Hallo, Gast!
Registrieren


Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
LTB Enten-Edition 74 - Ich erfinde alles!
#1
Anlässlich des 70. Jubiläums von Herrn Düsentrieb gratuliert die LTB-Reducktion mit einer schönen runden Enten-Edition zu Ehren des Herrn Ingenieurs mit bislang zehn unveröffentlichten Geschichten sowie sieben Nachdrucken, die am 6. Mai zum Preis von 8,99 EUR erschienen ist.

Bezüglich des Inhalts lege ich den Artikel der Kolleg:innen der Duckipedia ans Herz.

Es gibt zwar eine große Anzahl an Kurzgeschichten, diese gehen dafür aber quer durchs Gemüsebeet. Am besten unterhalten hat mich "Eine Idee schneller" von Buratti und Guerrini. Darin versucht Klaas Klever vergeblich, Herrn Düsentrieb und dessen Erfindungen von Onkel Dagobert abzuwerben. Daraufhin gründet Klever einen "Think Tank" mit einigen jungen Erfindern, die mindestens ebenso genial sein sollen wie der gute Daniel. Dieser gerät mit der Zeit in eine Schaffenskrise und übernimmt sich selbst beim Bleistiftanspitzen. Onkel Dagobert setzt sich für ihn ein und legt sich mit Klever an.

Die zweite richtig gute Geschichte ist gleich die erste im Band und trägt den Titel "Aller Anfang macht erfinderisch" von Pesce und Usai. Beim Anblick seiner genialen Denkkappe erinnert sich Daniel Düsentrieb zurück an den Tag, an dem er seine Zulassung für die Erfinder-Universität erhielt. Der aufgewühlte, angehende Student reist mit dem Zug an und lernt in seinem Abteil den verwegenen IQ-176 kennen und freundet sich mit ihm an. Sie geraten mit Genia Gans aneinander, die sich aber ebenfalls schnell zu einer guten Freundin von Daniel entwickelt. An der Uni zweifelt Daniel Düsentrieb angesichts seiner erfolgreichen Ahnen, ob er selbst das Zeug dazu hat, ein erfolgreicher Erfinder zu werden. Zudem hat es der schurkische Tutor Hugo Habicht auf ihn abgesehen und zu allem Überfluss muss zu Beginn des zweiten Semesters auch noch eine brandneue, ausgeklügelte Erfindung her!

Was mir leider an dieser Geschichte aufgefallen ist: Die Namen der Figuren wurden - es ist ja langsam schon Tradition! - ziemlich vermurkst.
Immerhin hat die deutsche Redaktion Hugo Habicht erkannt, aber aus "Iku" wurde mal wieder "IQ-176", (Okay, da sist nicht sonderlich selten der Fall) aus Genia Gans machte man kurzerhand "Manja von Antenne", Zantaf alias Graf Zahltag alias Professor Piepenbrinck erhielt mit "Professor Zobel" einen weiteren Namen und bei der Ahnengallerie der Düsentriebs erkannte man Dankwart Darendorf Düsentrieb, das Erfindergenie um den ersten Phantomias und dessen legendäre Sprungstiefel nicht, er erhielt stattdessen den Namen "Dopernikus Düsentrieb". Wirklich, wirklich ärgerlich, weil die Geschichte sich ansonsten sehr flüssig liest und es auch eine echt spannende Idee ist, die Entenhausener Erfinder-Elite in jungen Jahren zusammenzubringen. Potenzial für mehr wäre durchaus vorhanden, möchte ich meinen!

Bei den Nachdrucken glänzen witzige Stories wie "Viel zu viele Helfer", "Kampf gegen Megasterz", "Der Retter aus der Zukunft" und "Genialer Praktikant". Alles in allem also ein sehr anständiger Band, den man gut durchschmökern kann.
*Exorbitanter Poster entenstarker Rezensionen und toller Einschätzungen (© by McDuck)
1 Orden
Zitieren
#2
Tja, mit Namen ist das so eine Sache, Herr Katzenfan, die können sich viele schlecht merken.  Frech  In jedem Fall aber heißt der Ausrüster von Lord Quackett Darendorf und nicht Dankwart (und sollte natürlich auch nicht Dopernikus heißen – ein selten doper, äh doofer, Name  Greenie Frech). Dankwart ist der Vater Daniels, er war auch schon mal der Großvater, aber bisher zum Glück noch nicht der Urgroßvater, also bring Egmont-Übersetzer:innen bitte nicht auf schlechte Ideen.  Balken
1 Orden
Zitieren
#3
(08.05.2022, 19:21)McDuck schrieb: Tja, mit Namen ist das so eine Sache, Herr Katzenfan, die können sich viele schlecht merken.  Frech  In jedem Fall aber heißt der Ausrüster von Lord Quackett Darendorf und nicht Dankwart (und sollte natürlich auch nicht Dopernikus heißen – ein selten doper, äh doofer, Name  Greenie Frech). Dankwart ist der Vater Daniels, er war auch schon mal der Großvater, aber bisher zum Glück noch nicht der Urgroßvater, also bring Egmont-Übersetzer:innen bitte nicht auf schlechte Ideen.  Balken

Hupsala, selbstredend meinte ich Darendorf. Dankwart wurde meines Erachtens an der korrekten Stelle tituliert. Mir fiel es nur gleich ins Auge, weil auf dem Porträt die Sprungstiefel zu sehen sind und es eindeutig ein Gervasio'scher Vorfahr ist, kein Rosa'scher.

Danke für den Hinweis, McMouse!
*Exorbitanter Poster entenstarker Rezensionen und toller Einschätzungen (© by McDuck)
0 Orden
Zitieren
#4
Das LTB gefällt mir bisher richtig gut
I kimm aus Bayan kinnds es des lesn? Greenie
0 Orden
Zitieren
#5
Lustiges Taschenbuch Enten Edition Band 74 "Ich erfinde alles!" - glänzt vor allem durch Abwechslung und Kreativität.

"Schule der Genies: Aller Anfang macht erfinderisch" - Riccardo Pesce und Luca Usai bringen den jungen Daniel Düsentrieb mit Iku und Hugo Habicht auf der Archimedes Universität zusammen in 34 Seiten. Die Erstveröffentlichung von 2020 schlägt ein.
"Tumult der Töne" - Massimiliano Valentini und Giulia La Torre kreieren eine Welt ohne Töne auf 6 Seiten aus 2020.
"Ein wundersames Fluid" - Kleidung kostet und Dagobert will mit Düsentrieb Hilfe bei Giulio DÁntona und Marco Meloni in 30 Seiten eine kostengünstige Alternative. Aber auch hier mischt Klaas Klever mit aus dem Jahr 2019.
"Viel zu viele Helfer" - Das kleine Helferlein möchte Freunde haben, was Daniel prompt erledigt. Michael T. Gilbert und Antoni Bancells Pujadas aus dem Jahr 2003 zeigen aber die Schattenseiten auf 27 Seiten.
"Moderne Energiegewinnung" - Einen kleinen Joke liefert Düsentrieb auf Oma Ducks Hof aus 2019 bei Marco Meloni in 1 Seite.
"Kampf gegen Megasterz" - Daniel Düsentrieb im Einsatz für Phantomias um den Geldspeicher. Carlo Panaro und Alessio Coppola setzen es packend um auf 28 Seiten ebenfalls aus 2003.
"Aus dem Entenhausener Kurier: Genie schläft nie" - Die Kombination von Sergei Schlamassi und Daniel Düsentrieb übertrifft sich bei Corrado Mastantono von 2019 selbst. In 24 Seiten sieht man die beiden auf einer Messe mit Dussel und Donald als Reporter mit dabei.
"Frisch aus der Panne" - Pier Giuseppe Giunta und Valerio Held zeigen Daniel wie er zum Grillmeister wird von 2020 in 10 Seiten.
"Der Flug des Geldes" - Gerätschaften die zum Leben erweckt werden, dass kann nur Erfolg bringen. Dagobert will eine Idee von Düsentrieb von 2019 von Fabio Michelini und Luciano Gatto vermarkten, doch die Panzerknacker mischen mit auf 30 Seiten.
"Der Ideenstau" - Daniel und Dagobert fahren dort wo alle Ideen ihren Ursprung haben bei Augusto Maccetto und Giampaolo Soldati von 2000 in 22 Seiten.
"Der Retter aus der Zukunft" - Bei Dave Rawson und Massimo Fecchi erlebt man Daniel Düsentrieb alleine im Kampf gegen Gundel Gaukeley im Geldspeicher auf 35 Seiten von 2000. Gott sei Dank mischen noch andere Daniels mit.
"Flowerpower" - Donald zeigt Daniel in 1 Seite was es für Hängematte braucht und Alessandro Sisti und Renata Castellani setzen es um.
"Ein verkanntes Genie" - Iku will unbedingt anerkannt werden in den Kreisen der Erfinder bei Alessandro Sisti und Giorgio Cavazzano aus 2000 und in 21 Seiten sieht man seinen Erfolg.
"Lehren des Lebens - Der große Knall" - Primus von Quack erzählt wie Dussel Duck und Helferlein alleine im Labor sind von 2004 umgesetzt durch Caterina Mognato und Marco Forcelloni in 7 Seiten.
"Das erschöpfte Ich" - Primus von Quack lehrt Daniel abzuschalten. Marco Bosco und Luca Bonardi zeigen den Weg in 6 Seiten von 2020.
"Eine Idee schneller" - Klever schnappt sich eine Idee von Düsentrieb im Jahr 2019 um erfolgreich zu sein. Federico Buratti und Francesco Guerrini zeigen das es mehr braucht auf 24 Seiten.
"Genialer Praktikant" - Zu guter Letzt erzählen Giorgio Salati und Salvatore Deiana vom Geschäftssinn Düsentriebs von 2006 in 26 Seiten und Dagobert Duck muss sich warm anziehen.

Somit kann ich Entenfan großteils zustimmen was die Änderungen betrifft, doch der Band liefert ordentlich ab, da verkrafte ich das schon.
0 Orden
Zitieren
#6
…Band Nummer 74… Für mich leider nicht ganz so interessant, da ich nicht der größte Daniel- Fan bin, aber dennoch recht unterhaltsam an mancher Stelle. Trotzdem, einmal gelesen und damit auch wieder raus aus dem Bücherschrank.

Die Storys, die mir aber sehr gefallen haben :

• Viel zu viele Helfer (Helferlein ist einfach goldig und mehrere erst recht)
• Genie schläft nie (Daniel einmal nicht auf „zack“ zu erleben - eine witzige Abwechslung)
• Der Flug des Geldes ( Schöne Zeichnungen und ein lustiger Pinsel)
••• N.Duck ••• Comickind der 90er • Entenhausen-Comics • Figuren • Merch - Sammlerin
0 Orden
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste
Zum korrekten Funktionieren dieser Seite werden Cookies benötigt. Durch die weitere Nutzung erklärst du dich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Weitere Informationen