Hallo, Gast!
Registrieren


Themabewertung:
  • 2 Bewertung(en) - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
[Artikel] Das LTB von außen
#1
Zum Blog-Eintrag:
https://news.fieselschweif.de/ltb-von-aussen/

Direkt zum Text:
https://www.fieselschweif.de/publikation...on-aussen/

Mein umfangreichster Text für diese Seite seit... ziemlich langer Zeit. Aufgrund meiner sehr, sehr langsamen Arbeitsweise sind wirklich einige Stunden in diesen Artikel eingeflossen... weshalb ich mich über ein Feedback eurerseits sehr freuen würde!
"Zwei notwendig entfernte Zeitpunkte in ein und ebendasselbe Gemälde bringen, [...] heißt ein Eingriff des Malers in das Gebiete des Dichters, den der gute Geschmack nie billigen wird." (Gotthold Ephraim Lessing)

13 Orden
Zitieren
#2
Super Text. hat mir großen Spaß gemacht, diese ganzen Informationen zu lesen, das muss ja eine Heidenarbeit gewesen sein. Respekt.  Gut
Plus ca change

Plus c'est la meme chose
1 Orden
Zitieren
#3
Kann ich nur zustimmen, toller Artikel und danke für deine Mühe 313er Fröhlich

Ich würde mir in Zukunft wünschen, dass wieder mehr unterschiedliche Zeichner Cover zum LTB beisteuern können. Oder Egmont könnte einfach mehr Cover vom Topolino übernehmen. Gerade die saisonalen Cover sind momentan meistens langweilig und eintönig.
3 Orden
Zitieren
#4
Ja, beim Punkt mit den saisonalen Cover(wie ist die eingedeutschte Mehrzahl? Erstaunt )  kann ich dir zustimmen, aber sonst find ich schon, dass wir im Moment mit der "Freccero-Phase" bei der schönsten aller Phasen sind, die's bisher gab! Aber gegen Abwechslung hab ich nichts, solange die Cover schön sind. Fröhlich

Achso; schöner Text, 313er, Respekt! Gut Teil dieses geplanten Buches? Frech
Düsentrieb+Goofy=Düsengoof. Nennt mich Düsi.

Instagram: LTB-News
1 Orden
Zitieren
#5
Interessanter und kurzweiliger Artikel! Fröhlich
Über deine Bildbearbeitungsfertigkeiten will ich jedoch nicht sprechen ... Greenie (allen Ernstes habe ich beim Rota-Cover zuerst „Rofa“ gelesen)
Davon abgesehen wäre der einzige Verbesserungsvorschlag, der mir einfiele, noch mehr Illustrationen der im Text erwähnten Titelbilder einzubinden. Aktuell ist es aber auch schon großzügig bebildert.

Sprachliche Anmerkungen:
9 schrieb:Nur zeitweise (in den 420ern) gab es überhaupt keinen zusammenhängenden Text mehr, sondern eine Word-Cloud mit Stichwörtern aus den enthaltenen Comics.
Word-Cloud? Hä? Für mich heißt das „Kreuwort“. Zumindest haben die Wörter mit Wolken nichts gemeinsam.

8 schrieb:Dieses wanderte mit Band 119 unten auf den Buchrücken, blieb dort aber nur bis LTB 149, als das neue Sprechblasen-Logo eingeführt wurde. Dieses befand sich bis einschließlich Nr. 224 unten auf dem Cover, danach wurde es zunächst ersatzlos gestrichen. Erst mit LTB 435 kam es wieder auf dem Backcover zum Vorschein.
Das „es“ im letzten Satz bezieht sich grammatikalisch auf „das neue Sprechblasen-Logo“; jedoch ist dieses aller Wahrscheinlichkeit nicht ab LTB 435 wieder auf dem Titelbild, sondern vielmehr das andere, neuere Logo.

Insgesamt aber wirklich sehr lesenswert! Gut Danke für deine Mühe!
Topolina, Paperopoli und Jungle Town | INDUCKS
»[D]enn es gibt keine tierische Unvernunft auf Erden, die nicht von der Torheit der Menschen unendlich übertroffen wird.«
(Herman Melville — „Moby Dick“)
1 Orden
Zitieren
#6
Sehr gute Arbeit, als Referat wäre es für Dich eine 1 mit *,
Interessante Informationen und Gliederung.
Große Fleißarbeit
1 Orden
Zitieren
#7
Mir hat der Text (der für mich reichlich genug bebildert ist) auch sehr gut gefallen. Gut

Mit den Covern ist es ja so eine Sache. Eigentlich sollte es dem Leser ja ausschließlich auf den Inhalt ankommen, unabhängig davon, wie der Buchumschlag nun gestaltet ist. Aber irgendwie stellt ein schickes Cover ja doch immer wieder einen Kaufgrund für mich Deppen dar - ich lasse mich immer wieder davon zum Kauf anregen und stelle dann manches mal fest, dass ich doch besser vorher mal in Entis Rezension reingeschaut hätte Frech 

Grundsätzlich ist das Cover ja schon ein wichtiger Bestandteil eines LTBs, bei keiner anderen Publikation achte ich so sehr darauf wie hier. Liegt wahrscheinlich daran, dass das LTB seit ich denken kann immer wieder mit einer besonderen Gestaltung der Titelbilder aus dem Zeitschriftenregal herausstechen konnte und mir als Sammler schon so manches Highlight beschert hat (Meine persönlichen Favoriten diesbezüglich waren zum Beispiel das Fußball-LTB mit Kunstrasen, "Spiel auf Zeit" mit Leuchteffekt oder ein Wüstenmotiv mit Sand-Haptik) . Ich gehöre wahrscheinlich übrigens zu den wenigen LTB-Lesern, die die neu angefertigten Cover für die Neuauflage der alten LTBs gar nicht so schlecht finden. Die meisten der Original-Cover finde ich doch recht unansprechend. Im Gegensatz zur Micky Maus oder zum Sonderheft, bei denen man zumindest ab und zu mal auch auf schöne Motive von Carl Barks zurückgreifen konnte, wirken die alten LTB-Cover trotz einiger "Kult-Motive" doch sehr willkürlich zusammengeschustert. Auch die klassischen Montage-Motive der "szenischen Phase" haben mir nie so sehr gefallen, obwohl diese ja offensichtlich durchaus aufwendig gestaltet waren und einen schönen Einblick in die jeweilige Titelgeschichte lieferten. Am besten gefallen mir im Moment eigentlich die Freccero-Cover, die zumindest versuchen, einen inhaltlichen Bezug herzustellen. "Die Bestie von Duckenburg", "Die Schatzinsel" oder "Der Drachenkämpfer" sind gute Beispiele dafür. Die saisonalen Cover finde ich auch recht öde. Auch hier bietet das LTB zwar innovativere und interessante Motive als die Comic-Reihen drumherum (zum Beispiel das Koffer-Motiv im letzten Jahr), aber auf Dauer ist das Ganze doch sehr eintönig. Und sicher könnte auch etwas Variation bei den abgebildeten Figuren durchaus gut tun - die Titelbilder sind doch etwas sehr Donald-lastig in letzter Zeit.
4 Orden
Zitieren
#8
Zitat:Vielen Dank an die Testleser, insbesondere an Entenfan für die wertvollen Ergänzungsvorschläge!

Klar, kein Problem! Mir hat es ebenfalls großen Spaß gemacht, mich etwas intensiver mit den Covern zu beschäftigen und die ein oder andere Anmerkungen zu machen. Dafür sind Freunde doch da! Greenie

Alles in allem finde ich den fertigen Artikel rundum gelungen. Auch, wenn ich's schon erwähnt hatte, geize ich nicht gern mit Lob und beglückwünsche Dich zu diesem tollen Beitrag für unser neues "Schlaues Buch des Fähnlein Fieselschweifs"!  Großes Kino! Gut

Ich freue mich schon auf das angekündigte Video und hoffentlich noch viele weitere Artikel in dieser hohen Liga! Fröhlich
»Manners. Maketh. Man.«
1 Orden
Zitieren
#9
Ein sehr sehr cooler Artikel. Viele Fakten, wie z.b. die Abstinenz diverser Figuren über solch langen Zeitraum, war ich mir gar nicht mehr bewusst gewesen. Und teilweise ist es auch erschreckend, wie sehr sich das LTB-Coveruniversum in letzter Zeit auf den Standard-Typ "lachender Donald-Kopf" reduziert hat. In letzter Zeit immer nur grenzdebiles Gegrinse, oft zu gänzlich unpassenden Anlässen (wie z.B. Schiffbruch auf LTB Spezial 57).

Und so sehr ich Freccero auch mag, trotzdem ist es schade, dass die ganze Zeichner-Vielfalt abgenommen hat. Es ist wie bei den Neuauflagen 1998, als man auf einmal versucht hat, alle Bände auf Tello-Stil zu trimmen, so dass irgendwan, zum Zeitpunkt der 300er-Bände fast die ganze Reihe aus Tello-Bänden bestand. Von daher hätte es mich nicht gewundert, wenn man 2017 eine neue Neuauflage gestartet hätte und alle Cover der LTB 1 - 392 nochmal von Freccero zeichnen gelassen hätte. Balken 

Mir gefällt allerdings der realistische Hintergrund der Tello-Cover. Da hat man teilweise fast realitätsnahe Wolken (LTB 2) oder ganze Städte (LTB 26). Ein Effekt der später kaum noch genutzt wurde. Und wie im Artikel schon angesprochen, wirkt es aus heutiger Sicht ironisch, dass man damals nichtssagende Titel durch inhaltsbezogene Neuauflagen-Titel ersetzt hat, nur um kurze Zeit später in den 2010er die Zeit der inhaltslosen Titel wieder einzuläuten. Was mir noch aufgefallen ist: Bei der Neuauflage von LTB 130, LTB 133, LTB 144 und LTB 147 hat man gleich vier mal in kurzer Zeit ein Duck-Cover durch ein Maus-Cover ersetzt - obwohl sich Maus-Cover doch angeblich schlechter verkaufen.

Was ich wirklich schade finde, ist zudem, dass es in der Zeit von LTB 307 bis LTB 392 echt wunderschöne Fecchi-Cover zu den abgedruckten Stories gab, die allerdings so gut wie in jedem Egmont-Land, außer bei uns und den Niederlanden veröffentlicht wurde. Vergleicht man die Cover der LTBs aus dieser Phase mit ihren skandinavischen Pendants, tut's einem echt in der Seele weh.

Bei den Buchrücken hätt ich das Abdrucken eines Bildes beibehalten - diese Texte hinten wurden immer abstruser. Und abgesehen davon, dass teilweise echt heftige Spoiler enthalten waren, wirkten die vom Sprachniveau her so dermaßen geschwollen, als würde ein Achtklässler eine schlechte Note auf seine Deutschklausur bekommen, weil er im Bereich "Stil/Wortschatz" nicht genug gepunktet hat, und jetzt verzweifelt versuchen, so hochgedroschen wie möglich zu schreiben.

Zwei kleine Schönheitsfehler zum Artikel noch: Das Starwars-Buchrückenmotiv erschien im Jahr des Herrn 2015, nicht 2017. Und die Buchrückenmotive 2012 (Daisy, 313er, Tick & Trick & Track) sowie 2016 (Panzerknacker) waren ebenfalls Jubiläumsmotive - wenn auch keine runden. Das ist aber wirklich meckern auf höchstem Niveau. Insgesamt bin ich sehr zufrieden und freue mich auf weitere Artikel dieser Art.

6 Orden
Zitieren
#10
Ein fast perfekter Artikel! Es werden nicht einfach nur Fakten zusammengetragen, sondern auch eine umfassende Analyse vorgenommen, die einiges hervorbringt, was mir bis jetzt noch nicht so bewusst war, beispielsweise die zahlreichen Unterschiede zwischen der Tello-Phase und der Tello-Nicholson-Phase oder die weniger oft fröhlichen Titelbilder der ersten 25 Bände. Die Aufteilung in fünf Phasen ist absolut sinnvoll und die anderen Kapitel runden das ganze schön ab.

Dennoch sind mir ein paar Fehler aufgefallen, die ich im Folgenden auflisten möchte. Sie dürften sich alle recht schnell korrigieren lassen:

Spoiler:
1. „Während diese beiden mit ihren (Rahmen-)Geschichten das LTB auch inhaltlich stark prägten, ist der Name Giancarlo Gatti nicht ganz so bekannt.“ In dieser Formulierung impliziert der Satz fälschlicherweise, das LTB inhaltlich stark zu prägen und namentlich bekannt zu sein wäre das selbe.
2. „Auf LTB 204 beispielsweise trägt Donald den enttäuschten Dagobert, dies ereignete sich aber erst am Ende der Geschichte, als die beiden den Palast schon verlassen haben.“ Diesen Satz habe ich überhaupt nicht verstanden, bevor ich mir das Cover angesehen habe. Man müsste bemerken, dass Donald den enttäuschten Dagobert im Palast trägt, damit man versteht, was gemeint ist.
3. Auf dem Cover von LTB 252 passiert Donald kein Missgeschick. Gemeint ist Nr. 253.
4. In der Tabelle sollte wohl bei Tello II/Nicholson x Figuren (Größe/Anzahl) „groß/wenige“ anstatt „groß/weniger“ stehen.
5. „Beispielhaft sei hier LTB 490 erwähnt, das mit "Cool bleiben!" zwar eine Titelgeschichte hat, der beliebige Titel sowie das Cover quasi nichts damit zu tun haben, sondern auch für sich stehen können.“ Hier fehlt ein Wort.
6. Die aufgezählten Bände 133, 134, 144, 147 und 149 sind die einzigen, bei denen die Titelgeschichten geändert wurden. Das „z. B.“ passt nicht.
7. Wie im Schreikasten erwähnt ist das „runde Rechteck“ ein Stadion.
8. Zwischen 272 und 323 war die Farbe der Nummer auf dem Buchrücken nicht rot, sondern nach wie vor weiß. Gemeint ist zwischen 372 und 423.
9. „Seit den 400ern ist die Gestaltung des Backcovers variabler, weiterhin fast immer vorhanden ist jedoch der meist alliterierende Spruch, der die Anzahl der im Band enthaltenen Geschichten mit dem Titel des Bandes verknüpft. Nur zeitweise (in den 420ern) gab es überhaupt keinen zusammenhängenden Text mehr, sondern ein Wort-Gitter mit Stichwörtern aus den enthaltenen Comics.“ Dieser Abschnitt ist in dieser Formulierung irreführend, weil der alliterierende Spruch auch in den 420ern vorhanden war.

Der zerschossene Schriftzug bei LTB 274 ist mir noch nie aufgefallen. Das wird interessant für Thomie sein, der hat ja stets LTB 311 hervorgehoben, weil es das einzige Cover sei, auf dem mit dem Logo gespielt wird.

Meine Meinung zur Thematik:
Meine Cover-Favoriten sind eindeutig die Cover der Neuauflagen, gefolgt von deren Vorbild, der Tello-Phase. Sie strahlen so eine unaufgeregte, aber nicht langweilige, klassische Atmosphäre aus, sind gut gezeichnet (wesentlich besser als die Cover der späten Tello-Phase oder der Tello-Nicholson-Phase) und inhaltsbezogen, aber auf eine wesentlich bessere Art als diese lächerliche Collagenbastelei der szenischen Phase – sie sind einfach sympathisch. Die Cover von Freccero hingegen mögen auch gut gezeichnet sein, allerdings werde ich seines Zeichenstils sehr viel schneller überdrüssig als dem Tellos und sie wirken völlig lieblos und kommerztrunken. Übertriebene Inszenierung, Friede-Freude-Eierkuchen mit bescheuert und unpassend grinsenden Donalds zum Dreinschlagen, Missbrauch des Konzepts der Titelgeschichte, indem zuerst das Cover und dann die Geschichte ausgesucht wird ... es ist eben alles genau das Gegenteil der Tello-Cover – unsympathisch. Da passen die bodenlos schlechten Texte auf dem Backcover (nicht dem Buchrücken Frech ), die noch nie jemand besser als Lavaking beschrieben hat (dieser dämliche Schreibstil macht regelrecht aggressiv) eigentlich nur perfekt. Trotzdem gefallen mir viele Spielereien der neueren Cover, beispielsweise passende Backcover-Illustrationen, Cover und Backcover im Querformat oder die passenden Cover bei LTB 404 und 405 oder LTB 456-458. Auf Cover, die ein paar Monate lang mit Apps funktionieren oder Varianten könnte ich hingegen gerne verzichten.
4 Orden
Zitieren
#11
Kann man dich eigentlich mal für Korrektur-Arbeiten engagieren, Luk? Wahnsinn, was dir da noch alles aufgefallen ist. Gut
Und witzig, dass du ebenfalls ein Freund der Cover der Neuauflagen bist. Oder - Frage an alle - ist es gar nicht so, dass die meisten LTB-Sammler diese nicht mögen?
0 Orden
Zitieren
#12
(04.06.2019, 20:29)FAB schrieb: Und witzig, dass du ebenfalls ein Freund der Cover der Neuauflagen bist. Oder - Frage an alle - ist es gar nicht so, dass die meisten LTB-Sammler diese nicht mögen?

Doch, isso. Balken

Dafür habe ich meine Freude an den szenischen Covern, weil es mir Spaß macht, die Geschichte zu lesen und zu schauen, woher die gezeigten Szenen stammen. Für mich ist das durchaus ein Kaufanreiz.
»Manners. Maketh. Man.«
2 Orden
Zitieren
#13
Schwierig, ich kann eigentlich jeder Phase etwas abgewinnen. Am besten gefallen mir wohl die Neuauflagen und die szenischen Cover. Es hat schon seinen Reiz die Szenen des Covers in der Geschichte wieder zu finden. Anderseits hat Tello einen schönen Stil und die Cover passen zur Titelgeschichte.

Wenn Freccero wieder mehr Cover zeichnen könnte die auf eine Geschichte eingehen wäre schon viel gewonnen.
Vielleicht sollte man sich auch ein bisschen weniger auf Donald beschränken. Ich fürchte jedes Jahr aufs neue die potenziellen Cover von Mai bis August, wo Donald ewig gut gelaunt am grillen und schwimmen ist Frech
1 Orden
Zitieren
#14
Vielen Dank für eure Kommentare! Freut mich sehr, dass der Text gut ankommt!

(03.06.2019, 19:09)Topolino schrieb: Davon abgesehen wäre der einzige Verbesserungsvorschlag, der mir einfiele, noch mehr Illustrationen der im Text erwähnten Titelbilder einzubinden. Aktuell ist es aber auch schon großzügig bebildert.
Ja, man hätte sicherlich noch mehr einbinden können, das wäre dann vielleicht aber zu Lasten der Übersichtlichkeit gegangen. Genau deshalb ist ein Video zu diesem Thema schon sinnvoll, da werden dann noch mehr Motive gezeigt.

Zitat:Word-Cloud? Hä? Für mich heißt das „Kreuwort“. Zumindest haben die Wörter mit Wolken nichts gemeinsam.
Ich habe jetzt "Wort-Gitter" genommen, denn "Kreuwort" kenne ich auch nicht.  Frech
Vielen Dank für die Anmerkungen!

(03.06.2019, 21:09)Lavaking schrieb: Bei der Neuauflage von LTB 130, LTB 133, LTB 144 und LTB 147 hat man gleich vier mal in kurzer Zeit ein Duck-Cover durch ein Maus-Cover ersetzt - obwohl sich Maus-Cover doch angeblich schlechter verkaufen.
Ja, das ist mir auch aufgefallen. Schon komisch, gerade weil es ja schon die Zeit war, in der man Maus-Cover vermieden hat. Ich könnte es mir höchstens so erklären, dass bei den Nachdrucken die Cover nicht so wichtig sind, weil sie von vielen Sammlern unabhängig davon gekauft werden (da steht dann vielleicht mehr der Vervollständigung des Buchrückenmotivs im Vordergrund). Ist aber nur Spekulation.

Zitat:Zwei kleine Schönheitsfehler zum Artikel noch: Das Starwars-Buchrückenmotiv erschien im Jahr des Herrn 2015, nicht 2017. Und die Buchrückenmotive 2012 (Daisy, 313er, Tick & Trick & Track) sowie 2016 (Panzerknacker) waren ebenfalls Jubiläumsmotive - wenn auch keine runden. Das ist aber wirklich meckern auf höchstem Niveau. Insgesamt bin ich sehr zufrieden und freue mich auf weitere Artikel dieser Art.
Dankeschön, hab's geändert bzw. hinzugefügt!

(04.06.2019, 19:50)Luk schrieb: Dennoch sind mir ein paar Fehler aufgefallen, die ich im Folgenden auflisten möchte.
Vielen Dank auch dir, ich habe alles außer 1. und 7. geändert - ich denke, mit dem Wort "Stadion" hätten die meisten nichts anfangen können, deshalb habe ich halt "rundes Rechteck" geschrieben und in Anführungszeichen gesetzt, um die Widersprüchlichkeits dieses Ausdrucks zu markieren.  Zwinkern

(04.06.2019, 20:29)FAB schrieb: Und witzig, dass du ebenfalls ein Freund der Cover der Neuauflagen bist. Oder - Frage an alle - ist es gar nicht so, dass die meisten LTB-Sammler diese nicht mögen?
Eigentlich (vor diesem Thread) hätte ich schon gesagt, dass eine klare Mehrheit die Neuauflagen-Cover nicht mag. So eindeutig scheint das aber doch nicht so zu sein... Ich persönlich mag sie tatsächlich nicht. Hängt aber wohl auch viel mit der Gewohnheit zusammen, mir zum Beispiel kommen die Neuauflagen-Cover, die ich selber besitze und zum Teil seit der Kindheit kenne (vor allem U100), besser vor als die, die ich nicht besitze. Ohne dass ich da einen Grund benennen könnte.
"Zwei notwendig entfernte Zeitpunkte in ein und ebendasselbe Gemälde bringen, [...] heißt ein Eingriff des Malers in das Gebiete des Dichters, den der gute Geschmack nie billigen wird." (Gotthold Ephraim Lessing)

1 Orden
Zitieren
#15
(04.06.2019, 20:29)FAB schrieb: Kann man dich eigentlich mal für Korrektur-Arbeiten engagieren, Luk? Wahnsinn, was dir da noch alles aufgefallen ist. Gut
Und witzig, dass du ebenfalls ein Freund der Cover der Neuauflagen bist. Oder - Frage an alle - ist es gar nicht so, dass die meisten LTB-Sammler diese nicht mögen?

Ich bin zwar kein Sammler, mochte die Neuauflagen-Cover aber auch nie.
Meine Ernennung zum E.I.G.E.N.L.O.B.

"Da ergiebt sich, daß Moral-Predigen leicht, Moral-Begründen schwer ist." (Arthur Schopenhauer)
0 Orden
Zitieren
#16
Naja, bei einigen Titel kann man verstehen, dass die Neuauflagen-Cover eine Daseins-Berechtigung haben. So etwas wie LTB 39 "Eins-zwei-drei, große Hexerei" würde heutzutage wahrscheinlich noch nicht mal Titel eines Pixie-Buches werden. Da find' ich das Neuauflagen-Cover "Der Hexenblitzableiter" schon besser. Oder auch bei Bänden, derer Originalcover von nicht allzu guter zeichnerischer Qualität sind, wie z.B. LTB 7, bevorzuge ich die Neuauflage. Wobei es mich bei den Gatti- oder Carpi-Covern auch nicht geärgert hätte, wenn man wie bei den skanidinavischen Kollegen verfahren wäre und die Cover für die Neuauflage einfach nur moderner koloriert hätte.

(04.06.2019, 22:03)Rid schrieb: Wenn Freccero wieder mehr Cover zeichnen könnte die auf eine Geschichte eingehen wäre schon viel gewonnen.
Vielleicht sollte man sich auch ein bisschen weniger auf Donald beschränken. Ich fürchte jedes Jahr aufs neue die potenziellen Cover von Mai bis August, wo Donald ewig gut gelaunt am grillen und schwimmen ist Frech

Genau das nervt eben auch an diesen grinsenden Donald-Köpfen. LTB 520 ist da gerade wieder ein Negativ-Beispiel, auch wenn die Idee mit dem Doppelcover ganz nett ist. Ich könnte jetzt die Titel der ersten 400 LTBs auswendig runterbeten. Nur wenn's dann an die Bände ab 2010 geht, setzt's bei mir aus, weil die Titel dermaßen austauschbar sind. Sommerspaß, Urlaubsspaß, Ferien, etc. Irritierenderweise werden in den Sommermonaten am Kiosk immer alle Sommer-LTBs nebeneinander zum Verkauf ausgelegt, also LTB 469, 470, 482, 483, 495, 496, usw. Da kann ich die Bände im Display teilweise gar nicht auseinanderhalter halten und ich frage mich ob, es den Ottonormal-Kunden auch so geht. ("Sommerspaß? Hab ich den Band schon? Oder war das "Urlaubsspaß"? oder ist das derrselbe Band? Hä? "")

Beim TGDDSH ist es dasselbe Problem. Dort gab es ja mal eine kurze Phase, wo storybezogene Cover veröffentlicht wurden (TGDDSH 340 + TGDDSH 341), um dann direkt wieder zurück zu den Gag-Covern zu kehren. Als im Leserforum gefragt wurde, warum dies der Fall wäre, hieße es nur, dass es im TGDDSH schon immer so wäre, dass es Gag-Cover gibt und man das deswegen nicht ändert. (LoL..und die ersten LTB-Cover waren was? Balken ).  Dabei gäbe es so viele passende Cover von Van Horn, Rota, Rosa usw. Als im Sommer 2015 die Zwergindianer im TGDDSH abgedruckt wurden, stand ein wunderschönes Cover von Don Rosa zur Verfügung, dass wir so in dieser Form sonst nirgendswo als Cover, höchstens als Mini-Abdruck in einer Collection, sehen würden. Stattdessen entschied man sich für ein lahmes, austauschbares Gag-Bild.


(04.06.2019, 22:03)313er schrieb: Hängt aber wohl auch viel mit der Gewohnheit zusammen, mir zum Beispiel kommen die Neuauflagen-Cover, die ich selber besitze und zum Teil seit der Kindheit kenne (vor allem U100), besser vor als die, die ich nicht besitze. Ohne dass ich da einen Grund benennen könnte.

Ich bin ebenfalls mit den Neuauflagen-Covern aufgewachsen, so dass wenn ich mich z.B. an LTB 2 erinnere, immer "Das ewige Feuer" vor Augen habe, anstatt "Hallo, hier Micky" usw. Als ich mit den LTBs angefangen habe, waren die Neuauflagen ungefähr bei Band 110 oder 120. Dementsprechend gefallen mir alle Neuauflagen-Cover der U100er, da ich sie von Anfang an gewöhnt wär, während ich mir bei den 100er und 200er-Bänden schwer tue, da ich dort eben zuerst die Originalversion kannte.

(04.06.2019, 22:03)Entenfan schrieb: Dafür habe ich meine Freude an den szenischen Covern, weil es mir Spaß macht, die Geschichte zu lesen und zu schauen, woher die gezeigten Szenen stammen. Für mich ist das durchaus ein Kaufanreiz.

Mir gefällt ebenfalls die szenische Phase am besten.  Gerade Cover wie LTB 181 hatten mich damals als Kind richtig neugierig gemacht. Warum steht da Onkel Dagobert auf dem Podest? Warum sind da alle Entenhausener wie im Mittelalter angezogen, obwohl dort gleichzeitg elektrische Drohnen auftauchen? Wer ist dieser Mann, der da hinter Dagobert so hypnotisierend guckt? usw. Alles Fragen, die ich mir bei den neuen LTB Grinse-Covern nicht stelle. Ich verstehe deswegen auch nicht ganz, warum man von dieser Strategie abgewichen ist und Spaß-Cover wohl verkaufsförderner zu sein scheinen.

Und hier hätte man auch den Cut machen können und alle die Originalcover übernehmen können. Das bei den U100ern die lächerlichen Kinder-Titel ("Micky Parade", "Donald hier, Donald da") nicht übernommen werden, kann ich noch eingermaßen nachvollziehen. Da gefallen mir Cover wie "Der fliegende Schotte" (LTB 8) durchaus besser als das Original von Perego. Als dann aber angefangen wurde, in den späten 100er-Bänden die aufwendigen Cover von Mastantuono (LTB 181), Ziche (179, 182) oder Massimo De Vita (168, 189) durch lustlose Tello-Cover zu ersetzen, in denen Indiana Goof und Micky freudestrahlend gefesselt vor einem Krokodil hängen und sich dabei einen abgrinsen, war das für mich schon fast ein mittelschwerer Skandal. Zwinkern 

Vielleicht ist es auch keine allzu gute Idee, die Cover von jemanden zeichnen zu lassen (Tello), der in den Bänden kein einziges Mal auftaucht. Bei den szenischen Covern war es immerhin so, dass der Coverzeichner eben gleichzeitig der Titelstory-Zeichner war, und somit auch ein größeres Identifikationspotenzial da war.

Im Übrigen ist mir, obwohl ich die Bände seit 15 Jahren kenne, bis zum Lesen des Artikels gar nicht aufgefallen, dass es sich bei den 100er-Covern um Collagen handelt. Greenie Meinetwegen können die das aber gerne wieder so übernehmen. Es hat irgendwie seinen Charm, wenn ich an die Bände 151 - 230 zurückdenke. Ist aber wahrscheinlich nicht mehr Zeitgemäß.

2 Orden
Zitieren
#17
Noch für alle, die nicht auf Twitter mitlesen: Im Zuge der Recherchen für den Artikel ist mir noch etwas aufgefallen. Das habe ich gestern in Form einer "Investigativ-Recherche" veröffentlicht:
https://twitter.com/fieselnews/status/11...7853896704

Der DFB hat sich überraschenderweise nicht dazu geäußert, dafür aber Peter Höpfner sehr ausführlich in mehreren, allerdings wenig überzeugenden Tweets (hoffentlich bekommen die Comicforum-User nicht mit, dass er sich für meinen Quatsch so viel Zeit genommen hat Balken ).
"Zwei notwendig entfernte Zeitpunkte in ein und ebendasselbe Gemälde bringen, [...] heißt ein Eingriff des Malers in das Gebiete des Dichters, den der gute Geschmack nie billigen wird." (Gotthold Ephraim Lessing)

4 Orden
Zitieren
#18
Ich hab's gesehen und mich köstlich amüsiert. Für solche Dinge ist Pet immer zu haben. Viel eher, als für irgendwelche Fragen im Egmont-Bashing-Forum zu antworten. Zwinkern
Plus ca change

Plus c'est la meme chose
0 Orden
Zitieren
#19
(03.06.2019, 19:55)FAB schrieb: Am besten gefallen mir im Moment eigentlich die Freccero-Cover, die zumindest versuchen, einen inhaltlichen Bezug herzustellen. "Die Bestie von Duckenburg", "Die Schatzinsel" oder "Der Drachenkämpfer" sind gute Beispiele dafür. Die saisonalen Cover finde ich auch recht öde. Auch hier bietet das LTB zwar innovativere und interessante Motive als die Comic-Reihen drumherum (zum Beispiel das Koffer-Motiv im letzten Jahr), aber auf Dauer ist das Ganze doch sehr eintönig. Und sicher könnte auch etwas Variation bei den abgebildeten Figuren durchaus gut tun - die Titelbilder sind doch etwas sehr Donald-lastig in letzter Zeit.

Die Schatzinsel ist von Turconi.

(03.06.2019, 21:09)Lavaking schrieb: Ein sehr sehr cooler Artikel. Viele Fakten, wie z.b. die Abstinenz diverser Figuren über solch langen Zeitraum, war ich mir gar nicht mehr bewusst gewesen. Und teilweise ist es auch erschreckend, wie sehr sich das LTB-Coveruniversum in letzter Zeit auf den Standard-Typ "lachender Donald-Kopf" reduziert hat. In letzter Zeit immer nur grenzdebiles Gegrinse, oft zu gänzlich unpassenden Anlässen (wie z.B. Schiffbruch auf LTB Spezial 57).

Und so sehr ich Freccero auch mag, trotzdem ist es schade, dass die ganze Zeichner-Vielfalt abgenommen hat. Es ist wie bei den Neuauflagen 1998, als man auf einmal versucht hat, alle Bände auf Tello-Stil zu trimmen, so dass irgendwan, zum Zeitpunkt der 300er-Bände fast die ganze Reihe aus Tello-Bänden bestand. Von daher hätte es mich nicht gewundert, wenn man 2017 eine neue Neuauflage gestartet hätte und alle Cover der LTB 1 - 392 nochmal von Freccero zeichnen gelassen hätte. Balken 

Mir gefällt allerdings der realistische Hintergrund der Tello-Cover. Da hat man teilweise fast realitätsnahe Wolken (LTB 2) oder ganze Städte (LTB 26). Ein Effekt der später kaum noch genutzt wurde. Und wie im Artikel schon angesprochen, wirkt es aus heutiger Sicht ironisch, dass man damals nichtssagende Titel durch inhaltsbezogene Neuauflagen-Titel ersetzt hat, nur um kurze Zeit später in den 2010er die Zeit der inhaltslosen Titel wieder einzuläuten. Was mir noch aufgefallen ist: Bei der Neuauflage von LTB 130, LTB 133, LTB 144 und LTB 147 hat man gleich vier mal in kurzer Zeit ein Duck-Cover durch ein Maus-Cover ersetzt - obwohl sich Maus-Cover doch angeblich schlechter verkaufen.
Zustimmung!

(05.06.2019, 21:58)Lavaking schrieb: Naja, bei einigen Titel kann man verstehen, dass die Neuauflagen-Cover eine Daseins-Berechtigung haben. So etwas wie LTB 39 "Eins-zwei-drei, große Hexerei" würde heutzutage wahrscheinlich noch nicht mal Titel eines Pixie-Buches werden. Da find' ich das Neuauflagen-Cover "Der Hexenblitzableiter" schon besser. Oder auch bei Bänden, derer Originalcover von nicht allzu guter zeichnerischer Qualität sind, wie z.B. LTB 7, bevorzuge ich die Neuauflage. Wobei es mich bei den Gatti- oder Carpi-Covern auch nicht geärgert hätte, wenn man wie bei den skanidinavischen Kollegen verfahren wäre und die Cover für die Neuauflage einfach nur moderner koloriert hätte.

Ich bin ebenfalls mit den Neuauflagen-Covern aufgewachsen, so dass wenn ich mich z.B. an LTB 2 erinnere, immer "Das ewige Feuer" vor Augen habe, anstatt "Hallo, hier Micky" usw. Als ich mit den LTBs angefangen habe, waren die Neuauflagen ungefähr bei Band 110 oder 120. Dementsprechend gefallen mir alle Neuauflagen-Cover der U100er, da ich sie von Anfang an gewöhnt wär, während ich mir bei den 100er und 200er-Bänden schwer tue, da ich dort eben zuerst die Originalversion kannte.

Und hier hätte man auch den Cut machen können und alle die Originalcover übernehmen können. Das bei den U100ern die lächerlichen Kinder-Titel ("Micky Parade", "Donald hier, Donald da") nicht übernommen werden, kann ich noch eingermaßen nachvollziehen. Da gefallen mir Cover wie "Der fliegende Schotte" (LTB 8) durchaus besser als das Original von Perego. Als dann aber angefangen wurde, in den späten 100er-Bänden die aufwendigen Cover von Mastantuono (LTB 181), Ziche (179, 182) oder Massimo De Vita (168, 189) durch lustlose Tello-Cover zu ersetzen, in denen Indiana Goof und Micky freudestrahlend gefesselt vor einem Krokodil hängen und sich dabei einen abgrinsen, war das für mich schon fast ein mittelschwerer Skandal. Zwinkern 

Vielleicht ist es auch keine allzu gute Idee, die Cover von jemanden zeichnen zu lassen (Tello), der in den Bänden kein einziges Mal auftaucht. Bei den szenischen Covern war es immerhin so, dass der Coverzeichner eben gleichzeitig der Titelstory-Zeichner war, und somit auch ein größeres Identifikationspotenzial da war.

Im Übrigen ist mir, obwohl ich die Bände seit 15 Jahren kenne, bis zum Lesen des Artikels gar nicht aufgefallen, dass es sich bei den 100er-Covern um Collagen handelt. Greenie Meinetwegen können die das aber gerne wieder so übernehmen. Es hat irgendwie seinen Charm, wenn ich an die Bände 151 - 230 zurückdenke. Ist aber wahrscheinlich nicht mehr Zeitgemäß.

Wenn man sich die Collagen genauer anschaut, haben sie ihre Macken, aber trotzdem mag ich sie. Wie du sagst: Bei den 100+-Covern sind die Neuauflagen oft Rückschritte, zudem passen sie weitaus schlechter zu den Geschichten und zielen gerne nur auf einen billigen "Schockeffekt". Einem Titel / Cover wie "Riesenspaß beim Ringelpiez" werde ich dagegen keine Träne nachweinen Frech

Was ich noch zu sagen hätte: Wann fängt endlich die Perina-Phase an? Greenie
Wissenschaftliche Experimente, doch was nützen die der Ente?
0 Orden
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste
Zum korrekten Funktionieren dieser Seite werden Cookies benötigt. Durch die weitere Nutzung erklärst du dich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Weitere Informationen