Hallo, Gast!
Registrieren


Themabewertung:
  • 9 Bewertung(en) - 4 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Welche Comics habt Ihr heute gelesen? - Der Review-Thread
#61
(18.05.2009, 19:21)Potti schrieb:
(18.05.2009, 19:18)Dago schrieb: Willst Du damit sagen, daß die nicht komplex oder schon zu sehr komplex sind, als das sich da was steigern könnte?
Ich meine, dass sie nicht komplex sind. Das Marvel-Universum an sich mit den ganzen Charakteren und Vorgeschichten ist vielleicht komplex, aber die Handlung der einzelnen Hefte ist doch meist sehr flach und basiert eigentlich nur auf Action.

Gut, dann mache ich ja nix falsch, wenn ich nicht die 5 Euronen pro Heft ausgebe Frech
Ik bün juun Gott. Ik heff jo ruthålt ut de Slaveree. Ik heff ålltied wat to seggen. Dat gifft nix, wat hölder is as ik.
Un wenn du dat nich glöven deihst, ward ik di up den Kösterkamp afmurksen. Denn ik bün dat Riek un de Knööv un de Herelkheid. Dorup en Klötenköm - Proost!   Mhhh


0 Orden
Zitieren
#62
(18.05.2009, 19:24)Dago schrieb: Gut, dann mache ich ja nix falsch, wenn ich nicht die 5 Euronen pro Heft ausgebe Frech
Wenn du nicht unbedingt einen actionreichen Comic sondern eher einen mit komplexer und anspruchsvoller Handlung haben willst, dann machst du nichts falsch, nein.
O.S.C.A.R. - 1.11.11
0 Orden
Zitieren
#63
Bone 9 - Die Hörnerkrone
Smith

Der letzte Band der BONE Saga (in Farbe). Im letzten Band seines Magnum Opus zieht Smith nochmal alle Register seines Könnens: Storytelling, Zeichnungen, Action und auch ein bißchen Herzschmerz verschmelzen im abschließenden Band in atemberaubender Weise. Dadurch das (kaum) Blut zu sehen ist, verlieren die gezeigten Kampfszenen etwas an Brutalität, in einer kurzen Szene wird das Grauen des Tötens einem der Bones dennoch bewusst. Smith legt aber seinen Schwerpunkt nicht darauf, hier zu sehr auf die Gewalt einzugehen oder gar den "Splatter"Faktor zu steigern. Das passt auch gar nicht zu BONE. Trotzdem müssen sich auch die Bones mit dem Verlust von Freunden auseinandersetzen. Das Ende wird vielleicht den einen oder anderen Leser nicht zufriedenstellen, aber laut Smith war es von Anfang an so vorgesehen. Mir gefällt das Ende jedoch ausgesprochen gut, ich könnte mir auch kein anderes Ende für dieses Epos vorstellen.

Bewertung ganz klar:
10 von 10 Punkten
Plus ca change

Plus c'est la meme chose
0 Orden
Zitieren
#64
LTB 320 & 321 angefangen. Fröhlich
Dieser Beitrag ist nur entstanden, um meine Beitragsanzahl zu erhöhen.
0 Orden
Zitieren
#65
Arrgghh...Ich muss mich mal wieder selber zitieren:

(16.04.2009, 20:09)Mile schrieb:
(16.04.2009, 08:50)Dagobert Duck schrieb: Ich hab heute das TGDDSH 236 fertig gelesen und bin jetzt am TGDDSH 239.

Sorry, ich muss mich diesbezüglich mal selber zitieren:

Der Thread soll nicht für Disney Publikationen sein (dafür gibt es ja schon genügend Möglichkeiten hier im Forum), sondern für alle anderen Comics; diese dürfen (& sollen) hier besprochen werden. Bitte nicht einfach nur reinschreiben "Batman Heft gelesen", sondern vielleicht auch eine kleine kurzkritik mit eine abschließenden Bewertung. (1 bis 10; 1=schlecht; 10= Genial!)

Ist nicht böse gemeint, aber ich denke ein bißchen mehr Substanz sollten Beiträge hier schon haben. Zwinkern
Plus ca change

Plus c'est la meme chose
0 Orden
Zitieren
#66
Der Herr der Finsternis
Istin / Dim.D

Etwas aus dem "All-in-One"-Konzept der ECC. Die Story bietet (fast) alle bekannten Fantasy Klischees, kein bekanntes Fantasy Epos das hier nicht zitiert wird. Der übliche Konflikt Gut gegen Böse halt. Eine kleine Gruppe ist auf dem Weg Ihren Quest zu erfüllen, währenddessen finden woanders epische Schlachten statt. Was den Band aber dennoch lesenswert macht ist ein wirklich atemberaubendes Artork von Dim.D,der zeigt was man alles durch geschickte Farbgebung und grafischen Effekten erreichen kann. Trotzdem hat beim lesen eigentlich ständig das Gefühl nur altbekanntes aufgetischt zu bekommen, zwar in einem schicken neuen Gewand, aber eben altbekannt.

daher:
7 von 10 Punkten (1 Bonuspunkt fürs Artwork)
Plus ca change

Plus c'est la meme chose
0 Orden
Zitieren
#67
Uh, sorry, ist mir nicht aufgefallen.
Dieser Beitrag ist nur entstanden, um meine Beitragsanzahl zu erhöhen.
0 Orden
Zitieren
#68
Gestern gelesen (konnte das Buch erst aus der Hand legen, als ich es durch hatte):
Bone 9
Wirklich ein toller Abschluss der Serie! Das Ende ist wirklich klasse gemacht! Aber um nichts über den Schluss zu verraten, mache ich es kurz: 11 von 10 Punkte!!!!!
0 Orden
Zitieren
#69
Frank Miller - Wolverine
(Chris Claremont, Frank Miller)
Die ersten vier Wolverine-Hefte von 1982 in einem Sammelband mit alter Kolorierung etc. - wirklich klasse. Die Story spielt in Japan und beschäftigt sich auch viel mit den Samurai und ihrem "Ehrenkodex". Auf Anhieb denkt man, dass das überhaupt nicht zu Wolverine passt, aber mir gefiel es wirklich gut.

9/10 Punkten
O.S.C.A.R. - 1.11.11
0 Orden
Zitieren
#70
The Man With No Name TPB - Sinners & Saints
Gage / Diaz

Die "Fortsetzung" des wohl besten Western aller Zeiten (auf jeden Fall des coolsten). Die Story ist leider nicht wirklich umwerfend, aber dennoch solide. Die Idee Blondie von Nord- wie Südstaatlern jagen zu lassen ist nicht ganz so gut gelungen (Woher zum Teufel sollen die das mit der Brücke und dem Gold auch bloß wissen?), aber das ist ja auch nur der Aufhänger für die Hauptstory um die Verteidigung der Mission. Ganz nett mit Tucos' Bruder noch einen Charakter aus dem Film einzubauen. Die Story liest sich auch ganz flüssig bis zum (wenig überraschenden) Ende. Blondies Charakter ist ganz gut getroffen, das einzig störende ist die fehlende Ähnlichkeit mit Clint. Schade drum. Alles in allem aber ein recht lesenswerter Western. Daher

7 /10


The Man With No Name # 7 - #11 - Holliday in the Sun
Lieberman/Wolpert/Diaz

Die zweite Storyline um den Mann ohne Namen hat gegenüber dem "ersten Teil" ein großen Pluspunkt: Tuco is back! Fröhlich Überhaupt ist die ganze Story um Holliday recht gut aufgebaut. Vor allem die Flashbacks mit Blondie, Tuco und Angel Eyes (Sentenza) sind sehr gut gelungen. Lieberman & Wolpert gelingt es besser als Gage, den Stil von Sergio Leone in einem Comic einzufangen. Die Story ist simpel, aber mit guten Sprüchen und den einem oder anderen Gag gespickt. Anleihen bei anderen Westernklassikern sind ebenfalls gut umgesetzt. Nach dem Ende freut man sich schon auf die nächste Storyline von Chuck Dixon, deswegen hierfür

9/10
Plus ca change

Plus c'est la meme chose
0 Orden
Zitieren
#71
Die Gilde - 1:Astraban

Das Artwork gehört hierbei sicher zum Glanzpunkt, was man auch beim raschen durchblättern oder dem Blick aufs Cover sehen kann. Storytechnisch ist dieser erste Band nicht immer überzeugend, einige Male rutscht er in plumpe Dialoge oder etwas unglaubwürdige Szenarien ab, insgesamt aber ein durchaus stimmiges Bild. Nicht unbedingt ein Comic, denn man haben muss, aber sicher kein Fehlkauf - also ein Album, dass man toll in einem Rutsch durchlesen kann. Werd mir den zweiten Band wohl auch noch kaufen.

7/10
0 Orden
Zitieren
#72
Träume von Glück
Taniguchi

Eigentlich lese ich ja keine Mangas. Aber aufgrund vieler Empfehlungen habe ich mich dann mal an den "Altmeister" Jiro Taniguchi rangewagt. Die Zeichnungen sind sehr realistisch gehalten, überhaupt nicht wie "Detektiv Conan", "Dragonball" und co. Man könnte fast meinen einen Franko-Belgischen Comic zu lesen, aber latürnich ist Japan klar zu erkennen. Kein Wunder, dass Taniguchi in Frankreich solch einen Erfolg hatte und langsam aber sicher auch in Deutschland (Carlsen sei Dank) bekommt.

"Träume von Glück" ist in 5 Kapitel unterteilt, wobei nur die ersten 4 kapitel eine (mehr oder weniger) Zusammenhängende Geschichte erzählen. Kapitel 5 kann für sich alleine stehen und ist ebenfalls eine großartige Geschichte über Mensch und Tier/Natur.
Das 1. Kapitel handelt über das Sterben eines alten Hundes. Dieser gehört einem kinderlosen Paar, die Namen der beiden werden nie genannt. Der langsame Tod wird von Taniguchi sehr eindringlich und in aller Schonungslosigkeit erzählt. Man merkt der Geschichte die persönliche Erfahrung des Autors (sein Hund verstarb wenige Monate vor Entstehung der Story) deutlich an. Man kann in der Geschichte auch eine Metapher für humanes Handeln sehen. Gerade im Hinblick auf die Sterbebegleitung auch älterer Menschen. Zweimal kommen diese Querverweise in der Geschichte offen zum Tragen. Selten hat mich ein Comic so gerührt wie dieser.
Die Kapitel 2 - 4 erzählen die Geschichte des Paares nach dem Tod des Hundes weiter. Durch eine zufällige Begegnung kommt jetzt eine Katze ins Haus. Nach anfänglicher Skepsis und der immer noch andauernden Trauer um den Hund, wird auch die Katze schließlich aufgenommen und ins Herz geschlossen. Im 4. Kapitel rücken dann Themen wie menschliche Einsamkeit in den Fokus.
Das 5. Kapitel "Ort des Schicksals" spielt dann im Himalaya und ist eher eine Abenteuergeschichte über den Aufstieg. Die einzige lose Verbindung zu den vorherigen 4 Kapiteln ist ein Schneeleopard, der eine zentrale Rolle in dieser Erzählung einnimmt.

Alles in allem, ein wundervoller Band mit grandiosen Geschichten, die sich sicherlich an ein erwachsenes Publikum richten. (Edit: Damit will ich nicht sagen, dass jugendliche diese Geschichten nicht Lesen sollten oder gar dürfen. Aber es kann halt sein, dass diese Art von Comic auf Jugendliche langweilig wirkt.)

10 von 10 Punkten

Hier nochmal eine sehr gute Besprechung von "Träume von Glück" (und anderen Werken Taniguchis) bei SWR2 Literatur
Plus ca change

Plus c'est la meme chose
0 Orden
Zitieren
#73
Tim und Struppi - Der blaue Lotos
Man merkt, dass Hergé bei diesem Band immer noch eher am Anfang seiner Karriere steht. Zwar sind die Charaktere genial, die Idee ist gut und mit dem Slapstick wird nicht mehr so übertrieben wie in den ersten beiden Bänden, aber die Handlung ist mMn ziemlich fantasielos und zum Teil vorhersehbar. Im Schnitt wird Tim ungefähr auf jeder fünften(!) Seite gekidnappt oder zumindest angegriffen (ich habe sogar extra nachgezählt) . Dennoch ein netter Band, ich musste mehrmals laut lachen.
7 von 10 Punkten
0 Orden
Zitieren
#74
Spirou & Fantasio Spezial 9 - Operation Fledermaus
Schwartz & Yann

Ich hab den Band irgendwann heute zwischen 0 und 2 Uhr am Stück durchgelesen und bin absolut zufrieden. Diese Geschichte hat mir sogar noch besser gefallen als die vorhergehende von Émile Bravo. Schwartz' Retro-Zeichenstil begeistert mich, die Story hat einen interessanten Verlauf mit vielen Wendungen, ist spannend und gespickt von (zum Teil sehr gut versteckten) Anspielungen auf andere Comics, Comichelden und -autoren. Ein ausgezeichneter Band!

Von mir bekommt diese tolle Ausgabe die Bestbewertung von 10 von 10 Punkten. Gut
0 Orden
Zitieren
#75
*grabgrab*
Spider-Man in Venedig (Tito Faraci/Giorgio Cavazzano)

Hab ich letztens durch Zufall im comicguide entdeckt und mir gleich über eBay besorgt. War gespannt, wie die beiden Disney-Künstler Spider-Man rüberbringen - eine ernsthafte Geschichte mit Cavazzanos Stil? Konnte ich mir nicht wirklich vorstellen. Aber so ernst war das Ganze gar nicht:
Peter Parker aka Spider-Man soll im Auftrag von JJJ in Venedig ein paar Fotos schießen und stößt dabei auf den seit Jahrhunderten in Glas eingeschlossenen teuflischen Grafen Alvise Gianus aus dem Geschlecht der Spinne. Dieser erwacht plötzlich wieder aus seinem todesähnlichen Schlaf und macht Venedig unsicher - Spider-Man hat da was dagegen...

Auf dem Backcover angekündigt wird, dass Peter "Das Geheimnis des Glases" ergründen und herausfinden will, welche Verbindung zwischen ihm und dem Grafen besteht. Okay, von beidem war in der Geschichte wirklich nicht viel zu sehen. Da wird auf kein Geheimnis und keine Verbindung eingegangen - Peter jagt als Spider-Man den Grafen, besiegt ihn, dieser fällt erneut in geschmolzenes Glas und alles ist wieder wie zuvor. Ende. Das wars. Kein Geheimnis, keine Verbindung.

Wie auch bei "Jungle Town" kann ich nur kritisieren, dass die Geschichte zu kurz gehalten ist, als dass sich ein ordentlicher Handlungsverlauf oder Spannungsbogen entwickeln kann - gerade einmal 22 Seiten lang ist sie. Zeichnerisch sieht das Ganze allerdings entgegen meiner Befürchtungen super aus, Cavazzanos Zeichenstil passt wunderbar zu dieser venezianischen Kulisse, auch wenn man Spider-Man und erst recht den Grafen nicht ganz ernst nehmen kann, wenn Cavazzano sie zeichnet. Greenie
0 Orden
Zitieren
#76
Batman: The long Halloween& Batman: Dark Victory

Dark Victory ist der Nachfolger von "The long Halloween". Genauso wie im Vorgänger sind Zeichnungen und Story exzellent miteinander verbunden. The long Halloween beschreibt die Geschichte von Harvey Dent, und sein späteres sein als Two-Face. Wenn das zu wenig sein sollte: Es handelt um eine Reihe von Morden, verübt an verschiedenen Feiertagen über ein Jahr hinweg. Batman (hier noch allein) versucht herauszufinden um wen es sich bei diesem "Holiday-Killer" (kurz "Holiday") handelt. In die Geschichte verwebt ist die Mafia-Familie "Falcone". Alberto, ein Sohn des Familienoberhauptes wird am Ende als Holiday ins Gefängnis gesperrt.
(Vorsicht! Richtiges Ende des Comics!)
Spoiler:
Das ist allerdings falsch. Gilda die Frau Harveys ist die Mörerin. Keiner kam allerdings dahinter


Dark Victory schließt direkt an The long Halloween an. In DV werden wie im ersten Teil Menschen an Feiertagen ermordet. Diesmal lässt der Mörder allerdings immer ein kleines Rätsel zurück: Eine nicht zu Ende geführte Hangman-Partie (Die Opfer sind immer erhängt, daher heißt der Mörder Hangman). Im Verlauf gerät Two-Face unter Verdacht der "Hangman" zu sein, doch stellt sich das als falsch heraus. Seine gute Seite, verlangt dass man das Problem klärt und ruft alle großen Bösewichte (Joker, Scarecrow,...) zusammen um herauszufinden wer von ihnen der "Hangman" ist. Batman erhält später seinen Partner Robin. Am Ende kämpft er einmal an Batmans Seite, sonst aber leider nicht. Wieder spielt (diesmal sogar noch stärker) die Mafia eine wichtige Rolle. Diesmal sogar ein paar Familen mehr.

Mir haben beide beide Comics sehr gut gefallen, besonders weil Tim Sale (danke Mile Fröhlich)Zeichnungen nicht so abgehoben sind wie die von Lee. Ich kann nicht wirklich sagen welcher der beiden Bände mir besser gefallen hat, beide sind einfach genial. Die Story ist wirklich sehr gut und die Zeichnungen sind ebenfalls exzellent. Beide Comics erhalten von mir sowohl10/10 Punkten für die Story als auch 10/10 Punkte für die Zeichnungen
0 Orden
Zitieren
#77
Zitat:weil Jeff Loebs Zeichnungen nicht so abgehoben sind

Die Zeichnungen sind von Tim Sale, Jeph Loeb ist der Autor!Zwinkern
Plus ca change

Plus c'est la meme chose
0 Orden
Zitieren
#78
Star Wars Essentials 6 - Jedi-Chroniken: Die Lords der Sith

[Bild: 74cc344b1bfaeff57c7017982fa18edb_thumb.jpg]

Weiter geht die Geschichte um Ulic Qel-Droma, seinen Bruder Cay, Nomi Sunrider und andere junge Jedi. Während die Krath mit ihrer Sith-Magie das Kaiserin-Teta-System unterworfen haben und so eine Gefahr für die ganze Galaxis darstellen, beschreitet ein junger und neugieriger Jedi namens Exar Kun den dunklen Pfad, um die Geheimnisse der Sith zu erfahren. Dabei trifft er auf den Geist von Freedon Nadd, der ihn durch mehrere geschickt eingefädelte Prüfungen dazu bringt, als letzten Ausweg und um sein Leben zu retten ganz auf die Dunkle Seite zu wechsen.
Auch Ulic Qel-Droma, der den Tod seines Meister Arca verkraften muss und sich für diesen verantwortlich macht, kommt mit der Dunklen Seite in Berührung, als er sich trotz der Warnungen seiner Gefährten und Meister aufmacht, um die Krath von innen zu besiegen - er will sich ihnen dem Schein nach anschließen, ihre dunkle Sith-Magie erlernen und sie dann von innen heraus endgültig vernichten. Doch die Dunkle Seite ist stärker und kann jemanden, der sich auf sie einlässt, schneller in ihren Bann ziehen, als Ulic sich jemals vorgestellt hätte...

Meine Bewertung: Obwohl es schon länger her ist, dass ich Band 5 gelesen habe, in dem die Figuren vorgestellt werden und die äußeren Umstände in dieser Zeit näher erläutert werden, hatte ich keine Probleme, mich in diese Figurenkonstellation wieder einzufinden. Spannend sind die Abenteuer von Exar Kun und Ulic Qel-Droma, die beide unvorsichtig sind und der Dunklen Seite verfallen, allemal. Auch zeichnerisch ist das alles sehr schön umgesetzt. Gut wird zudem gezeigt, wie diejenigen, die den beiden "Abtrünnigen" nahe stehen, von den Begebenheiten berührt werden, vor allem Nomi Sunrider, Ulics Geliebte, und seinem Bruder Cay sieht man die Verzweiflung wegen der Handlungsweise des jungen Jedi und ihrer Befürchtungen für die Zukunft sehr an...
Die "Jedi-Chroniken" kann ich jedem Star Wars Fan jedenfalls nur empfehlen, das ist gute und spannende Unterhaltung! Gut
0 Orden
Zitieren
#79
[Bild: 28097_0.jpg]

Batman: The Killing Joke (Alan Moore, Brian Bolland)

Titelstory: The Killing Joke
Ohne Frage die beste Story aus diesem Band! Wirklich sehr spannend und auch extrem gut gezeichnet. Außerdem fand ichs sehr interessant zu erfahren, wie der Joker überhaupt entstanden ist bzw wie es dazu kam, dass er so ein psychopathischer und wahnsinniger Typ wurde. Seine irren, kranken Taten machen mMn so ziemlich jede Story um einiges spannender und so isses auch in diesem Fall. Allerdings find ich das Ende etwas unbefriedigend und abrupt...
8,5/10

Kurzgeschichte: Ein ganz normaler Typ
Anfangs wusste ich gar nix mit dieser Geschichte anzufangen... ich war mir zuerst nicht mal sicher, ob sie jetz noch zur ersten Story dazu gehört oder ob es schon eine neue ist. Auch nach dem Lesen war ich zwar noch etwas ratlos, aber irgendwie hats mir trotzdem gefallen. Die Story ist zwar total skurril, aber irgendwie amüsant und auch gut gezeichnet.
7/10

Tödliche Liebe
Auf den ersten Blick eine typische alte Batman-Story aus den 80ern, in dem Batman sich mit einem seiner Feinde auseinandersetzen muss und ihn am Ende zu fassen kriegt. Aber man merkt, dass eigentlich gar nicht der Kampf zwischen Batman und Clayface im Vordergrund steht, sondern die persönlichen Probleme von Clayface und wie Batman es schafft eine Lösung (oder zumindest einen Kompromiss) dafür zu finden. Darum storymäßig eigentlich gar nicht so schlecht - naja und die Zeichnungen sind zwar eigentlich ziemlich schlecht im Vergleich zu heutigen, aber ich mag diesen altmodischen Stil irgendwie trotzdem.
6/10

Der Joker (erster Auftritt des Jokers in US-Batman I)
Tja... was soll ich dazu sagen... ich fands interessant, den ersten Auftritt des Jokers zu sehen (bzw lesen), aber die Story an sich ist mMn ziemlich schlecht. Mit den Zeichnungen könnte ich ja noch leben (wie gesagt, eigentlich mag ich diesen alten Stil), aber die Geschichte ist sehr oberflächlich und scheint wirklich nur dazu zu dienen, den Charakter Joker vorzustellen. Am meisten stören mich die extrem klischeehaften Ausrufe wie z.B. "Ich töte dich!" oder "Du kriegst mich nie, Batman!". Die find ich ziemlich lächerlich. Greenie Aber auch, wie der Joker immer für sich selbst (bzw nur für den für ihn unsichtbaren Leser) erklärt, wie er seine Opfer genau umgebracht hat... Nerv
3/10
0 Orden
Zitieren
#80
Heute wäre falsch, aber Anfang der Woche hab ich mal etwas anderes von den BOOM! Studios ausprobiert:

IRREDEEMABLE Vol. 1

[Bild: image.php?file=usa103663_cover500.jpg&teiler=3]

Was passiert, wenn der größte Superheld der Erde durchdreht, Amok läuft und zum größten Superschurken wird? Dieses Thema soll durch die Reihe Irredeemable behandelt werden. In Band 1 fängt das auf jeden Fall schon mal gut an, durch verschiedene Rückblicke wird ein Licht auf die Vergangenheit des "Plutonian" und sein Team geworfen. Seine ehemaligen Teammitglieder versuchen nun, den früheren größten Helden der Erde aufzuhalten...

Ich bleibe auf jeden Fall mal am Ball!
0 Orden
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste
Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Welche Comics lest ihr noch? Lavaking 63 16.056 27.10.2017, 10:52
Letzter Beitrag: Spectaculus
Zwinkern Habt ihr schon mal einen Leserbrief geschrieben ? Onkel Dabobert 38 6.680 08.06.2017, 19:37
Letzter Beitrag: Donald-Phantomias
Zum korrekten Funktionieren dieser Seite werden Cookies benötigt. Durch die weitere Nutzung erklärst du dich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Weitere Informationen