Hallo, Gast!
Registrieren


Themabewertung:
  • 2 Bewertung(en) - 2.5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Emil-Erpel-Statue
#21
(18.08.2010, 18:28)Jan96 schrieb: Wo du gerade bei LTB Spezial 28 bist:
Von Inschriften auf der Statue war bisher noch nicht die Rede. In besagtem Buch habe ich noch einmal nachgeschaut:
In "Das Auge des Gesetzes" von Artibani/Gervasio lautet die Inschrift "Emil Erpel Gründer von Entenhausen". So etwas in der Art gibt es meines Wissens nach häufiger.

Was ich aber interessant finde: In der Story "Ein denkwürdiger Gedenktag" von Michelini/Ongaro stehen auf der Inschrift am Sockel die Lebensdaten des Stadtgründers "Emil Erpel 1735 - 1819".
Man findet aber dann heraus das er bereits 1734 geboren ist! Das Spezial ist gut!Gut

0 Orden
Zitieren
#22
(18.08.2010, 18:28)Jan96 schrieb: Wo du gerade bei LTB Spezial 28 bist:
Von Inschriften auf der Statue war bisher noch nicht die Rede. In besagtem Buch habe ich noch einmal nachgeschaut:
In "Das Auge des Gesetzes" von Artibani/Gervasio lautet die Inschrift "Emil Erpel Gründer von Entenhausen". So etwas in der Art gibt es meines Wissens nach häufiger.

Was ich aber interessant finde: In der Story "Ein denkwürdiger Gedenktag" von Michelini/Ongaro stehen auf der Inschrift am Sockel die Lebensdaten des Stadtgründers "Emil Erpel 1735 - 1819".

Diese Verwirrung haben wir mal wieder den freundlichen Übersetzern des Ehapa Verlag`s zu verdanken.
Die schreiben halt immer das, wozu sie gerade Lust haben, mal seht da gar nichts, mal steht da nur Emil`s Name und ein anderes Mal eben seine Geburtsdaten...

Ich mag es sowieos nicht so sehr, wenn Leute versuchen, irgendwie mit LTB`s die Verwandschafts- oder sonstige Entenhausner verhältnisse zu erklären.

Bis auf Scarpa, Fecchi, Flemming und ein paar weitere gibt es im LTB ausschließlich unbegabte und untalentierte Italiener, welche irgendwie versuchen, durch eine Änderung des Entenhausner "Gleichgewichts" auf sich aufmerksam zu machen.

Da gebt lieber mal ein paar mehr Euro für hochwertigere Geschichten aus!Nerv
Achhallama!
0 Orden
Zitieren
#23
Ach und was ist dann mit Cavazzano, Facchini, Gervasio, de Ippolito (schreibt man den so?) und viele mehr, die allesamt tolle italienische Zeichner sind?!
Ich halte deine These für übertrieben.
Sicher gibt es auch inrelevante, schlechte Zeichner; die sind aber in der Unterzahl. Zwinkern
Billy Talent - Turn your back

"Dumme Lichtkreaturen! Überall nur Kugeln, Tropfen und
Energiewolken. Wie kann ich ihnen das Hirn wegpusten,
wenn da gar keine Köpfe sind?"


Manche Fischer essen gerne Aal,
und manche Aale essen gerne Fischer.
0 Orden
Zitieren
#24
(15.09.2010, 13:25)DonRosa schrieb: Bis auf Scarpa, Fecchi, Flemming und ein paar weitere gibt es im LTB ausschließlich unbegabte und untalentierte Italiener, welche irgendwie versuchen, durch eine Änderung des Entenhausner "Gleichgewichts" auf sich aufmerksam zu machen.
Hast du einige alte LTBs? Dort gibt es nämlich nicht nur von Scarpa herausragende Geschichten, sondern auch z.B. von Cavazzano, De Vita oder Carpi.

Wenn ich dich jetzt richtig verstanden hab, muss ich dir aber sowieso widersprechen. Denn ein allgemeines "Entenhausener Gleichgewicht" gibt es nicht, gab es nie und wird es vermutlich auch nie geben. Es gibt eben nur ein Rosa-Universum, in dem Don versucht, alle Fakten von Barks irgendwie in Einklang zu bringen. Ich hab absolut nichts dagegen, wenn man nur an die Daten und Fakten von Rosa glaubt, dann sollte man mMn aber nicht alle anderen Disney-Zeichner zum Vorwurf machen, dass sie sich nicht daran halten. Denn das gesamte Disney-Comics-Universum ist eben nun mal widersprüchlich und das sollte man auch als Rosa-Fan so hinnehmen...

Und deshalb gibt es auch nichts Verwerfliches daran, sich die Verwandtschaftsverhältnisse mit dem LTB zu erklären, wenn man mit dem LTB aufgewachsen ist und daran gewöhnt ist. Nicht jeder kann sich halt mit Rosas Stammbaum anfreunden.
Dementsprechend finde ich auch das mit den unterschiedlichen Inschriften auch eine Nichtigkeit, eigentlich ist es nichtmal der Rede wert...


"Zwei notwendig entfernte Zeitpunkte in ein und ebendasselbe Gemälde bringen, [...] heißt ein Eingriff des Malers in das Gebiete des Dichters, den der gute Geschmack nie billigen wird." (Gotthold Ephraim Lessing)

0 Orden
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste
Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Die Familie Erpel Dümpelfried 4 1.007 16.01.2019, 20:42
Letzter Beitrag: Dümpelfried
Zum korrekten Funktionieren dieser Seite werden Cookies benötigt. Durch die weitere Nutzung erklärst du dich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Weitere Informationen