Hallo, Gast!
Registrieren


Themabewertung:
  • 7 Bewertung(en) - 4.71 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
[Autor+Zeichner] Carl Barks
#41
Wenn ich Zeit dazu hätte, würde ich das tatsächlich gerne tun. Allerdings kann ich auch nur wiederholen, was in unzäghligen Büchern steht.
Aber ich will mich da gar nicht rausreden und behalte das mal in der Hinterhand. Anbei würde mich eher interessiern, warum du (vermutlich) daran zweifelst?
0 Orden
Zitieren
#42
Ich würde nicht sagen, dass ich daran zweifle. Ich kenne nur relativ wenig von Barks und kann mir auf Basis dieser Handvoll Geschichten kaum vorstellen, was an ihm jetzt so bedeutend und künstlerisch ist - für mich haben sie wie normale, mal besser, mal schlechter geskriptete Comics ausgesehen. Da aber derart viele vertrauenswürdige Instanzen von seinem Genie reden, muss wohl etwas dran sein, und ich lasse mich gerne belehren, auch aus Büchern. Kannst du mir da vielleicht Titel nennen?
0 Orden
Zitieren
#43
Ich glaube, das ist nur im Kontext der Kunstgeschichte wirklich zu verstehen, wenn man bedenkt, dass Barks ja vieles vorweg genommen hat, unter anderem das, was dann später "Pop Art" genannt wurde. Außerdem hat Barks das graphische Erzählen erfunden und dadurch geprägt, dass er - hier als Autor - weltliterarisch relevantes Material geliefert hat. Aber auch Barks hatte seine Schwächephasen, sein Werk ist ncht durchgängig genial.

Ich mochte als Einstieg das, was Henner Löffler in "Wie Enten hausen" geschrieben hat. Das Buch dürfte noch relativ leicht zu bekommen sein. Aber auch, was barksfan97 auch erwähnt hat, Helnweins "Wer ist Carl Barks" ist - mitsamt seinen Studien, die darin enthalten sind - ganz gut geeignet.

Ich finde übrigens das PDF von barksfan auch schon recht informativ.
0 Orden
Zitieren
#44
Egal was ihr von Barks haltet...


Al Taliaferro an die Macht!

Barks Ölgemälde sind etwas besonderes. 

Er war ein grossartiger Erzähler

Schluss- Zack!
0 Orden
Zitieren
#45
Wenn man Barks nur von seinem zeichnerischen Schaffen her betrachtet, halte ich ihn für überbewertet! Ich finde seine Zeichnungen gut, mehr nicht; sie sind nicht sehr detailreich, beinhalten keine übermäßige Dynamik, es gibt keine besonderen Perspektiven - eben gut...

Jenseits seiner Zeichnungen ist er allerdings sicherlich eine große Bereicherung für das Duck-Universum gewesen.

Mehr kann ich zu diesem Thema leider nicht sagen, die Geschichten, die ich von ihm gelesen habe, kann man an einer Hand abzählen. Schockiert

Gruß Vinc
0 Orden
Zitieren
#46
Gerade das mit den Zeichnungen sehen Künstler wie Helnwein aber anders. Dass es verschiedene "Schulen" gibt, ist klar.
Ich glaube nicht allein an die Dynamik der Zeichnungen, sondern an die Balance zwischen Text und Bild. Es geht eben nicht darum, den Animationsfilm zu kopieren (wie etwa bei Pirate Gold - aber da war Barks auch noch nicht ausgereift). Tatsächlich gab es auch einige schwächere Phasen bei Barks, da waren seine Zeichnungen schlampig. Vielleicht hast du unglücklicherweise die erwischt.
Andererseits sind es nicht die Zeichnungen allein, es ist bei Barks das ultimative Zusammenspiel zwischen der Erzählung und dem Bild in einer einzigartigen Weise. Das Gesamtpaket macht Barks zum größten Comickünstler aller Zeiten. Doch das Schöne an der Kunst ist der Subjektivismus. Man kann über alles herrlich Streiten (im Positiven Sinne).
2 Orden
Zitieren
#47
(01.03.2008, 20:35)313er schrieb: Naja, so rührend fand ich es eigentlich nicht mal, obwohl ich diesen "Herzschmerz" eigentlich sogar mag. Es sagt ja eigentlich alles aus, dass "Ein Brief von daheim" mein Lieblingscomic ist.
Dennoch ist das Ende natürlich absolut genial!

Was meine Lieblings-Barks-Geschichte ist, kann ich eigentlich gar nicht mal sagen, zumal mir noch einige fehlen.
Zum Beispiel kenn ich nur die Tralla La - Geschichte von Rosa, das "Original" leider nicht. Genauso auch die magische Sanduhr, Cibola, Midas-Effekt, Sheriff von Bullet-Valley, die Kohldampfinsel, Stein der Weisen, u.v.m. Da werden wohl noch schöne Lesestunden auf mich zukommen.

Ich hoffe mal, dass es bald noch eine neue ECC-Reihe mit Barks "W OS"-Geschichten gibt (efwe hat im ECC-Forum gesagt, man denke darüber nach), denn da ich alle seine 10-Seiter habe, wäre es schwachsinnig die CBC zu kaufen. Und die "Barks Library" will ich jetzt auch nicht anfangen zu kaufen, das würde auch ziemlich teuer werden.

Wie findet ihr eigentlich folgende Geschichten von Barks:
- Land unter der Erdkruste
- Weihnachten in der Südsee
- Das Gespenst von Duckenburgh
- Im Land der viereckigen Eier
- Das goldene Vlies
- Der fliegende Holländer
- Im alten Kalifornien
- Reise in die Vergangenheit
Da ja noch keiner hierauf wirklich geantwortet hat, übernehme ich das nun :)

Die besten, der oben genannten, sind:

Das Gespenst von Duckenburgh (Gerade, weil die Vorfahren von Dagobert mein Lieblingsthema sind)

Land unter der Erdkruste (Hat einen tieferen Sinn, wie so manche Barks Geschichte, denn Carl baute sehr viele politische, oder eben ökonomische Dinge mit ein) Vor allem, weil er dem amerikanische Volk gerne die Leviten gelesen hätte.

Im Land der viereckigen Eier (Eine der genialsten Geschichten überhaupt. Die Enten werden - zack - zu Ausländern. Und Rosa hat ja auch Anspielungen in SLSM darauf gemacht.

Die anderen Geschichten sind eher "gewöhnliche" Barks Storys.

Und natürlich hat JEDER oft eine andere Meinung Fröhlich
》Was starrst du mich an, o Ungeheuer? Zuckt schon der Mörderdolch in deiner Hand?《

(aus »Theaterfimmel«)
0 Orden
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste
Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Carl Barks vs. Erika Fuchs Dümpelfried 28 9.492 25.12.2019, 22:28
Letzter Beitrag: Dümpelfried
  Alternativen zu Carl Barks oder Don Rosa SilentBob 7 6.389 31.10.2014, 18:38
Letzter Beitrag: Onkel Dabobert
Zum korrekten Funktionieren dieser Seite werden Cookies benötigt. Durch die weitere Nutzung erklärst du dich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Weitere Informationen