Hallo, Gast!
Registrieren


Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
LTB 556 – Das Geheimnis des Geldspeichers
#41
Unfassbar, aber wahr: im MM-Magazin 04/2022 wird sie tatsächlich richtig geschrieben (als Rita Caddeo)! Sachen gibt's...
R.E.Z.E.N.S.E.N.T.
(Richtig eifriger Zeichnungen entdeckender Nachbesserer und sehr explizit nachschauender Taschenbuchfan)
0 Orden
Zitieren
#42
Hier scheint ja schon groß sich ausgetauscht worden zu sein, was die jüngste Ausgabe des LTB Original betrifft. Ich stimme da mit vielen überein, deswegen schweife ich nicht groß aus, sondern bewerte einfach ganz kurz die jeweiligen Geschichten, insgesamt sind es ja 12 an der Zahl auf 250 Seiten zum Band "Das Geheimnis des Geldspeichers". Mit dem Schlechtesten begonnen und dem Besten aufgehört.
"Der Rat der Efeute" - Gustav, Dussel und Donald spielen sich einen Streich und Dagobert mit dabei auf 20 Seiten. Sehr miserabel für mich.
"Kuriose Kunden" - Dicht gefolgt ganz unten von Primus von Quack auf 11 Seiten wo er die Kuriositäten im Supermarkt aufzeigt.
"Selbstversuchung" - Oma Duck plagen die Sorgen dass sie nicht mehr gut bäckt und probiert selbst auf 4 Seiten. Einfallslos und Ende.
"Unterwegs mit dem Fähnlein Fieselschweif : Orientierungssinn" - Didi Duck mal wieder im Einsatz, leider nur auf einer Seite.
"Mit Stock, Charme & Zylinder, Hoch hinaus" - Die Reihe geht weiter mit 1 Seite und gefällt mir ganz gut.
"Der Super Gammler" - Donald muss um einen neuen Sessel kämpfen auf 26 Seiten und die Abwechslung gefällt mir auch das Ende.
"Nur zur Erinnerung" - In einem neu eröffneten Wachsfigurenkabinett sieht man den Ersten Phantomias sowie dessen ersten Schurken Arsen Lelump. Die 24 Seiten waren mir zu langatmig für eine Phantomias Story, doch die Referenzen haben mir gefallen.
"Eine tausendundzweite Chance" - Wieder 24 Seiten hat die nächste Story wo Micky als Berater Karlo beobachten soll ob er sich wirklich gebessert hat. Das Katz und Maus Spiel hat mir gefallen, trotz des sicheren Ausganges dieser Story.
"Auf Weltraumwolke Sieben" - Gamma ist auch mal wieder auf Besuch und diese Prämisse hat mir gefallen mit Minni auch dabei in 22 Seiten, wobei das Ende wirklich lächerlich war.
"Das neue Helferlein" - Daniel braucht unbedingt Unterstützung und als ein neuer Erfinder auf den Plan tritt, fühlt sich Helferlein im Stich gelassen, doch in 20 Seiten sieht man wie wichtig er ist. Eine klare Geschichte mit einer klaren Botschaft, deswegen auch so weit oben.
"Das Geheimnis des Geldspeichers - Teil 1 Ein Butler auf Kongress, Teil 2 Banditen auf Abwegen, Teil 3 Ein Fantastilliardär auf der richtigen Spur" - Ja es stimmt die Titelstory ist nicht ganz oben bei mir, wobei sie wirklich gut gemacht wurde und ich Baptist sehr schätze. Mit den 72 Seiten auch ordentlich, doch die Panzerknacker als erneute Schurken haben mich einfach nicht so gefesselt wie sonst.
"Die Schatten von Domum" - Damit stehe ich wohl ziemlich alleine, dass ich die Letzte Story als die Beste einordne. Die gerade mal 25 Seiten haben mich so in den Bann gezogen. Die Ducks mit Düsentrieb und Moneysac auf einem fernen Planeten wo es nur Schattenwesen gibt. War wirklich beeindruckt und fasziniert von den Zeichnungen und wie man am Ende nochmal alles getan hat, um die Leute zu retten.
0 Orden
Zitieren
#43
Bei "Die Schatten von Domum" bemängele ich lediglich den plötzlichen Charakterwechsel der Schattenwesen. Erst erbitterter Feind, plötzlich *zack* Freund! Und man möchte das Problem gemeinsam lösen. Das ging mir zu abrupt.
"Das Geheimnis des Geldspeichers" gefiel mir recht gut. Alles in allem ein gutes Buch.
Bei dem Rest stimme ich meinem Vorschreiber Andreas Schauer zu.
„Erzittre, Diebesgesindel! Phantomias naht mit Brausen!“
(Sehr überlegener langjähriger Zeremonienmeister, Kenner und Organisator von Premieren und Feiern)
0 Orden
Zitieren
#44
MMn finde ich das Ende der letzten Geschichte relativ langweilig, ein Gerät mit anscheinend unendlich Energie wird auf einmal zur Sonne? Wie soll das gehen, keiner kann vorhersagen, was passieren würde, wenn ein Gerät mit unendlich Energie explodieren würde. Auch das die Erde am Ende nicht "untergegangen" ist erschließt mir nicht. Aber die Grafik war super; besonders die erste Seite hat mich von den Bildern sehr gut angesprochen.
Errare humanum est. Verzeiht meine Rechtschreibfehler. Bin Professor noch Schüler. Greenie
0 Orden
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste
Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  LTB 530 - Das Geheimnis meines Erfolgs Entenhausen Extrem 12 4.260 31.07.2020, 13:35
Letzter Beitrag: Schleimi07
Zum korrekten Funktionieren dieser Seite werden Cookies benötigt. Durch die weitere Nutzung erklärst du dich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Weitere Informationen