Hallo, Gast!
Registrieren


Themabewertung:
  • 2 Bewertung(en) - 1.5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Hier bin ich Ente, hier darf ich's sein - Goethes Entenhausener Klassik
#21
(05.01.2017, 18:09)Huwey schrieb:
(01.01.2017, 11:50)Floyd Moneysac schrieb: Doch ich finde das Cver echt schön, sieht sehr edel aus: Klick! Zwinkern
Eine Reclam-Parodie. Sehr schön, damit sieht mein Comicregal wenigstens etwas gebildeter aus. Greenie

Ja, wobei für Reclam dann doch etwas zuviele Bilder drin sind ... Greenie
"Ich glaube übrigens, dass das gesamte Universum mitsamt allen unseren Erinnerungen, Theorien und Religionen vor 20 Minuten vom Gott Quitzlipochtli erschaffen wurde. Wer kann mir das Gegenteil beweisen?"

- Bertrand Russell (1872-1970)

Inducks: Mindstorms2
0 Orden
Zitieren
#22
Als Fan der dreireihigen Literaturparodien war dieser Band für mich ein Pflichtkauf. Titel, Cover und die an Reclam angelehnte Umschlaggestaltung sind sehr ansprechend und nicht allzu albern, wie es leider oft der Fall ist. Wie bei vielen ECC-Bänden stört es mich jedoch sehr, dass die bibliographischen Angaben ins Quellenverzeichnis verbannt wurden und nicht unter der ersten Seite jeder Geschichte stehen. Bevor ich eine Geschichte lese, will ich immer erst wissen, wer Autor und Zeichner sind. Das bewirkt dann ständige Blätterei, wenn diese Informationen erst am Ende des Bandes zu finden sind.
Das Vorwort von Wolfgang J. Fuchs fand ich ziemlich informativ und interessant, was mich angesichts des Autors, der ansonsten meinem Usernamen alle Ehre macht, positiv überrascht hat.

Die Geschichten von Pavese/Scala kannte ich bereits durch das LTB und finde sie rundum gelungen. Insbesondere die Zeichnungen von Scala sprechen mich sehr an. Die beiden Duckenfaust-Geschichten von Bottaro kannte ich bislang nicht. Während ich Teil 1 für die stärkste Geschichte des Bandes halte, da darin alles enthalten ist, was einen abwechslungsreichen und spannenden Plot ausmacht (nicht zuletzt dank Goethe natürlich), ist Teil 2 für mich die schlechteste. Nicht nur wirkt sie auf mich wie eine uninspirierte und belanglose Kopie des ersten Teils, sondern ich fand auch schockierend, wie sehr sich Bottaros Zeichenstil über die Jahre verschlechtert hat.
Was mich jedoch bei allen Geschichten genervt hat, waren die Rahmenhandlungen in der "Jetzt-Zeit". Überflüssig wie ein Kropf, besonders die Interventionen der Neffen in der Räuber-Geschichte. Ob den Autoren vom Verlag vorgeschrieben wird, solchen Unsinn miteinzubauen? Anders kann ich mir das nicht erklären.

Abschließend bleibt mir noch zu sagen, dass ich auf weitere Literaturparodien-Sammelbände hoffe. Ich kann mich an diverse LTB-Geschichten aus diesem Bereich erinnern, die mir positiv in Erinnerung geblieben sind. Auch Parodien von weniger bekannten Autoren als Goethe und Shakespeare ließen sich sicherlich gut in einem thematisch überschriebenen Band vereinen.
0 Orden
Zitieren
#23
Ich hatte den Band in Leipzig in Händen. Die Reclam-Aufmachung hat mir auch gut gefallen. Leider habe ich alle Geschichten bereits und so großartig fand ich die nicht. Deswegen blieb der im Regal stehen.
Plus ca change

Plus c'est la meme chose
0 Orden
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste
Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Finde Deine Innere Ente Mile 5 186 14.04.2018, 08:56
Letzter Beitrag: Entenfan
Zum korrekten Funktionieren dieser Seite werden Cookies benötigt. Durch die weitere Nutzung erklärst du dich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Weitere Informationen