Hallo, Gast!
Registrieren


Themabewertung:
  • 3 Bewertung(en) - 4 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Gundel Gaukeley
#21
(24.07.2009, 14:20)Pfennigfuchser schrieb: Gundel, finde ich, kann wirklich süß sein.
Zwar immer auf der Jagd nach Bertels Zehner... aber immer vergeblich.
Aber wenn es um Leben , Tod und Zehner geht entscheidet sie sich für Leben
So zum beispiel in der English-Edition A Girl for Gladstone.

Ich find auch dass es mal ne geschicht geben sollte wo daysi donald (mal wieder) wegen gustaf sitzenlässt und ersich dann in gundel verliebtGreenie
0 Orden
Zitieren
#22
Etwas recht interessantes gibt es in dieser Hinsicht von Korhonen und Vicar: Hexe mit Herz, zuletzt in HoF 12 und TGDD Spezial 13. Zwinkern
0 Orden
Zitieren
#23
Ich muss bei Gundel Gaukeley eigentlich trennen:
Die Gundel bei Carl Barks und Don Rosa als Hexe,die sich Magie mittels Zauberstäben und Zaubermitteln bedienen muss,die aber nicht angeborene magische Fähigkeiten besitzt,mag ich sehr,da gerade ihre Wundermittel oft in ungünstigen Momenten schief gehen und das Gegenteil von dem bewirken,was sie sollen.Mit diesen "Missgeschicken" gibt es auch viele tolle Gundelgeschichten wie "Anschlag auf den Geldspeicher" oder "Die vielen Gesichter der Gundel Gaukeley".Die italienische Gundel als Magierin gefällt mir dagegen weniger,weil wie schon hier gesagt,gibt es dort fast nur noch Wiederholungen in den Geschichten und die Geschichten werden auch immer kürzer.In den modernen LTBs habe ich das Gefühl,dass Gundel im Vergleich zu früher auch nicht mehr wirklich als ernstzunehmende Schurkin dargestellt wird,sondern immer mit den gleichen Tricks arbeitet und deswegen auch leicht besiegt wird.Es wäre wünschenswert,dass da mal wieder mehr bessere Geschichten im Stil der Klassiker kommen .
0 Orden
Zitieren
#24
Das geht den Panzerknackern in den LTBs aber meist ebenso. Das liegt einfach an der Vielzahl an Geschichten, die mit diesen Figuren produziert werden, dass kann man mit den Klassikern von Barks oder Rosa schwer vergleichen. Die Thematik hat eben inzwischen schon etwas Staub angesetzt, weshalb man auch den Charakter von Gundel in diesen kurzen Story etwas erneuert, was meist nicht zu einem höheren Grad an Spannung der Geschichte sorgt...
0 Orden
Zitieren
#25
Da hast du recht,bei den Panzerknackern ist da ähnlich,aber ich habe den Eindruck,dass,obwohl die Ideen immer mehr ausgehen,trotzdem viel mehr Geschichten mit denen auf den Markt geworfen werden als früher.Dass man das mit den Klassikern noch vergleichen kann,weiß ich auch,aber die aktuellen Geschichten könnten schon besser sein als sie sind .
0 Orden
Zitieren
#26
Das könnten sie in der Tat, außerhalb von Barks und Rosa sind mir bisher auch nur sehr wenige Geschichten mit Gundel Gaukeley im Gedächtnis geblieben. Diese stammten dann meist von Cavazzano, Scarpa, Vicar oder Jippes und schöpften das Potenzial der Figur vollends aus, ohne dabei völlig ins absurde oder alberne abzudriften.
Gerade Daniel Branca soll ja Gundel Gaukeley sehr gut in Szene gebracht haben, ich habe bisher aber so gut wie keine Gundel-Geschichte von ihm gelesen...
0 Orden
Zitieren
#27
Ich kenne von Daniel Branca nur eine Geschichte mit Gundel,die im Jubiläumsband 60 Jahre Dagobert erschienen ist.Das ist wirklich eine originelle Geschichte(habe leider den Titel vergessen) mit einer witzigen Gundel-Falle und in der gleichzeitig auch Mac Moneysac auftritt.
0 Orden
Zitieren
#28
Weiß eigentlich jemand, was ihr Nachname zu bedeuten hat?
Düsentrieb+Goofy=Düsengoof. Nennt mich Düsi.

Instagram: LTB-News
0 Orden
Zitieren
#29
Ich vermute sehr stark, es wird eine Anspielung auf "gaukeln" sein, d.h. jemandem etwas vormachen, vorschwindeln oder jemanden mit geschickten Tricks so ablenken, das man das Offensichtliche übersieht. "Verschleiern" trifft es denke ich recht gut, weil gerade Gundel mit ihren Zaubersprüchen und Buffbomben Dagobert versucht abzulenken, um an den Glückszehner zu kommen.

Näheres zur Etymologie des Wortes kann hier auf Wikipedia nachlesen.
»Manners. Maketh. Man.«
0 Orden
Zitieren
#30
Gundel ist einer der wenigen Fälle, wo ich den eingedeutschten Namen dem Original jederzeit vorziehen würde. Magica De Spell ist zwar auch ein cooler name, aber Gundel Gaukeley ist einfach genial. Die Dänische Version mag ich aber auch gerne. (Hexia de Trick)
Plus ca change

Plus c'est la meme chose
0 Orden
Zitieren
#31
(03.05.2019, 09:59)Mile schrieb: Gundel ist einer der wenigen Fälle, wo ich den eingedeutschten Namen dem Original jederzeit vorziehen würde.

Mein Favorit diesbezüglich ist und bleibt Daniel Düsentrieb! Gut
»Manners. Maketh. Man.«
0 Orden
Zitieren
#32
Panzerknacker finde ich auch besser als Beagle Boys. Bei Magica de Spell habe ich mich schon immer gefragt, ob der Name vielleicht durch Cruella de Vil inspiriert war. Der Film kam ja am Anfang von Gundels "Geburtsjahr" in die Kinos.
Gargl !
0 Orden
Zitieren
#33
(03.05.2019, 19:55)Brisanzbremse schrieb: Panzerknacker finde ich auch besser als Beagle Boys. Bei Magica de Spell habe ich mich schon immer gefragt, ob der Name vielleicht durch Cruella de Vil inspiriert war. Der Film kam ja am Anfang von Gundels "Geburtsjahr" in die Kinos.

Nur bei der DuckTales-Geschichte "Ein Herz für Hunde" funktioniert der Witz nicht mehr, da die Beagle Boys dort wohl im Original durch Gundel in echte Beagles verwandelt wurden  Balken

Gundel Gaukeley klingt schon schön, der Originalname ist aber noch eindeutiger - da stecken ja sowohl "magic" als auch "spell" drin.
Wissenschaftliche Experimente, doch was nützen die der Ente?
0 Orden
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste
Zum korrekten Funktionieren dieser Seite werden Cookies benötigt. Durch die weitere Nutzung erklärst du dich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Weitere Informationen