldrausch" aus dem Jahre 1962, in der die Panzerknacker den Entenhausenern weißmachen wollen, es gäbe Gold in der Wüste bei Entenhausen. Während sich die Bewohner in absurden Konstellationen von Gier angetrieben auf die Suche begeben, machen sich die Panzerknacker über Onkel Dagoberts Geldspeicher her. Unfreiwillig komisch: Dagobert reitet auf Gustav Gans durch die Wüste, dargestellt von Chierchini. Hab ich schon gesagt, dass diese Geschichte seltsam ist?!

Es folgt eine Kurzgeschichte von Macchetto und Gottardo, in der Donald beim Münzenpolieren ein goldenes Medaillon findet, in dessen Inneren sich eine Fotografie einer blonden Frau verbirgt. Zwar handelt es sich, wie Donald schnell errät, um eine von Dagoberts Flammen aus der Klondike-Zeit, aber eben nicht um Nelly! Von dieser Mini-Serie mit dem Namen "Heute auf dem Plan" sind 2011 noch drei andere Geschichten erschienen, diei n Deutschland noch unveröffentlicht sind. Hätte man hier doch auch reinpacken können, oder?

Die nächste deutschsprachige Erstveröffentlichung ist ebenfalls schon einiges älter: In "Der Mann aus dem Westen" von Guido Martina und Carpi treffen Donald und die Jungs auf Onkel Dagoberts verlorenen Zwillingsbruder, der als Goldgräber im Wilden Westen die dortigen Menschen reichlich beschenkt und als Philanthrop Schulen, Krankenhäuser und einiges mehr errichten lässt. Mir hat die Geschichte überhaupt nicht gefallen, ich konnte einfach nichts mit dem neu eingeführten Zwillingsbruder Degobart anfangen. Man glaubt ja noch, okay, es läuft klassisch wie immer und die beiden Brüder werden vertauscht und so.... aber nein. Die Handlung ist - tschuldigung - beknackt - und Donald völlig zu Unrecht der Gelackmeierte. Die beiden Zwillinge interagieren viel zu wenig miteinander und die Hintergründe erschließen sich, wenn überhaupt, nur bruchstückhaft. Die offensichtlichen Gegensätze der beiden Dagoberts sind mir zu plump dargestellt, es gibt überhaupt keine richtige Spannung und Dynamik. Außerdem ist die zeitliche Schiene der Handlung für mich nur schwer vorstellbar (Dauer von Szenen, Sprünge nach vorn und nach hinten). Noch eine sehr, seeeeeehr seltsame Geschichte aus der angestaubten Schublade des Giftschrankes.  Augenrollen

Eine Geschichte mit Minnie Maus in der Hauptrolle und als einzige Hauptfigur? Hört sich schon schwierig an. Das Damenkränzchen bestreitet einen Goldwaschwettbewerb, bei dem Minnie am Flussrand schürft und ein riesiges Goldnugget berührt. Der magische Nugget ist verzaubert und schickt Minnies "Geist" in der Zeit zurück, wo sie ein minimalistisches Mini-Minnie-Abenteuer zur Zeit des Goldrausches durchlebt. Hübsch anzuschauen, aber super langweilig und vorherhsehbar, eindeutig für die jüngere weibliche Lesergruppe ausgelegt.

Bei der nächsten EV handelt es sich wieder um eine Bildgeschichte von Onkel Dagobert an seine Goldgräberzeit. Donald entdeckt die geheimen Tagebücher seines reichen Erbonkels, die mit einer unsichtbaren Tinte eines Indianerstammes geschrieben wurde und nur im Licht einer verzauberten Kerze lesbar sind. Mit diesem Indianerstamm war der junge Dagobert eins so gut befreundet, dass diese ihm einen riesigen Totempfahl zur Verwahrung gegeben haben. Obwohl Dagobert die Möglichkeit gehabt hätte, den Totem für eine Unsumme verkaufen zu können, hält er ein ehrliches Versprechen gegenüber dem Indianerstamm und bewahrt die historische Kuriosität. Ob er dafür eines Tages belohnt wurde? - Klasse Story aus der Mini-Serie "Die geheimen Tagebücher von Onkel Dagobert", erdacht von Rodolfo Cimino. Hat mir sehr gut gefallen beim Lesen, einerseits ernst und andererseits gagreich. Kann ich die vier anderen Geschichten bitte auch noch haben? Mhhh

Die Handlung von "Goldfieber am Bieberbach" von Brunco Concina ist eine exakte Kopie von "Goldrausch", siehe oben; nur dass hier die Mausens verkohlt werden und Micky schlussendlich den Betrügern auf die Schliche kommt, allerdings nur mithilfe von Minnie. Okay.
Die letzte EV "Kalt erwischt am Klondike" von Nino Russo fand ich nicht gerade prickelnd, weil Dagobert total unsympathisch, gefühskalt und "alt" dargestellt wird. Gemeinsam mit Fräulein Rührig schürft er am Klondike gegen das gegnerische Team aus Klever und Anwantzer, um innerhalb einer Woche das meiste Gold zu schürfen und damit eine Wette im Milliardsklub zu gewinnen. 

Hinweisen möchte ich noch auf zwei sehr schöne Nachdrucke. In "Goldene Albträume" aus LTB 204 reist Donald mit einer düsentriebschen Erfindung in die Traumwelt des schlafenden Dagobert um zu ergründen, wo dieser einst seinen Sack mit Gold versteckt hat. Oder steckt vielleicht etwas ganz anderes dahinter? Sehr lustig, sehr kreativ und tiefsinniger als man erwarten könnte. In "Die Ehrenschuld" aus Donald Duck 427 trifft Dagobert im Park zufälligerweise auf einen alten Freund als Klondike-Zeit, der ihm damals einen Taler geliehen hat. Dagobert steht tief in der Schuld des damaligen Gönners, der diese Schuld gnadenlos auszunutzen scheint. Skript und Zeichnungen stammen von Cavazzano, was für die Qualität der Geschichte spricht.

Wie gesagt: Eines der besseren LTB Spezials der letzten Jahre, aber dafür sehr duck-lastig.
»Manners. Maketh. Man.«
2 Orden
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste
Zum korrekten Funktionieren dieser Seite werden Cookies benötigt. Durch die weitere Nutzung erklärst du dich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Weitere Informationen