Hallo, Gast!
Registrieren


Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Micky Maus Magazin 2024
#1
Micky 
Micky Maus Magazin 01/2024
vom 22. Dezember 2023

Hier geht's zum inducks!

Inhalt:

Donald Duck
„Der reiche Nachbar“
Skript: Gorm Transgaard, Zeichnungen: Paco Rodriguez, Übersetzung: Dr. Reinhard Schweizer
 
Donald und die Kinder bekommen neue Nachbarn: die Salzberg-Brüder. Diese haben im vergangenen Jahr Unsummen mit ihrer App „Bahnwahn“ gescheffelt. Könnte das Donalds große Chance sein, nachdem es bei seinem Erbonkel nur zur Putzkraft reicht? Interesse seitens des Duos ist durchaus gegeben, doch ist das alles nicht zu schön um wahr zu sein?!
 
Eine Geschichte über Donalds Streben nach dem wirtschaftlichen Aufstieg. Schade, dass Donald sich anfangs immer erst zum Deppen machen muss bevor er doch noch zum Helden avanciert. Der Plot ist schnell durchschaut, aber ansonsten brauchbar. Note: „Befriedigend“.
 
 
Micky Maus (Rätselcomic)
„Flucht aus dem Revier“
Skript: Gorm Transgaard, Zeichnungen: Miguel, Übersetzung: Joachim Stahl
 
Eine Smaragdschmugglerin kann trotz Handschellen aus dem Entenhausener Revier flüchten. Kann Micky aufklären, wie?
 
 
Micky Maus
„Gefährlich geschrumpft“
 
Micky gerät in den Schrumpfstrahl seines guten Freundes Doktor Zweistein. Damit beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit um diesen noch rechtzeitig aufzuspüren. Doch das Leben als Schrumpfender hat noch mehr Tücken, als man meinen sollte…
 
Eine Neuauflage einer barks’schen Geschichte, die dem Altmeister allerdings deutlich besser gelang. Die Charakterisierung von Micky ist wie üblich zweifelhaft und es hätte deutlich bessere Geschichten für einen Wiederabdruck gegeben. Unnötig.
 
 
Track Duck
„Hüpfbälle“
 
Die Kinder Entenhausens machen ein Wettrennen auf ihren Hüpfbällen. Klar, dass auch Tick, Trick und Tracks Freund Herbert mit von der Partie ist. Doch hat er mit seinem Hüpfball Marke Eigenbau wirklich eine Chance?
 
Eine unverbrauchte Ausgangssituation trifft auf häufig gesehene Pointe. Mittelmaß.
 
 
Oma Duck
„Handy mit Hindernissen“
 
Oma Duck hat auf ihrem Bauernhof nach wie vor nur einen Festnetzanschluss. So muss Franz die gute ständig vom Feld holen, wenn jemand mit ihr sprechen möchte. Diplomingenieur Daniel Düsentrieb weiß Rat: ein Mobiltelefon muss her. Leider erweist sich der gewählte Anbieter als wenig vertrauenswürdig…
 
Eine ganz nette Geschichte, deren Schlussgag wieder einmal Oma Ducks Neigung zu praktischen Lösungen zeigt.
 
 
Micky Maus (Rätselcomic)
„Die Katzengöttin“
 
Im Entenhausener Museum wird während eines Stromausfalls die Statue der Katzengöttin Bastet gestohlen, doch Micky hat schnell einen Verdacht.
 
 
Donald Duck
„Eiskaltes Glück“
 
Gustav möchte sich von Donald Geld leihen um mit ihm gemeinsam eine Reise in den Süden anzutreten. Klar, dass dieser ablehnt. Durch ein Ungeschick Gustavs wird Donald an seiner Stelle zum millionsten Kunden und gewinnt just eine Kreuzfahrt. Hat Fortuna jetzt etwa einen neuen Liebling?
 
Ungewöhnlich, dass es zu Erstabdruck einer Geschichte aus den frühen Achtzigern kommt. Inhaltlich eine Geschichte, wie es sie zuhauf gibt und auch für sich betrachtet vorhersehbar.
 
 
Daniel Düsentrieb
„Passende Antwort“
 
Daniel Düsentrieb wird vom Läuten seines Festnetzanschlusses ständig aus der Wanne geholt. Da tut eine Erfindung not…
 
Eine Geschichte, die bei der Zielgruppe für Verwirrung sorgen könnte. Damit die Pointe funktioniert ist der Festnetzanschluss unumgänglich, der heutzutage jedoch unüblich geworden ist. Bringt nicht wirklich zum Schmunzeln.
 
 
Donald Duck
„Wetter zum Jammern“
Skript: Gaute Moe, Zeichnungen: Lourdes Rueda, Übersetzung: Anne-Marie Wachs
 
Da die Neffen mit dem Wetter unzufrieden sind erzählt ihnen Donald ein Märchen über einen Mann, der auszog das Wetter zu ändern und damit mehr Unheil als Segen stiftete…
 
Eine Geschichte in der Geschichte mit viel Phantasie. Nett gemacht.
0 Orden
Zitieren
#2
Das Erscheinungsbild der Micky Maus hat sich geringfügig geändert, was den Innenteil betrifft:
 
  • Die Überschriften sind in einer anderen Schriftart gedruckt.
  • Der rote Kasten um die Seitenzahlen wurde entfernt. 
  • Der Created-Hinweis wurde entfernt. Künftig (oder solange, bis es Egmont wieder ändert) muss man anhand des Storycodes oder mit dem Inducks das Entstehungsjahr suchen. 
  • Das Walt Disney über den Überschriften wurde zu Disney abgekürzt und etwas vergrößert. 
R.E.Z.E.N.S.E.N.T.
(Richtig eifriger Zeichnungen entdeckender Nachbesserer und sehr explizit nachschauender Taschenbuchfan)
0 Orden
Zitieren
#3
Micky Maus 02/2024
vom 05. Januar 2024

Hier geht's zum inducks!

Inhalt:

Tick, Trick und Track
„Eine Nacht im Museum“
Skript: Aleksander Kirkwood Brown, Zeichnungen: Diego Bernardo, Übersetzung: Dr. Reinhard Schweizer
 
Donald hat einen neuen Job als Nachtwächter im Entenhausener Museum. Durch ein Versehen zerstört er die Leinwand eines Bildes, aus dem sich die Abbildung nun befreien kann. Wie sich herausstellt hatte der Maler Edward Mönch in sämtliche seiner Gemälde Geister gebannt, die sich nun einer nach dem anderen wieder in die reale Welt begeben. Was nun?! Tick, Trick und Track rufen ihre Freundin, die Geistermalerin Mariella Munkel, zu Hilfe, die wir bereits in MM-M 23/2023 in „Gemälde für die Geister“ kennengelernt haben…
 
Die Einführungsgeschichte mit der Geistermalerin fiel sehr kurz aus (siehe hier), diesmal erhält sie einige Seiten mehr um sich zu entfalten. Dennoch ist die Geschichte eher Mittelmaß, ein langfristiges Ziel, wohin man mit der Figur will, sehe ich (noch) nicht. Sie bannt Geister in Gemälde um sie von bösen Taten abzuhalten. Fertig. Ansätze von Tiefgang sehen ich bei nicht, so etwas sollte man beim heutigen MM-M wahrscheinlich auch nicht mehr erwarten…
 
 
Micky Maus (Rätselcomic)
„Der Vetter“
 
Micky soll mit Kommissar Hunter einen flüchtigen Verbrecher ausfindig machen. Findet er bei dessen Vetter einen Hinweis auf seinen Verbleib?
 
 
Goofy
„Wirre Wegweiser“
 
Goofy hat einen neuen Job. Im Auftrag der Stadt soll er neue Wegweiser anbringen. Als er seinen Plan verliert beschließt er zu improvisieren. Das hat Folgen…
 
Ganz nette Geschichte, die einen durchaus zum Schmunzeln anregen kann.
 
 
Onkel Dagobert
„Das falsche Nugget“
 
Dagoberts Jugend soll verfilmt werden. Stellt er sich anfangs dabei noch ganz passabel an, so krankt es an einem wesentlichen Detail…
 
Nette Grundidee, aber die Pointe ist eher schwach und wird vom Titel vorweggenommen.
 
 
Donald Duck
„Spieler des Spiels“
 
Donald ist als Fan der Entenhausener Handballmannschaft zu enthusiastisch. Als er deswegen Hallenverbot bekommt findet er einen anderen Weg hineinzugelangen: als Cheerleader. Kann er als solcher seine Instinkte unterdrücken?
 
Gefällt mir persönlich weniger. Dass Donald sich nicht beherrschen kann ist nichts Neues und auch ansonsten dümpelt die Story eher vor sich hin. Außerdem klingt der Titel, wie ich finde, holprig. Note: „Befriedigend“
 
 
Daisy Duck
„Die Wahrheit tut weh“
Skript: Peter Snejberg & Maya Astrup, Zeichnungen: Fecchi, Übersetzung: Marc Moßbrugger
 
Daniel Düsentrieb hat für den Bürgermeister ein Gerät erfunden, dass jede Lüge unverzüglich aufdeckt. Aber ist die Welt dafür wirklich schon bereit? Alsbald bekommen alle Anwesenden die Konsequenzen von unverblümter Ehrlichkeit zu spüren…
 
Einfach Durchschnittsware, die wenigstens schnell vorübergeht.
 
 
Dicky, Dacky und Ducky
„Anschauliches Weltall“
 
Nachdem die Schwestern eine Sendung über den Weltraum gesehen haben beschließen sie, ihn sich genauer zu veranschaulichen…
 
One Pager mit unlustigem Gag.
 
 
Donald Duck
„Der sichere Sieger“
 
Donald möchte sich im Wintersport zum sicheren Sieger küren. Erfindungen von Daniel Düsentrieb sollen ihm dabei helfen. Doch egal, ob Eisschnelllauf, Slalom oder Skispringen – der Teufel steckt wie immer im Detail…
 
Ein Nachdruck aus den Achtzigern, der auch heute noch genauso ablaufen könnte. Vicar ist immer sehenswert und die Handlung regt zum Schmunzeln an. Note „Gut“.
 
 
Micky Maus (Rätselcomic)
„Gestohlene Safes“
Skript: Gorm Transgaard, Zeichnungen: Miguel, Übersetzung: Joachim Stahl
 
In einem Hotel kommen die Safes abhanden. Die Besitzerin verdächtigt den neuen Gepäckträger. Kann Micky ihm auf die Schliche kommen?
1 Orden
Zitieren
#4
Micky Maus 03/2024
vom 19. Januar 2024


Hier geht's zum inducks!

Inhalt:

Donald Duck
„Düsen-KI“
Skript: Holger & Olaf B. Pötsch, Zeichnungen: Joan Crexells, Übersetzung: Dr. Reinhard Schweizer
 
Donald arbeitet neuerdings für den Entenhausener Kurier. Behufs dessen soll er einen Bericht über ein Drittligisten-Spiel schreiben. Dies interessiert unseren Freund jedoch herzlich wenig, weswegen er lieber zum Angeln geht. Das Schreiben des Berichts übernimmt an seiner Statt die „Düsen-KI“, eine künstliche Intelligenz, programmiert von unser aller Lieblings-Erfinder. Diese nimmt es allerdings mit der Wahrheit nicht so ganz genau, was einerseits für sensationelle Artikel sorgt, aber auch Konsequenzen hat, nicht nur für Donald und den Entenhausener Kurier…
 
8 Seiten für eine Eröffnungsgeschichte? Bis jetzt waren mindestens 10 Standard. Hoffentlich kein Vorbote noch kürzerer Geschichten im Magazin. Zur Geschichte selbst: Donald wird einmal mehr zum Opfer seiner eigenen Hybris. Dies ist einerseits vorhersehbar, hier aber gleichzeitig ganz nett gemacht. Mahnende Worte vor dem unqualifizierten Einsatz einer künstlichen Intelligenz sind heutzutage sicherlich nicht fehl am Platz, nicht zuletzt von daher, Note: „Gut“.
 
 
Mack und Muck (Rätselcomic)
„Ich bin dran!“
Skript: Jaako Seppäle, Zeichnungen: Miguel, Übersetzung: Joachim Stahl
 
Mack und Muck möchten zeitgleich an ihre Konsole. Da man bei dem Spiel jedoch nicht zwischenspeichern kann verabreden sie sich bei einem „Game Over“ abzuwechseln. Doch halten sich wirklich beide Brüder an die Abmachung?
 
 
Micky Maus
„Ein toller Hund“
 
An einem regnerischen Abend läuft Micky und Pluto ein kleiner Hund in Not zu. Nach kleineren Eifersüchteleien Plutos stellt sich heraus, dass der Neue, von Micky Paul genannt, ein großes artistisches Talent besitzt. Doch warum ist sein bisheriger Besitzer nicht auf der Suche nach dem begabten Tier?
 
Eine Geschichte, in der sich Micky trotz kurzer Hose nicht zum Kasper macht, auch wenn er ein Brett vor dem Kopf hat. Eine nette Story, nicht nur für Tierfreunde.
 
 
Die Panzerknacker
„Dumm vermummt“
Skript: Stefan Petrucha, Zeichnungen: Joan Crexells, Übersetzung: Anne-Marie Wachs
 
Als Mumien getarnt lassen sich die Panzerknacker in Dagoberts Museum einschleusen, natürlich mit dem Ziel es zu plündern. Tatsächlich werden sie bei den Schätzen Kim Chis fündig, bleibt aber die Frage, ob sie sich damit nicht übernehmen.
 
Eine unspektakuläre Story auf vier Seiten, die man besser einer anderen Geschichte ZUSÄTZLICH zugestanden hätte.
 
 
Donald Duck
„Laufen nach Zahlen“
 
Donald und Gustav zanken sich in Daisys Beisein um die beeindruckendste Eislauffigur. Wird Donald auch dieses Mal wieder den Kürzeren ziehen?
 
Ein One Pager mit einem Ende, das ich nicht kommen sah.
 
 
Sir Donald McDuck
„Alles Gute kommt von oben“
Skript: Lars Jensen, Zeichnungen: Marco Rota, Übersetzung: Marc Moßbrugger
 
Die Mannen um Sir Donegal rüsten sich einmal mehr zum Kampf gegen die Wikinger. Als die Holde unseres Helden wie auch sein König in deren Gefangenschaft geraten ist guter Rat teuer. Gut, dass man eine ungewöhnliche Verwendung für das neue Katapult findet…
 
Mehr als ein Jahr ist es her, dass wir das letzte Mal von Sir Donegal gehört haben und auch wenn es in meinen Augen erfreulich ist, so ist diese Geschichte leider ebenso kurz geraten. Sie hat zwar einen netten Running Gag, jedoch macht dieser das Ende vorhersehbar. Schade, zumindest 10 Seiten mit einer etwas ausgefeilteren Handlung hätten das Wiedersehen angenehmer gemacht.
 
 
Dicky, Dacky und Ducky
„Die Ausreißerinnen“
 
Dicky, Dacky und Ducky finden den von Daisy auferlegten Hausarrest unfair. So beschließt man auszureißen. Doch können sie wirklich alles mitnehmen, was ihnen am Herzen liegt.
 
Ganz netter One Pager.
 
 
Donald Duck
„Außerirdische am Südpol“
 
Donald nimmt einen Job im vermeintlich sonnigen Süden an, landet aber am Südpol. Dort soll er für einen Wissenschaftler Kontakt mit Außerirdischen aufnehmen. Tatsächlich empfängt er alsbald ein Signal. Die Sensation scheint perfekt. Oder hat die Sache etwa einen Haken?
 
Wenn man bedenkt, in wie vielen Geschichten bereits Außerirdische unsere Entenhausener Freunde besuchten, sollten dieser Umstand eigentlich bereits Kanon sein. Aber sei es drum. Man ahnt schnell, wohin der Hase läuft, aber für ihre Kürze ist der Plot halbwegs solide. Befriedigend.
 
 
Donald Duck
„Hey, Daisy!“
 
Donald soll für Daisy bei einem Gesangswettbewerb teilnehmen. Da ein selbstgeschriebenes Lied mehr Punkte bringt geht er auch noch unter die Songwriter. Da sein Talent dafür aber nicht wirklich reicht greifen ihm Tick, Trick und Track hilfreich unter die Arme. Doch kann aus geistigem Diebstahl etwas Gutes erwachsen?
 
Donald schmückt sich mit fremden Federn. Das davon kein Segen kommt ist abzusehen. Jedoch fand ich es witzig, wie Donald sich nach dem Motto „Reim dich, oder ich fress dich“ an eigenen Texten versucht. Dass dann gegen Ende auch noch Gustav involviert wird ist dann eigentlich schon zu viel des Guten. Dennoch ist die Geschichte gelungen. Note: „Gut“
 
 
Micky Maus (Rätselcomic)
„Drohender Diebstahl“
 
Micky und Kommissar Hunter übernehmen die Überwachung eines wertvollen Diamanten. Dennoch gelingt der Diebstahl aus einem fensterlosen Raum. Wie ist der Dieb vorgegangen?
1 Orden
Zitieren
#5
Micky Maus Magazin 04/2024
vom 02. Februar 2024

Hier geht's zum inducks!

Anmerkung: der diesmaligen Ausgabe liegt eine Leseprobe der aktuellen "Young Comics" Band 11 bei.

Inhalt:

Donald Duck
„Unmögliche Umzüge“
Skript: Jaako Seppälä, Zeichnungen: A. Ferraris, Übersetzung: Dr. Reinhard Schweizer
 
Mithilfe einer Horde kleiner Roboter, erfunden von Daniel Düsentrieb, mausert sich Donald zu einem gefragten Umzugshelfer. Da verkommt die Bitte seiner Neffen, er möge für das städtische Winterfest etwas Schnee liefern, beinahe zur Beleidigung seiner Fähigkeiten. Vielmehr reizt es den guten Donald da schon, den Geldspeicher, der Jahr für Jahr immer tiefer ins Erdreich sinkt, neu auszurichten. Kommt es durch die Verquickung beider Aufträge, wieder einmal, zur Katastrophe?
 
Donald einmal mehr als Meister seines Fachs, der an zu großem Selbstvertrauen zu scheitern droht. Auch wenn sich Donald seinen Neffen gegenüber widerwillig zeigt, so ACHTUNG SPOILER!!!, scheitert er nicht an seiner Hybris, sondern an der Tücke des Objekts in Gestalt seiner technischen Helfer. Die große Katastrophe bleibt aus, aber Donald geht dennoch nicht als Sieger vom Platz. Note: „2-“
 
 
Oma Duck (Rätselcomic)
„Stromausfall“
 
Franz zweifelt an Oma Ducks Aussage, dass während beider längerer Abwesenheit, der Gefrierschrank und die darin enthaltenen Lebensmittel einmal abgetaut sind. Wie kann sie es ihm beweisen?
 
 
Tick, Trick und Track
„Die Superheldenbande“
Skript: Maya Astrup, Zeichnungen: Rodriques, Übersetzung: Anne-Marie Wachs
 
Tick, Trick und Track wollen sich als Superhelden beweisen. Als in der Stadt merkwürdige Stromausfälle auftreten ist es tatsächlich an ihnen den Tag zu retten…
 
Das ungewöhnliche Layout passt gut zu dieser Art Geschichte, wenngleich ich die Benennung des Trios als „Bande“ etwas altbacken finde. Interessant auch, dass man sich offenbar nicht traut, die Drillinge das „Micky Maus Magazin“ lesen zu lassen, sondern nur „Licky Laus“. Nun gut, auch wenn die Geschichte älteren Lesern wohl weniger im Gedächtnis bleiben wird, so könnte sie bei der deutlich jüngeren Zielgruppe auf Interesse stoßen.
 
 
Donald Duck
„Stillgelegt“
 
Donald ist neuestes Mitglied bei der Lärm-Polizei. Behufs dessen soll Donald mit einem speziellen Gerät Orte aufspüren, an denen es über die Maßen laut ist. Doch egal wie sehr die Ducks auch vom Lärm gepeinigt werden, das Gerät tut es einfach nicht. Ein Härtetest soll Klarheit bringen…
 
Eine Geschichte, deren Schlussgag man schnell kommen sieht. Ansonsten gefallen mir die Zeichnungen längst vergangener Tage von Vicar, die Story dagegen ist nicht der Rede wert.
 
 
Dicky, Dacky und Ducky
„Die Großfamilie“
 
Für eine Befragung sollen Daisys Nichten sämtliche Mitglieder ihres Haushalts aufzählen. Dies sind überraschend viele…
 
Ein One Pager, bei dem die Reaktion des Fragestellers lustiger ist als die eigentliche Schlusspointe.
 
 
Onkel Dagobert
„Ausgetrickst“
 
Kaum dass Oma Duck von einem Besuch bei Dagobert daheim angekommen ist ruft sie ihn an und erzählt ihm haarklein noch einmal die gleichen Geschichten. Wird die Gute senil oder steckt etwas ganz anderes dahinter?
 
Ein netter One Pager, bei dem sich Oma Duck einmal mehr als schlauer erweist, als ihr Gegenüber denkt.
 
 
Donald Duck
„Koffer-Chaos“
 
Dagobert hat einen Koffer mit wichtigen Verträgen daheim vergessen als er zum Flughafen fuhr. Donald soll ihn aus diesem Schlammassel retten und ihm den Koffer bringen. Leider erwischt er jedoch den falschen, was große Folgen nach sich zieht…
 
Nicht wirklich Neues aus Entenhausen. Mittelmaß.
 
 
Onkel Dagobert
„Frühlingsgefühle“
Skript: Gaute Moe, Zeichnungen: Xavi Martin, Übersetzung: Marc Moßbrugger
 
Als Dagobert auf der Jagd nach einer Münze auf eine ebenbürtige Konkurrentin trifft ist es um ihn geschehen, weswegen ihm Donald helfen möchte, die Herzensdame zu erobern. Doch taugen seine Ratschläge etwas?
 
Ehrlicherweise bin ich mir nicht sicher, ob ich diese oder eine stark ähnliche Geschichte nicht bereits einmal gelesen habe. Abgesehen davon weiß sie nicht mit einer Überraschung oder einem besonderen Schlussgag aufzuwarten. Schade, denn die Idee, dass der gute Bertel sich verliebt ohne hereingelegt werden zu sollen hätte Potential. Schade. So ist diese Geschichte bestenfalls Mittelmaß.
 
 
Micky Maus (Rätselcomic)
„Versteckte Beute“
 
Ein flüchtiger Juwelendieb konnte unlängst dingfest gemacht werden, allerdings ist die Polizei immer noch seiner Beute ledig. Können Micky und Kommissar Hunter sie ihn dessen Versteck aufspüren?
0 Orden
Zitieren
#6
MICKY MAUS MAGAZIN 05/2024
vom 16. Februar 2024

Hier geht's zum inducks!

Inhalt:

Donald Duck
„Die Quelle endloser Energie“
Skript: Maya Astrup, Zeichnungen: Cynthia C. Pineda, Übersetzung: Dr. Reinhard Schweizer
 
Donald und die Kinder sollen für ihren Erbonkel in der Kanalisation eine besondere Erfindung aufspüren. Diese würde das Energieproblem ein für alle Mal lösen. Doch sie haben Konkurrenz. Ein junges Mädchen möchte dieses Gerät selbst entdecken und es der ganzen Welt kostenlos zur Verfügung stellen. Als dann auch noch diverse Geräte ein Eigenleben zu entwickeln scheinen geht es für das Quartett um Kopf und Kragen…
 
Ein Mädchen, dass sich altruistisch mit den Ducks anlegt. Warum sie nicht einfach mit ihnen spricht?! Gute Frage, vor Sabotage schreckt sie jedenfalls nicht zurück. Da dieser Charakter höchstwahrscheinlich wiederkehren wird ist auf jeden Fall nötig, ihm noch mehr Tiefe zu verleihen, damit sie nicht so flach bleibt, wie die Geistermalerin Mariella Munkel. Note: Befriedigend
 
 
Donald Duck (Rätselcomic)
„Wilde Tiere“
Skript: Jaako Seppälä, Zeichnungen: Miguel, Übersetzung: Joachim Stahl
 
Donald sieht sich eine Dokumentation im Fernsehen an, deren Wahrheitsgehalt die Neffen stark bezweifeln. Warum?
 
 
Daisy Duck
„Reife dank Schleife“
Skript: Jaako Seppälä, Zeichnungen: Fecchi, Übersetzung: Marc Moßbrugger
 
Daisy geht im Sturm ihrer Schleife ledig und erntet alsbald viele Komplimente dafür. Doch ist die Zeit der Schleifen tatsächlich vorbei und für welchen Look wird sich Daisy in Zukunft entscheiden?
 
Ein kleiner Seitenhieb auf die Tücken der Modewelt, denen insbesondere Frauen ausgesetzt sind. Insgesamt eine Geschichte, die sich nicht zuletzt aufgrund ihrer Besetzung eher an Mädchen richtet. Ganz gut.
 
 
Donald Duck
„Himmlischer Besuch“
 
In Daisys Klub wird ein Vortrag über eine Begegnung mit Außerirdischen gehalten. Donald kann es wieder einmal nicht lassen und verkleidet sich als ebensolcher. Dies ruft tatsächlich echte Aliens auf den Plan, die ihn für eine Bedrohung halten…
 
Eine Story, die gerade durch ihren Slapstick punktet, welcher wunderbar durch die Zeichnungen wiedergegeben wird. Zwar etwas kurz, dies tut ihr aber keinen Abbruch. Gerne mehr davon.
 
 
Die Panzerknacker
„Verständigungsprobleme“
 
Um ihren Bruder aus dem Gefängnis zu befreien nutzen die Panzerknacker einen Hubschrauber. Doch ist das gewählte Verständigungssignal wirklich das geeignetste?
 
Durchschnittsware.
 
 
Gundel Gaukeley
„Perfekter Trunk“
Skript: Lars Jensen, Zeichnungen: Carlos Mota, Übersetzung: Joachim Stahl
 
Gundel arbeitet an einer neuen Mixtur, über deren Gelingen sie sich sehr freut. Welche Gefahr geht von dieser aus?
 
Mäßig lustiger One Pager.
 
 
Minnie Maus
„Ganz schön flott“
Skript: Andreas Pihl, Zeichnungen: Diego Bernardo, Übersetzung: Anne-Marie Wachs
 
Minnie ist unter die Handwerker gegangen. Ihr erster Auftrag: sie soll für Klarabella einen alten Kinderwagen wieder tauglich machen. Durch eine Unachtsamkeit allerdings verselbstständigt sich das Gefährt und Minnie legt eine rasante Fahrt durch Entenhausen hin…
 
Rasante vier Seiten mit Minnie in der Hauptrolle. Nett.
 
Anmerkung: In der Inhaltsangabe wird diese Geschichte fälschlicherweise als „Wilde Tiere“ angegeben.
 
 
Tick, Trick und Track
„Die Wahrheit tut weh“
 
Tick, Trick und Track haben einen Herzenswunsch. Eine magische Billardkugel, die die Zukunft vorhersagt soll es sein. Doch Donald kann es nicht lassen, deren Prophezeiungen falsch widerzugeben um sich über seine Neffen lustig zu machen. Diese sind tunlichst darauf bedacht, die Kugel keine Lügen zu strafen und so nimmt das Verhängnis seinen Lauf…
 
Dass Tick, Trick und Track sich ein solches Spielzeug wünschen um vor ihrem Schulkameraden nicht dumm dazustehen – geschenkt. Aber dass sie dazu bereit sind sich dermaßen zum Horst zu machen, nur damit das Ding recht hat ist mehr als nur hanebüchen. Dass Donald dazu auch noch den Widerling vom Dienst gibt macht den Kohl da auch schon nicht mehr fett. Absolute Platzverschwendung!
 
 
Micky Maus
„Heimlich beobachtet“
 
Der Unternehmensberater Otto Otter geht einiger wertvoller Dokumente verlustig. Seine Sekretärin hält er für unschuldig, doch Micky hat einen gänzlich anderen Verdacht…
0 Orden
Zitieren
#7
Micky Maus Magazin 06/2024
vom 01.März 2024

Hier geht's zum inducks!!!

Inhalt:

Onkel Dagobert
„Da lachen ja die Eier“
Skript: Gorm Transgaard, Zeichnungen: Wanda Gattino, Übersetzung: Dr. Reinhard Schweizer
 
Es ist Ostern in Entenhausen. Tick, Trick und Track haben dieses Jahr jedoch ein besonderes Vorhaben geplant: sie wollen endlich herausfinden, warum ihr Onkel Dagobert jedes Jahr an diesem Tag verschwindet. Als sie es herausfinden können sie es kaum glauben. Dagobert möchte ein Huhn finden, das goldene Eier legt. Was wahnwitzig klingt hat jedoch einen soliden Grund. Einst fand Dagobert ein massivgoldenes Ei und dazu einen Brief, der auf die Existenz des Tieres hinweist. Gemeinsam beschließt man nun, das Rätsel zu ergründen.
 
Über Humor kann man streiten. Mir gefiel er in dieser Geschichte jedoch sehr gut und die absurden Ideen, mit denen die Ducks das Huhn einfangen wollen sind urkomisch. Auch das das Federvieh nicht auf den Kopf gefallen ist macht die Geschichte zu einem Vergnügen. Einzig den Titel finde ich ein bisschen sehr gewollt, aber ansonsten bekommt das Werk von mir eine Empfehlung.
 
 
Donald Duck (Rätselcomic)
„Gartenwerkzeug“
 
Donald ist sich sicher, dass Nachbar Zorngiebel sich an seinem Gartenwerkzeug vergriffen hat. Die Jungs haben jedoch eine andere Idee…
 
 
Fähnlein Fieselschweif
„Kampf um den Glücksbären“
Skript: Sune Troelstrup, Zeichnungen: Carmen & Tony, Übersetzung: Anne-Marie Wachs
 
Durch Zufall stoßen Tick, Trick und Track in ihrem Vereinsheim auf einen heruntergekommenen Teddybären. Laut dem Oberstwaldmeister handelt es sich dabei um einen längst verloren geglaubten Glücksbringer des Fähnleins, den es unter allen Umständen zu bewahren gilt. Auch Gundels Rabe Nimmermehr bekommt Wind davon und Gundel setzt Himmel und Hölle in Bewegung, um an den Talisman zu kommen…
 
Schade, dass die Geschichte einen Beweis schuldig bleibt, ob dem Bären tatsächlich mysteriöse Kräfte innewohnen. Auch ansonsten tut die Story sich nicht besonders hervor und wird wohl bald wieder vergessen sein. Höchstens Mittelmaß.
 
 
Micky Maus
„Der lange Weg zur Tankstelle“
Skript: Peter Snejbjerg, Zeichnungen: Fabrizio Petrossi, Übersetzung: Marc Moßbrugger
 
Micky und Minnie geht während eines Ausflugs das Benzin aus. Prompt müssen sie zur letzten Tankstelle latschen. Der Weg jedoch hat es in sich…
 
Unglaublich. Micky bekommt einen Auftritt in seinem eigenen Magazin (sieht man einmal von den Rätselcomics ab). Allerdings geben die drei Seiten nicht wirklich viel her, mehr Seiten wären für diesen Plot aber auch nicht angebracht. Mittelmaß.
 
 
Donald Duck
„Ein Pulli von Herzen“
 
Donald wird (verständlicherweise) wieder einmal eifersüchtig, als er Daisy bei einem Spaziergang mit Gustav ertappt. Zur Versöhnung möchte Daisy ihn mit einem selbstgestrickten Pulli überraschen. Donald jedoch geht fehl in der Annahme, was den Empfänger des Präsentes angeht. Dies hat Konsequenzen…
 
Wieder einmal wird Donald Opfer seiner Eifersucht und zeigt nichts Neues. Nichts, dass sich von den zahllosen baugleichen Geschichten dieser Art unterscheiden würde.
 
 
Daniel Düsentrieb
„Flugbrett“
 
Um den üblichen Staus zu entgehen, erhebt sich Daniel Düsentrieb in die Lüfte…
 
Unlustiger One Pager.
 
 
Die Panzerknacker
„Modenschau hinter Gittern“
 
Um die Insassen des Gefängnisses von kriminellen Gedanken abzubringen sollen sie neue Gefängniskleidung designen. Logisch, dass die Panzerknacker selbst darin ihre Chance zur Flucht wittern…
 
Einfach nur Mittelmaß, wie so häufig.
 
 
Donald Duck
„Liebe macht blind“
 
Donald und Daisy bekommen einen Gratisaufenthalt in einem Romantikhotel geschenkt. Während Daisy dem Angebot gegenüber kein Unbill hegt, beweist Donald dagegen ausnahmsweise guten Instinkt. Der Romantik-Drink, den alle Gäste zur Begrüßung bekommen, versetzt seine Konsumenten in einen derartigen Rausch, dass sie die überhöhten Preise nicht mehr mitbekommen sollen. Doch Donald bleibt dem rosafarbenen Trunk gegenüber standhaft…
 
Donalds Sturheit trägt zur Abwechslung einmal positive Blüten. Dass Donald allerdings sogar dazu bereit wäre aus einem Schwimmbecken zu trinken, in dem sich Menschen befinden, ist ziemlich abstoßend. Nichtsdestotrotz ein versöhnlicher Abschluss der dieswöchigen Ausgabe. Note: 2-
 
 
Micky Maus (Rätselcomic)
„Am Ufer der Gumpe“
 
Ein Ehepaar wird seiner Handtasche beraubt. In der Nähe gibt es nur eine tatverdächtige Person: einen Angler. Wo hat er das Diebesgut versteckt?
0 Orden
Zitieren
#8
Micky Maus Magazin 07/2024
vom 15. März 2024

Hier geht's zum inducks!!!


Inhalt:

Donald Duck
„Filmreife Tricks“
 
Donalds Lieblingsschauspielerin, Felicitas Furchtlos, dreht in Entenhausen einen neuen Actionfilm. Um Donald von dem Irrglauben zu befreien, ihre Filmszenen erforderten Todesmut, wollen Tick, Trick und Track selbst Stunts drehen. Jedoch ist es Donald, der ein ums andere Mal seine Knochen hinhalten muss…
 
Der Running Gag, dass Donald sich durch Ignoranz immer wieder selbst in Gefahr bringt, wird schnell öde. In solchen Geschichten wird mir Donald einfach zu dümmlich dargestellt. Auch ansonsten fördert die Geschichte nicht Neues zutage. Bestenfalls Mittelmaß.
 
 
Gundel Gaukeley (Rätselcomic)
„Das Zauberelixier“
 
Gundel will wieder einmal einen unheilvollen Trunk brauen. Obwohl sie bei der Zubereitung höchste Vorsicht walten lässt, geht alles schief. Was war die Ursache?
 
 
Micky Maus
„Auf kleinen Füßen“
 
Micky ist im Auftrag Professor Pöttingers unterwegs. Behufs dessen soll er ein Bild des Großfußmenschen anfertigen. Tatsächlich wird er fündig und stößt auf dessen „finsteres“ Geheimnis…
 
Absurd trifft den Verlauf dieser Geschichte ziemlich gut, aber Petrucha hat ja einen Hang dazu. Wo die Handlung endet müsste sie normalerweise erst richtig anfangen, aber der Platz war ihr nicht gegeben. Wohl besser so.
 
 
Daisy Duck
„Abenteuerliche Fahrt“
 
Daisy und ihre Nichten möchten einen Freizeitpark besuchen, leider staut es sich dorthin ordentlich. Zum Glück gibt es eine Abzweigung, die das Damenvolk zu Oma Ducks Hof führt. Von dort gäbe es freie Bahn ans Ziel derer Träume, jedoch ist die Strecke nur im Planwagen passierbar…
 
Dass man um Aufregung zu erleben nicht erst einen Freizeitpark aufsuchen muss, wird nicht nur Daisy und ihren Nichten schnell klar. Der geneigte Leser stößt wahrscheinlich viel eher auf die offensichtliche Botschaft, als es unsere Heldinnen tun. Durchschnittsware.
 
 
Donald Duck
„Flötend gerettet“
 
Daisy neuer Nachbar ist Offizier bei der Marine. Klar, dass Donald so seine Probleme damit hat in seinem Matrosenjäckchen dagegen anzustinken. Da trifft es sich gut, dass die Kinder auf dem Dachboden seine alte Flöte finden. Diese hat eine äußerst eigene Wirkung auf die Fauna Entenhausens…
 
 
Donald darf als Rattenfänger von Hameln tatsächlich einmal die Früchte seines Erfolgs kosten. Warum Donalds Flöte oder Donald selbst diese Fähigkeit überhaupt inne wohnt wird leider nicht erklärt. Schade.
 
 
Donald Duck
„Kluger Kühlschrank“
 
Donalds neuer Kühlschrank, erbaut von Daniel Düsentrieb, ist überaus klug. Viel klüger noch als Donald, weswegen er ihn wieder loswerden möchte. Sein neuer Besitzer findet für ihn eine äußerst profitable Verwendungsmöglichkeit…
 
Dürfte selbst bei der Zielgruppe zu nicht mehr als einem Schmunzeln reichen.
 
 
Daniel Düsentrieb
„Automaten-Kunst“
 
Da der Diplomingenieur die ständigen Reparaturarbeiten satthat, erfindet er kurzerhand einen mechanischen Doppelgänger, der an seiner Statt die ungeliebte Arbeit verrichten soll. Doch dieser hat eigene Ambitionen…
 
Der Titel nimmt der Geschichte bereits die Pointe vorweg, ansonsten würde sie nicht unbedingt zu 100 % vorhersehbar verlaufen. Dennoch bleibt sie einem wohl nicht lange im Gedächtnis.
 
 
Donald Duck
„Perfekte Stelle“
 
Donald möchte Daisy als Maler imponieren und wählt diesbezüglich eine besondere Stelle am Strand aus. Doch ist der Platz wirklich ideal?
 
Ein One Pager mit vorhersehbarer Pointe.
 
 
Donald Duck
„Alles streng geschützt“
 
Dagobert hat Mac Moneysac günstig einen Wald abgeluchst, der nun einer Wohnanlage weichen soll. Dumm nur, dass in dem Wald der Gelbschnäbler haust, eine seltene Vogelart. Nun tut guter Rat Not. Glücklicherweise befindet sich in Dagoberts Bibliothek eine Ausgabe des Schlauen Buchs, allerdings eine von 1929…
 
Die Prämisse, dass Leute außerhalb des Fähnlein Fieselschweifs Zugriff auf ein Schlaues Buch haben, widerspricht eklatant der aktuellen Enten-Edition 83 und unter anderem auch der Auslegung von Don Rosa. Da es sich aber um eine Gagstory handelt kann über diesen Umstand hinweggesehen werden. Und wann hätten sich Disney Comics einmal nicht widersprochen?! ? Ansonsten kommt man schnell dahinter wie diese Story gestrickt ist. Dennoch die beste Story dieser Ausgabe, was aber nicht viel heißt.
 
 
Micky Maus (Rätselcomic)
„Kunstvoll geklaut“
 
Dem Museum wurde ein wertvolles Gemälde gestohlen. Aufgrund der Vorgangsweise kommen zwei Täter in Frage. Können Micky und Kommissar Hunter den Täter ermitteln?
0 Orden
Zitieren
#9
(15.03.2024, 00:58)Ideeus schrieb:  
Die Prämisse, dass Leute außerhalb des Fähnlein Fieselschweifs Zugriff auf ein Schlaues Buch haben, widerspricht eklatant der aktuellen Enten-Edition 83 und unter anderem auch der Auslegung von Don Rosa. Da es sich aber um eine Gagstory handelt kann über diesen Umstand hinweggesehen werden. Und wann hätten sich Disney Comics einmal nicht widersprochen?! ?

Wird doch erklärt: Dagobert und Moneysac waren beide mal einen Tag Mitglieder, um das Schlaue Buch kostenlos zu bekommen. Das widerspricht doch weder Barks noch Rosa oder haben die jemals behauptet, man müsse das Buch bei Austritt aus dem FF wieder zurückgeben?

Vielleicht werde ich alt, aber mir hat das Heft gefallen. Schön viele H-Codes, die finde ich meist inhaltlich eh gelungener als die D-Storys. Mit Henrieke Goorhuis hat es auch mal eine jüngere niederländische Zeichnerin ins Heft geschafft.
0 Orden
Zitieren
#10
Zugegeben, von einer Rückgabe des Schlauen Buchs bei Austritt hat niemand etwas gehört. Aber es führt seine Exklusivität ad absurdum, wenn ich nur einen Tag Mitglied sein muss um es zu erhalten. Da kann das Fähnlein es auch gleich in den freien Handel geben. ;)

Ich glaube eher, ich werde zu alt für das Magazin und sehe daher vieles davon sehr kritisch. Ich vermisse die langen Geschichten, die sich über zwei, teils sogar drei Ausgaben hinzogen. Heute wäre es quasi unmöglich, dass so etwas wie "Sein Leben, seine Milliarden" überhaupt zustande kommt, da vieles nur Kürzestware ist. Es gab zwar letztes Jahr ein paar erfreuliche Ausreißer nach oben, es steht allerdings abzuwarten, ob es diese auch dieses Jahr wieder geben wird. Diese Ausgabe waren es 6 Geschichten auf 40 Seiten mit mehr als einer Seite, dazu kommen noch mehrere One Pager und Rätselcomics. Das ist einfach viel zu viel in meinen Augen. Wie soll man so in eine Geschichte abtauchen können?  Da die Verkaufszahlen stetig sinken dürfte es wohl nur mehr eine Frage der Zeit sein, bis auf eine monatliche Erscheinungsweise umgestellt wird. Zumindest VERMUTE ich das.

Es freut mich, dass die die Ausgabe gefallen hat. Schön, dass es auch noch andere Leser hier gibt, die ihre Meinung kundtun. Würde mich freuen hier öfter von dir (und auch anderen) zu hören.
0 Orden
Zitieren
#11
(18.03.2024, 13:23)Ideeus schrieb: Schön, dass es auch noch andere Leser hier gibt, die ihre Meinung kundtun. Würde mich freuen hier öfter von dir (und auch anderen) zu hören.

Ich habe das Micky Maus Magazin schon immer nur sporadisch gelesen und besitze deshalb auch nicht sonderlich viele Ausgaben. Als Kind las ich hin und wieder eines, das ich von meinen Eltern beim Einkaufen geschenkt bekam. Als mein Interesse für Disney-Comics größer wurde, bekam ich zu Weihnachten 2009 ein Abo des LTB geschenkt, was zur Hauptgrundlage meiner Sammelleidenschaft wurde. Hin und wieder kaufte ich mir noch Micky Maus Magazine, zum Beispiel 2012 zu Daniel Düsentriebs Jubiläum, weil ich unbedingt die Helferlein-Figur haben wollte. Außerdem verfolgte ich den Abdruck der "Die Ducks in Deutschland"-Reihe. Als 2017 goldene Disney-Figuren als Extra beigelegt wurden, kaufte ich die entsprechenden Ausgaben und stellte fest, dass ich fünf Jahre überhaupt kein einziges der Hefte mehr gekauft hatte. In den Jahren seitdem ist es dabei geblieben, dass ich nur äußerst selten Hefte gekauft habe. Manchmal, wenn ich von einer interessanten Ausgabe höre, sei es wegen einer bestimmten Story oder eines Jubiläums(bspw. wollte ich letztes Jahr unbedingt " Die Macht der Geschichten" in meiner Sammlung haben), kaufe ich noch ein Heft. Weswegen mir die Magazine aber im Generellen nicht besonders zusagen, liegt nicht nur an der Kürze der Geschichten, sondern auch an der generellen Gestaltung des Magazins: Einerseits sind meist unnütze Plastikgeräte drangeklebt(nur selten gibt es Extras, die schön sind, so kann ich mich an eine niedliche Wall-E Figur in meiner Kindheit erinnern; seltenst gibt es Extras mit Entenhausen-Bezug und manchmal habe ich mich schon wirklich über Extras geärgert, wie bspw. über einen Beleidigungsgenerator. Andererseits wartet das Heft mit der, meiner Meinung nach, meist überhaupt nicht gelungenen "Witze, Tipps und Tricks"-Seite auf, für die ich altersbedingt sowieso schon nicht in die Zielgruppe gehöre. Aber so manche der Streiche, die dort empfohlen werden, gehen eigentlich über das Toleranzniveau eines harmlosen Kinderscherzchens hinaus.

All das sind Gründe, weshalb ich dem Magazin in seiner heutigen Form meist nicht besonders viel abgewinnen kann. Ich werde aber weiterhin die Rezensionen zu den aktuellen Heften lesen, die hier im FIESELSCHWEIF diskutiert werden und so von Ausgaben erfahren, die mich dann vlt. doch interessieren. An dieser Stelle deshalb vielen Dank an die Lesenden hier, die dem Magazin die Treue halten und hier regelmäßig den Inhalt besprechen!
0 Orden
Zitieren
#12
Micky Maus Magazin 08/2024
vom 29. März 2024

Hier geht's zum inducks!

Inhalt:

Donald Duck
„Der Ohrring des Nibelduck“
Skript: Stefan Petrucha, Zeichnungen: Paco Rodriguez, Übersetzung: Dr. Reinhard Schweizer
 
Dagobert findet in den Schätzen von König Ludowig den Ohrring des Nibelduck. Doch wie kann das sein, wenn es sich dabei nur um eine Oper handelt? Das Expertenteam um Primus von Quack und Daniel Düsentrieb soll nun dessen Echtheit feststellen, während Donald als Packesel herhalten darf. Als sie versehentlich einen Schalter an dem Schmuckstück umlegen, werden sie in die Realität der Oper gesogen: Donald wird zum Helden Siegfried, Daniel Düsentrieb zum zwergengroßen Schmied Mime und Primus zum Riesen Fasolt. Nur Dagobert bleibt unverändert. Der Grund darin findet sich, als sein normaler Hang zum Gold schauerliche Züge annimmt…
 
Das Nibelungenlied für die Zielgruppe aufzubereiten ist keine schlechte Idee, jedoch findet sich in LTB 148 die deutlich bessere Version. Nichtsdestotrotz erfüllt sie ihren Zweck und von Petrucha gab es bereits deutlich schlechteres zu lesen.
 
 
Bolivar
„Naturschönheit“
 
Bolivar macht die Bekanntschaft des Bernhardiners „Prinz“, der an einer Hundeschau teilnehmen soll. Gemeinsam tollt man durch die Gegend, bis seine Besitzerin auf den völlig verschmutzten Prinz aufmerksam wird. Wie soll er nun den Preis gewinnen?
 
Im Inhalt des Magazins wird diese Geschichte Donald zugeschrieben, im inducks Bolivars Alternativnamen Bernie. Ansonsten ist es eine nette Geschichte, nicht nur für Tierfreunde.
 
 
Daisy Duck
„Knallhart im Knöllchenschreiben“
 
Daisy will zur Polizei und wird Politesse. Leider übersieht sie ständig, dass es im Parkverbot auch Ausnahmen gibt – sehr zum Missmut ihrer Opfer. Schließlich bekommt sie es, ohne es zu merken, mit einem Bankräuber zu tun. Ob das gut geht?
 
Normalerweise wäre Donald die Rolle des übereifrigen Beamten vorbehalten. Dass hier Daisy übers Ziel hinausschießt, ist eine Abwechslung, jedoch finde ich persönlich es an ihrem Charakter vorbeigeschrieben.
 
 
Donald Duck
„Lospech“
 
Daisys Damenkränzchen veranstaltet eine Wohltätigkeitslotterie. Doch selbstgezogene Kerzen und Zierdeckchen als Preise sind dem Verkauf der Lose nicht wirklich zuträglich. Auf Donalds Vorschlag soll ein Auto als Hauptpreis her. Um an ein solches zu kommen soll Gustav sein Glück wirken lassen, als Belohnung dafür will Daisy mit ihm picknicken. Klar, dass Donald alles dafür tut, selbst ein Auto stiften zu können…
 
Donald versucht einmal mehr, gegen Gustavs Glück bestehen zu können. Ich denke, man braucht hier keine Spoilerwarnung um sagen zu können, dass das nicht gut ausgehen wird. Mittlerweile habe ich derart viele dieser Geschichten gelesen, dass ich mich frage, ob ich es lustiger fände, wenn ich eine solche zum ersten Mal läse. Ansonsten: kann man mögen, muss man aber nicht.
 
 
Goofy
„Vom Garten zum Dschungel“
Skript: Kari Korhonen, Zeichnungen: Miguel, Übersetzung: Manuela Buchholz
 
Goofy hat wieder einmal auf seinem Dachboden gestöbert und dort Samen eines Forschers gefunden. Durch diese wurde sein Garten zu einem wahren Dschungel. Seine Mitmenschen empfinden diesen als Zumutung, doch für Botaniker ist er ein wahres Paradies. Bald hat Goofy alle Hände voll zu tun…
 
Goofys Vorfahren sind ein steter Quell für neue Geschichten um unser aller Lieblings-Lulatsch. Diese fasst sich allerdings kurz, plätschert eher vor sich hin und wird von daher eher schnell wieder vergessen sein.
 
 
Gitta Gans (Rätselcomic)
„Leere Schatzkiste“
Skript: Jaako Seppälä, Zeichnungen: Miguel, Übersetzung: Joachim Stahl
 
Als eine Vorfahrin von Gitta eine Schatztruhe öffnet ist diese ihres Inhalts ledig. Drei Hofangestellte kommen in Frage. Wer hat sich über die Truhe hergemacht?
 
 
Donald Duck
„Frisch aus der Steinzeit“
 
Tick, Trick und Track sind enttäuscht. Eigentlich wollten sie beweisen, dass schon vor tausenden Jahren Enten in der Gegend um Entenhausen lebten, doch ihre Suche verlief erfolglos. Da Donald seinen enttäuschten Ziehsöhnen helfen möchte, will er mithilfe von Düsentriebs Zeitmaschine den Beweis erbringen. Leider verwendet er einen Prototyp und das hat Folgen: anstatt Donald in die Vergangenheit zu schicken, macht dieser einen Höhlenmenschen aus ihm…
 
Es ist ein netter Twist, dass der Zeitreisende selbst um Jahrtausende verändert wird, anstelle des Raumes um ihn herum. Persönlich hätte ich einen Cameo-Auftritt von Steinzeitprinzessin Oona nett gefunden, ganz zu schweigen davon, dass sie hier für einen größeren Auftritt prädestiniert gewesen wäre. Ist aber nur mein persönliches Empfinden. Ansonsten ist es wohl keine Geschichte, die längerfristig im Gedächtnis bleiben wird…
 
 
Micky Maus (Rätselcomic)
„Hund oder Katze“
 
Das Blumenbeet eines Anwohners ist beschädigt worden. In dessen unmittelbarer Nachbarschaft leben sowohl eine Katze als auch ein Hund. Welches der Tiere war der Übeltäter?
0 Orden
Zitieren
#13
Sagt mal - gibt oder gab es eigentlich je eine Reihe oder eine Ausgabe, in der mal gezielt Rätselcomics aus dem MMM nachgedruckt wurden? Ich meine diese Ein- oder Zweiseiter, die es ewigen Zeiten in den MMM gibt...
0 Orden
Zitieren
#14
Ich meine, ja: Micky Maus präsentiert 35.

https://inducks.org/issue.php?c=de%2FMMP+35
R.A.V.I.O.L.I. (Regelmäßiger Auswerter verschiedener italienischer Original-Literatur)
0 Orden
Zitieren
#15
Micky Maus Magazin 09/2024
vom 12. April 2024

Hier geht's zum inducks!

INHALT:

Donald Duck
„Die Stadt der Bärte“
 
Donald hat sich neuerdings einen schicken Schnurrbart wachsen lassen. Der Grund dafür ist jedoch nicht Eitelkeit, nein, er möchte am Wettbewerb um den schönsten Schnurrbart in Trondheim teilnehmen. Doch jemand hat etwas dagegen: als die Teilnehmer am Morgen erwachen wurden sie alle ihrer Manneszierde beraubt. Steckt hinter dieser Schandtat, wie vermutet, der Schnurrbartkönig oder hatte jemand ganz anderes ein Motiv?
 
Ein ungewöhnliches Thema, das zutage führt, dass Donald eigentlich blond wäre. Dies aber nur anbei. Die Geschichte ist soweit ganz nett, aber warum sich Egmont dermaßen schwertut, Donald hin und wieder einmal einen kleinen Erfolg zu gönnen, anstatt ihn ständig zum Dämel zu machen, werde ich nie verstehen.
 
 
Donald Duck
„Unglücksbringer“
 
Durch einen Zufall gelangt Donald an Gustavs Kleeblatt und wähnt sich als neuer Liebling Fortunas. Doch mit dem Glück ist es manchmal so eine Sache…
 
Durchschnittsware, und in meinen Augen schlechte.
 
 
Daisy Duck
„Falscher Verdacht“
 
Eine Bekannte Daisys will in Erfahrung gebracht haben, dass Donald seit einiger Zeit jeden Abend in das Luxusrestaurant „Goldene Gans“ geht – ohne Daisy! Doch als Daisy sich selbst ein Bild von der Sache machen will macht sie eine traurige Entdeckung…
 
Donald zieht mal wieder völlig unschuldig Daisy Misstrauen auf sich. Schön, dass sich das Dilemma aufklärt, ohne dass er Prügel beziehen muss. Dennoch ziemlich vorhersehbar.
 
 
Dicky, Dacky und Ducky (Rätselcomic)
„Mit Farbe und Pinsel“
 
Maestro Primonardo da Quacki möchte Donna Doretta auf die Leinwand bannen. Ihre Großnichten dürfen dabei anwesend sein, sollen jedoch ihre Finger von den bereits fertigen Gemälden lassen. Nach getaner Arbeit ist der Maestro jedoch misstrauisch. An welchen Stellen wurde sein Werk verändert?
 
 
Supergoof
„Gegen den Tornado“
 
Noch während Goofy friedlich mit seinem Laubbläser im Garten zugange ist steuert ein Tornado auf Entenhausen zu. Da kann nur noch Supergoof helfen. Kann er?
 
Selbst ein Superheld hat so seine Probleme eine Naturgewalt in rechte Bahnen zu lenken, was lustig anzusehen ist. Der Weg, wie es ihm ausgerechnet als Goofy gelingt die Stadt zu retten, ist gerade noch originell genug, um, nach Comic-Maßstäben, glaubwürdig zu sein. Note: „Gut“
 
 
Tick, Trick und Track
„Spurlos“
 
Ihr Lehrer möchte seinen Schülern eine Freude machen und schickt sie auf Spurensuche durch den Wald um ihn zu finden. Zwei Fieslinge möchten jedoch nicht, dass wieder einmal die Ducks den ganzen Ruhm einstreichen und sabotieren die Aufgabe. Das hat unerwartete Konsequenzen für die Beiden…
 
Netter Einseiter mit zwei unbekannten Hauptcharakteren.
 
 
Daniel Düsentrieb
„Kleine Probleme“
Skript: Sune Troelstrup, Zeichnungen: Ferran Rodriguez, Übersetzung: Dr. Reinhard Schweizer
 
Daniel Düsentrieb findet für sein Platzproblem eine praktische Lösung. Mittels seiner neuen Erfindung möchte er seine anderen Werke einfach schrumpfen. Als die Nachbarskatze ihn jedoch wieder einmal um Milch anbettelt gerät er selbst in deren Strahl und sieht die Welt aus einer ganz neuen Perspektive…
 
Absolut keine neue Idee. Immerhin gab es bereits „Geschrumpfte Millionen“ von Carl Barks und „Die unglaubliche Geschichte des Herrn D.“ von Don Rosa, die weitaus besser waren. Ein durchschnittlicher Lückenfüller.
 
 
Donald Duck
„Das Geheimnis der Schlangeninsel“
 
Nach einem Bericht über die Schlangeninsel begeben sich die Ducks ebendort auf Schatzsuche. Donald ist zwar wieder einmal dagegen, aber wann würde auf ihn schon Rücksicht genommen?! Tatsächlich werden unsere Entenhausener dort fündig, kommen jedoch gleichzeitig um über ein Jahrhundert zu spät…
 
Die Geschichte bringt der Zielgruppe ein wenig Mathe näher und bildet einen versöhnlichen Abschluss der diesmaligen Ausgabe. Die Story haut einen nicht vom Hocker ist jedoch besser als die Kurzgeschichten im Mittelteil. Nicht zuletzt aufgrund ihrer 10 Seiten.
 
 
Micky Maus (Rätselcomic)
„Einbruch im Forschungslabor“
 
Micky und Kommissar Hunter werden zu einem Einbruch im Labor gerufen. Welcher der Verdächtigen hat sich tatsächlich strafbar gemacht?
0 Orden
Zitieren
#16
Micky Maus Magazin 10/2024
vom 26. April 2024


Hier geht's zum inducks!

Inhalt:

Donald Duck
„Chaos im Konzert“
Skript: Jaako Seppälä, Zeichnungen: Cynthia C. Pineda, Übersetzung: Dr. Reinhard Schweizer

Donald und Daisy wollen ein Konzert zweier rivalisierender Sänger besuchen. Nun ja, Daisy mehr als Donald. Nichtsdestotrotz versucht unser Pechvogel alles, dass ihm vom Wind entrissene Ticket zurückzuholen. Vielleicht wäre es ihm sogar gelungen, fiele es nicht ausgerechnet Erzrivale Gustav in die Hände, der nun an seiner Statt mit Daisy den Abend verbringt. Also muss Donald einen anderen Weg finden, in die Halle zu gelangen und sei es hinter die Bühne…
 
Dass Donald in seiner Eifersucht sowohl hinter den Kulissen als auch auf der Bühne für reichlich Chaos sorgt dürfte selbst für weniger erfahrene Leser keine Überraschung sein. Offener ist dagegen die Frage, ob er am Ende sein Heil in der Flucht suchen muss oder es versöhnlich für ihn ausgeht. Insgesamt betrachtet keine schlechte Geschichte, aber der Plot folgt halt dem alten Trott.
 
 
Onkel Dagobert
„Kunstbegeistert“
Skript: Andreas Pihl, Zeichnungen: Fecchi, Übersetzung: Marc Moßbrugger
 
Überraschend freiwillig ist Dagobert Gittas Einladung zu einem Picknick mit anschließendem Museumsbesuch gefolgt. Leider kann Dagobert den ganzen Kunstwerken so rein gar nichts abgewinnen. Gelingt es Gitta dennoch sein Auge dafür zu öffnen?
 
Schön zu sehen, dass Dagobert auch nett mit Gitta umzugehen bereit ist, wenngleich ich eigentlich im Team Nelly bin, wenn er eine Entscheidung treffen sollte. Insgesamt ein netter, kurzer Zweiseiter, der wohl dennoch nicht lange im Gedächtnis bleiben wird.
 
 
Goofy (Rätselcomic)
„Duell der Bogenschützen“
Skript: Jaako Seppälä, Zeichnungen: Miguel, Übersetzung: Joachim Stahl
 
Im antiken Griechenland trägt Goofy mit Karlo einen Wettstreit im Bogenschießen aus, bei dem sein Rivale besser abschneidet. Doch ging hier alles mit rechten Dingen zu?
 
 
Donald Duck
„Vortänzer“
 
Donald möchte bei der diesjährigen Parade den Emil Erpel geben und übt sich dafür in Gesang und Tanz. Doch auch Nachbar Zorngiebel hat es auf die begehrte Rolle abgesehen, was die Juroren in eine Zwickmühle bringt. Und: Wird der Unterlegene die Sache wirklich auf sich beruhen lassen?
 
Der Weg, wie Zorngiebel Donald sabotieren möchte ist ebenso gemein, wie überraschend friedlich. Und, soviel sei verraten, am Ende sind es beide, die Emil Erpels Erbe auf den Schultern tragen… Nichts überragendes, aber für Zwischendurch geht die Geschichte in Ordnung.
 
 
Donni Duck
„Der neue Pausenhof“
 
Die Kinder an Donnis Schule bekommen auf dem Pausenhof einen neuen Spielplatz spendiert. Das Problem an der Sache: Jungen und Mädchen können sich nicht einigen, wie die neuen Geräte ab besten genutzt werden sollen. Ein Kampf der Geschlechter entbrennt und es scheint nur ein Mittel zur Schlichtung für ihn zu geben…
 
Für eine Donni-Geschichte bin ich immer zu haben, gleichwohl ich die italienischen bevorzuge. So fehlen hier bis auf Dennis leider eigentlich alle altbekannten Gesichter. Unterm Strich ist die Story ganz gelungen, wenngleich die Geschlechterrollen ziemlich klischeehaft ausgelegt wurden. Note: 2-
 
 
Donald Duck
„Gartenarbeit“
 
Als Donald sich beim Gärtnern an einer Rose sticht ist das erst der Beginn einer Serie von Unglücksschlägen…
 
Für einen One Pager ganz ordentlich.


Daniel Düsentrieb
„Begegnung im Weltall“
 
Als Daniel Düsentriebs Raumschiff den Weg von schwerreichen Weltraumtouristen kreuzt, sind es nicht nur deren unterschiedliche Intentionen, die kollidieren…
 
Der Funke will bei mir nicht überspringen, wahrscheinlich weil die Handlung für meinen Geschmack zu hanebüchen ist. Muss man meiner Meinung nach nicht gelesen haben.
 
 
Fähnlein Fieselschweif
„Zeitgemäßes Zelten“
 
Tick, Trick und Track treffen beim Zelten im Wald auf ihren Kameraden Dieter Düsentrieb. Der hat einige praktische Erfindungen im Gepäck, die das Camping erleichtern. „Zu modern.“, finden die Drillinge. Doch als dann noch die Knackerknaben auftauchen müssen alle an einem Strang ziehen, damit es kein Unglück gibt…
 
Ehrlich gesagt finde ich die Tony Strobl-Geschichten in den TGDD besser aufgehoben, da seine Zeichnungen hier einen zu deutlichen Stilbruch darstellen. Der Plot ist auch eher moralisch, angesichts der Entstehungszeit aber nachvollziehbar. Note: 3+
 
 
Micky Maus (Rätselcomic)
„Abendnachrichten“
 
Der Rivale eines Fernsehschaffenden gab dessen Ideen für seine eigenen aus. Aber er hat für die Tatzeit ein Alibi. Oder kann Micky es widerlegen?
0 Orden
Zitieren
#17
Micky Maus Magazin 11/2024
vom 10. Mai 2024

Hier geht's zum inducks!

Inhalt:

Donald Duck
„Mister Abenteuer“
 
Im Entenhausener Fernsehen gibt es eine neue Fernsehserie. Das Problem dabei: sie behandelt haarklein Abenteuer, die die Ducks bereits erlebt haben, ohne dass sie ihre Zustimmung dazu gegeben haben. Bald ist auch klar, woher der Autor das Wissen hat. Gustav hat ihm aus Neid auf Donalds aufregendes Leben davon erzählt und die Erlebnisse als seine ausgegeben. Der einzige Zeuge, der das Plagiat bestätigen könnte, ist Dagobert. Doch der ist auf einer Expedition verschollen…
 
Was anfänglich nach einer normalen Abenteuergeschichte klingt, wird ein Ausflug in Donalds Vergangenheit und soll ihn auf die Spur seiner Mutter bringen. Lebt Dortel etwa noch und wenn ja, wo ist sie abgeblieben? Rosa sagte einmal, dass er Dortel in seiner Geschichte „Ein Brief von Daheim“ an Mathildas Seite verwenden wollte, es aber nicht durfte, da sie als verstorben zu betrachten sei. Es wird in Zukunft spannend zu sehen sein, ob Egmont umgedacht hat und sie einmal leibhaftig auftreten wird. Daher eine klare Leseempfehlung!!!
 
 
Micky Maus (Rätselcomic)
„Die Kanäle von Wenedingen“
 
Micky und Goofy machen Urlaub in Wenedingen, der Stadt der tausend Kanäle. Dabei werden sie Zeuge, wie ein Boot gestohlen wird. Micky ist sich aber sicher, dass der Täter bald an einem bestimmten Punkt an ihnen vorbeikommen wird. Warum?
 
 
Onkel Dagobert
„Warten auf den Boten“
 
Dagobert wartet dringend auf den Eilboten, der ihm einen wichtigen Vertrag bringen soll. Da passt es ihm gar nicht, dass Dussel plötzlich hereinschneit und tut alles Menschenmögliche, um ihm aus dem Weg zu gehen…
 
Wer auf eine überraschende Auflösung hofft wird enttäuscht werden. Dutzendware.
 
 
Oma Duck
„Der Hofobot“
 
Die Krähen räubern jedes Jahr im Frühling Oma Ducks Saatgut aus den Beeten. Knecht Franz weiß Abhilfe: ein Roboter soll sich um die Übeltäter kümmern und auch sonst den Hof auf Vordermann bringen. Doch das Gerät handelt nicht ganz unproblematisch und so haben bald nicht nur Franz und Oma Duck unter ihm zu leiden, sondern auch die umliegenden Bauernhöfe…
 
Eine ganz gelungene Geschichte, die etwas vorhersehbar ist. Für ihre Länge in Ordnung.
 
 
Donald Duck
„Gekauftes Lob“
 
Donald will auf Daisy Eindruck machen und besticht eine Kellnerin, damit sie ihm Honig um den Bart schmiert. Kann das gutgehen?
 
Dass Donald Daisy eifersüchtig machen will, ist ein seltenerer Plot als umgekehrt. Für einen One Pager ganz nett.
 
 
Donald Duck
„Im schönen Blumenweg“
 
Donalds Garten ist eine Augenweide. Als er in seinem Heim jedoch eine Maus erblickt setzt er Katze Schnurrli auf den Fall an. Das Unheil nimmt so richtig seinen Lauf als Maus und Katze auf Zorngiebels Hund treffen und Donald wiederum mit einem anderen Tier gegensteuern muss, um diesen wieder in Nachbars Garten zu befördern…
 
Donald und Zorngiebel überbieten sich diesmal gegenseitig mit Tieren um sich gegenseitig an den Kragen zu gehen. Ein wenig schade jedoch, dass man eine endgültige Auflösung schuldig bleibt. Andererseits sind so der Phantasie keine Grenzen gesetzt. Kurz, aber gut.
 
 
Gustav Gans
„Ausgemistet“
 
Gustavs Haus ist vollgestellt mit sämtlichen seiner Lotteriegewinne. Um diese wieder loszuwerden heuert er einen Gebrauchtwarenhändler an. Doch ist das Problem damit wirklich gelöst?
 
Selbst für einen One Pager sehr fantasielos.
 
 
Micky Maus
„Windigs Zeitmaschine“
 
Für einen befreundeten Forscher sollen Micky und Goofy vor dessen Kauf eine Zeitmaschine testen. So lassen sie sich ins alte Ägypten schicken, doch Micky bemerkt alsbald, dass etwas damit nicht stimmen kann…
 
Dass Micky wieder einmal einen Auftritt hat ist erfreulich, umso mehr, wenn Murry dafür verantwortlich zeichnet. Leider sind 8 Seiten nicht eben üppig, um diesem Künstler gerecht zu werden, was man der Geschichte auch anmerkt. Schade, dass man für längere Werke schlicht keinen Platz mehr findet.
 
 
Micky Maus (Rätselcomic)
„Falscher Forscher“
 
Micky und Goofy gehen zu dem Vortrag eines fragwürdigen Gelehrten. Tatsächlich fällt Micky schnell etwas ins Auge, dass an dessen Ausführungen etwas nicht stimmen kann…
0 Orden
Zitieren
#18
Micky Maus Magazin 12/2024
vom 24. Mai 2024


Hier geht's zum inducks!!!


Inhalt:

Donald Duck
„Dichtung und Wahrheit“
Skript: Ragnhild Holmas, Zeichnungen: Ferioli, Übersetzung: Dr. Reinhard Schweizer
 
Donald hat einen erfolgreichen Artikel über seine Missgeschicke für die Entenhausener Zeitung verfasst. Nun möchte eine Verlegerin ein ganzes Buch über sein Leben herausbringen. Klar, dass Donald der Versuchung nicht widerstehen kann und seine Fantasie mit einfließen lässt. So zogen er und seine Schwester Della mit Mutter Dortel durchs Land, damit diese erfolgreich an Wut-Wettbewerben teilnehmen konnte. Dabei treffen sie auch immer wieder auf die Zorngiebels, die es ihr gleichtun. Bald zeigt sich, dass Donald und Zacharias noch begabter darin sind, auf 180 gebracht zu werden und naja, den Rest kann man sich denken. Und dann sind da noch die drei Waisenknaben, denen der erwachsene Donald auf hoher See begegnet, und die er als seine Neffen großziehen möchte…
 
Tatsächlich hatte ich in der letzten Woche hohe Erwartungen an eine etwaige Rückkehr Dortels in die Entenhausener Gegenwart. Leider ist die Geschichte um sie entsetzlich hanebüchen geraten. Angefangen bei den Wutwettbewerben, über die Verwendung eines Hutes im Weihnachtsbaumdesign bis hin zu der Verbindung zu Zorngiebels Familie. Klar ist dies alles nur Donalds Fantasie entsprungen, allerdings wirkt das Ganze zu keinem Zeitpunkt auf mich auch nur irgendwie unterhaltsam. Schade, dass man 19(!) Seiten so verschwendet hat.
 
 
Donald Duck (Rätselcomic)
„Geklauter Keks“
Skript: Miguel Fernández, Zeichnungen: Miguel, Übersetzung: Joachim Stahl
 
Bei den Ducks gibt es Kekse. Nachdem man beinahe alle verzehrt hat, soll Donald der letzte gebühren. Diesen will er naschen, wenn er aus der Stadt nachhause kommt. Bei seiner Rückkehr jedoch ist er verschwunden. Welcher der Neffen hatte seine Naschsucht nicht im Griff?
 
 
Donald Duck
„Fotorätsel“
 
Daisy möchte Donald zu seinem Ehrentag ein besonderes Geschenk machen. Dass er seine Neugier nicht im Zaume hält bleibt nicht unbemerkt…
 
Ganz netter One Pager.
 
 
Micky Maus
„Ein Fall für zwei“
Skript: Maya Astrup, Zeichnungen: Rodriques, Übersetzung: Marc Moßbrugger
 
Micky besucht Donald um mit ihm gemeinsam an einem neuen Fall zu arbeiten: dem Verschwinden von Resi Duck. Diesem gehen die Ermittlungen erstaunlich leicht von der Hand. Oder verbirgt sich hinter dem ganzen Aufwand noch etwas anderes?
 
„Resi Duck“ ist jetzt nicht unbedingt der trickreichste Name, um die dahinterstehende Person zu tarnen. Schön aber, dass Donald zu seinem Geburtstag ein kleines Erfolgserlebnis gegönnt wird. Nichtsdestotrotz vermag mich die Paarung Micky und Donald nicht recht zu überzeugen, wenn sie von Egmont stammt. Mittelmaß.
 
 
Donald Duck
„Angeber oder Glückspilz“
 
Als Gustav auf offenem Weg einen Diamanten findet, ist Donald fest entschlossen, dessen Glück noch zu übertreffen. Behufs dessen fährt er mit seinen Neffen in die Wildnis, um dort nach Edelsteinen Ausschau zu halten und wird tatsächlich fündig. Doch mit den Steinen hat es ein Problem auf sich…
 
Barks gehört einfach in eine Geburtstagsausgabe von Donald. Warum es jetzt diese Geschichte war erschließt sich mir nicht so ganz, aber warum nicht?! Eine Frage an die Leute, die sie bereits im Original gelesen haben: Stammt die märchenhafte Einleitung von Barks selbst oder ist sie eine Fuchs’sche Kreation?
 
 
Micky Maus (Rätselcomic)
„Tolle Torten“
 
In Entenhausen findet ein Backwettbewerb statt, an dem unter anderem auch Donald teilnimmt. Micky jedoch findet schnell heraus, dass eine Teilnehmerin bei ihrer Kreation geschummelt hat. Wie kam er darauf?
0 Orden
Zitieren
#19
Interessant: "Ein Fall für zwei" bezieht sich nicht nur explizit auf "Ein Rätsel zum Geburtstag" von Byron Erickson, die Geschichte selbst erinnert auch daran.
Mich gibt es auch unter: comicschau.de/comics
0 Orden
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste
Zum korrekten Funktionieren dieser Seite werden Cookies benötigt. Durch die weitere Nutzung erklärst du dich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Weitere Informationen