Hallo, Gast!
Registrieren


Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
TGDDSH 371 - Tiefgründiges
#1
Ich muss mich hier mal über die Story von "Ein Albtraum wird wahr" aufregen. Die ist nämlich ziemlich hirnrissig. Wieso glaubt Dagobert denn alles, was ihm da aufgetischt wird? Ich meine, selbst als Nelly zu ihm geht und ihm sagt, dass heute ihr Hochzeitstag sei, wundert er sich kurz ("Seit wann bin ich verheiratet?"), nimmt es ihr dann doch ab? Wer glaubt denn sowas? Als nächstes Malheur sei hier wohl noch aufzuzählen, dass Donald sich doch nie, also wirklich NIE, so defensiv gegenüber Dagobert verhalten. Der Typ ist ein Choleriker! Dann ist da noch Gustav, der sich auf einmal so sehr für Donalds Wohlergehen interessiert. Wer's glaubt. Und wieso zum Teufel kann Dagobert glauben, dass die Panzerknacker, wenn sie sich beim Angreifen des Geldspeichers verletzen, Schadensersatz bekommen? Wie soll ich mir das vorstellen, Dagobert darf High-Tech-Kriegsmaschinen besitzen um Angreifer aus seinem Speicher rauszuhalten, aber sobald sich jemand beim ANGREIFEN verletzt, muss er sein GESAMTES VERMÖGEN als Schadensersatz zahlen? Und wie oft haben sich Donald und Dagobert eigentlich schon krankenhausreif geschlagen? Oft genug! Das ganze könnte ja noch dadurch erklärt werden, dass Dagobert hypnotisiert ist, aber wenn man ihn zu so einem Grad verzaubern kann, wieso dann nicht gleich so, dass er Gundel den Glückszehner gibt, wie das schon in anderen Geschichten der Fall war? Außerdem macht der Aufbau dramaturgisch überhaupt keinen Sinn, als Leser denkt man sich so nämlich über 90 % der Geschichte, dass Dagobert ein absoluter Idiot ist und hat so keinen Spaß an der Geschichte. Und dann, wenn man denkt, es geht nicht mehr dümmer, dann hält der Mann im Stresemann und der Melone vor dem Klub der Millionäre Dagobert, Nelly und Donald auf um ihnen zu sagen, dass Frauen den Klub nicht betreten dürfen...Wie bitte? Hast du mal wieder etwas zu viel getrunken, Lars? Oder ist dir die Seeluft wie so oft zu Kopfe gestiegen? Was auch immer es sein mag, dieser Punkt ist in keinem Fall zu entschuldigen, auch nicht, wenn man es nur als faule Erzähltechnik eingebaut hat. Im Gegenteil, dass macht die Geschichte nur noch viel schlimmer, weil es Lars Jensen als unglaublich faulen und schlechten Autoren entlarven würde. Ich gebe dieser Geschichte 0/10 Punkten und werde diesen vernichtenden Kommentar auch auf Englisch im Inducks veröffentlichen!
Ain't a thang but a chicken wang!
0 Orden
Zitieren
#2
Mir ist die Geschichte auch als sehr skurril und unlogisch in Erinnerung geblieben. Der sonst so rustikale Dagobert weiß also nichts mehr von seiner Ehe mit Nelly und nimmt das dann erstmal als gegeben hin Balken  Insbesondere der auch von dir genannte Punkt mit dem Schadensersatz ließ mich dann doch recht verwundert zurück. Das ist nicht wirklich eine der "tollste Geschichten" von Donald Duck, die Zeichnungen von Marco Rota schienen wohl das einzige Auswahlkriterium für die Redaktion gewesen zu sein.
0 Orden
Zitieren
#3
Insgesamt fand ich das Heft sehr gut.  Den zuständigen Redakteuren scheint wohl aufzufallen , dass die meisten guten Egmontgeschichten langsam aufgebraucht sind und jetzt vermehrt italienische Geschichten abgedruckt werden  Greenie Kann gerne so weiter gehen,  die Vorschau für das nächste Heft stimmt mich da schon positiv.
0 Orden
Zitieren
#4
Hier meine Meinung zum Heft:


Ein Albtraum wird wahr - Eine etwas abstruse Geschichte zu Beginn. Wenn man Dagoberts Verhalten auf sein "Blitzdingsen" äh, Hypnose zurückführt wird es einigermaßen erklärlicher. Die Auflösung der Hypnose kommt etwas plötzlich. Trotz allem noch Note: 3-
 
Im Namen des Gesetzes - Genauso abstrus geht es weiter. Dagobert und Donald werden kurzerhand zu Polizisten ernannt, richten ein immenses Chaos an und fahren am Ende trotzdem als "Sieger" mit einem Lächeln nach hause. Note: 3

Schweinemüde - Schöner Barks-1-Seiter. Note: 1
 
Mittelalterliche Modesorgen - (EV) - Daisy wird von ihren Freundinnen aus dem Damenclub hintergangen und wer muss darunter leiden? Richtig, Donald. Note: 4
 
Die Schnäppchenschlacht - (EV) - Gleich nochmal Daisy, diesmal mit Klarabella und Klara, die sich von Donald zu Superschnäppchen verhelfen lassen wollen. Frauen im Konsumwahn, denen es völlig egal ist, was sie kaufen bzw. mit nach Hause nehmen, Hauptsache es sind Schnäppchen. Da muss man der Story ihr Alter nachsehen. Trotzdem nur Note: 4
 
Die Wildnis ruft - Kurz und stinkig. ("Gestreifter Nerz"  Greenie ) Note: 2

Die Jagd nach dem Puka - (EV) - Klaas Klever mal von seiner "weichen" Seite, indem er versucht TTT dabei zu unterstützen, Dagobert ein Geburtstagsgeschenk zu machen. Natürlich kommt es anders als man denkt … Note: 2-
Plus ca change

Plus c'est la meme chose
0 Orden
Zitieren
#5
Hier im tiefen Westen ist das Heft nirgendwo aufzutreiben. Das habe ich noch nicht erlebt. Aber irgendwann ist halt immer das erste Mal.
0 Orden
Zitieren
#6
@Huwey Über viele der von dir genannten Punkte habe ich mich auch aufgeregt (im CF-Thread). Für eine 0/10-Geschichte hat es aber (in meinen Augen) erstens zu gute Zeichnungen und zweitens nicht genügend "abstoßende" Elemente. Dass es unlogisch hoch drei (oder vier oder fünf...) ist, steht aber außer Frage.
Wissenschaftliche Experimente, doch was nützen die der Ente?
0 Orden
Zitieren
#7
Ich fand das Heft ganz nett, es konnte meine hohen Erwartungen nach einem schnellen Blick auf die Zeichner in diesem Heft (Rota, Branca, Van Horn und dann noch Scarpa!) aber leider nicht ganz erfüllen. "Ein Albtraum wird wahr" wurde hier ja schon ausführlich beschrieben, eine ziemlich unlogisch konstruierte Geschichte, die es ohne die Zeichnungen von Rota wohl eher nicht ins Heft geschafft hätte. Brancas "Im Namen des Gesetzes" ist zugegebenermaßen natürlich auch nicht gänzlich logisch hergeleitet, war für mich aber eine rundum unterhaltsame Geschichte und ist damit mein Favorit in dieser Ausgabe. Die Kurzgeschichten von Barks und Van Horn waren witzig, die Daisy-Storys eher lahm. Erwähnenswert ist natürlich noch die Geschichte von Scarpa am Ende, toll gezeichnet und im Übrigen auch aufwendig und schön koloriert. Aber so nett die Geschichte auch anfängt (mir gefällt die Idee, dass sich Klever mal mit Tick, Trick und Track zusammentut, um Dagobert einen netten Streich zu spielen), so ziellos verläuft sie dann auf den letzten Seiten. Möchte Dagobert die in ihrer Intelligenz offenbar stark unterschätzen Puka-Viecher am Ende wirklich zu Staubwedeln verarbeiten lassen? Nunja, unterm Strich noch eine nette Ausgabe. Das nächste Heft sieht auch wieder ganz gut aus, da gibt es dann wohl einen der letzten verbliebenen Barks-Klassiker, und, was mich besonders freut, wieder Romano Scarpa!
0 Orden
Zitieren
#8
(11.04.2018, 10:34)FAB schrieb: Möchte Dagobert die in ihrer Intelligenz offenbar stark unterschätzen Puka-Viecher am Ende wirklich zu Staubwedeln verarbeiten lassen? 
"Nach der Mauser verdiene ich mir mit den Federn eine goldene Nase."  Mhhh
Wissenschaftliche Experimente, doch was nützen die der Ente?
0 Orden
Zitieren
#9
Oha, Ehrenrettung für den tierlieben Dagobert Fröhlich
1 Orden
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste
Zum korrekten Funktionieren dieser Seite werden Cookies benötigt. Durch die weitere Nutzung erklärst du dich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Weitere Informationen