Hallo, Gast!
Registrieren


Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
[International] Disney-Comics in den Niederlanden
#1
Da sich beschwert wurde, dass zu viele Diskussionen im Schreikasten geführt werden, den ja nicht allzu viele lesen, grabe ich mal eine Geschichte von mir, die ich da gepostet habe, aus:
,,Mir ist in den Niederlanden immer aufgefallen, wie unfassbar beliebt das Donald Duck Heft ist. Ich bin ohne böse Vorahnung in einen Kiosk geschlendert und die halbe Zeitschriftenabteilung bestand aus Comics, vor allem Disney-Comics. Der Verkäuferin ist natürlich aufgefallen, dass ich kein Niederländisch spreche (ich habe sie ja auch auf Englisch angesprochen  Zwinkern ) und aus Interesse, aber in einem netten Ton hat sie mich gefragt, warum ich denn dann ein niederländisches Comicheft kaufe. Ich habe ihr gesagt, dass ich halt großer Fan bin und mir hat sie dann erzählt, wie sie durch Duck-Comics Schwedisch gelernt hat. Was die Beliebtheit der Disney-Comics angeht, ist Deutschland echt ein Trauerspiel  Grübel

Luk antwortete dazu:
Zitat:Wobei Beliebtheit nicht gleich Beliebtheit ist. In den Niederlanden mag man Disney-Comics einer bestimmten Sorte (klassische Vierreiher im Stil von Barks) und interessiert sich nur sehr wenig für anderes (Don Rosa, Italienisches ...). Außerdem herrscht dort sogar noch weniger Interesse an Künstlern und Hintergrundinformationen als sonst irgendwo auf der Welt. Es ist das letzte verbliebene Land, in dem die Geschichten im Heft nicht ihren Künstlern zugeordnet werden und es gibt keine autorisierte Barks- oder Rosa-Gesamtausgabe. Und die Niederlande sind das einzige Land, das ein zensiertes Ende für „Das Ungeheuer vom Schwefelsee“ verwendet, in dem der See plötzlich wie durch ein Wunder entgiftet ist, was die gesamte Geschichte zerstört. Alles sehr seltsam. Vielleicht ist man in den Niederlanden zwar Disney-Comic-begeistert, aber mehr so auf eine oberflächlich-nostalgische „Wenn ich Disney-Comics lese, fühle ich mich wie ein Kind“-Art-und-Weise?

Dann schrieb Horaz: 
Zitat:Das DD weekbald ist ja inzwischen sogar die meistgelesene Zeitschrift des Landes. Weil es eben nicht nur von Kindern gelesen wird, sondern auch von deren Eltern und anderen Erwachsenen. Tatsächlich bekommt man das jeweils aktuelle Heft in jedem Supermarkt, meist daneben noch Katrien oder DD Extra. Die Taschenbücher mit den italienischen Geschichten sind deutlich weniger verbreitet, obwohl man die auch gut in Läden findet und es ja auch einige Nebenreihen gibt. Die allerdings alle Donald Duck im Titel haben (selbst wenn er mal in keiner einzigen Geschichte vorkommt, wie in dem Themapocket zu Mickys 90., das ich neulich noch gekauft habe).


Und jetzt die Frage für diesen Thread: Was meint ihr dazu und habt ihr schon mal etwas mit Comics aus den Niederlanden zu tun gehabt?
0 Orden
Zitieren
#2
Ich würde sagen sowohl Lok als auch Horaz treffen es ganz gut, zusammenfassend könnte man vermuten, dass Disney-Comics dort einfach vielmehr eine Tradition und noch generationsübergreifender (weil eben Familiensache, wie weit da Nostalgie mitspielt weiß ich nicht). Und ja, es scheint deutlich oberflächlicher zu sein…
D.U.C.K. (Dedicated to Unca Carl and Keno)
0 Orden
Zitieren
#3
(23.06.2022, 15:45)Sergei schrieb: Ich würde sagen sowohl Lok als auch Horaz treffen es ganz gut, zusammenfassend könnte man vermuten, dass Disney-Comics dort einfach vielmehr eine Tradition und noch generationsübergreifender (weil eben Familiensache, wie weit da Nostalgie mitspielt weiß ich nicht). Und ja, es scheint deutlich oberflächlicher zu sein…

Als wo? Bei uns sind die Mehrzahl der Leser doch bestimmt auch Kinder und Leute, die mal zur leichten Lektüre ein LTB lesen, aber doch nur wenige Spezialisten wie wir, die gezielt nach bestimmten Zeichnern oder gar Autoren suchen.

Was sich glaube ich echt unterscheidet, ist dass viel mehr Erwachsene das DD weekblad kaufen und lesen als bei uns das MMM. Es ist aber eben auch nicht so kindgerecht aufgemacht. Ich hol's mir ab und zu, wenn ich mal in NL bin und amüsiere mich immer herrlich über die Leserbriefe und -fotos. Generell ist die redaktionelle Gestaltung liebevoller als beim MMM. Und mir gefällt, dass es immer eine bunte Figurenmischung gibt, von Ede Wolf, Strolchi und Bucky Bug über Panchito und José Carioca bis zu Basil oder Arielle (natürlich viele davon nur ein paar Mal im Jahr).
0 Orden
Zitieren
#4
(23.06.2022, 15:45)Sergei schrieb: Lok
Tuuuut!  Engel
1 Orden
Zitieren
#5
(23.06.2022, 17:18)Horaz schrieb: Als wo? Bei uns sind die Mehrzahl der Leser doch bestimmt auch Kinder und Leute, die mal zur leichten Lektüre ein LTB lesen, aber doch nur wenige Spezialisten wie wir, die gezielt nach bestimmten Zeichnern oder gar Autoren suchen.
Ich glaube ja nicht, dass es in anderen Ländern viele Leute mit Bedarf an Hintergrundwissen gibt, aber in den Niederlanden scheinen es so gut wie gar keine zu sein, sonst würde auf die Nachfrage ja mal ein Angebot folgen.

In Deutschland werden Barks, Rosa, Erika Fuchs und Disney-Comics allgemein ständig in der Presse erwähnt, es gibt den Donaldismus, ein Erika-Fuchs-Haus, beim TGDD werden die Namen der Künstler sogar aufs Cover gedruckt, einen Haufen Gesamtausgaben von Barks, Rosa (Abgebrochene von William van Horn und Daan Jippes) und neuerdings sogar Gottfredson, einen erdrückenden Überflüss an Veröffentlichungen inklusive Hardcoverbände mit einigen Zusatzinformationen (Anthologie-Reihe), Künstlerreihen wie die Hall of Fame, Sekundärliteratur ... in Italien sieht es ähnlich aus, nur dass dort nicht nur Barks und Rosa bekannt sind, sondern auch die Zeichner und Autoren der eigenen Comicschmiede. Der Überflüss ist dort sogar noch erdrückender, es gibt Deluxe- und Sammlervarianten en masse, Künstlerreihen en masse, Livestreams und Interviews mit Künstlern, die einzige umfassende Gesamtausgabe von Gottfredson, dazu Gesamtausgaben von Barks, Rosa und Scarpa. Nur bei normalen Vierreihern besteht wenig Interesse, aber dafür hat man fast alle Dreireiher, die es gibt, abgedruckt oder produziert.

In Frankreich gibt es sogar in den Kioskproduktion sehr detailreiche Hintergrundinformationen, siehe hier, dazu Gesamtausgaben von Barks, Rosa, Gottfredson, Scarpa und die Hommagen von Glénat. In Brasilien hat Renato Canini Preise und seinen eigenen Künstlerband bekommen, in Norwegen ist Arild Midthun ein Superstar ...

Und in den Niederlanden? Dort erscheint wöchentlich ein vierzigseitiges Heftchen mit Comics ohne vernünftige Künstlerangaben, die alle fast gleich gezeichnet sind (es scheint fast so, als wolle man den Eindruck erschaffen, alle Disney-Comics würden von einer einzigen Person geschaffen), die Künstlerausgaben von Barks sind ohne Namensnennung oder Zusatzmaterial, die von Rosa sind nicht von ihm autorisiert (und damit ebenso ohne Namensnennung), es gibt keine Hardcoverbände, Sammlerausgaben oder sonst etwas, und wenn es mal ein Qualitätsprodukt wie das LTB Premium gibt, hat Egmont es zusammengestellt. Dafür gibt es in den Niederlanden das Donald Duck Junior.

Ja, es ist leider ziemlich eindeutig: Die Disney-Comic-Kultur in den Niederlanden ist eine der schlechtesten weltweit.
0 Orden
Zitieren
#6
Ich finde das niederländische Donald Duck Weekblad auch super! Obwohl ich nur die Sonderausgabe zum 65 jährigen Jubiläum aus dem Jahr 2017 habe (Titel: Donald Duck Jubileumuitgaven: De aller-aller-allerleukste strips uit 65 jaar Donald Duck Weekblad!)
Wie bin ik? Wat doe ik hier? Waar is mijn roddelflop?

Ich liebe es Greenie
„Erzittre, Diebesgesindel! Phantomias naht mit Brausen!“
(Sehr überlegener langjähriger Zeremonienmeister, Kenner und Organisator von Premieren und Feiern)
0 Orden
Zitieren
#7
(23.06.2022, 22:40)Luk schrieb: Und in den Niederlanden? Dort erscheint wöchentlich ein vierzigseitiges Heftchen mit Comics ohne vernünftige Künstlerangaben, die alle fast gleich gezeichnet sind (es scheint fast so, als wolle man den Eindruck erschaffen, alle Disney-Comics würden von einer einzigen Person geschaffen), die Künstlerausgaben von Barks sind ohne Namensnennung oder Zusatzmaterial, die von Rosa sind nicht von ihm autorisiert (und damit ebenso ohne Namensnennung), es gibt keine Hardcoverbände, Sammlerausgaben oder sonst etwas, und wenn es mal ein Qualitätsprodukt wie das LTB Premium gibt, hat Egmont es zusammengestellt. Dafür gibt es in den Niederlanden das Donald Duck Junior.

Ja, es ist leider ziemlich eindeutig: Die Disney-Comic-Kultur in den Niederlanden ist eine der schlechtesten weltweit.

Letzterer Satz ist nun wirklich Quatsch. "Kultur" ist ja nicht nur Fankultur oder Nerdtum. Wenn viel mehr Menschen in NL regelmäßig Disney-Comics lesen als bei uns, ist die Disney-Comic-Kultur dort eher viel besser als bei uns. Vor allem habe ich das Gefühl, dass Disney-Comics lesen von Erwachsenen dort viel akzeptierter ist als hierzulande, zumindest wird man dort im Laden nicht komisch angegeuckt, wenn man sich ein DD-Heft kauft.

Dass alle Comics in den NL-Heften gleich gezeichnet wären, ist auch Unsinn. Heymans, Gulien, Jippes, Fecchi, Ferioli und wer zzt. noch alles fürs DD weekblad zeichnet, haben doch klar erkennbare Stile.

Hardcoverbände gibt es durchaus, z.B. die ersten Glenatalben und die abgebrochene Gottfredson-Ausgabe, aber Buchhandelsausgaben haben dort eben keine Tradition (bei uns ja im Grunde auch erst seit Gründung der ECC und im Grunde erst seit der SC-Barks-Library). Und inwieweit das NL-Premium überhaupt von Egmont beeinflusst ist, weiß ich nicht, jedenfalls ist der Inhalt nicht mit dem Ehapa-Premium identisch.
0 Orden
Zitieren
#8
(23.06.2022, 22:40)Luk schrieb: und wenn es mal ein Qualitätsprodukt wie das LTB Premium gibt, hat Egmont es zusammengestellt.
Das stimmt so aber auch nicht ganz. Die niederländischen Premiums sind klar dem deutschen Premium nachempfunden, aber nicht identisch. Die Kurzgeschichten folgen wie im italienischen Original jeweils direkt auf die Hauptkapitel; dazu kommen auch alle Einseiter, von denen bei uns noch die meisten fehlen; und die Covers werden in die Bücher als Trennseiten zwischen den Geschichten eingebaut.

Ob man es anders - als bei uns - geschafft hat, die PKNA-Specials allesamt in korrekter Reihenfolge zu drucken, geht aus dem Inducks nicht eindeutig hervor, es würde mich aber nicht überraschen. Immerhin sind sie an den korrekten chronologischen Stellen eingebaut und es wurde sogar (in Band 20) der von mir verzweifelt geforderte Vorschlag umgesetzt, "Von Zeit zu Zeit" in der Chronologie nach hinten zu verschieben, sodass die letzten Zeitreisegeschichten mehr Sinn ergeben.

Dass man sich noch nicht an Micky X herangetraut hat, ist allerdings etwas ärgerlich... und bei Micky Mystery fehlen die Kurzgeschichten, aber das war ja bei uns bis zum Crime auch der Fall.
0 Orden
Zitieren
#9
(23.06.2022, 22:40)Luk schrieb: Ja, es ist leider ziemlich eindeutig: Die Disney-Comic-Kultur in den Niederlanden ist eine der schlechtesten weltweit.

Das würde ich jetzt auch nicht so sagen. Natürlich ist es nicht Deutschland, nicht Italien und nicht Frankreich (wo die Kiosk-Publikationen wirklich viel weiter gehen als in den meisten anderen Ländern, allerdings hätte ich jetzt eher an Picsou Magazine und die dazugehörigen Trésors gedacht, die hier wohl unvorstellbar wären), aber von einer der schlechtesten weltweit kann man jetzt wirklich nicht reden, wenn man bedenkt, dass Disney-Comics in den meisten Ländern überhaupt keine Kultur haben. Wenn dann würde ich von einer der schlechtesten unten den besten reden und auch hier kann man wie bereits erwähnt wurde darüber streiten, was man jetzt als gute Kultur bezeichnet…
D.U.C.K. (Dedicated to Unca Carl and Keno)
2 Orden
Zitieren
#10
(24.06.2022, 09:48)Horaz schrieb: Letzterer Satz ist nun wirklich Quatsch. "Kultur" ist ja nicht nur Fankultur oder Nerdtum. Wenn viel mehr Menschen in NL regelmäßig Disney-Comics lesen als bei uns, ist die Disney-Comic-Kultur dort eher viel besser als bei uns. Vor allem habe ich das Gefühl, dass Disney-Comics lesen von Erwachsenen dort viel akzeptierter ist als hierzulande, zumindest wird man dort im Laden nicht komisch angegeuckt, wenn man sich ein DD-Heft kauft.
Dass man aktiv vermeidet, den Künstlern Credit zu geben, ist aber auch Kultur. Und du selbst sagst ja, dass Buchhandelsausgaben dort keine Tradition haben – auch das ist eben ein Teil der Kultur, der schlechter ist als in vielen anderen Ländern. Fankultur ist natürlich auch ein relevanter Teil der Kultur.

Dass die Premium-Bände teilweise selbst zusammengestellt werden, hatte ich tatsächlich vergessen, Punkt für die Niederlande.
0 Orden
Zitieren
#11
(24.06.2022, 13:35)Luk schrieb: Dass man aktiv vermeidet, den Künstlern Credit zu geben, ist aber auch Kultur.

Dass die Premium-Bände teilweise selbst zusammengestellt werden, hatte ich tatsächlich vergessen, Punkt für die Niederlande.

Das mit den Credits kann ich auch nicht nachvollziehen (im DD Themapocket waren aber durchaus Zeichner und Autoren genannt, weiß nicht, wie das bei den anderen TB-Reihen ist). Nicht vergessen darf man aber auch die Produktionskultur und auf der Seite schaffen die NL eben jede Woche 30-40 Seiten eigene Disney-Comics, während es in D quasi gar keine Tradition eigener Geschichten gibt. Die wenigen deutschen Disney-Zeichner arbeite(te)n ja entweder für Egmont Dänemark oder eben für die Holländer (Reiche, Schröder).

In NL gibt es ja auch Premium-Bände zu DoppelDuck und dieser Fantasy-Reihe, die bei uns unter LTB Collection läuft.
0 Orden
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste
Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  [International] Disney-Comics aus Italien 313er 80 42.068 31.05.2017, 14:39
Letzter Beitrag: Donald-Phantomias
  [International] Disney-Comics in Skandinavien Sir Damian McDuck 12 10.421 11.12.2014, 22:33
Letzter Beitrag: Sir Damian McDuck
Zum korrekten Funktionieren dieser Seite werden Cookies benötigt. Durch die weitere Nutzung erklärst du dich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Weitere Informationen