Hallo, Gast!
Registrieren


Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
[LTB] LTB Crime 7 - Die zweite Staffel
#1
Liest hier noch jemand das LTB Crime? Die Gestaltung ist neu, nun sind alle Seitenränder durchgehend schwarz.

Sergei tritt hier erstmalig als der Maskierte Maler auf. Agent DoppelDuck wird hier auch abgedruckt  Klatsch
0 Orden
Zitieren
#2
Hab es heute im Supermarkt im Zeitschriftenbereich entdeckt und mal durchgeblättert - diese Ausgabe sieht flüchtig betrachtet nicht wie der große Wurf aus... Der schwarze Rand hat was, das passt schon gut zu Krimi-Geschichten, aber rein inhaltlich ist mir nur die 90-seitige Geschichte "Mit Volldampf" aufgefallen, die aber bei Inducks eher schlecht weg kommt, und Inspektor De Mauss, aber leider nur mit 22 Seiten. Ein großes Highlight konnte ich leider nicht entdecken. Grübel
0 Orden
Zitieren
#3
Ich habe mir den Band geholt in der Hoffnung, dass "Mit Volldampf" eine gute Geschichte ist Greenie Das Design ist aber echt gelungen. Wenn ich alles durch habe, werde ich berichten.
0 Orden
Zitieren
#4
Hier nun meine Meinung zum Buch (https://www.lustiges-taschenbuch.de/ausg...ime/band-7):


Spoiler:
Wer ist Phantomias?
 
23 Seiten

Story von Massimo Marconi

Zeichnungen von Salvatore Deiana

Hauptdarsteller: Dagobert Duck, Daisy Duck, Donald Duck, Dussel Duck, Franz Gans, Gustav Gans, Oma Duck, Phantomias


Erstveröffentlichung war 01.05.2002

Beurteilung: gut

Nun versucht man wohl die Phantomias Geschichten in jedes Buch zu pressen, um damit mehr Geschichten für das LTB Ultimate zu haben. Diese hier ist ganz nett geworden.

Die Ducks und Gans verbringen eine Woche auf Omas Hof zur Entspannung. Ein Dieb wittert leichte Beute und räumt während dem Aufenthalt der Familie im Haus die Fahrzeuge der Besucher leer. Glücklicherweise wird der Dieb aber noch rechtzeitig von Franz Gans niedergestreckt, wenn auch eher zufällig. Als die Familie dann beim Diebesgut den Anzug von Phantomias entdeckt ist klar, dass einer der Anwesenden Phantomias sein muss. Der Verdacht fällt rasch auf … Franz Gans.

Sehr heitere Verwechslungsgeschichte, die es in ähnlicher Form schon gab. Ganz überraschend ist die Handlung daher nicht mehr, aber auch noch nicht ganz verbraucht. So haben wir hier eine gut lesbare Geschichte, die sich aber wohl nicht all zu tief im Gedächtnis verwurzeln wird.


Kaffeepause

1 Seite

Story von Marco Bosco

Zeichnungen von Alessia Martusciello

Hauptdarsteller: Inspektor Issel, Kommissar Hunter, Steinbeiß


Erstveröffentlichung war 30.09.2013

Beurteilung: gut

Steinbeiß und Kommissar Hunter haben sich einen Kaffee verdient. Doch es bildet sich eine lange Schlange vor dem Automaten …

Ganz netter Einseiter, der bei AutomantenkaffeetrinkerInnen Erinnerungen weckt.


Der Maskierte Maler

32 Seiten

Story von Corrado Mastantuono

Zeichnungen von Stefano Intini

Hauptdarsteller: Daniel Düsentrieb, Donald Duck, Maskierter Maler, Sergei Schlamassi


Erstveröffentlichung war 20.04.2004

Beurteilung: gut

8 Jahre nachdem der Maskierte Maler das erste Mal in einem LTB (434) seinen Weg nach Deutschland gefunden hat und 16 Jahre nach seinem allerersten Einsatz in Italien, hat die Einführungsgeschichte auch den steinigen Pfad zu uns überwunden.

Sergei Schlamassi erzählt Daniel Düsentrieb wie er einst zum Maskierten Maler wurde. Neben seinem Beruf als Maler hat er einige Gangster dingfest gemacht und war mitten in einem Komplott von Industriespionage und -sabotage. Nachdem in Entenhausen Bedarf herrscht, erklärt er sich bereit wieder in die Rolle des Helden zu schlüpfen. Zum Bedauern von Phantomias.

Schön, dass der Verlag auch diesen Wunsch erfüllt hat. Zwar hat es ein wenig gedauert, doch der Weg ist das Ziel, oder so ähnlich. Nun gibt es noch einige weitere unveröffentlichte Geschichten, ich würde mich über eine Sergei Schlamassi Enten-Edition sehr freuen und dann sollte I TL 2410-1 unbedingt enthalten sein.
 

Agent DoppelDuck: (Die Liste)

38 Seiten

Story von Fausto Vitaliano

Zeichnungen von Andrea Freccero

Hauptdarsteller: Berry-B, Black-B, Daisy Duck, Donald Duck, DoppelDuck, Dussel Duck, Gizmo, Gustav Gans, Jay-J, Kay-K, Liz


Erstveröffentlichung war 29.04.2008

Beurteilung: gut

2008 wurde bei uns in den LTB 384-387 die erste DoppelDuck Geschichte abgedruckt, seitdem sind viele Comicserien gekommen und verschwunden. Nachdem offensichtlich schon alle Geschichten rund um die Agentur erzählt wurden, hat man sich 2017 entschieden einen Reboot zu starten, den man bei uns in Deutschland im LTB 524 nachlesen kann.

Nun hat man sich offensichtlich entschieden DD auch im LTB Crime abzudrucken. Jedoch zu Lasten einer guten Mausgeschichte. Den Titel hat man aus dem Inducks übernommen, dabei sollte die Liste erst der zweite Teil der Einführungsgeschichte sein.

Nachdem sich der DGD sehr weit von der ursprünglichen Bond Parodie entfernt hatte, hat man sich in Italien entschieden eine neue Geheimagentenserie zu erschaffen. Donald nimmt so neben Phantomias und Agent IQ 001 eine weitere mehr oder weniger geheime Identität an. Im LTB 493 haben Phantomias und DoppelDuck sogar gemeinsam ein Abenteuer absolviert.

Nun zum Inhalt: Bei Donald werden wegen Falschparkens Bußgelder in Höhe von 774 Talern eingehoben. Doch er kann sich nicht erinnern jemals am besagten Ort geparkt zu haben. Seine Nachforschungen und ein Besuch von Kay-K bringen etwas Licht ins Dunkel. Eine Inspektion in der Zentrale der Agentur erläutert Donald und damit auch der Leserin, dem Leser, dass er für drei Tage Agent einer geheimen Agentur war. Nebenbei werden auch einige ehemalige und zukünftige Kollegen eingeführt. Donald erfährt auch, dass er die Agentur bewusst verlassen hat und damit auch sein Gedächtnis gelöscht wurde. Nun muss er sich entscheiden, eine erneute Gedächtnislöschung oder wieder Mitglied der Agentur zu werden. Dazu muss er aber erst einen kniffligen Fall lösen …

Interessante Einführungsgeschichte, die noch nicht an spätere Werke heranreicht. Es bleibt noch offen wieso Donald beim ersten Mal die Agentur wieder verlassen hat. Doch löst diese Geschichte Neugier bei der Leserin und dem Leser aus. Da möchte man mehr von DoppelDuck lesen, aber nicht unbedingt im LTB Crime. Am besten gebündelt in einer Sammelausgabe. Wie wäre es mit einem LTB Ultimate DoppelDuck oder einem LTB Premium, wie es bereits in anderen Ländern publiziert wurde?

Freccero war bei der Erstveröffentlichung für viele noch ein unbeschriebenes Blatt. Durch seine Arbeit als Coverzeichner, hat sich das aber rasch geändert. Die Zeichnungen und besonders die Kolorierung waren damals wie heute frisch und lebendig, jedoch sind die weit aufgerissen Schnäbel mittlerweile nicht mehr so ansehnlich.

Die Handlung selbst ist doch stark von „Men in Black“ abgekupfert, nicht nur die Namen, die Gedächtnisauslöschung oder der geheime Zutritt, auch das Setting erinnert stark an die Sci-Fi Komödien.


Kommissar de Mauss: Der Fall von Floras Uhr

22 Seiten

Story von Augusto Macchetto

Zeichnungen von Andrea Ferraris

Hauptdarsteller: Goofotte, Mick de Mauss, Minni Maus


Erstveröffentlichung war 01.04.2003

Beurteilung: gut

In der Episode von Kommissar de Mauss dreht es sich weniger um einen Kriminalfall, sondern eher um eine Liebesgeschichte. Mick de Mauss und Goofotte unterhalten sich, als Mick sich an eine Verabredung mit Minnie erinnert. Doch irgendwie fehlen da Bruchstücke und so muss sich der Kommissar mit den Indizien herumschlagen, um dem Treffen auf die Spur zu kommen.

Passend zum Frühling haben wir hier eine herrlich romantische und ein wenig kitschige Geschichte. Besonders interessant empfand ich die Blumenuhr von Linnè (https://de.wikipedia.org/wiki/Blumenuhr), obwohl ich keinen Hinweis darauf fand, dass Linnè die Blumenuhr in Paris angelegt hat, sondern nur in Uppsala.

Diese Serie ist eines der Highlights der LTB Crime Reihe. Hoffen wir auch noch die letzten Episoden und die Nebenserie lesen zu dürfen.
 

Aus den Tagebüchern von Daisy Holmes... Das rote Zimmer

27 Seiten

Story von Claudia Salvatori

Zeichnungen von Stefano Intini

Hauptdarsteller: Daisy Duck


Erstveröffentlichung war 18.07.1995

Beurteilung: Top

Daisys Vorfahrin, Daisy Holmes, schreibt ihre Memoiren. Darunter von einem ihrer Schüler namens Artie. Artie war nicht unbedingt artig und sein Vater war der Verzweiflung nahe. Keine der Hauslehrerinnen verweilte lange im Haus, da Artie wusste wie er ihnen Angst und Bange machen konnte. Doch Daisy Holmes ist mit anderen Wassern gewaschen und zeigt dem Knaben wer die Frau im Haus ist. Nicht nur das, sie findet auch einen Weg seine Neugierde zu wecken, eine Bindung aufzubauen und ihm Wissen zu vermitteln.

Doch beim Thema „Chemie“ scheint auch die erfahrene Daisy Holmes zu scheitern. Artie hat einfach kein Interesse an der Materie. Dann kommt es zu einem Diebstahl im roten Zimmer, der von nun an das Leben der Familie und der Angestellten auf den Kopf stellt.

Hier haben wir eine tolle Geschichte, die richtig Spaß macht. Es ist zwar schnell klar worauf die Handlung hinausläuft, aber es macht einfach Freude zu lesen wie es dazu kommt. Dazu die schönen Zeichnungen von Intini, ist hier einfach alles stimmig. Einziger kleiner Wermutstropfen, die Geschichte wurde erst kürzlich im Buch „Micky Holmes & Donald Watson“ abgedruckt. Damit haben wir schon drei Veröffentlichungen in Deutschland.


Der schwarze Diamant

20 Seiten

Story von Massimiliano Valentini

Zeichnungen von Andrea Lucci

Hauptdarsteller: Dussel Duck, Hubert Bogart


Erstveröffentlichung war 18.06.2002

Beurteilung: gut

Dussel und Hubert wurden von Klaus Klunker beauftragt seinen schwarzen Diamanten vor Dieben zu schützen. Vorort trifft Hubert auf den vermeintlichen Herrn Klunker, der in Wahrheit der Gauner Nils Nimmweg ist und Herrn Klunker bereits überwältigt hat. Dussel macht sich währenddessen im Garten des Anwesens Klunkers auf die Suche nach Schwachstellen. Nun kann man sich vorstellen wie katastrophal diese Unterstützung wieder enden wird …

Die Handlung hat auf 20 Seiten genügend Platz, um ihr Potenzial auszuschöpfen. So stapfen die zwei Titelhelden wie gewohnt in ein Fettnäpfchen nach dem anderen, ohne dabei übertrieben lächerlich zu wirken. Luccis Zeichnungen heben sich auch ab und sind teilweise sehr ansehnlich. So haben wir hier einen gutern Durchschnittscomic, der einen unterhält.
 

Die Blütenträume des Bankiers

59 Seiten

Story von Spectrum Associates

Zeichnungen von Joaquín Cañizares Sanchez

Hauptdarsteller: Kommissar Hunter, Micky Maus


Erstveröffentlichung war 01.01.1995

Beurteilung: gut

Ein Fall für Micky ist mittlerweile schon in fast jedem LTB Crime zu finden. Grundsätzlich ist das eine gute Sache, leider macht das aber einen neuen Komplettabdruck, in welcher Form auch immer, sehr unwahrscheinlich.

Hier hat es Micky mit einem enormen Komplott zu tun. Nach einer Reise in die arabische Welt, kehrt Micky ins verregnete Entenhausen zurück. Er will zu einer Jahresfeier ins Seniorenheim, das aber aufgrund von baulichen Mängeln geschlossen ist. Die Besitzerin bittet Micky um Hilfe, er soll für sie eine Kette versteigern und mit dem Erlös sollen die dringenden Reparaturen bezahlt werden. Jedoch geht er dabei einem Geldfälscher auf den Leim und erhält nur Blüten. Das kann sich der Detektiv nicht gefallen lassen und ermittelt sofort. Auch Kommissar Hunter benötigt seine Hilfe, jemand hat in der Münzanstalt eingebrochen und Druckplatten entwendet. Wenn das nicht von ein und demselben Täter begangen wurde. Von nun an wird Micky immer tiefer in ein Industrie- und Wirtschaftskomplott verstrickt. Die Sache ist komplexer und auch gefährlicher als es auf den ersten Blick scheint. Wird es Micky gelingen die Verbrechen aufzuklären und alle Verbrecher in Handschellen legen zu lassen?

Extrem gelungene und spannende Geschichte mit Micky aus Dänemark. Das Setting ist wesentlich düsterer und spektakulärer als bei anderen Micky Maus Geschichten. Jedoch auch etwas reicher an Aktion und eine der Szenen erinnert mehr an Bad Boys, Stirb Langsam oder Fast & Furios als an Micky Geschichten. Feuer, Gabel, Schere, Licht sind für kleine Mickys nichts! Dieses Detail, das ich nun nicht spoilern möchte, hat mich schon ein wenig den Kopf schütteln lassen. Das ändert aber am Gesamteindruck der Geschichte nur wenig! Viel Vergnügen bei der Lektüre!


Mit Volldampf

90 Seiten

Story von Gianfranco Cordara

Zeichnungen von Luciano Milano

Hauptdarsteller:

Dagobert Duck, Daisy Duck, Daniel Düsentrieb, Die Panzerknacker, Donald Duck, Dussel Duck, Franz Gans, Gitta Gans, Gustav Gans, Hubert Bogart, Kuno Knäul, Sergei Schlamassi, Tick Trick und Track


Erstveröffentlichung war 24.09.2002        

Beurteilung: durchschnittlich

Erster Teil – Die gläserne Perle

In einer Art Parallelwelt gibt es die Stadt Dunsthusen. Die ganze Stadt ist von einer Dunstwolke umgeben. Auch sämtliche Geräte werden mit Dampfkraft betrieben und so ist die Stadt von einem Nebel umhüllt.

Daisy, die Nichte von Dagobert, bittet zwei Maler namens Roland und Schnurch um Hilfe, da sie die beiden irrtümlich für Detektive hält. Da sie knapp bei Kasse sind und Ronald auch etwas für Daisy schwärmt, willigen sie ein die verschwundene Perle von Dagobert für Daisy aufzuspüren. Doch auch andere, wie die Klaumeier-Bande, haben es auf das Schmuckstück abgesehen. Ronald bittet Herrn Düsenfiep um Hilfe, der aber derzeit mit drei Knaben an einem Umweltprojekt arbeitet.

Dagobert und sein Gehilfe Kuno ahnen derzeit noch nichts von den Vorfällen und das Bankett, auf dem Daisy die Perle tragen soll, kommt immer näher. Nun rückt die Perle in den Mittelpunkt der Handlung und mehrere Parteien gieren nach ihr ...

Zweiter Teil – Jagd auf Gustave le Bluff

Nachdem Gustave le Bluff die Perle auf dem Bankett wieder entwendet hat, werden Ronald und Kuno dazu verdonnert sie wiederzubeschaffen. Das Ziel ist also die Villa von Gustave, die mit einigen Fallen gespickt ist. Die Klaumeier-Bande ist ebenfalls noch hinter der Perle her. Daisy macht sich ebenso auf die Suche nach Gustave, aber die Perle ist nicht der Grund.

Wie es scheint gibt es neben der echten Perle noch ein Duplikat, das die Suche nach dem Schmuckstück noch erschwert ...

Dritter Teil – Vier gegen einen Geldspeicher

Nachdem Gustave le Bluff und Daisy durchgebrannt sind und Donald dafür beide Perlen in seinem Besitz hatte, musste Dagobert feststellen, dass es sich bei beiden Perlen um Fälschungen handelt.

Also beginnt die Suche wieder von vorne, dieses Mal unterstützen zwei echte Detektive namens Bogert und Dussel die Helden. Schnell kommt der Verdacht auf, dass Dagobert selbst hinter dem Diebstahl steckt und so die Versicherung, die ihm selbst gehört, übers Ohr hauen möchte. Also planen die vier Helden den quasi fliegenden Geldspeicher von Dagobert zu infiltrieren. Der beste Weg dazu führt über das Museum, wo aber ein Museumswärter eisern über die potenziellen Besucher und Störenfriede wacht.

Parallel dazu rücken auch Düsentrieb und die drei Knaben mit ihrem Projekt zur Luftverbesserung ins Zentrum der Geschichte.

Parallelwelten gab es schon so einige, zuletzt im LTB Premium 24. Ganz besonders in Erinnerung geblieben sind mir „Der Zwillingsplanet“ aus dem LTB 139, oder die Duckoiden aus dem LTB 81. Auch in Literaturparodien werden wir als Leser häufig in Parallelwelten mitgenommen und in der Regel weiß das auch zu gefallen. Wird es in dieser Geschichte ähnlich sein? Wenn man den Bewertungen Glauben schenken darf, dann handelt es sich hierbei um eine eher durchschnittliche Geschichte. Doch grundsätzlich kann man sich nicht auf diese Bewertungen verlassen, das LTB Premium 24 hat gezeigt wie weit das Rating mit dem tatsächlichen Eindruck auseinanderliegen kann.

Die Ausgangslage ist vielversprechend und interessant und die Fülle an Figuren verspricht auch Einiges. Die Änderung einiger Namen ist aber etwas merkwürdig und unterbricht, zumindest für mich, den Lesefluss. Andere Figuren durften ihre Namen behalten, verstehe das wer wolle. Vermutlich wollte man damit mit Nachdruck hinweisen, dass es sich dabei um eine andere Welt handelt.
 
Niemand weiß wieso diese Perle so wertvoll und interessant ist, wobei es sich eher um eine Glaskugel handelt, als um eine Perle. Erst Düsenfiep bringt etwas Licht ins Dunkel. Die Handlung ist unterhaltsam und einige Handlungsstränge, wie das Durchbrennen zweier Figuren, ist neuartig und daher interessant. Der Gesamteindruck ist aber eher durchwachsen, besonders das Ende ist dann irgendwie bitter. Gesamt gesehen also nicht der ganz große Wurf, aber auch keine Katastrophe. Diese Geschichte reiht sich eher im Mittelfeld ein. Die Zeichnungen von Milano sind ebenfalls im Mittelfeld angesiedelt, so sind einige Panels richtig gut geworden, andere wirken etwas schludrig. Fazit: Die Bewertung der Geschichte im Inducks spiegelt in diesem Fall auch meine persönliche Meinung wider.

Ranking des LTB Crime 7 Inhaltes:
  1.  Aus den Tagebüchern von Daisy Holmes... Das rote Zimmer
  2. Die Blütenträume des Bankiers
  3. Kommissar de Mauss: Der Fall von Floras Uhr
  4. Agent DoppelDuck: Die Liste
  5. Der Maskierte Maler
  6. Der schwarze Diamant
  7. Kaffeepause
  8. Wer ist Phantomias?
  9. Mit Volldampf
Der Gesamteindruck des Buches ist gut und ich sehe die Zusammenstellung als gelungen an. Wenn auch, wie schon von anderen erwähnt, ein besonderer Höhepunkt fehlt. Daisy Holmes ist für mich die beste Geschichte, jedoch erschien diese bereits zweimal bei uns in Deutschland. Ein Fall für Micky, Kommissar de Mauss und DoppelDuck sind gelungene Serien, die ihren Platz im LTB Crime gefunden haben. Mit dem Maskierten Maler wurde endlich die langersehnte Einführungsgeschichte von Sergeis Alter Ego abgedruckt. Dann ein wenig Füllmaterial, das aber auch passend ist. Die Titelgeschichte ist dann auch schon der Tiefpunkt des Buches, wobei ich hier aber keinen Totalausfall sehe, sondern einfach ein Experiment, von dem ich aber froh bin, dass es nicht zur Regel wurde. 
Nun würden mich andere Meinungen interessieren!
2 Orden
Zitieren
#5
Immerhin ist bei Daisy Holmes endlich die erste Seite in vernünftiger Qualität verfügbar (@Topolino Zwinkern )

@Lydia Immer interessant, deine Rezensionen zu lesen. Bei einigen Geschichten sind wir weit auseinander (den Phantomias fand ich wirklich grausam, aber vielleicht bin ich damit in einer Minderheit), bei anderen deutlich näher beieinander.

Zwei kleine Anmerkungen inhaltlicher Natur: "Wehrmutstropfen" schreibt man ohne h. Und Andrea Freccero als unbeschriebenes Blatt zu bezeichnen, finde ich etwas gewagt. Der Mann ist immerhin schon seit den 1990ern im LTB vertreten, und das auch mehrfach mit Titelstorys (die Donleon-der-Schreckliche-Reihe, Phantomias und die Zauberer)...

Ansonsten tolle Rezension!

Meine gibt es wie immer unter www.comicschau.de/plus/ltb-crime-007
"Der Akt der Hilfe von Kraftausdrücken, um andere Fluch zu verfolgenden Straftaten in Deutschland, die in steilen Geldbußen führen können. Nur Spiegeln einer Person während der Fahrt kann zu einer Geldstrafe zwischen 600 € und 4.000 € führen."
0 Orden
Zitieren
#6
Ich finde das LTB richtig cool. Jetzt sind die Seitenränder schwarz (eben Crime!).  Fröhlich
Dagobert  Frech
0 Orden
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste
Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  LTB Crime 9 Entenhausen Extrem 1 165 23.05.2020, 12:53
Letzter Beitrag: Spectaculus
  LTB Crime 8 MaxReichle 2004 4 763 20.05.2020, 10:17
Letzter Beitrag: Spectaculus
  [LTB] LTB Crime 6 Lydia 1 457 26.03.2020, 17:43
Letzter Beitrag: Spectaculus
  LTB Crime 02 MaxReichle 2004 7 1.823 15.05.2019, 16:07
Letzter Beitrag: Spectaculus
  LTB Crime 01 MaxReichle 2004 5 1.760 06.03.2019, 17:20
Letzter Beitrag: Spectaculus
Zum korrekten Funktionieren dieser Seite werden Cookies benötigt. Durch die weitere Nutzung erklärst du dich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Weitere Informationen