Hallo, Gast!
Registrieren


Themabewertung:
  • 1 Bewertung(en) - 3 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
TGDDSH 281
#21
Brisi mal wieder beim Kapustebashing? Da muß ich wohl meine Tastatur wetzen ...

(03.10.2010, 13:53)Brisanzbremse schrieb: Die Neuübersetzungen "nahe am Original" sind bisher in erster Linie immer ziemlich hölzern und verkrampft rübergekommen, so auch diesmal wieder.

"Hölzern" verbitte ich mir. Wenn du nicht von den Fuchsschen Gratisschnörkeln verwöhnt wärst, könnte meine Übersetzung für sich bestehen. Bilde ich mir mal ganz ohne falsche Bescheidenheit ein. Und Sir Damians Urteil bestärkt mich in meiner Meinung.

Zitat:originalgetreueren, aber uninspirierten "Gipt-es-Nich"

Hüstel. Frau Dr. Fuchs hat sogar solche Kracher wie "Gibbs-Ga-Nich" gebracht. Das "es" ist immerhin ein genuin arabischer Artikel, auch wenn er zugegeben nur vor Zischlauten gebräuchlich ist, wie in "Dar-es-Salaam".

Zitat:Gut fand ich auch "Mussim-al-Rasirn"

Eine wörtlichere Übersetzung wäre natürlich "Solzim al Diehaareschneidenlassen" gewesen, aber das hätte nicht in die Sprechblase gepaßt. Wie Erika Fuchs darauf gekommen ist, daß "Hassan Ben Hadda" ein "Haarschneider" war, ist mir übrigens ein Rätsel. Diese Fehlleistung zeigt vielleicht die Grenzen der assoziativen Sprachmalerei auf.

Zitat:Schade, dass Jungleser diesen Klassiker nicht mit Fuchstext kennenlernen.

Geschenkt. Das TGDD ist ein Nischenprodukt für alternde Männer, denen es zu mühselig geworden ist, das Gimmick vom Cover abzupopeln. Die Sozialisierung der Jugend findet im MM oder vorm Fernseh statt. Und den Bredeneyer Hügelkids bringt die Mutti von der wöchentlichen SUV-Einkaufsfahrt eh die Entenhausen-Edition mit.
0 Orden
Zitieren
#22
(09.10.2010, 21:36)Kasimir Kapuste schrieb: Brisi mal wieder beim Kapustebashing?

Das ist kein Kapustebashing, sondern war auf sämtliche Barks-Neuübersetzungen diverser Urheber bezogen. Wenn ich selbst die Geschichte übersetzt hätte und ebenso sehr am Text hätte kleben müssen, wäre dasselbe unbefriedigende Ergebnis dabei herausgekommen. Es fehlt die Spritzigkeit, es fehlen die Zitate, die in Erinnerung bleiben (bei mir vor allem "Knallharter Geschäftsmann, unser Donald! Muss in der Familie liegen!").

Zitat:Hüstel. Frau Dr. Fuchs hat sogar solche Kracher wie "Gibbs-Ga-Nich" gebracht.

Deshalb ja uninspiriert, weil schon mal dagewesen. Ich bin sicher, ohne die vorgegebene Beschränkung wäre dir etwas Besseres eingefallen.

Zitat:Das TGDD ist ein Nischenprodukt für alternde Männer, denen es zu mühselig geworden ist, das Gimmick vom Cover abzupopeln.

Wahrscheinlich! Ungünstigerweise haben die alternden Männer aber alle schon ihren Barks, zumindest die wichtigsten Werke, und wollen ebenjene nicht zum einunddrölfzigsten Mal vorgesetzt bekommen. Ich spreche da aus eigener Erfahrung. Greenie
0 Orden
Zitieren
#23
(09.10.2010, 23:11)Brisanzbremse schrieb: Es fehlt die Spritzigkeit, es fehlen die Zitate, die in Erinnerung bleiben (bei mir vor allem "Knallharter Geschäftsmann, unser Donald! Muss in der Familie liegen!").

Sach ich ja: von den Fuchsschen Gratisschnörkeln verwöhnt! Zwinkern

Zitat:Deshalb ja uninspiriert, weil schon mal dagewesen.

Sach ich noch mal: von den Fuchsschen Gratisschnörkeln verwöhnt! Zwinkern Zwinkern

Zitat:Ungünstigerweise haben die alternden Männer aber alle schon ihren Barks

Erwähnte ich schon, daß du von den Fuchsschen Gratisschnörkeln verwöhnt bist? Zwinkern Zwinkern Zwinkern
0 Orden
Zitieren
#24
(09.10.2010, 21:36)Kasimir Kapuste schrieb: Eine wörtlichere Übersetzung wäre natürlich "Solzim al Diehaareschneidenlassen" gewesen, aber das hätte nicht in die Sprechblase gepaßt.

Greenie Gut Greenie



0 Orden
Zitieren
#25
Ich habe mich dazu entschlossen, einen Leserbrief zu schreiben:

Leserbrief schrieb:Mit Interesse habe ich die heftige Künstler-Diskussion der letzten Monate verfolgt. Ich will mich daran gar nicht gross beteiligen, aus einem einfachen Grund: die Zeichnerauswahl im TGDD ist schon auf einem sehr hohen Niveau. Was gut ist, findet irgendwann auch seinen Weg ins Heft, und schwache Zeichner schleichen sich äusserst selten ein. Natürlich gibt es Puristen, die italienisches Artwork nicht ausstehen können, aber das TGDD war und ist ein Ort für Comics, die man sonst leider nicht zu Gesicht bekommen würde, weil sie zu alt, zu lang für andere Publikationen wären. Als Leser sollte man auch das Werk jener Künstler akzeptieren, die man persönlich nicht favorisiert. Nicht, dass ich die Mischung perfekt fände, aber plumpes Bashing ist sinnlos. In diesem Sinne: Weiter so!
Was aber noch viel wichtiger ist als die Auswahl der Zeichner, ist eine Veränderung hin zu mehr langen Geschichten und weg von kurzen Comics. Darin kann sich das TGDD nämlich noch einige Schritte weiter entwickeln - und einige Früchte dieser schon begonnenen Entwicklung konnte man bereits dieses Jahr geniessen.
Einerseits betrifft das natürlich die sehr langen Comics, Geschichten mit 20, 25 oder noch mehr Seiten, und zwar nicht nur von Rosa oder Barks. Es gibt auch viele Geschichten von Pat Block, Marco Rota, William van Horn, Vicar, Daniel Branca und verschiedenen holländischen Künstlern in diesem Bereich.
Andererseits geht es vor allem darum, kurze Geschichten zu vermeiden. Anstatt in jedem Heft mehrere Comics mit nur 5, 6, 7 Seiten sollte man lieber Zehn- bis Sechzehnseiter bringen. Im Bereich der Disney-Comics kann man sagen, dass die Qualität einer Geschichte mir ihrer Länge oft zunimmt. Als Vorbild kann das griechische Heft "KOMIX" dienen. Das erscheint ebenfalls monatlich, hat einen etwas grösseren Umfang aber bietet fast ausschliesslich Geschichten ab 10 Seiten Umfang.
Ein anderer Punkt ist mir seit geraumer Zeit ein Dorn im Auge: die Entenhausener Geschichten von Wolfgang J. Fuchs. Er mag sich zwar mit Barks und Trickfilmen auskennen, aber Barks gibt's heute kaum im TGDD und Trickfilme haben sowieso wenig mit Comics zu tun. Man vergeudet zwar keine wertvollen Seiten, aber nach 175 Folgen sollte man einen Schlusspunkt setzten. Stattdessen könnte man andere Experten zu Wort kommen lassen, Texte aus anderen Ländern übersetzen oder Künstler ihre Geschichten kommentieren lassen. Was man in Buchhandelssausgaben wie bspw. der Hall of FAME zu lesen bekommt ist gelungenes Hintergrundwissen. Es würde das Heft noch ein Stück wertvoller machen.
Zu guter letzte möchte ich mich noch zu der Idee mit den Mausgeschichten äussern: ich finde zwar, dass das TGDD seinem Namen in der regulären Ausgabe treu bleiben sollte, aber gegen Spezialausgaben mit Mauscomics hätte ich nichts, es wäre sogar wünschenswert. Ein besonderes Schmankerl wäre ein regelmässiges drittes TGDD Spezial pro Jahr nur mit Mauscomics.

Ein bisschen idiotisch, weil ich ihn vermutlich auch gleich Joachim hätte schicken können, jetzt wo wir eh gemailt haben, aber egal. Es geht auch darum, dass andere Leser den Brief zu Gesicht bekommen (hoffentlich).
0 Orden
Zitieren
#26
(12.10.2010, 14:36)Sir Damian McDuck schrieb: Ein bisschen idiotisch, weil ich ihn vermutlich auch gleich Joachim hätte schicken können, jetzt wo wir eh gemailt haben, aber egal. Es geht auch darum, dass andere Leser den Brief zu Gesicht bekommen (hoffentlich).

Joachim ist nur der Comic-Redakteur und nicht für Fuchs' Texte zuständig, vll. wäre das an pet (im Comicforum über den "Fragen an die Reducktion...") sinnvoller (den Abschnitt mit WJF) zu schicken.

Ik bün juun Gott. Ik heff jo ruthålt ut de Slaveree. Ik heff ålltied wat to seggen. Dat gifft nix, wat hölder is as ik.
Un wenn du dat nich glöven deihst, ward ik di up den Kösterkamp afmurksen. Denn ik bün dat Riek un de Knööv un de Herelkheid. Dorup en Klötenköm - Proost!   Mhhh


0 Orden
Zitieren
#27
Eigentlich habe ich den Leserbrief allgemein gemeint - aber gut, die werden vielleicht auch nicht von Joachim durchgesehen und ausgewählt (?). Das mit dem Thread im DCFF ist aber nen Versuch wert.
0 Orden
Zitieren
#28
Im Urluab in Bremerhaven habe ich mir das TGDDSH gekauft.

Zuletzt habe ich die Nr. 277/278 gelesen. Im Gegensatz zu diesen beiden Exemplaren fand ich diese Ausgabe sehr viel besser gelungen, auch wenn der Anteil der Erstveröffenlichungen erschreckend gering war.
Der Branca war wirklich super, sowohl Story als auch Zeichnungen. Auch der Vicar-5-Seiter hat mir sehr gut gefallen, die Zeichnungen von Vicar finde ich auch noch ein kleines bisschen besser als die von Branca.
"Nur ein Spiel" hat mir ebenfalls ganz gut gefallen. Heymans Zeichnungen waren für mich anfangs gewöhnungsbedürftig, mittlerweile mag ich sie aber.
Highlight war für mich die mir unbekannte Barks-Story, bei der ich auch die Rahmengeschichte mochte.
Unnötig für mich nur die beiden Einseiter, die beide mir nicht zusagten. "Entenhausener Geschichten" war für mich auch mehr langweilig als alles andere.
Die Leserbriefe... naja, immerhin kann ich der Aussage Maximilian Wegners zustimmen, dass Comics Spaß machen sollen und sie eben NICHT Ernst des Lebens sind.

(07.10.2010, 20:50)uncle scrooge schrieb: Der Gedanke kam mir schon auch, allerdings sagt sie ja selbst, dass die Farbe einige Stunden zum Trocknen braucht, und Franz hat bestimmt nicht mehrere Stunden gebraucht, um den Boden dieser kleinen Küche zu streichen. Zwinkern
Vielleicht ist er ja zwischendurch eingeschlafen. Frech
Nichts auf dieser Welt, das sich zu haben lohnt, fällt einem in den Schoß - aber man kann es erreichen (Bob Kelso)
0 Orden
Zitieren
#29
Gerade hab ich meinen neuen Schaukelstuhl bekommen, mich reingesetzt, und hab direkt, nachdem es 3 Wochen rumlang, mit diesem TGDD angefangen. Zwinkern


Ich fand diese Ausgabe auch sehr gut!
Der Branca war ganz gut, aber die Handlung war mir dann doch etwas hektisch und wirr. Aber doch ganz nett zu lesen. Die nächsten kurzen Geschichten waren unterhaltsam, aber auch nich mehr.
Den Barks-Klassiker samt Rahemnstory, fande ich wirklich sensationell, ihr hattet Recht damit, das es wirklich ein großer Klassiker ist. Fröhlich
Die Leserbriefe fand ich ganz unterhaltsam, ebenfalls die Entenhauser Geschichten, obwohl es doch etwas erritierend war, das uns WJF meint erklären zu müssen was eine Rahmengeschichte ist...


Ein Frage noch: Kann man an dem Gewinnspeil nur mit einer Postkarte mit der Antwort teilnehmen, oder geht das auch per E-mail? Würd das ganze für mich doch deutlich vereinfachen.Augenrollen
Augenrollen----Augenrollen
0 Orden
Zitieren
#30
(23.10.2010, 14:21)hahai schrieb: obwohl es doch etwas erritierend war, das uns WJF meint erklären zu müssen was eine Rahmengeschichte ist...

So abwegig finde ich das gar nicht mal. Als seinerzeit TGDD 265 mit einer Rahmenhandlung erschienen ist, haben das einige Leser nicht verstanden und böse Briefe geschrieben, weil die Geschichte übers ganze Heft verteilt war. Zwinkern
0 Orden
Zitieren
#31
Das war der erste Streich und die nächste Rezi folgt sogleich.

Diese Geschichte war Die Invasion der Doppelgänger.
Leider.
Denn solche Storys haben wir mittlerweile mehr als einmal gelesen.
War aber dennoch ganz unterhaltsam und Brancas Zeichnungen konnten sich sehen lassen.
3+

In freudiger Erwartung war defintiv nicht das Gefühl das ich bei dieser Geschichte empfand.
Im Gegenteil.
Zwar war die Handlung ganz nett und auch die Zeichnungen waren nicht unbedingt schlecht.
Aber so richtig überzeugt hat mich diese Story dennoch nicht.
3-

Arbeitspausen
gönnt sich Franz bei Jim Kenner und Vicar.
Die Zeichnungen waren wie gewohnt sehr gut, die Handlung überraschend neu.
Nartülich gab es das mit der Farbe und dem Zimmer schon mehr als nur einmal, dieser Einfall aber war neu.
Netter Einseiter.
2-

Nur ein Spiel
spielen Donald und sein ihm verhasster Nachbar Zorngiebel, ebenfalls bei Vicar miteinander.
Die Handlung war nett und die Zeichnungen wie schon in der vorherigen Geschichte gewohnt gut.
2-

Die Schildkröte muss raus.
Doch das bei dem Wetter!?
Dank wissen sich Tich, Trick und Track zu behelfen.
Mittelmäßige Zeichnungen, mittelmäßige Story; deshalb gibts auch nur eine 3.

Die Rahmenhandlung zu "Die magische Sanduhr" war fantastisch gezeichnet und sauber erzählt.
Van Horn ist einfach excellent.
1

Die magische Sanduhr lässt Dagobert an seine Neffen abgeben.
Doch diese braucht er schnellstens zurück, ehe sein Vermögen ganz verschwunden ist.
Ein wie immer wunderschöner Barks.
Tolle Handlung, super Zeichnungen und darum auch die 1-.

Insgesamt ein eher mittelmäßiges TGDDSH.
Zwar war der barks toll und vom Horn brauchen wir gar nicht zu reden.
Aber außer den Vicar(s) war der Rest eher ernüchternd.
Und leider der Ev.-Anteil sehr gering.
Billy Talent - Turn your back

"Dumme Lichtkreaturen! Überall nur Kugeln, Tropfen und
Energiewolken. Wie kann ich ihnen das Hirn wegpusten,
wenn da gar keine Köpfe sind?"


Manche Fischer essen gerne Aal,
und manche Aale essen gerne Fischer.
0 Orden
Zitieren
#32
Da ich das Heft tatsächlich erst vorhin zu Ende gelesen hab, folgt jetzt noch ein verspäteter kurzer Kommentar dazu.

Am besten hat mir natürlich "Die magische Sanduhr" gefallen. Ich hatte die Geschichte zuvor nur auf Englisch, dementsprechend kenn ich die Fuchs-Übersetzung gar nicht. Das hält mich trotzdem nicht davon ab, die Übersetzung von Kasimir als gelungen zu bezeichnen! Kaum zu übertreffen aber die Zeichnungen von Barks. Überragend vor allem der um Wasser lechzende Dagobert.
Die Rahmengeschichte hat jetzt keinen allzu großen Mehrwert dargestellt, war aber immerhin ganz nett. Vor allem die Anspielung auf "Rührei" war gelungen.

Ebenfalls im grünen Bereich ist "Die Invasion der Doppelgänger", wobei dort die Handlung an sich eigentlich nichts besonderes ist, die Doppelgänger-Thematik gab's ja schon öfter. Vielmehr lebt die Geschichte von Brancas überragenden Zeichnungen, die eine Menge Schwung in die Geschichte bringen. Bei einem anderen, langweiligen Zeichner wäre das Ergebnis sicher wesentlich schlechter ausgefallen...

"In freudiger Erwartung" ist auch keine Top-Geschichten, wenn ich aber schon Kurz-Geschichten im TGDD lesen will, dann solche. Konsequent erzählt, gut gezeichnet, einige Gags.
Auch "Nur ein Spiel" ist in Ordnung und weiß streckenweise zu unterhalten.

Der Einseiter "Arbeitspausen" war gar nicht mal so schlecht, was man von "Die Schildkröte" aber nicht behaupten kann.

Insgesamt also ein recht gutes Heft! Zwinkern
"Zwei notwendig entfernte Zeitpunkte in ein und ebendasselbe Gemälde bringen, [...] heißt ein Eingriff des Malers in das Gebiete des Dichters, den der gute Geschmack nie billigen wird." (Gotthold Ephraim Lessing)

0 Orden
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste
Zum korrekten Funktionieren dieser Seite werden Cookies benötigt. Durch die weitere Nutzung erklärst du dich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Weitere Informationen