Hallo, Gast!
Registrieren


Themabewertung:
  • 11 Bewertung(en) - 4.64 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Künstlervergleiche
#1
Aalso, hier mal ein neuer Thread, dem aber vielleicht nicht allen so neu vorkommt (in DC und dem LTB-Forum hab’ ich auch schon ähnliche Threads eröffnet). Zwinkern

Hier werden nämlich – wie der Titel sagt – zwei Künstler miteinander verglichen. Hier mal eine Übersicht, wie das ganze abläuft:

1) Jemand stellt eine Behauptung auf und leitet die Diskussion ein. Zum Beispiel sagt er „Romano Scarpa zeichnet besser als Giovan Battista Carpi“ (es können auch die Zeichen < und > verwendet werden).
2) Die anderen User können nun sagen, ob sie der Behauptung zustimmen oder eben nicht zustimmen. Die Stimmen (auch die des Behaupters) werden dann immer gezählt.
3) Wenn dann 2 Tage, also 48 Stunden niemand eine Stimme abgegeben hat, ist die Behauptung dann vorbei und man kann nicht mehr abstimmen. Man kann dann sehen, welcher Künstler die Behauptung gewonnen hat.

Hier noch ein Beispiel, dass es auch jeder versteht:

Ich beginne mit der Behauptung „Romano Scarpa zeichnet besser als Giovan Battista Carpi“ um und gebe dann automatisch schon die erste Stimme für Scarpa.

Dann meldet sich CKOne und stimmt nicht zu (ich habe gleich einen sehr realistischen Vergleich als Beispiel ausgewählt Greenie) Somit stände es dann 1:1.

Das geht dann immer so weiter, bis eben 48 Stunden lang keine Stimme abgegeben wurde und der Vergleich beendet ist.


Das wären dann mal so die Grundregeln des Spiels, weiter sollte noch beachtet werden:
- Man darf nicht z.B. Zeichner und Übersetzer vergleichen, es dürfte also zum Beispiel nicht Barks mit Fuchs verglichen werden. Bei Autoren und Zeichner und Autoren und Übersetzer gilt das natürlich genauso.
- Man kann allerdings zwei Künstler, die z.B. sowohl Autor und Zeichner sind, sowohl auf der Autorenebene, als auch auf der zeichnerischen, vergleichen.
- Man kann auch verschiedene Stilepochen eines Künstlers vergleichen, also zu Beispiel den Barks der 40er mit Cavazzano der 90er.
- Ebenso kann man sich auch nur auf den Duck oder Mausbereich beschränken. Es gibt also viele Möglichkeiten…
- Denkt nicht, der Beitrag sollte nur aus einem „Ich stimme zu“ oder „Ich stimme nicht zu“ bestehen, auch wenn es erlaubt ist. Die Meinung zu begründen ist aber am besten.
- Auch wenn nur eine Stimme abgegeben werden darf, kann man sich ruhig auch öfters melden, ohne eine Stimme abzugeben – solange man etwas Produktives beizutragen hat. Zwinkern

Noch Fragen? Dann geht’s los!

Ich fang dann auch gleich hochkarätig an:

Zeichnervergleich: Daniel Branca zeichnet besser als Vicar!

Vor ein paar Monaten hätte ich wohl noch für Vicar gestimmt, bin aber jetzt doch der Meinung, dass Brancas Zeichnungen um ein Haar besser sind, auch wenn dieser eigentlich relativ wechselhaft zeichnet.
"Zwei notwendig entfernte Zeitpunkte in ein und ebendasselbe Gemälde bringen, [...] heißt ein Eingriff des Malers in das Gebiete des Dichters, den der gute Geschmack nie billigen wird." (Gotthold Ephraim Lessing)

0 Orden
Zitieren
#2
313er schrieb:Zeichnervergleich: Daniel Branca zeichnet besser als Vicar!


Stimme absolut zu. Daniel Branca hat irgendwie eine ganz besondere Art Enten zu zeichnen, wie ich schon in meinem Blogeintrag zu TGDD 246 in Erwähnung zug...Diese Art, die Ducks eben klassisch, jedoch auch modern zu gestalten, fasziniert mich einfach!

313er schrieb:Aalso,

Was solle, dass jetzt - Na, ja: Admin2
Zitieren
#3
Also mir gefällt Vicar besser, weiß auch nicht warum, gefällt mir einfachGreenie
0 Orden
Zitieren
#4
@Lavaking: Andere User auch, so lange es ein stilistisches Mittel bleibt (ich habe das Doppel-a schon bewusst gesetzt). Zwinkern

Nun also 2:1 für Branca.
"Zwei notwendig entfernte Zeitpunkte in ein und ebendasselbe Gemälde bringen, [...] heißt ein Eingriff des Malers in das Gebiete des Dichters, den der gute Geschmack nie billigen wird." (Gotthold Ephraim Lessing)

0 Orden
Zitieren
#5
Ich stimme für Branca.

Seine Zeichnungen sehen zwar manchmal etwas "verwortakelt" (ist steirisch bedeutet etwas ungeübt, komisch, )als ob er sich verzeichnet hätte, aber das macht manchmal genau den Reiz aus. Er gefällt mir einfach besser als Vicar. Vicar hälts sich zu sehr an Barks während Branca seinen eigenen Stil hat.

Dann also 3:1 für Branca!Fröhlich
[Bild: 8dcc-s.png]
"Dummheit, die man bei andern sieht, wirkt meist erhebend aufs Gemüt" - Wilhelm Busch
0 Orden
Zitieren
#6
Ich stimme für Vicar, ich habe noch nicht viele Geschichten von Branca gelesen, aber von Vicar schon mehr. Mir gefällt Vicar einfach besser.Greenie

Also 3:2 für Branca.^^
0 Orden
Zitieren
#7
313er schrieb:Ich beginne mit der Behauptung „Romano Scarpa zeichnet besser als Giovan Battista Carpi“ um und gebe dann automatisch schon die erste Stimme für Scarpa.

Dann meldet sich CKOne und stimmt nicht zu (ich habe gleich einen sehr realistischen Vergleich als Beispiel ausgewählt Greenie) Somit stände es dann 1:1.
Lehn dich da mal nur nicht zu weit aus dem Fenster. Ich würde mich da wahrscheinlich eher aus der Diskussion raushalten, weil ich beide Zeichenstile nicht mag. Augenrollen
Zudem frage ich mich jetzt auch, warum du gerade mich als Beispiel erwähnt hast. Grübel

Auto schrieb:Zeichnervergleich: Daniel Branca zeichnet besser als Vicar!
Nö, da bin ich anderer Meinung. Ich finde zwar auch Brancas Zeichnungen ganz gut, aber Vicar finde ich doch ein wenig besser. Kann das jetzt auch gar nicht so gut begründen - finde ihn einfach besser. Ich finde seine Zeichnungen viel detailreicher, als die von Branca. Vielleicht liegts daran. Fröhlich

3:3

I think the only difference between me and the other placeholder text is that I’m more honest and my words are more beautiful. If Trump Ipsum weren’t my own words, perhaps I’d be dating it.
0 Orden
Zitieren
#8
CKOne schrieb:Lehn dich da mal nur nicht zu weit aus dem Fenster. Ich würde mich da wahrscheinlich eher aus der Diskussion raushalten, weil ich beide Zeichenstile nicht mag. Augenrollen
Zudem frage ich mich jetzt auch, warum du gerade mich als Beispiel erwähnt hast. Grübel
Ich habe nach dem Zufallsprinzip einen beliebigen Admin (außer mir selber) ausgewählt. Greenie

Scheint ja aber gleich ein knapper Vergleich zu sein.

Ich muss aber nochmal sagen, dass beide nicht in der Aufzählung meiner Lieblingszeichner auftauchen, zumindest aktuell nicht.

Trotzdem finde ich beide sehr gut.
Vicar ist eigentlich beinahe makellos und ich finde eigentlich auch er ist gut vom Duckman unterscheidbar (vor allem an der dicken Tusche) und hat auch einen anderen Stil. Klar, ähnlich wie Barks, aber dennoch unterscheibar (ungefähr so wie Rota).

Branca bewegt sich auch gar nicht soo weit von Barks weg, ist aber mMn auch mehr als gut unterscheidbar.
Wie ich schon gesagt habe, finde (oder fand, er ist ja schon gestorben...) ich ihn zu unkonstant. Beispiel: In Training macht den Meister (TGDD 242) hat mir der Zeichenstil super gefallen, in dem TGDD davor hat er mir in "SOS auf der Sichelspitze" nicht so zugesagt (war aber dennoch gut).
"Zwei notwendig entfernte Zeitpunkte in ein und ebendasselbe Gemälde bringen, [...] heißt ein Eingriff des Malers in das Gebiete des Dichters, den der gute Geschmack nie billigen wird." (Gotthold Ephraim Lessing)

0 Orden
Zitieren
#9
So nachdem schon fast 5 Tage nichts gesagt wurde, beenden wir diesen Vergleich.
@313er: Vielleicht könntest du im ersten Beitrag einen Index mit allen Vergleichen erstellen.

So der nächste hochkarätige: Die Geschichten William Van Horns sind besser als die Marco Rotas (Hier geht es um die Geschichten und nicht um die Zeichnungen.

Ich stimme für Van Horn 1:0

Edit: So jetzt stehts 2:1
[Bild: 8dcc-s.png]
"Dummheit, die man bei andern sieht, wirkt meist erhebend aufs Gemüt" - Wilhelm Busch
0 Orden
Zitieren
#10
Puh. Das ist echt eine schwere Entscheidung. Während Rota ja sehr gerne Abenteuer-Geschichten schreibt und zeichnet, welche größtenteils sehr gut sind (man schaue sich nur einmal den HoF-Band an) - besonders seine Sir Donegal McDuck-Geschichten gefallen mir ganz gut, da sie Abenteuer mit viel Witz verbinden -, sind Van Horns Geschichten meist Gagstorys, welche aber eigentlich nicht, wie viele anderen, wie jede andere Gagstory sind, sonderns eben meist was Neues. Ich kann bei den Geschichten eigentlich auch immer sehr viel lachen - solchen Humor hat nicht jeder.

Aber, wie entscheide ich mich jetzt? Immerhin sind beide Varianten sehr gut. Grübel

Ich glaube, ich gebe meinen Punkt auch an Van Horn, auch wenn es sehr knapp ist.

I think the only difference between me and the other placeholder text is that I’m more honest and my words are more beautiful. If Trump Ipsum weren’t my own words, perhaps I’d be dating it.
0 Orden
Zitieren
#11
Schließe mich meinem Vorredner an - zumindest in einem Punkt: Zwinkern

Das ist echt ne' total schwierige Entscheidung. Aber ich gebe mit einen Punkt Marco Rota. Und das liegt nicht ,,nur'' an seinen Donegal-Geschichten, sondern auch sein großes Fantasiewerk und Neigung zum ,,Ich-bin-mit-dabei''-Gefühl. Habe ja seinen TGDDSH Spz.-Band (Nummer 8) gelesen, wobei mich natürlich die Geburtstagstory begeistert hat. Und auch im Micky-Bereich ist er nicht ohne - aber Willham van Horn's Gagstory's sind für mich teilwegs ein wenig zu kurz...
Zitieren
#12
@WW: Ja, werde ich dann machen, wenn wir genügend "Feststellungen" haben. Jetzt würd sich's ja noch nicht so lohnen. Zwinkern

Der Vergleich ist auch für mich eine sehr schwere Entscheidung, beide gehören für mich zu den ganz großen...

Ich stimme aber auch für van Horn. Das ist größtenteils damit begründet, dass ich van Horn etwas konstanter finde als Rota. Bei ihm kann auch mal eine mittelmäßige Geschichte dabei sein (ist aber dennoch sehr selten), bei van Horn ist es nahezu immer sehr gute Qualität.

Aber wie gesagt ein schwere Vergleich, im zeichnerischen hätte ich übrigens wahrscheinlich für Rota gestimmt. Zwinkern

3:1 also.
"Zwei notwendig entfernte Zeitpunkte in ein und ebendasselbe Gemälde bringen, [...] heißt ein Eingriff des Malers in das Gebiete des Dichters, den der gute Geschmack nie billigen wird." (Gotthold Ephraim Lessing)

0 Orden
Zitieren
#13
Also, ich stimme für Van Horn, dessen Geschichten meiner Meinung nach einfach besser sind.

4:1
Das Bauen starrer Festungen zeugt von menschlicher Dummheit. Denn wenn man Berge, Flüsse ja sogar Weltmeere überwinden kann, wieso dann keine Festungen?

Dwight D. Eisenhower
0 Orden
Zitieren
#14
4:1 also der Endstand, unsere Erkenntnis*:
William van Horn ist ein besserer Autor als Marco Rota!

* sollte natürlich nicht ernst gemeint werden, basiert halt auch nur auf Demokratie. Fröhlich

Es darf ein neuer Vergleich aufgestellt werden. Zwinkern
"Zwei notwendig entfernte Zeitpunkte in ein und ebendasselbe Gemälde bringen, [...] heißt ein Eingriff des Malers in das Gebiete des Dichters, den der gute Geschmack nie billigen wird." (Gotthold Ephraim Lessing)

0 Orden
Zitieren
#15
Jut, dann komme ich mal auf das Tabu-Thema zurück...


Flemming Andersen zeichnet besser als Massimo Fecchi

Gründe dürften ja mehrfach genannt sein...
Zitieren
#16
Nein! Andersens Stil ist nicht schön! Dieser echte Crazy-Stil und alle sind immer so rabiat. Übel

1:1
[Bild: 8dcc-s.png]
"Dummheit, die man bei andern sieht, wirkt meist erhebend aufs Gemüt" - Wilhelm Busch
0 Orden
Zitieren
#17
Lavakings Anfangsstimme hat aber auch noch gezählt, es stand also 1:1.

Jetzt aber nicht mehr, weil ich auch für Fecchi stimme.

Erstmal mein Kommentar zu Andersen: Ich mag irgendwie seinen Stil nicht, die Figuren wirken irgendwie nicht schön und zu surrealistisch... Ansonsten hat er es technisch eigentlich drauf, sein ganz alter Stil (nicht der im aktuellen TGDD, der war mMn noch schlechter als der heutige!) hat mir eigentlich gefallen. Dann hat sich sein Stil halt mMn zum Schlechten gewandelt.

Fecchi ist da schon besser, auch wenn ich ihn nicht zu meinen Lieblingszeichnern zähle. Ich find den Stil ok und sympathisch, auch wenn ich ihn wirklich nicht mehr als einmal pro LTB haben will, da ich einfach schnell genug von ihm bekommen kann. Aber hin und wieder ein Fecchi ist natürlich schon gut, vor allem da er eigentlich bei den Egmont-Drei-Reihern die sinnvollsten Skripts bekommt.

1:2 also. Zwinkern
"Zwei notwendig entfernte Zeitpunkte in ein und ebendasselbe Gemälde bringen, [...] heißt ein Eingriff des Malers in das Gebiete des Dichters, den der gute Geschmack nie billigen wird." (Gotthold Ephraim Lessing)

0 Orden
Zitieren
#18
1:3 Kommts ganz klar vom mir geschallt, so halt.^^

Nee, also ich mag Andersens Stil gerne, aber noch lieber mag ich Fecchi, ist halt so.^^
"Aus großer Kraft folgt große Verantwortung."


0 Orden
Zitieren
#19
Ich stimme doch für Flemming Andersen. 2 Stimmen für Flemming und 3 ( Erstaunt ) Stimmen für Fecchi. Ich mag Flemming Andersen halt mehr, als Fecchi. Fecchi zeichnet immer so originalgetreu... Flemming zeichnet da schon viel wilder. Das mag ich so an ihm. Auch weil ich die OMA Geschichten toll finde. Die drittbeste Geschichte von Flemming ist meiner Meinung nach " Martin der Seefahrer und die Perlen des Glücks ".
Lieber 4 Minuten dt. Meister als 1 Sekunde Bayern-Fan.



0 Orden
Zitieren
#20
Meinst du damit die Geschichte "Martin der Seefahrer und die Perlen der Südsee"? Die ist nämlich nicht von Andersen, sondern von Cavazzano.

Eigentlich wär der Vergleich auch schon abgelaufen gewesen, aber machen wir halt weiter. Fünf Stimmen sind sowieso zu wenig. Wo bleiben die anderen? Keine Meinung? Grübel
"Zwei notwendig entfernte Zeitpunkte in ein und ebendasselbe Gemälde bringen, [...] heißt ein Eingriff des Malers in das Gebiete des Dichters, den der gute Geschmack nie billigen wird." (Gotthold Ephraim Lessing)

0 Orden
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: Duck™, 2 Gast/Gäste
Zum korrekten Funktionieren dieser Seite werden Cookies benötigt. Durch die weitere Nutzung erklärst du dich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Weitere Informationen