Hallo, Gast!
Registrieren


Themabewertung:
  • 8 Bewertung(en) - 3.38 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Der Politik-Thread
#61
*hochhol*

Grade gelesen: Sehr gelungener FAZ-Artikel zum aktuellen Bundestagswahlkampf.

Richard
0 Orden
Zitieren
#62
Ist wirklich interessant der Artikel. Ist mir auch schon aufgefallen, das der Wahlkampf bei uns meistens mehr aus irgendwelchen Phrasen oder tollen Stichworten besteht als aus konkreten Lösungsvorschlägen, ehrlichen und realistischen Aussagen und sich meiner Ansicht nach mehr an irgendwelche (Unter-)Schichten richtet, die keine richtige Ahnung von Politik haben. Vielleicht sind diese Schichten ja die, die die meisten Wähler haben...
Greenie
0 Orden
Zitieren
#63
Ich gehe auch nicht wählen...

...aber nur, weil ich erst drei Tage später 18 werde Greenie

Türlich sind die ganzen Sprüche vor allem für die "mit weniger Bildung" (sehr pauschal), von denen es auch am meisten gibt, aber alle Parteien werden heutzutage, selbst die Linken, durch alle Schichten durchgewählt (CDU/CSU wegen des Glaubens, FDP Wirtschaft, SPD Arbeitertradition, Grüne Umwelt, Linke DDR und Klatsch, NPD und DVU bei KlatschKlatschKlatsch - so ists aber schon immer gewesen, die Sprüche werden nicht schlechter, eher vom Witz her besser (hat nach 1932 rapide abgenommen, bis auf die Grünen immer so dämlich ernst...). Die meisten Politiker (bei Bundestagswahlen dann halt die Parteien) werden aber dummerweise wegen ihre Beliebtheit und des Aussehens gewählt (oder auch Charisma) - Gregor Gysi ist mir allerdings wegen seines Wortwitzes doch recht sympathisch Greenie
0 Orden
Zitieren
#64
Habe grade gesehen, daß es mittlerweile den Wahl-O-Mat zur kommenden Bundestagswahl gibt.

Falls jemanden mein Ergebnis interessiert:
Bei normaler Gewichtung | bei doppelter Gewichtung mir wichtiger Punkte
CDU/CSU: 59/76 | 81/100
FDP: 51/76 | 70/100
Piraten: 46/76 | 58/100
Partei Bibeltreuer Christen: 41/76 | 62/100
SPD: 35/76 | 46/100
Grüne: 31/76 | 41/100
NPD: 31/76 | 39/100
Linke: 23/76 | 29/100

Richard
0 Orden
Zitieren
#65
Ich bin jetzt alle durchgegangen und am meisten vertritt meine Interessen die RRP (Rentnerinnen und Rentner Partei). Greenie

Naja, dann nehm ich halt das, was zwei Punkte weniger hat: Die Grüne! Fröhlich

Nieder mit Atomkraftwerken! Nieder mit Gentechnik! Für ein freies Deutschland! Party Greenie
Diethelm ist ein liebenswürdiger Quatschkopf!

0 Orden
Zitieren
#66
Habe mal alle durchprobeert Greenie

(von jew. 92 Punkten)
FDP - 87
CDU - 63
Bayern - 61
Piraten - 59
PBC - 56
Familie - 54
Violetten - 53
RRP - 53
BüSo - 52
Zentrum - 51
Ökodemokraten - 50
Rep - 50
Rentner - 50
Grüne - 47
SPD - 46
DVU - 45
ADM - 43
FWD - 42
DKP - 41
Linke - 38
Tierschutz - 38
PSG - 35
MLPD - 35
NPD - 34

Tja, ist wohl doch mehr als eindeutig - wie schade, daß ich am 27.9. drei Tage zu jung fürs Wählen bin...
0 Orden
Zitieren
#67
So, ich hab mir dann auch mal ein wenig Zeit für den Wahl-o-Maten genommen. Das Ergebnis ist folgendes:
- Die Linke: 69/90
- Grüne: 67/90
- Piraten: 63/90
- Freie Wähler: 62/90
- FDP: 53/90
- SPD: 52/90
- CDU/CSU: 36/90

Ich weiß jetzt schon, dass sich Dago darüber wieder tierisch aufregt, aber für mich ist es eigentlich ziemlich eindeutig. Und da kann er auch reden wie er will, ich vertrete nun mal am ehesten die Meinung der Linken... Zwinkern

I think the only difference between me and the other placeholder text is that I’m more honest and my words are more beautiful. If Trump Ipsum weren’t my own words, perhaps I’d be dating it.
0 Orden
Zitieren
#68
Die zwei Punkte Unterschied zu den Grünen sind durch Änderung einer Frage (bzw. der Gewichtung) aufgebraucht, deswegen können viele unterschiedliche Ergebnisse rauskommen. Im übrigen kann man Meinungen auch ändern.
0 Orden
Zitieren
#69
Ich habs auch wieder ausprobiert, und wie schon bei den Europawahlen hatte die ÖDP die Nase vornHä?
Oliver Kahn - Ein Titan geht, eine Legende bleibt!
0 Orden
Zitieren
#70
Sarrazin ist aber SPDler. Zwinkern

Oder meintest du, daß die Linken ihn in Berlin gemobbt haben, weil er der einzige in der Regierung war, der ein klein wenig Ahnung von Wirtschaft und Finanzen hatte?

Richard
0 Orden
Zitieren
#71
Sarrazin ist toll, er wollte die HartzIV-Sätze auf einen vernünftigen Satz senken, hat vorgemacht, wie man als Single mit 130 € überleben kann und hat dies eindeutig sowie vernünftig realistisch präsentiert. Klar, daß da Sazialschmarotzer (böses Wort, aber es paßt) sauer werden und sich die Linke und linke Sozis zu frechen Sprüchen hinreißen lassen (die aber in anderer Ausführung auch so gekommen wären).
0 Orden
Zitieren
#72
Hat jemand von euch gestern die Wahlarena in der ARD angeschaut? Merkel war da und war für mich sehr überzeugend, bis auf die Atomkraft war ich auch mit allen Antworten zufrieden.
Nächste Woche ist Steinmeier da, ich glaube nicht, dass er Merkels Auftritt übertreffen kann. Ich finde ihn sowieso als Kanzler total ungeeignet. Ich finde ihn auch sehr viel weniger sympatisch, als Merkel. Allein Steinmeier wäre für mich schon ein Grund, die SPD nicht zu wählen, den als Kanzler kann ich mir absolut nicht vorstellen.
Oliver Kahn - Ein Titan geht, eine Legende bleibt!
0 Orden
Zitieren
#73
Hartz IV soll einen minimalen Lebensstandard gewähren, nicht mehr und nicht weniger. Die arbeitslosenhilfe soll schließlich nicht dazu da sein, daß Leute aufgrund dieser nicht mehr arbeiten gehen wollen, weil sie höher ist als ihr tatsächliches Einkommen. Durchaus kann man als Kind von 3,50 € pro Tag leben (man geht halt beim Discounter einkaufen und spart). Die Ansprüche sind durch all die Jahre an hohen Abreitslosenhilfen einfach viel zu hoch gestiegen und auch bei HartzIV gehört ein Satellitenempfang über den Fernseher und Computer mit Internet schon zum Standard dazu (was nun wirklich maßlos übertrieben ist). Die Leute sitzen dann nur noch vor viereckigen Kästen und fressen sich mit Müllprodukten voll (latürnich nicht alle, aber sicherlich ein ganzer Haufen). Zudem gehen viele noch schwarz arbeiten und haben somit deutlich mehr Geld, als ihnen zusteht, pro Monat.
Deutschland ist eines der sozialsten Länder der Welt, über ein Drittel des eingenommenen Geldes pro Bundeshaushalt wird in Sozialleistungen gesteckt. In den USA sieht es in diesem Punkt deutlich anders aus; außerdem protestieren viele gegen Renten und Krankenversicherungen, weil sie das als einen Eingriff in ihre Privatsphäre betrachten...
0 Orden
Zitieren
#74
Ich habe vor einigen Tagen den Test auch gemacht, mit dem System bin ich nicht so ganz draus gekommen, von daher hab ich iwie keine Zahlwerte gesehen. Allerdings war wie bei Duckling die ödp (Ökologisch-Demokratische Partei glaub ich, nie gehört) zuoberst; danach rasch die Linke, Grüne, SPD und am Ende FDP, NPD und CDU/CSU und BCP (:würg:). Böserweise war die NPD an zweitletzter Stelle noch vor der CDU, aber klar dass man bei Fragen wie der nach der idealen Staatsform entweder so oder genau umgekehrt denken kann (lasst mich doch ein bisschen anarchistisch träumen...Balken Greenie).
Allerdings hab ich sowieso kaum was zu melden, da ich nicht in Deutschland wohne, kenn ich mich mit den Themen und der Politik bei euch nicht so gut aus, bei vielen Antworten musste ich notgedrungen auch auf neutral klicken. Es gibt auch durchaus Themen, zu denen ich keine Meinung haben kann, weil ich mich damit nicht auskenne, bspw. bei den Atomkraftwerken. Bei uns ist das kein so grosses Thema, nicht auf nationaler Ebene (vielleicht kennt sich Marco/Dagobert Duck damit besser aus, im Aargau stehen ja die AKWs. Zwinkern).

Ansonsten kann ich nur noch erwähnen, dass man bei den CDU Plakaten, die ich in Konstanz gesehen habe ("Wir haben die Kraft!") schon auf andere Gedanken kommen kann. Greenie *lichtschwertauspack*
0 Orden
Zitieren
#75
Habe auch mal Wahl-O-Mat gemacht:

1. FWD - 51 von 76 Punkten
2. Die Tierschutzpartei - 50 von 76 Punkten
3. Die Grüne - 48 von 76 Punkten
4. Piraten - 47 von 76 Punkten
5. Die Linke - 46 von 76 Punkten
6. SPD - 44 von 76 Punkten
7. FDP - 44 von 76 Punkten
8. CDU/CSU - 38 von 76 Punkten
0 Orden
Zitieren
#76
auweia...

(08.09.2009, 18:18)Bertelchen schrieb: Hartz 4 soll die nackte Existenz sichern, meinst du. Mir scheint das eher ein religiöser Denkansatz, frei nach Calvin: Wem es auf Erden nicht gut geht, der wird von Gott nicht geliebt und sollte bestraft werden.
Danke, aber ich glaube nicht an göttlichen Schabernack, allerdings an die freie, soziale Marktwirtschaft, die besagt, daß jeder kriegt, was er "verdient", will heißen, wer nicht arbeitet, verhungert zwar nicht, sollte aber nicht vom Staate mit Mitteln vollgestopft werden. Das schadet dem jeweiligen Menschen eher, als daß es ihm was bringt.

Zitat:Na ja, wenn es 10 Bewerber auf einen Job gibt und man ist religiöser Spinner, dann stimmt die Richtung.
Diese Aussage von dir ist unvollendeter Blödsinn, bis auf gewisse Regionen in Bayern und kirchliche Arbeitsplätze dürfte die Religion wenn schon nur im negativen Sinne eine Rolle spielen.

Im Alten Testament läßt Gott mehrere Tausend Frauen vergewaltigen, tötet Abermillionen Menschen und wird von diesen "religiösen Spinnern" gefeiert. Immerhin vertritt die katholische Kirche seit dem zweiten vatikanischen Konzil diese Auffassung offitiell nicht mehr - für so dumm kann man die werten Herren in Rom nicht halten. Außerdem wurde das Alte Testament vor über 3000 Jahren geschrieben, damals gab es eben (leider) noch andere Wertvorstellungen. Daß es heute immer noch evangelikale Leute bspw. im Süden der USA gibt, stimmt latürnich, daß ich aber zu diesen wirklichen Spinnern dazugehöre, ist absurd.

Zitat:Dann ist auch klar, dass für Banker, die ja wegen ihrer vollkommen risikolosen Millionen Einkommen sicherlich von Gott geliebt werden, auch Kinder für diese Gotteslieblinge selbstverständlich die bereitgestellten € 500.000.000.000,- löhnen müssen, einfach dadurch, dass sie bei Spielwarenkauf, beim Lebensmittelkauf usw. MWSt abdrücken müssen.
Es gibt und gab in jeder Volkswirtschaft reichere Leute und ärmere, im Kommunismus ebenso wie bei den Nationalsozialisten - oder meinste, Hoenecker fuhr im Trabi zur Arbeit? Ich finde es selbstschreibend auch frech, wenn ein Bankier für schlechte Leistungen eine Abfindung von mehreren Millionen erhält, nur kann da keine Bundesregierung etwas für, Abfindungen werden in den Verträgen des Vorstandes festgelegt und werden bei Ausscheiden eben ausbezahlt. Dieses System sichert allerdings zum Beispiel den Mitglieder von Aktiengesellschaften, daß sie zu einem kleinen Teil finantiell abgesichert sind, sofern die AG bankrott gehen sollte (Frau Schaeffler hat das zum Bleistift nicht hinbekommen und hat 95 % ihres Vermögens verloren - selbst Schuld.
Die marktwirtschaftsorientierten Parteien setzen sich übrigens gegen Reichensteuern aus, weil die "Reichen" die meist monetär treibenden Kräfter in einer Volkswirtschaft sind, würde man den Spitzenstuersatz von 45 auf bspw. 80 % anheben, kann ich jeden Millionär verstehen, der nun vollständig auswandert - und ganz klar, wenn man keine Reichen "mehr hat", müssen die Steuern noch weiter erhöht werden; gerade mit solchen Punkten macht die Linke u.a. Stimmung, damit der Neid gegen die "oberen 10.000" geschührt wird - Neid und Egoismus ist in jedem Menschen, ganz gleich ob nun Hartz IV-Empfänger oder Deutsche-Bank-Chef.
Die von die angesprochenen Staatshilfen wurden selbstverständlich nicht vollständig an die Banken gezahlt, über 90 % des Geldes dient als Garantie für die Gläubiger, sozusagen als "nichtexistierendes Flüssiggeld", an welches man im Notfall ran kann. Wenn man die ganzen Taler ausbezahlt hätte, wäre der Bund jetzt schon zahlungsunfähig. Latürnich ist es für viele ärgerlich, wenn sie hören, daß die eine bestimmte große Investmentbank Staatshilfen erhält, nur halten aber gerade diese Banken die Volkswirtschaft zusammen - stelle dir doch bitte mal vor, die Sparkasse würde aufgrund schlechten Wirtschaftens in die Brüche gehen, weil ihr nicht geholfen werden würde - es würden über 10 Millionen Bürger in Deutschland ihr gesamtes Vermögen verlieren. Dies kann selbstschreibend uwar nicht passieren, da alle Banken in einen großen Topf einzahlen, aus dem dann marode Banken über Wasser gehalten werden.
Ich persönlich hätte mich sogar nicht für eine Rettung von Opel und den Banken ausgesprochen, da das eigentlich unlauterer Wettbewerb ist und die Insolvenzen den Markt besser wieder aufgebaut hätten; so gibt es noch viele der schlechten Systeme besonders in den Investmentbanken, allerdings wollte die Bundesregierung wie die meisten anderen Staaten der Welt eben kurzfristig helfen, was sicherlich auch nicht der komplett falsche Weg war.

Zitat:Nun, ich hab es mehr mit der Ethik und stelle mir die Frage, wie ich es vertreten kann, dass in einem der reichsten Länder der Erde blitzartig Kohle ohne Ende für Banker zur Verfügung steht, aber für von der EU teils subventionierte Apfel kein Milliönchen zur Verfügung steht.
(Die Leute, über die du die ganze Zeit schimpst, heißen übrigens Bankiers, neudeutsch Banker Frech) -
Wenn Du die Agrarsubventionen meinst, würde ich diese auch komplett abschaffen, auch hier regelt das eigentlich zu stark den Wettbewerb und treibt deshalb auch bspw. die Milchpreise in die Höhe - und Bauern sind in einer Marktwirtschaft nun mal nicht so wichtig wie das monetäre Kapital - auch wenn das nicht immer richtig zu sein scheint.

Zitat:Und die richtig Reichen, die mit den Milliardenvermögen, genau die wurden von Angie garantiert, deine Peanuts sind eh nicht der Rede wert, Zahlen eine Abgeltungssteuer von 25% auf ihre von persönlicher Leistung, sprich Arbeit, freien Millionen Dividenden und Zinseinnahmen. Jeder Hauptschullehrer -und das ist Stress- würde von einem solch günstigem Steuersatz Nachts gern träumen.
Blödsinn, sie zahlen zusätzlich die Abgeltungssteuer, nicht alleine.

Zitat:Im Übrigen spricht deine Argumentation ausschließlich niedere Instinkte an der Neidbasis.
Was ist denn bittschön ne Neidbasis? - Es ist doch gerade niderer Instinkt zu sagen "He, die Reichen haben mehr Geld, das ist ungerecht ich will ihr Geld haben."

Zitat:Wenn der Staat denen die Kohle in den Rachen schaufelt, die, wenn sie bei Christi Geburt jeden Tag mal ein Milliönchen rausgehauen hätten, 2009 immer noch nicht wußten, wohin mit dem restlichen Milliarden, dann ist leicht erklärbar, wieso der Staat kein Geld hat. Vergiss nicht, des einen Schuld, z.B. Staatsschulden, ist des anderen Guthaben. Die Zinsen der Bundesanleihen fließen doch gewiss nicht auf dein Konto.
Mit Bundesanleihen hilfst Du als Bürger, den Staat "bei Geld" zu halten - und selbstverständlich fließen die Zinsen der Bundesanleihen nicht auf mein Konto, ich werde erst in 3 Wochen 18 Frech - Die Milliardenschulden stammen im Endeffekt aus der Sozialliberalen Koalition in den 70ern sowie dem Geld für die Wiedervereinigung, nicht aus der Mißwirtschaft der aktuellen Bundesregierung, das ganze ist ein Teufelskreis, aus dem es nur mit Sparen wiederrausgehen könnte.

Zitat:Also, dass dann der Staat, d. h., du und ich, wir alle, pleite sind, ist doch klar wie Kloßbrühe. Die Vergleichsgröße, wieviel für Soziales ausgegeben wird, ist das Bruttosozialprodukt und nicht der Staatshaushalt. Danach wird prozentual weniger für Soziales ausgegeben, als in den 70er Jahren. Und dann schau mal genau hin: wer bekommt die meiste Kohle aus dem "Hatz" 4 Topf, die Armutsindustrie, nicht die Bedürftigen. Google mal ein wenig und mach dir die Zahlen klar. Eurostat veröffentlicht regelmäßig.
Die Armutsindustrie, wie du sie nennst, raucht ebenso Geld, weil sie sich teilweise nicht selber finanzieren kann - nur kriegt die aus ganz anderen Töpfen Geld. Die Arbeitslosenhilfe ist also ein vollkommen anderen Gebiet. Es ist auch vollkommen klar, daß procentual weniger als in den 70ern für Soziales ausgegeben wird (für die Arbeitslosenhilfe), aber man kann doch nicht mit der Inflation, die es jedes Jahr gibt, procentual auch die Renten und Sozialleistungen erhöhen, das würde die Inflation ebenso wie ein Grundgehalt für jeden nur noch weiter ankurbeln. Ich fürchte, Du hast schlichtweg "Marktwirtschaft" noch nicht richtig verstanden, Planwirtschaft ist an unzähligen Beispielen deutlich gescheitert, das brauchen wir nicht auch noch bei uns. Im übrigen geht es den Menschen durchschnittlich seit den 70ern jede Dekade immer deutlich besser, der Lebensstandard ist eindeutig gestiegen - und darauf kommt es hierbei an, nicht auf den umgerechneten Pfennig im Geldbeutel.

Zitat:Aber mal am Rande: Weisst du, warum ein dänischer Fleischer das doppelte eines deutschen verdient? Die Lösung: Wir haben Hatz 4. Uns Jungen bleibt doch nur hier abzuhauen!
Der besagte dänische Fleischer verdient mehr, weil die Marktwirtschaft dort freier ist als bei uns, nicht weil diese eingeschränkt ist (und Hatz 4 haben wir nicht, den Namen verdanken wir Puff-Gänger Hartz).
Ach, bevor ichs vergesse, ich habe auch vor, auszuwandern, aber nicht wegen eines angeblich so unsozialen Deutschlands, sondern wegen der Kälte in den nördlichen Ländern, die ich eindeutig mehr liebe, als heiße Sommer.
Schröder bezeichnete Hartz IV in seiner Agenda 2010 als das wirksame Mittel "zu fördern und fordern" - damals hat er richtig auf den wirklich katastrophalen Haushalt reagiert, es war aber auch notwenig.
Und überhaupt waren die Sozialhilfen, wie bereits oben erwähnt, in den vorigen Jahren vom Niveau her viel zu hoch.

Zitat:Zum Schluss nochmal eine ethische Frage. Findest du es o.k., dass die 200 Reichsten Menschen der Welt deutlich mehr Einkommen und Besitz haben als die ärmsten 2.000.000.000? Die glotzen wohl alle nur TV und saufen?
Das ist die Weltwirtschaft. Daß es 200 Menschen gibt, die "viel viel mehr" haben als andere, ist doch völlig normal - diese 200 Personen kann man doch nicht mit Millionen hungernden in Afrika vergleichen, das ist absoluter Blödsinn. Den armen Leuten dort oder auch in Ostindien etc. ist mit Hilfe zur Selbsthilfe geholfen, nicht mit Staatshilfen, die in den Säcken gieriger und korrupter Regierungschefs dort unten landen. Das ganze hat nichts mit Deutschland zu tun.

Zitat:Zu deiner unterhaltsamen Weiterbildung, Eurostat-Daten sind zu öde:

Parasiten des Sozialsystems
Wirtschaftskrise
Einkommensverteilung in Deutschland
Die Armutsindustrie
Süß, das ist ein linker Komiker, der genauso redet, wie Herr Apfel Frech
0 Orden
Zitieren
#77
Ihr Wahl-O-Mat Ergebnis

52 von 84 Punkten
SPD

51 von 84 Punkten
CDU/CSU

49 von 84 Punkten
PIRATEN

49 von 84 Punkten
FDP

49 von 84 Punkten
GRÜNE

43 von 84 Punkten
DIE LINKE

34 von 84 Punkten
ZENTRUM

32 von 84 Punkten
NPD
_____________________________


Ich stimme vertrete keine Meinung einer Patrei, eher so von allen etwas.
Das die SPD bei mir kanpp vorneliegt häte ich garnicht gedacht, eher an die FDP. Aber viel ist da ja auch nicht zwischen.

Mit meinen 13 Jahren tut meineMeinung aber sowieso nichts zur Sache, ich keine nichts beinflussen, und kann nicht entscheiden von wem ich regiert werde. Also frei nach der HSP "Wahlrecht ab 12". Aber was soll´s, bei der übernächsten Wahl kann ich mit stimmen.
Augenrollen----Augenrollen
0 Orden
Zitieren
#78
(09.09.2009, 17:57)Bertelchen schrieb: Ich tippe, du glaubst eher an die neoliberale Propaganda.
Du Kommunist Frech
Immer müssen diese linken Rabauken unser schönes Wirtschaftssystem schlecht reden - aber hey, du bist noch 13, überleg einfach mal, was du dir so in die Tasten schreibst Zwinkern

Zitat:Es gibt qualifizierte Leute, die für bis zu € 1,- Stunde arbeiten müssen, -sonst wird ihnen der Hatz IV-Satz (Kein Tippfehler) gestrichen- wofür der Arbeitgeber 500 € im Monat bekommt und selbstverständlich nicht auf Hatz IV-Niveau lebt. Ich nenne das Ausbeutung des Menschen durch den Menschen. (Übrigens nenne ich es nicht "Armutsindustrie", das deutsche Fernsehen hat diesen Begriff erdacht. Eine durchaus treffende Wortwahl.)
Die 1-Euro-Jobs sollen die arbeitslosen Leute wieder ins Berufsleben einführen, sie bedeuten damit keine Arbeitsstelle, sondern lediglich Arbeit zur "Wiedereingliederung" - davon halte ich zwar nicht allzu viel, aber es hilft sicherlich einigen Menschen, nur etwas Selbstbewußtsein wiederzugewinnen, ist genauso wie bei Jobs für geistig Behinderte, Auszubildende etc. - hier wird nicht die wirkliche Arbeit bezahlt, sondern ein Ausgleich.

Übrigens kann dein "Hatz" nur positiv gemeint sein, es sollte ja eigentlich dafür da sein, den Leuten gem. Schröder "in den Hintern zu treten, damit sie wieder arbeiten" Augenrollen
...was vom Ansatze her gar nicht mal so falsch ist.

Zitat:Ohne die Geistesströmung des Calvinismus, der die Arbeit ehrt, der religiös begründete "Wer nicht arbeitet, soll auch nicht essen" und persönlichen Reichtum als Zeichen von Gottgefälligkeit ansah und mit dem Himmelreich belohnte, war für die Entwicklung des Kapitalismus von entscheidender Bedeutung.
Viel wichtiger finde ich es u.a., daß in der Bibel mehrere Tausend Frauen vergewaltigt, Menschen erdrosselt und ersäuft werden, nur weil sie Jahwe nicht gefielen - das ist schlichtweg ekelhaft. Ich sagte außerdem bereits, daß ich nicht an die Kirche oder irgendeinen übermenschlichen Gott glaube - es war zur Zeit Calvins nur vollkommen normal, so zu denken, wir sind heute aufgeklärt, und das ist auch mehr als gut so.

Zitat:So konnte man ohne schlechtes Gewissen Fünfjährigen bei der Arbeit zuschauen. Ganz so extrem ist es heute bei den Neoliberalen zwar nicht mehr, es wird auch nicht mehr religiös begründet, sondern anders ideologisch, aber ich habe noch letzte Woche in einem Magazin der Süddeutschen Zeitung gelesen, dass dort ein Wirtschaftsprofessor die damalige Kinderarbeit in Europa als entscheidend für den technischen Fortschritt ansah.
Türlich, Kinderarbeit trägt, so widerlich und erniedrigend sie ist, zum Beispiel "hervorragend" zum indischen BIP bei. Traurig, es ist aber so, und wir direkt können das auch nicht ändern - das geht nur durch scharfe Kontrollen ausländischer Sicherheitskräfte. Allerdings muß man auch für Indien sehen, daß die Kinderarbeit stetig, wenn auch langsam, zurückgeht.
Viele der Länder, in denen Kinderarbeit alltäglich ist, sind allerdings in einer gewissen Zeit stecken geblieben, wo Kinder, besonders in Südafrika als Familiensklaven gehalten wurden, aber auch das bessert sich. Man kann schließlich nicht von europäischer Politik für ein 10.000 km entferntes Land Wunder erwarten.

Zitat:Unter globalem Blickwinkel heißt das natürlich, dass der bolivianische Zwölfjährige feste Kohle schippen darf, er tut dann ja ein gutes Werk für sein Land...
Der pakistanische Sechsjährige, der Fußbälle, vor nicht allzu langer Zeit sogar für Adidas nähte, tut also etwas für sein Land... Darüber brauchen wir wohl nicht zu diskutieren.
Nein, es ist schlichtweg falsch und ekelerregend. Das ist keine Frage der Religion und der Herkunft, sondern der Vernunft - in jedem Land und jedem Wirtschaftssystem gibt es schwarze Schafe - das kann man nie verhindern.

Zitat:Bei dem, was du über Religion sagst, kann ich dir nur zustimmen. Leider werden solch abstruse Ideen von Wirtschaftsprofessoren vertreten...
Für die Wirtschaft ist unterdurchschnittlich bezahlte Arbeit (nicht von Kindern etc.) durchaus gut und wichtig. Kein Wirtschaftssystem der Welt kann allen einen gleichen Lohn bezahlen, das wäre zudem auch unfair. wenn man dies aber, wie in osteuropäischen Staaten durchaus geschehen, tun würde, müßte man große Teile der gesamten Wirtschaft verstaatlichen und eine Menge an Produkten stark subventionieren - dadurch sinkt der Lebensstandard und der Staat geht pleite (und das in einer Form, die man sich in der heutigen Situation Deutschlands gar nicht ausmalen kann). Genauso war es ja auch in der DDR, Mitte der 60er war der Staat bankrott, und hätte die BRD z. B. keine "Vaterlandsflüchtigen" für viel Geld dem DDR-Regime entkauft, wäre die Zone noch viel schneller zahlungsunfähig gewesen (dies war theoretisch seit den 60ern der Fall) - nur kann man ja, wenn man alles subventioniert, beliebig seine Bilanzen fälschen und heimlich Geld rucken, das merkt sowieso keiner Nerv

Zitat:Ich weiß, es gibt Ärmere und Reichere, Begabte und Unbegabte, Fleißige und Faule, das ist schon klar, aber das heißt doch noch lange nicht, dass, solange es nur einer bezahlen kann, alles okay ist.
Stell dir vor, wir würden in einer Höhle leben mit unserer Großfamilie: der Stärkste hat so viel Nahrungsvorräte, die ausschließlich ihm zur Verfügung stehen, dass er davon mehrere Winter überleben kann. Bei seinem schwächsten Verwandten mit zwei Kindern ist Mitte Januar die Nahrung zuende; das erste Kind stirbt Ende Februar, das zweite Anfang März.
Teilen braucht der Stärkere ja nicht, denn es gibt ja immer Unterschiede. Echt toller Typ!
Das ist wunderbarer Darwinismus. Nur der fitteste kommt "durch" - und da das "bei dem Menschen" der Fall ist, hat er schon einige schwierigen Zeiten überstanden. Gut, daß das heute nicht mehr der Fall ist und man vom Staate her gut mit finantiellen und sachlichen Werten unterstützt wird, um auch in Krisenzeiten ohne Probleme zu überleben.

Zitat:Und wenn du nicht glaubst, dass dem so ist, dann schau dir mal die Bilder von den Mondflügen an: wie die Erde, unser Raumschiff, über dem Mondhorizont aufgeht. In diesem Raumschiff schmeißen die 1.-Klasse-Passagiere eine Party nach der anderen mit Champagner, Kaviar, Hummer und so weiter.
In der Bretterklasse verhungern die Ärmsten, ich schätze, zurzeit etwa 50.000 Kinder am Tag.
Es würde 14.000.000.000,- US-$ im Jahr kosten, dass niemand auf diesem Raumschiff verhungern müsste. Keine Kohle da!
Für die Bankster (ebenfalls kein Tippfehler) stehen in US-$ etwa 730.000.000.000,- zur Verfügung von jetzt auf gleich.
Wenn die bösen Banker-Ganster nun aber kein Geld hätten, gäbe es noch viel weniger Geld für die armen Leute dieser Welt. Selbstverständlich gibt es immer etwas in jedem aller Wirtschaftssysteme auszubessern, aber es ist nun mal nicht so einfach, von heute auf Morgen Afrika mit monetären Mitteln in ein großes Industrieland zu verwandeln.
Viele Leute, die zum Beispiel aus wesltichen Ländern Pakete für ihr Patenkind schnüren, wissen oft gar nicht, was die "da unten" wirklich brauchen. Ganz klar hilft einem Kind kein Rasierer, ein leckeres europäisches Eis oder gar ein neuer Gameboy - (Strom, Hitze, Batterien...) - hier ist wie bereits im obigen Beitrage erwähnt, Hilfe zur Selbsthilfe angebracht, ganz nach einem Modell von Ludwig Erhard - Deutschland ist schließlich nicht in ein paar Tagen von einer Trümmerlandschaft zu einer blühenden Wirtschaftsmacht emporgestiegen Zwinkern

Zitat:Vergleiche mal, wieviel billiger es ist, dass kein Kind mehr verhungert. Also Raffgier als positiv anzusehen und mit Ungleichheiten zu begründen können doch nur kalte Technokraten, die vom Elend sich so weit entfernt haben, um kein Mitleid zu bekommen.
Ich habe keine Lust mehr, zu diskutieren, wieso es besser ist, Leuten, die schon alles haben, das Geld zu geben, als 50.000 Kinder pro Tag vor dem Tod zu bewahren.
Denk mal an die Leute, deren Inseln absaufen, die aber noch nie in ihrem Leben Auto gefahren sind. Zwinkern
Wir gehören ja leider auch zu den Leuten, die davon profitieren, dass so viele Leute am Existenzminimum leben, zum Beispiel in dem wir Kaffee trinken.
in Ostafrika herrscht teilweise eine ganz andere Welt - in Somalia kämpft das Land sich durch die Milizen selber in die Position des ärmsten der Welt, in Sudan prügeln sich Millionen Männer die Köppe ein und lassen daduch Kinder, Frauen und Kranke verhungern und verdursten. Die UN-Blauhelme haben in den letzten Jahren insbesondere da versucht, Hilfe zu leisten, doch wurden sie von den raffgierigen Militärs beschossen, sie wurden als Bedrohung für den "Frieden im Lande" gesehen Um das Land mit ausländischer Hilfe zu stabilisieren, ginge leider nur noch eine Variante - und das ist das Militär. Seufz
Nur wäre das Krieg und würde die (nicht vorhandene) Souveränität des Landes infrage stellen (ganz zu schweigen davon, was sog. "Antikriegsparteien" Augenrollen rumpöbeln würden - Krieg soll ja auch keine Lösung sein, nur dann sollte man sich aus solchen Bürgerkriegen besser, so dämlich es auch klingen, mag sich raushalten, anstatt Hilfstruppen ins Land zu schicken, die Brunnen bauen, welche am nächsten Tage in die Lüfte gejagt werden.
Will heißen, es hilft nichts, die armen Ostafrikaner durchzufüttern, sondern sie mit absichtlich primitiven Arbeitsmitteln auszustatten, die langsam die Wirtschaft selber wieder ankurbeln können, anstatt unzählige Mengen an Geld in nichts zu investieren.

Zitat:PS.: Pispers ist viel mehr ein Düsseldorfer mit Herz. Link ist es, Menschen feist auszubeuten, um danach in Saus und Braus zu leben.
Hach, leben wir Mitteleuropäer deiner Meinung dann nicht alle in Saus und Braus? Augenrollen
1 Orden
Zitieren
#79
(09.09.2009, 19:30)Bertelchen schrieb: Ich glaub', du verstehst mich falsch, ich bin kein Kommunist. Zwinkern
War zwar nicht ernst gemeint, benimmst dich aber wie einer Augenrollen

Zitat:Zwar geht es seit Ende des Kommunismus vielen Menschen viel schlechter und wenigen viel besser, wir haben eben keine Wahl mehr, Soziale Marktwirtschaft (Muster-Kapitalismus) ist damit hinfällig.
Falsch und Falsch. Den Leuten in der DDR ging es zu DDR-Zeiten wesentlich schlechter als jetzt, und eigentlich noch mal Falsch, denn dein "zwar" paßt in deine Aussage überhaupt nicht rein.

Zitat:Ich warte noch darauf, dass der Steinbrück mir meinen Anteil an der Commerzbank und HRE rausrückt. Ich glaube, ich kann mit den Aktien besser umgehen als ein Politiker, die Schulden muss ich sowieso bezahlen. Frech
Bin ganz deiner Meinung, wir Mitteleuropäer leben in Saus und Braus. Wieviele Erden bräuchten wir denn, wenn's jeder machen würde?
Aus dieser Erkenntnis folgt für mich System- und Werteumkrempelung.
Du bist 13 und Herr Steinbrück wird garantiert nicht auf die Idee kommen, eine kurzzeitig verstaatlichte Bank an die Bürger zu verschenken. Er kann überhaupt nichts dafür, daß die HRE falsch spekuliert hat, das lag an ihrem Vorstand. "Wir" Mitteleuropäer leben schon seit Jahrtausenden "über" dem Rest der Welt (Amiland, Canada und Australien mal ausgenommen) - die Werte wurden gehörig umgekrempelt, was auch gut so ist, der Kapitalismus war früher viel freier als er heute ist. Du hast einfach eine vollkommen falsche Vorstellung von der Auftheilung der Welt, die man nicht von heute auf morgen mirnichtsdirnichts umkrempeln kann, das ist illusorisch und falsch.
0 Orden
Zitieren
#80
(02.06.2009, 08:49)Bombie schrieb: Hier kann man über Politik reden,
sich über Parteien aufregen, über Wahlplakate lustig machen,... Einfach alles was einem zu Politik einfällt.

OK.

Also, wen ich voll [zensiert] finde, sind die NPD
[Bild: ofm_logo_transparent1.png] [Bild: 180px-Metin2_logo.jpg]
0 Orden
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste
Zum korrekten Funktionieren dieser Seite werden Cookies benötigt. Durch die weitere Nutzung erklärst du dich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Weitere Informationen