Hallo, Gast!
Registrieren


Umfrage: Wie gefällt dir die Geschichtenauswahl?
Diese Umfrage ist geschlossen.
Top! Fröhlich
18.18%
2 18.18%
Gut.
63.64%
7 63.64%
Naja...
18.18%
2 18.18%
Nicht so toll.
0%
0 0%
Grauenhaft! Wütend
0%
0 0%
Gesamt 11 Stimme(n) 100%
∗ Du hast diese Antwort gewählt. [Zeige Ergebnisse]

Themabewertung:
  • 3 Bewertung(en) - 4.33 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
TGDDSH 354 - Nachbarschaftliches...
#1
...von Branca, Van Horn, Verhagen, Vicar

EVT: 02.11.

Inhalt:

Die Schallschlacht
William Van Horn
aus MM 39/99
10 S.

Katzenchaos
Bob Karp / Al Taliaferro
1 S.
aus MM 04/01

Der "Fliegende Bertel"
Lars Enoksen und Unn Printz-Påhlson / Daniel Branca
8 S.
aus MM 40/90

Zum Affen gemacht
Don Christensen / Jack Bradbury (Ü: Syllwasschy)
4 S.
EV

Leserforum

Entenhausener Geschichte(n), 248.: Donald und der Wilde Westen

Der Punschcremetortenkönig
Barks und Anderson / Vicar
10 S.
aus MM 11/84

Höllenfahrt nach Santa Quackita
Jan Kruse / Ben Verhagen (Ü: Syllwasschy)
20 S.
EV


Meinung:
Da ich die zwei Zehnseiter schon besitze, ist die Chance gering, dass ich mir dieses Heft zulegen werde. Der Punschcremetortenkönig jedenfalls ist ein überdurchschnittlicher Vicar, auch zeichnerisch, was vielleicht auch an der Kolorierung liegt.
Schön, dass wieder eine Geschichte von Ben Verhagen abgedruckt wird, er ist einer meiner liebsten holländischen Künstler, vor allem in Kooperation mit Jan Kruse.
Auf TGDD 355 bin ich allerdings schon sehr gespannt, diese wird zu 100% gekauft: Mit dabei ein Barks-8-Seiter, Janos angekündigter Comic, ein Vicar (Augenrollen), "Die Gefangene am White Agony Creek" von Don Rosa sowie -und jetzt kommt's- ENDLICH eine neue Geschichte von Pat & Shelly Block, nämlich "The case of the Missing Mummy"! Gut Fröhlich
Ach ja, damit die beiden Ü30-Seiten in ein Heft passen, wird es 50 Extra-Seiten geben.
[Bild: KUIuXQ]| INDUCKS

>>In omnibus requiem quaesivi, et nusquam inveni nisi in angulo cum libro.>>
(Thomas a Kempis)
Zitieren
#2
Eigentlich wollte ich wieder diesen Thread aufmachen, aber Topolino hat das schon – na ja. :-/ Nun, hier kommt mal  wieder meine Meinung zu dem Heft, so traditionsvoll wie immer, auch wenn ich hier nicht der „Themen-Aufmacher“ bin.

[Bild: de_tgdd_354a_001.jpg]
angegebener Zeichner: Arild Midthun, wahre Zeichner: Francisco Rodriguez Peinado & Enriqueta Perea
Meine Meinung: Ein sehr schön gezeichnetes Bild Rodriguez. Fröhlich Auch wenn der Gag nicht sooo gut ist, bekommt es eine gute Note, da es mit zeichnerisch sehr gefällt. Note: 1

Die Schallschlacht
Music Hath Charms
Autor & Zeichner: William Van Horn
Übersetzter: Peter Daibenzeiher
D 97507 – aus: Micky Maus 39/1999
Meine Meinung: Die meisten Comics Van Horns gefallen mir nicht sehr gut, so auch dieser. Bei dem finde ich zwar, dass Van Horn sich zeichnerisch gesehen „Mühe gegeben hat“, die Schnäbel sehen oft ganz okay aus. Aber die Nebenfiguren sind wirklich unter aller qualität, finde ich. Die Frau auf der ersten Seite schon sieht etwas merkwürdig aus. Na ja. Bei der Geschichte verstehe ich nicht so ganz den Sinn, vor allem unlogisch ist das Finale“ bzw. die Stelle, an der Stelle, an der sich Zorngiebel und Donald Duck die Ohren kaputt spielen. Note: 3-

Katzenchaos

Autor: Bob Karp
Zeichner: Al Taliaferro
KF 12-12-54 – aus: Micky Maus 04/2001
Meine Meinung: Die sehr kurze Geschichte ist auf der einen Seite ein wenig komisch, auf der anderen lustig. Da die lusige größer ist, vergebe ich hier eine... Note: 2

Der „Fliegende Bertel“
Air Ace
Autoren: Lars Enoksen/Unn Printz-Påhlson
Zeichner: [b]Daniel Branca

D 9992 – aus: Micky Maus 40/1990
Meine Meinung: Zeichnerisch gesehen hat diese Geschichte großen Anspruch. Es gibt nur wenig Geschichten, bei der Branca besser gezeichnet hat. Die Story allerdings ist ein Flop! Sie ergibt keinen Sinn und ist Moral los. Die Anspielung an Lindenberg („Lindberg“) fand ich aber lustig. Note: 2 – 3

Zum Affen gemacht
The Monkey from Mars
Autor: Don Christensen
Zeichner: Jack Bradbury
Übersetzter: Gerd Syllwasschy
W/WDC 270-05 – Deutsche Erstveröffentlichung
Meine Meinung: Zeichnerisch und erzählerisch gesehen ist die Story eine Ausnahme im „Die tollsten Geschichten von Donald Duck Sonderheft“. Negativ gesehen. (Okay, weil’s Brandbury gezeichnet hat, will ich mich mal net aufregen.) Würde besser ins „Micky Maus-Magazin“ passen. Note: 3 – 4

Leserforum
Meine Meinung: Der erste Brief (links oben) erschien mir ein bisschen komisch. Sehr spitz windig geschrieben, dafür gibt’s doch eine logische Erklärung: Schauen Sie sich einfach mal  den Stmmbaum Don Rosas an, dort stehen die Familienverhältnisse anders zueinander. Oder merken Sie, dass sich jeder Zeichner selber aussuchen kann, wie der Duck'sche Stammbaum ist. Genauso sehe ich das mit dem zweiten Brief (links unten). Zu dem Brief, der auf der linken Seite rechts ober veröffentlicht wurde gibt’s nicht viel zu sagen, finde ich. Zu dem rechts daneben auch nicht. Sind eben die Meinungen von zwei Lesern, die diese gut formuliert haben. Der leserbiref, den man unten, rechts auf der linken Seite sehen kann, ist auch nur eine Meinung zum Heft. Der Brief rechts oben kommt einem im „Die tollsten Geschichten von Donald Duck Sonderheft“ auch sonderbar vor, weil er so kindlich/kindisch geschrieben wurde – aber der Verfasser ist ja auch erst acht, in dem alter habe ich auch solche Fragen gestellt. Allerdings ans „Micky Maus-Magazin“. Der Brief darunter verwunderte mich ein kleines bisschen, denn er begann, so wie der von Julan mit „Ich“. Für einen Achtjährigen ist das ja okay, aber mit 50? Na ja... Note: 1 – 4

Entenhausener Geschichte(n), Folge 248
Donald und der Wilde Westen
Text: Wolfgang J. Fuchs
Meine Meinung: Bei den Folgen, in denen Herr Fuchs über irgendwelche Ereignisse/Themen spricht, die allgemein wenig mit Donald Duck zu tun haben schweift er zu sehr ab, hier zum Beispiel berichtete er nur, wann welcher Donald-Duck-Wildwest-Film/-Comic erschien. Ansonsten erzählte er nur über den Wilden Westen allgemein. Note: 3

Der Punschcremetortenkönig
Hang-Gliders Be Hanged!
Autoren: Carl Barks/Tom Anderson
Zeichner: Vicar
D 6886 – aus: Micky Maus 11/1984
Meine Meinung: Die Idee ist – zwar nicht neu, aber – eigentlich ganz gut. Vicar, nicht ein Lieblings-, aber auch nicht mein Hasszeichner, machte sich ganz i.O. Nur das ende war nicht so schön. Aber man wusste sowieso, wie die Story ausgehen würde, nachdem man die Ähnlichkeit des Kuchens und der Zielscheibe wahrgenommen hat. Note: 3 +

Höllenfahrt nach Santa Quackita
De huifkarrace
Autor: Jan Kruse
Zeichner: Ben Verhagen
Übersetzter: Gerd Syllwasschy
H 94145 – Deutsche Erstveröffentlichung
Meine Meinung: Die längste Story im  Heft, zu der auch diese Folge der „Entenhausener Geschichte(n)“ geschrieben wurde. Allgemein finde ich, dass die Zeichnungen noch nicht ganz perfekt seien, aber schon ganz gut. Die Kolorierung hingegen hätte man neu machen können. Die Idee gefiel mir, der Spannungsbogen war sehr lang, dass Donald am Ende
Spoiler:
gewinnt gefiel mir auch. Nur doof, dass er das ganze Geld wieder abgegen muss und es für ihn sehr, sehr, sehr, sehr, sehr schlecht ausgeht. Und für Gustav so gut!!! Wütend
Na ja, aber die Geschichte bekommt trotzdem eine... Note: 2 -


Vorschau

Meine Meinung: Dass die Vorschau ganz hinten auf dem Umschlag ist, gefällt mir nicht so  sehr. Aber egal. Das Heft an sich sieht ganz gut aus. Zwar gefällt mir der Zeichenstil Alvarados nicht so, aber der Block-Comic, der schon oft in V-Heften erschien kommt mir gut vor. Auch der Vicar sieht nicht schlecht aus. Ein Barks-Comic, super, die sind ja meistens nicht sehr schlecht. Und dann noch einer der besten von Don Rosa - „Die Gefangene am White  Egony Creek“ ist eine meiner Lieblingsgeschichten (die ich zwar schon hab, aber egal). Das Cover gefällt mir sehr bzw. der Witz. Note: Noch keine, da noch nicht erschienen.
Zitieren
#3
Habe das Heft inzwischen auch gelesen und fand es (wie inzwischen üblich) top! Da gibt es von meiner Seite aus überhaupt nichts zu meckern, alles Top-Zeichner und tolle Geschichte, kurze und eine lange, genau so wüscht man sich es. Und das nächste Heft sieht sogar noch besser aus - gerne weiter so Fröhlich
Zitieren
#4
(03.11.2016, 10:08)Floyd Moneysac schrieb: Meine Meinung: Ein sehr schön gezeichnetes Bild Midthuns. Fröhlich Auch wenn der Gag nicht sooo gut ist, bekommt es eine gute Note, da es mit zeichnerisch sehr gefällt. Note: 1

Das ist kein Midthun-Cover, Arild zeichnet fast gar keine Covers selbst, sondern liefert nur die Ideen dazu. Dieses hier wurde, wie in den meisten Fällen, von Rodriques gezeichnet und Perea getuscht.
Zitieren
#5
Echt? Aber im Inhaltsverzeichnis standt "Zeichner: Arild Midthun". Außerdem sieht der Stil sehr nah ihm aus. Grübel
Zitieren
#6
Mir hat das neue TGDDSH äußerst gut gefallen, vor allem natürlich "Höllenfahrt nach Santa Quackita".  Aber der Reihe nach
"Die Schallschlacht"
Wie die meisten von Van Horns Zehnseitern, ist auch diese hier erstaunlich humrovoll und gut.  Zwar gefiel mir die Pointe nicht ganz so gut, aber für einen kurzen Lacher war sie schon gut. Trotzdem wieder schnell vergessen.
"Katzenchaos"
Das Al Talliaferro für gute Gags zu haben ist, hat er schon des öfteren unter Beweis gestellt. Gerade deshalb auch schade, dass hier auf eine nicht ganz so qualitative Geschichte zurückgegriffen wurde. Noch schneller vergessen.
Der "fliegende Bertel"
Wie eigentlich immer zeigt uns Branca hier seine anspruchsvollen Zeichnungen, zu unserer Güte. Diese Dynamik, die er immer auf das Papier bringt ist einfach im Disney Bereich unvergleichbar. Die Geschichte hat aber auch mich nicht vom Hocker gerissen, sie wird einfach zu lange aufgebaut, da hätte man die Pointe lieber länger machen sollen.
"Zum Affen gemacht"
Im Gegensatz zu Floyd hat mir die Geschichte sehr gefallen. Zwar gefallen mir die Zeichnungen nicht so sehr, aber von der Idee her ist der Plot gut. Ein wissenschaftliches Experiment in einer lustigen Hülle verpackt - gut.
Leserforum
Thomas Mahnke schrieb:Ich wage zu behaupten, dass die Leserschaft mit der Geschichte "Die Chinesische Vase" ein Deja-vu zu einer früheren italienischen Geschichte erlebt hatte. [...] Was uns als disharmonisch erscheint, zu abfälligen Äußerungen hinreißen mag, ist den italienischen Duck-Fans eine Selbstverständlichkeit, ein Muss in deren Comickultur. [...]
Ich wage zu behaupten, dass dies eine infame Unterstellung, Rufmord und zugleich eine Frechheit ist! Diese Story ist eine der frühesten italienischen, dass der Zeichenstil etwas gewöhnungsbedürftig ist, dürfte klar sein. Ähnlich verhält sich es schließlich mit dem Taliaferro in diesem Heft. Moderne Comics des Paniniverlags, unterscheiden sich grundsätzlich von Pedrochi und Pinocchi. Diese haben ja auch während des zweiten Weltkriegs Propaganda für die rechte Regierung Italiens gemacht.
Thomas Freitag schrieb:[...] Bitte verweisen Sie mich jetzt nicht auf Band 10 von "Die besten Geschichten von..." aus der Egont Comic Collection ihrer Kölner Kollegen [...]
Die ECC ist vor kurzem nach Berlin umgezogen.
"Der Punschcremetortenkönig"
Diese Geschichte hat es in sich, nicht nur, dass der Plot von Carl Barks ist, nein, auch innerhalb der Geschichte gibt es eine Referenz auf Barks, die Adler kommen aus Der Landbriefträger. Auch die Pointe ist gut, nur Vicars Stil gefiel mir in den siebzigern nicht so gut, es war noch nichts eigenes.
"Höllenfahrt nach Santa Quackita"
...hat mir sehr gut gefallen. Sie fungiert bei mir als absolouter Knüller des Heftes und ist schön lang und interessant. Das Donald das ganze Geld am Ende verliert gefiel mir sehr gut.
"Das einzige, was ein guter Philosoph braucht, ist die Fähigkeit sich zu wundern." (Jostein Gaarder)
Zitieren
#7
(04.11.2016, 21:34)Huwey schrieb: "Der Punschcremetortenkönig"
Diese Geschichte hat es in sich, nicht nur, dass der Plot von Carl Barks ist, nein, auch innerhalb der Geschichte gibt es eine Referenz auf Barks, die Adler kommen aus Der Landbriefträger. Auch die Pointe ist gut, nur Vicars Stil gefiel mir in den siebzigern nicht so gut, er war noch nichts eigenes.

Die Geschichte ist, wie der Inducks zeigt, erst 1982 entstanden. Zwinkern Und da war Vicar, bereits im 12. Jahr seiner Arbeit mit den Entenhausenern, meiner Meinung nach zeichnerisch schon sehr weit.
Zitieren
#8
(04.11.2016, 23:48)uncle scrooge schrieb:
(04.11.2016, 21:34)Huwey schrieb: "Der Punschcremetortenkönig"
Diese Geschichte hat es in sich, nicht nur, dass der Plot von Carl Barks ist, nein, auch innerhalb der Geschichte gibt es eine Referenz auf Barks, die Adler kommen aus Der Landbriefträger. Auch die Pointe ist gut, nur Vicars Stil gefiel mir in den siebzigern nicht so gut, er war noch nichts eigenes.

Die Geschichte ist, wie der Inducks zeigt, erst 1982 entstanden. Zwinkern Und da war Vicar, bereits im 12. Jahr seiner Arbeit mit den Entenhausenern, meiner Meinung nach zeichnerisch schon sehr weit.
Dennoch gefällt mir sein Stil noch später besser, vor allem die langen Schnäbel und die meiner Meinung nach fast schon hageren Ducks.
"Das einzige, was ein guter Philosoph braucht, ist die Fähigkeit sich zu wundern." (Jostein Gaarder)
Zitieren
#9
(04.11.2016, 11:41)Floyd Moneysac schrieb: Echt? Aber im Inhaltsverzeichnis standt "Zeichner: Arild Midthun". Außerdem sieht der Stil sehr nah ihm aus. Grübel

Das ist halt wie so oft weniger ... genau recherchiert. Es gibt nur recht wenige Midthun-Covers.
Zitieren
#10
Stimmt, im Inducks steht es ja auch so. Habe es oben, in meiner Rezension, korrigert. Zwinkern
Zitieren
#11
Zitat:Erscheinungsdatum: 2. November 2016
Preis: 3,50 € (Ö: 3,90 € / CH: 7,00 SFR)
Comicseiten: 53

Dass Zorngiebel und Donald verfeindete Nachbarn sind, sieht man nicht nur auf dem von Arild Midthun und Paco Rodriguez konzipierten Cover des neuen TGDDSH, sondern auch in der ersten Geschichte des Heftes, in der William Van Horn [...]

Hier geht's zum Eintrag im Blog!
Zitieren
#12
[Bild: de_tgdd_354a_001.jpg]
Zeichner: Francisco Rodriguez Peinado & Enriqueta Perea
Meine Meinung: Ein gutes gezeichnetes Titelbild von Rodriques. Note: 2

Die Schallschlacht
Music Hath Charms
Autor & Zeichner: William Van Horn
Übersetzter: Peter Daibenzeiher
D 97507 – aus: Micky Maus 39/1999
Meine Meinung: Toller Van-Horn-Comic! Diese Story hatte ich mir schon immer gewünscht. Für solche Geschichten mag man Van Horn: irrwitzig und unglaublich gut! Note: 2+


Katzenchaos

Autor: Bob Karp
Zeichner: Al Taliaferro
KF 12-12-54 – aus: Micky Maus 04/2001
Meine Meinung: Langweilig! Eindeutig Taliaferros schlimmste Story. Sogar schlechter als die 14-seitige von Taliaferro aus DDSH 350! Note: 5

Der „Fliegende Bertel“
Air Ace
Autoren: Lars Enoksen & Unn Printz-Påhlson
Zeichner: Daniel Branca
D 9992 – aus: Micky Maus 40/1990
Meine Meinung: Zeichnerisch herausragend, aber die Story ist nicht besonders gut. Warum hat Egmont Branca diese Story zeichnen lassen? Hätte besser zu Miguel Fernandez gepasst. Note: 3

Zum Affen gemacht
The Monkey from Mars
Autor: Don Christensen
Zeichner: Jack Bradbury
Übersetzter: Gerd Syllwasschy
W WDC 270-05 – Deutsche Erstveröffentlichung
Meine Meinung: Hört auf Bradbury im DDSH abzudrucken, liebe Redaktion!!! Kotz Der ist der Sohn von Strobl und Pete Alvarado! Wütend Note: 5+

Der Punschcremetortenkönig
Hang-Gliders Be Hanged!
Autoren: Carl Barks & Tom Anderson
Zeichner: Vicar
D 6886 – aus: Micky Maus 11/1984
Meine Meinung: Zeichnungen sind ganz gut, die Story ist gut und lustig geschrieben. Obwohl ich die meisten Storys in denen Gustav als Gewinner und Donald als Verlierer da steht nicht mag, gibt es noch eine ganz gute Note: 3+

Höllenfahrt nach Santa Quackita
De huifkarrace
Autor: Jan Kruse
Zeichner: Ben Verhagen
Übersetzter: Gerd Syllwasschy
H 94145 – Deutsche Erstveröffentlichung
Hatte mir diese Story schon immer gewünscht. Bin jetzt aber doch etwas enttäuscht, über diese Story. Note: 2-


Vorschau

Meine Meinung: Schön, dass die Vorschau wieder hinten ist! Ich freue mich sehr, dass nun endlich die Pat Block-Story abgeruckt wird. Wünsche ich mir schon seit Jahren. Habe auch oft die Redaktion gefragt, vielleicht habe ich mit vielen anderen dazu beigetragen, dass diese Story abgedruckt wird! Die Vicar-Story kommt mir bekannt vor. Auf Don Rosa und Barks freue ich sehr, aber leider wird ein Alvarado-Comic abgeruckt. Wütend
[/b]
[/quote]
Zitieren
#13
(11.11.2016, 10:50)Donald Duck34 schrieb: Zum Affen gemacht
The Monkey from Mars
Autor: Don Christensen
Zeichner: Jack Bradbury
Übersetzter: Gerd Syllwasschy
W WDC 270-05 – Deutsche Erstveröffentlichung
Meine Meinung: Hört auf Bradbury im DDSH abzudrucken, liebe Redaktion!!!  Kotz Der ist der Sohn von Strobl und Pete Alvarado! Wütend Note: 5+
Ja, so unterschiedlich können die Geschmäcker sein. Ich finde Bradbury besser als Strobl und Alvaradao war schon immer okay. Die Story war zwar nur mittelmäßig, aber von den Zeichnungen her vollkommen okay!
"Das einzige, was ein guter Philosoph braucht, ist die Fähigkeit sich zu wundern." (Jostein Gaarder)
Zitieren
#14
@Donald Duck34: Nachmacher!!!! Frech

(11.11.2016, 12:40)Huwey schrieb:
(11.11.2016, 10:50)Donald Duck34 schrieb: Zum Affen gemacht
The Monkey from Mars
Autor: Don Christensen
Zeichner: Jack Bradbury
Übersetzter: Gerd Syllwasschy
W WDC 270-05 – Deutsche Erstveröffentlichung
Meine Meinung: Hört auf Bradbury im DDSH abzudrucken, liebe Redaktion!!!  Kotz Der ist der Sohn von Strobl und Pete Alvarado! Wütend Note: 5+
Ja, so unterschiedlich können die Geschmäcker sein. Ich finde Bradbury besser als Strobl und Alvaradao war schon immer okay. Die Story war zwar nur mittelmäßig, aber von den Zeichnungen her vollkommen okay!
Hier habe ich die gleiche Meinung wie DD34!!! Die drei Zeichner zeichnen enorm vereinfacht!!! Schrecklich!!!
Zitieren
#15
Nochmal kurz meine Meinung zum Heft. 
Ich fand es dieses mal eher mittelmäßig. 
Am meisten haben mir der Van Horn und der Verhagen gefallen. Wobei diese Geschichten auch nicht sehr gut waren. Branca und Vicar waren ganz ok aber mit dem Bradbury konnte ich nicht so viel anfangen. 
Insgesamt war das Heft ok aber es gehört für mich nicht zu den besten des Jahres.
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste
Zum korrekten Funktionieren dieser Seite werden Cookies benötigt. Durch die weitere Nutzung erklärst du dich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Weitere Informationen